Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Router-Hacker…

Telekom hätte das Geld glatt über Inkasso eingezogen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom hätte das Geld glatt über Inkasso eingezogen

    Autor: solary 02.06.18 - 08:08

    Warum erst die Bundesnetzagentur aktiv werden must will mir nicht in den Kopf.
    Warum sollen Deutsche Bürger für Betrug ins Ausland zahlen?

    Aber wie ich die Telekom kenne hätte die ihre Kunden bis zur Pfändung ausgequetscht.
    Das dumme ist, Internet + Telefon wird dann gesperrt bis man zahlt.
    Hat man dann nur Glasfaser von der Telekom im Haus musst man einfach zahlen oder ohne Netz leben.
    Daher lieber wenn FTTH/B gelegt wird 2 Kabel ins Haus, Telekom und Vodafone.
    So könnte man notfalls mal wechseln.

  2. Re: Telekom hätte das Geld glatt über Inkasso eingezogen

    Autor: Sascha Klandestin 04.06.18 - 17:31

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum erst die Bundesnetzagentur aktiv werden must will mir nicht in den
    > Kopf.

    Weil sonst jeder Betrogene individuell in einem Gerichtsverfahren seine Unschuld hätte beweisen müssen.

    > Warum sollen Deutsche Bürger für Betrug ins Ausland zahlen?

    Es musste ja erstmal festgestellt werden, ob es Betrug ist. Schließlich sind den ausländischen Netzbetreibern auch Kosten entstanden, auf denen sie jetzt sitzen bleiben. Hätten die Telekom oder deren Kunden grob fahrlässig gehandelt, hätten sie vielleicht für entstandene Schäden aufkommen müssen.

    > Aber wie ich die Telekom kenne hätte die ihre Kunden bis zur Pfändung
    > ausgequetscht.

    Praktisch alle Provider haben ihr Rechnungswesen so weit automatisiert, dass sie dich ohne weiteres menschliches Zutun in die Privatinsolvenz schicken können.

    > Das dumme ist, Internet + Telefon wird dann gesperrt bis man zahlt.
    > Hat man dann nur Glasfaser von der Telekom im Haus musst man einfach zahlen
    > oder ohne Netz leben.
    > Daher lieber wenn FTTH/B gelegt wird 2 Kabel ins Haus, Telekom und
    > Vodafone.
    > So könnte man notfalls mal wechseln.

    ... du meinst nach etwa 3,5 Jahren, wenn der Schufa-Eintrag gelöscht wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salzgitter AG, Salzgitter
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  3. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  4. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. Let's Play: Valve streamt über Steam.tv
    Let's Play
    Valve streamt über Steam.tv

    Es könnte weitere Konkurrenz für Youtube und Twitch geben: Valve arbeitet an einem eigenen Angebot, das wahrscheinlich mit dem E-Sport-Turnier The International startet. Wie es dann weitergeht - unklar.

  2. Promotion: Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
    Promotion
    Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden

    Netflix legt viel Wert darauf, dass Nutzer sich Serien fast nahtlos ansehen können. Nun wird eine Funktion getestet, die zwischen einzelnen Folgen doch etwas Werbung einblendet - für Netflix-eigene Inhalte.

  3. Breitbandausbau: Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen
    Breitbandausbau
    Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen

    Die Bahn hat bereits ein umfangreiches Glasfasernetz und will es entlang der Gleise nun massiv ausbauen. Dafür wird ein Partner aus der Netzbetreiberbranche gesucht.


  1. 11:33

  2. 11:04

  3. 18:00

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:50

  7. 16:25

  8. 16:00