Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Telekom muss…

Anders rum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anders rum?

    Autor: buuii 24.04.18 - 15:33

    Kann man nun auch die Telekom zwingen Leerrohre für andere Glasfasernetze mit zu verlegen?

  2. Re: Anders rum?

    Autor: WhiteWisp 24.04.18 - 16:22

    wenn die Telekom mal als erstes irgendwo ausbauen würde :p

  3. Re: Anders rum?

    Autor: Trockenobst 24.04.18 - 17:26

    buuii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man nun auch die Telekom zwingen Leerrohre für andere Glasfasernetze
    > mit zu verlegen?

    1. Bei gewonnen Ausschreibungen müssen die Arbeiten im selben Jahr beginnen
    2. Die Tiefbauarbeiten müssen europaweit ausgeschrieben werden
    3. Bei geplanten Projekten von lokalen Anbietern gibt es für die sekundär und tertiären Anbietern a) eine Beteiligungsverpflichtung am Tiefbau b) 12-36 Monate nach Verlegung der Kabel einen Cooldown was die Nutzung des Kabels angeht

    Somit ist derjenige, der 1. schnell was ausbauen will, 2. auch Baggerfahrer hat und 3. der erste auf einer Strecke ist für die ersten drei Jahre der Gewinner. Das was momentan läuft ist, dass Magenta fast alle Ausschreibungen gewinnt, aber 2. mangels Ausschreibungspflicht sich für Jahre(!) aus dem Ausbau herausmogelt weil sie behaupten(!) dass es keine Trupps gibt und 3. beim mitverlegen sofort an die Kunden/Nachfrage herankommt, die andere lokale Anbieter erst "Aufgebaut" hat.

    Viele kleine lokale Anbieter müssen die Verteilerkästen lange vorher ordern, möglicherweise ein Verteilerhäuschen bauen und Marketingkosten ausgeben, interessierte Kunden gewinnen. Magenta greift in ihre fertigen Marketingprodukte, in das Lager mit den fertig bestellten Verteilerkästen.

    Genau das was teuer für Magenta ist, nämlich auf eigene Kosten festzustellen ob es in einem Gebiet interessierte Kunden gibt, und dann als Erstes auszubauen und andere dann mitziehen müssen. Genau das tun sie fast nirgendwo.

    Es gibt massig berichte von Dörfern die ganze WLAN-Mesh Projekte fertig hatten und in der letzten Minute kommt dann Magenta mit ihrem Angebot dass 0,01EURO günstiger ist. Die kopieren das gesamte aufgearbeitete Konzept, die fertigen Adressen, alles.
    Und dann passiert meistens Monate, wenn Jahre nichts. Weil es keinen Zwang gibt die bereits geleistete Planungsarbeit zu übernehmen.

    Das sind alles Pro Monopolistengesetze.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-60%) 11,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00