Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Telekom muss…

Flaschenhals Tiefbau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Dwalinn 24.04.18 - 15:02

    Es heißt ja immer das wir Engpässe beim Tiefbau hätten, da ist es doch ideal wenn sich Firmen finden die das gebuddelte Loch gleichzeitig nutzen wollen.
    Und mit zwei Glasfaseranschlüssen hat man dann auch gleich noch Konkurrenz die sich gegenseitig unter druck setzt.

    Edit: Das teure am Ausbau ist ja der Tiefbau daher sollte man sich doch freuen wenn man sich die Kosten teilen kann.
    Die Telekom hätte im Rahmen der Grundversorgung doch eh alle Haushalte anschließen müssen (es handelt sich ja um eine Neubaugebiet) also hätte man ohnehin Konkurrenz gehabt wenn die Telekom nicht gerade einen reinen Telefonanschluss gelegt hätte).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.18 15:10 durch Dwalinn.

  2. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: jnv 24.04.18 - 15:13

    wenn ich das richtig verstanden habe wollte hier die Stadt ein eigenes Netz verlegen, damit die Infrastruktur von allen gleichermaßen genutzt werden kann. Heißt bspw die Telekom hätte sich (wie andere Anbieter auch) von Außen anklinken können. So hat sie nun eigene Leitungen daneben gelegt wodurch ein Kabelstrang womöglich nicht ausgelastet.

    Zumindest stelle ich mir das wie mit Straßen vor. Die Stadt baut Straßen und die Telekom erzwingt einen zusätzlichen Streifen dazu, den nur sie benutzen kann. Die Platzanforderungen sind bei den Kabeln zwar nicht das Problem aber die Sinnlosigkeit verdeutlicht es dennoch.

  3. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Dwalinn 24.04.18 - 16:30

    Naja was heißt sinnlos, die beiden Straßen gehen jetzt zueinander in Konkurrenz und wenn mir eine nicht gefällt kann ich immer noch wechseln. Klar bedeutet das das beide Strecken weniger Maut einnahmen haben dafür konnte man aber auch die Baukosten drücken (zumindest bei den Tiefbauarbeiten). Ein Monopol hätte natürlich jeder Anbieter lieber. Für die Konkurrenz wäre es besser wenn man klare Vorleistungsprodukte definiert zu einen Festen Betrag, dann muss man das Kabel aber auch allen zugänglich machen.

  4. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Trockenobst 24.04.18 - 17:16

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit zwei Glasfaseranschlüssen hat man dann auch gleich noch Konkurrenz
    > die sich gegenseitig unter druck setzt.

    Magenta Global mit 100 Milliarden auf dem Konto gegen Stadtwerke Pieskenhausen mit ein paar 10 Millionen auf dem Konto setzen sich "gegenseitig" unter Druck?

    > Edit: Das teure am Ausbau ist ja der Tiefbau daher sollte man sich doch
    > freuen wenn man sich die Kosten teilen kann.

    Nein, das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Magenta hier frei Haus geliefert bekommt, wo Bedarf ist. Sie schauen einfach in die tägliche Liste wo angemeldete Tiefbauarbeiten sind und sie gehen einfach ÜBERALL mit.

    Die Verlegungskosten sind für Magenta zweitranging. Es geht darum, ob es "Sinn" macht einen Verteiler und Knotenpunkt einzurichten. Dass ist der riskante Teil des ganzen Ausbaus, weil man nicht weiß ob der Bedarf wirklich da ist.

    Somit verhindert man "effektiv", das schnelle lokale Investoren dieses Risiko ("Der Bedarf wird schon kommen") auf sich nehmen und dann die "festen" Kunden für Jahre halten können, weil es der Konkurrenz zu teuer ist, erst frisch neue Kabel zu ziehen und dann "zu hoffen" dass die Kunden rüberwechseln.

    In meiner Gegend gibt es leider nur teures Kabelinternet. Der lokale Glasfaserdienstleister fummelt hier seit mehreren Jahren herum und braucht mindestens 1000 Kunden für 40¤ im Monat (100mbit) damit es sich für den lohnt.
    Genau die kriegt er nicht zusammen.

    Wären die von Anfang an dabei gewesen im Tiefbau, könnte ich jetzt den mit den Dumpingpreisen wählen. Das wäre aber wahrscheinlich nicht der lokale Anbieter.

  5. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Faksimile 24.04.18 - 18:54

    Und was ist dann an open access nicht zu verstehen?

  6. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: DerDy 25.04.18 - 00:07

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Magenta hier frei Haus
    > geliefert bekommt, wo Bedarf ist. Sie schauen einfach in die tägliche Liste
    > wo angemeldete Tiefbauarbeiten sind und sie gehen einfach ÜBERALL mit.
    Wo gibt es eine solche Liste? Und wer stellt diese täglich zur Verfügung mit Ansprechpartner und Kontaktdaten? Was steht alles in der Liste drinnen?

  7. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: TodesBrote 25.04.18 - 06:49

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trockenobst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Magenta hier frei
    > Haus
    > > geliefert bekommt, wo Bedarf ist. Sie schauen einfach in die tägliche
    > Liste
    > > wo angemeldete Tiefbauarbeiten sind und sie gehen einfach ÜBERALL mit.
    > Wo gibt es eine solche Liste? Und wer stellt diese täglich zur Verfügung
    > mit Ansprechpartner und Kontaktdaten? Was steht alles in der Liste drinnen?

    Bei solchen Fragen denkt man immer:„ Wow, jetzt will er ihn wirklich nerven“. Als ob jemand tatsächlich sich die Arbeit macht nach solchen Sachen zu suchen, manchmal muss man diese "Fakten" eben einfach akzeptieren, ob diese stimmen oder nicht, kann jeder selbst entscheiden. Wenn ich weiß, dass es bei der saarländischen Polizei, Leute gibt, die versuchen ihre Kollegen bei der Aufsicht melden, damit diese für die Dauer der Bewertung nicht für eine Beförderung infrage kommen, dann muss ich da nicht angeben, wo ich das gelesen oder gehört habe, denn mir reicht es vollkommen zu wissen dass das korrekt ist und wenn ich es gut rüberbringe muss keiner überlegen ob das wahr oder falsch ist. Und wenn doch, dann kann das derjenige machen, der darauf seine Antwort verfassen will. Also, hört endlich auf mit diesen 0815 Fragen: „Beweise!",„Link“.

    Das klingt jetzt möglicherweise blöd, aber das erspart demjenigen Zeit, der einen Beitrag verfassen will. Wenn jemand anderes daran zweifelt, soll er selbst nachgucken.

    Wobei, zugegeben, diese Liste wäre natürlich interessant. Ich glaube viel eher, dass es dafür eine Datenbank bei der BNetzA gibt, auf die die Provider Zugriff haben.

    Oh man, ich freu mich auf das geflame.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 06:52 durch TodesBrote.

  8. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Dwalinn 25.04.18 - 12:37

    Das man vor hat open access anzubieten ist schön und gut, die frage ist wie teuer wird das und ist man auch abgesichert das sich da nicht großartig was ändert.
    Beim Kupfer ging es ja auch sich zu einen festen Beitrag einzumieten ohne wucherpreise zu befürchten (da die Preise nicht von den Eigentümern festgelegt wurden)

  9. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Trockenobst 25.04.18 - 12:56

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo gibt es eine solche Liste? Und wer stellt diese täglich zur Verfügung
    > mit Ansprechpartner und Kontaktdaten? Was steht alles in der Liste drinnen?

    https://www.teltarif.de/diginetz-gesetz-abstimmung-netzbetreiber/news/62626.html

    Hier mal ein Beispiel:
    https://www.digitale.offensive.sachsen.de/13882.html
    https://www.welt.de/wirtschaft/article161387335/Telekom-macht-Land-Kommunen-ein-Friedensangebot.html

    Wer in dem Thema drin ist, findet praktisch wöchentlich Stories zum Thema.
    Das Gesetz verpflichtet die Offenlegung. Dass Magenta nun 50% der Tiefbaukosten übernehmen muss, ist geschenkt. Nicht nutzen dürfen für ein paar Jahre, das wäre es.

    Dann müsste Magenta selbst die treibende Kraft auf dem Land sein.

  10. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Dwalinn 25.04.18 - 13:10

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und mit zwei Glasfaseranschlüssen hat man dann auch gleich noch
    > Konkurrenz
    > > die sich gegenseitig unter druck setzt.
    >
    > Magenta Global mit 100 Milliarden auf dem Konto gegen Stadtwerke
    > Pieskenhausen mit ein paar 10 Millionen auf dem Konto setzen sich
    > "gegenseitig" unter Druck?

    Klar warum nicht, mein Lokaler Elektromarkt schafft es auch sich seit Jahrzehnten gegen große Ketten wie Media Markt oder Onlinehänder zu behaupten. Der Service ist einfach um längen besser und den Älteren Leuten ist es egal das man deutlich mehr bezahlt da die Alternative ist das man sich doch noch jemand holen muss der einem dabei hilft den TV anzuschließen.
    Das kleine Stadtwerk hat zudem den Vorteil das da kein großer Gewinn dastehen muss, die Preise der Telekom sind zudem nicht gerade günstig also muss man sich auch nicht selbst in den Ruin treiben.
    Was mir aber noch gefallen würde wäre ein kostenloser Kredit für Stadtwerke, zinsen sind zwar eh niedrig so könnte man aber noch mehr anreize schaffen.


    > > Edit: Das teure am Ausbau ist ja der Tiefbau daher sollte man sich doch
    > > freuen wenn man sich die Kosten teilen kann.
    >
    > Nein, das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass Magenta hier frei Haus
    > geliefert bekommt, wo Bedarf ist. Sie schauen einfach in die tägliche Liste
    > wo angemeldete Tiefbauarbeiten sind und sie gehen einfach ÜBERALL mit.
    Entschuldigung aber man muss kein Genie sein um zu wissen wo bedarf ist. Überall wo die Leute noch kein VDSL mit min. 25 Mbit haben besteht ein bedarf.

    > Die Verlegungskosten sind für Magenta zweitranging. Es geht darum, ob es
    > "Sinn" macht einen Verteiler und Knotenpunkt einzurichten. Dass ist der
    > riskante Teil des ganzen Ausbaus, weil man nicht weiß ob der Bedarf
    > wirklich da ist.
    Ein Gebiet ohne VDSL wird immer einen Bedarf sehen, die frage ist immer nur wie viele % braucht man.
    Da die Leitungen auch lange in der Erde bleiben wird der bedarf mit der Zeit auch nur steigen das heißt selbst wenn man erstmal nur 20% der Leute dazu bekommt statt einer 16er eine 50er zu buchen wird die zahl eher größer werden.

    > Somit verhindert man "effektiv", das schnelle lokale Investoren dieses
    > Risiko ("Der Bedarf wird schon kommen") auf sich nehmen und dann die
    > "festen" Kunden für Jahre halten können, weil es der Konkurrenz zu teuer
    > ist, erst frisch neue Kabel zu ziehen und dann "zu hoffen" dass die Kunden
    > rüberwechseln.
    Daher bin ich auch für den Ausbau von Stadtwerken die können es sich erlauben das das Geld erst später wieder reinkommt.

    > In meiner Gegend gibt es leider nur teures Kabelinternet. Der lokale
    > Glasfaserdienstleister fummelt hier seit mehreren Jahren herum und braucht
    > mindestens 1000 Kunden für 40¤ im Monat (100mbit) damit es sich für den
    > lohnt.
    > Genau die kriegt er nicht zusammen.
    Und warum bekommt er es nicht zusammen? Wenn der Kabelanbieter bei euch so teuer ist müssten die Leute doch gerne Wechseln wollen.

    > Wären die von Anfang an dabei gewesen im Tiefbau, könnte ich jetzt den mit
    > den Dumpingpreisen wählen. Das wäre aber wahrscheinlich nicht der lokale
    > Anbieter.
    Deine Situation ist also das du nur teures Kabelinternet hast und der lokale Glasfaserdienstleister keine 1000 Kunden zusammenbekommt. Deine Befürchtung ist also jetzt das es schlimmer wird wenn die Telekom die hälfte der Tiefbauarbeiten übernimmt.

    So wie ich das sehe hatte dein lokaler Glasfaseranbieter aber bereits die kosten gehabt den Markt zu analysieren, ab jetzt müsste man doch eher Schadensbegrenzung betreiben. Wenn die Telekom also die hälfte der Kosten übernimmt reichen vll auch 600 Kunden mit 40¤ Tarifen, das ist auch absolut konkurrenzfähig mit der Telekom da gibt es für 40¤ nur 50Mbit.

  11. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: chefin 25.04.18 - 14:56

    Man könnte den Eindruck gewinnen, die Stadtwerke sind ein sozialer Hilfsdienst mit Spendenfinanzierung und eV Struktur die keinen Gewinn machen dürfen.

    Nein eben nicht. Hier wird durchkalkuliert und spekuliert, das man keinem Anbieter die Miete so billig macht, das er günstiger sein kann. Statdwerke sind schon lange keine kommunalen Unternehmen mehr, sondern allenfalls noch liefern sie ihren gewinn an ihren Besitzer ab. Das ist entweder Streubesitz oder noch die Stadt selbst. Aber führen tut es nicht der Bürgermeister mit Weisungsbefugniss. Sondern es sind AGs, GmbHs, KGs.

    Es geht ausschliesslich drum, das Stadtsäckel zu füllen.

    Und das dann so ein böser Konkurrent ankommt und einfach ebenfalls Glasfaser reinlegen will statt die unsrigen teuer zu mieten ist einfach ne Frechheit...gelle. Die Kosten von 2 konkurrierenden Fasern sind um 2% höher als nur eine Faser von einem Unternehmen. Mit dem Aufbuddeln sind 95% der Kosten verbunden. Die Faser halb auslasten bei halben Investitionskosten passt aber nicht in die Dollaraugen des Stadtkämmerers. Den interessiert nicht die Umsatzrendite sonder der absolute Gewinn.

  12. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Faksimile 25.04.18 - 19:54

    Über die Einzelheiten muss man reden bzw. eben Regelungen Schiedsstellen / Entscheider festlegen. Da wäre die BNetzA ja auch nicht verkehrt. Nur es müsste auch eine entsprechende zwingende Verpflichtung geben. Wenn GF vorhanden, dann nutzen oder sein lassen. Doppelt ist nicht.

    Wenn das bei Wasser, Strom, Gas auch so gemacht würde ...

  13. Re: Flaschenhals Tiefbau

    Autor: Dwalinn 26.04.18 - 12:16

    Genau das ist meine Rede, solange man aber nicht diese Sicherheit hat ist es durchaus nachvollziehbar warum man sich da nicht drauf einlassen will. Das eine stärkere Regulierung und gezielte Steuerung des Ausbau für den Kunden besser ist will ich auf alle fälle nicht bestreiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  3. NOVENTI Health SE, Mannheim
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  2. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

  3. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
    Bundesnetzagentur
    Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

    Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 16:55

  4. 16:10

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:43

  8. 14:28