Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Vectoring…

Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: Sharra 21.12.16 - 18:33

    Und schon fallen wir ins Volumentarif-Mittelalter zurück. Die Reseller, bzw Mieter der Leistungen der Telekom werden das Risiko wohl kaum eingehen, dass sie am Ende des Monats dann draufzahlen. Eher wird der Inklusivtraffic direkt begrenzt, bzw die Mehrkosten in Paketen zu horrenden Preisen weitergegeben.

    Ich sehe schon die Angebote:
    100Mbit VDSL, 5GB inklusive, jedes weitere GB 4,99¤.

  2. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.16 - 18:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schon fallen wir ins Volumentarif-Mittelalter zurück. Die Reseller, bzw
    > Mieter der Leistungen der Telekom werden das Risiko wohl kaum eingehen,
    > dass sie am Ende des Monats dann draufzahlen. Eher wird der Inklusivtraffic
    > direkt begrenzt, bzw die Mehrkosten in Paketen zu horrenden Preisen
    > weitergegeben.
    >
    > Ich sehe schon die Angebote:
    > 100Mbit VDSL, 5GB inklusive, jedes weitere GB 4,99¤.


    Auch bisher war nur ein gewisses Kontingent Traffic für die Reseller dabei, mit 88 GB übrigens weniger als in Zukunft (da kann man keine genaue Zahl nennen, kommt ein bisschen auf die Details an, aber definitiv mehr). Im Übrigen sind Data Caps bei uns längst am Markt etabliert, es hackt aber nur niemand darauf rum, wenn sie nicht von der "Drosselkom" kommen. Dass sie hingegen tatsächlich so unbekannt sind amüsiert mich dann doch etwas.

    Ich nenne beispielhaft nur die euphemistische "Fair Use" Drossel von O2, immerhin einer der größten Provider neben der Telekom im Lande. Auch Vodafone KD findet es nicht unfreiwillig komisch, den schnellsten Internetzugang im Angebot standardmäßig mit einem Data Cap auszustatten und nur gegen Mehrzahlung unbegrenzten Traffic anzubieten. Auch hier hat niemand den Providernamen zu "Vodafone Drossel Deutschland" o. ä. verballhornt. Merke: bei IT Nerds ist grundsätzlich alles bescheiden was die Telekom macht oder ihr auch nur nicht schadet und alles, was alle Telekomkonkurrenten betrifft, ist wechselweise eine himmelschreiende Ungerechtigkeit oder des Weißheit letzter Schluss.

    Drosselkom zerschlagen, diese Telekomiker, "joooohl"!

  3. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: brainDotExe 21.12.16 - 18:57

    Zum einen wie schon gesagt wurde, sämtliche Vorleistungsprodukte der Telekom sind schon seit Ewigkeiten volumenbasiert. Gestört hat es die Resseller bis jetzt nicht.

    Der Margenvergleich der VATM hinkt aber gewaltig.
    Der Zugang zur TAL sollte nicht mit einem Layer2-Bitstrom Produkt verglichen werden, sondern mit dem angesprochenen VULA Produkt. (Für das sind noch keine Preise bekannt oder?).
    Das sollte meiner Meinung nach geringfügig teurer als die TAL sein (Stromverbrauch) und direkt vor Ort in der VSt bzw. am KVz per Layer2 übergeben werden, ähnlich wie bei der TAL auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.16 18:58 durch brainDotExe.

  4. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: RipClaw 21.12.16 - 19:03

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen wie schon gesagt wurde, sämtliche Vorleistungsprodukte der
    > Telekom sind schon seit Ewigkeiten volumenbasiert. Gestört hat es die
    > Resseller bis jetzt nicht.

    Die Reseller aber Provider die bisher einen TAL Zugang verwendet haben. Diese hatten bis dato eine eigene Glasfaserleitung vor Ort über die sie den Traffic geleitet haben.

    > Der Margenvergleich der VATM hinkt aber gewaltig.
    > Der Zugang zur TAL sollte nicht mit einem Layer2-Bitstrom Produkt
    > verglichen werden, sondern mit dem angesprochenen VULA Produkt. (Für das
    > sind noch keine Preise bekannt oder?).
    > Das sollte meiner Meinung nach geringfügig teurer als die TAL sein
    > (Stromverbrauch) und direkt vor Ort in der VSt bzw. am KVz per Layer2
    > übergeben werden, ähnlich wie bei der TAL auch.

    Das ist eben der Punkt. Es ist genau dieses Produkt.

    Eine direkte Übergabe am Kvz gibt es bei den Vorleistungsprodukten offenbar nicht mehr.

  5. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: Anonymer Nutzer 21.12.16 - 19:13

    Ach das waren auch zuletzt nur noch Ausnahmen. Telefonica hat zB schon lange keine neue Technik mehr vor Ort eingebaut, die alte Technik wurde (wird teils noch) halt weitergenutzt, solang sie noch nicht kaputtgeht. Und Telefonica war schon die Firma, die am meisten eigene Technik in Telekomräume eingebaut hat. Das Gros war schon immer pure Bitstrom-Resellerei.

  6. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: brainDotExe 21.12.16 - 19:15

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brainDotExe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum einen wie schon gesagt wurde, sämtliche Vorleistungsprodukte der
    > > Telekom sind schon seit Ewigkeiten volumenbasiert. Gestört hat es die
    > > Resseller bis jetzt nicht.
    >
    > Die Reseller aber Provider die bisher einen TAL Zugang verwendet haben.
    > Diese hatten bis dato eine eigene Glasfaserleitung vor Ort über die sie den
    > Traffic geleitet haben.

    Das soll ja mit VULA mWn weiterhin so gemacht werden.

    > Das ist eben der Punkt. Es ist genau dieses Produkt.
    >
    > Eine direkte Übergabe am Kvz gibt es bei den Vorleistungsprodukten offenbar
    > nicht mehr.
    Meinem Verständnis nach ist das im Artikel thematisierte Produkt nicht VULA.
    Vielleicht könnte der Autor darauf nochmal genauer eingehen.
    Zumindest bei KVz außerhalb des Nahbereichs muss doch bei Vectoring eine Layer2 Übergabe vor Ort ermöglicht werden. Das wurde doch bei der Entscheidung vor ein paar Jahren so geregelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.16 19:17 durch brainDotExe.

  7. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: lemmer 21.12.16 - 19:37

    das ist bereits jetzt der fall und wird von einigen dsl lieferanten angewandt.
    unter anderem o2.
    dort gibt es im bisherigen dsl16k standardtarif, welcher früher volumenunbegrenzt war, jetzt nur noch 300gb inkl. danach bis zum ende des abrechnungsmonats die 2mbit drossel.
    allerdings schränkt man es etwas ein, in dem man sagt, es müssen an 3 aufeinander folgenden monaten die 300gb überschritten werden, bevor die drossel greift.
    100 weitere gb bei voller geschwindigkeit kann man für 4,99¤ freischalten, während man gedrosselt ist.
    ist aber nicht nur, wie gesagt, bei o2 schon so.
    gab/gibt es auch meldungen bei golem und heise zu.

  8. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: sneaker 21.12.16 - 20:21

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinem Verständnis nach ist das im Artikel thematisierte Produkt nicht
    > VULA.
    Korrekt. Das kommt erst noch. Das hier sind die Preise ab BNG (~900 Standorte).

  9. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: DerDy 21.12.16 - 20:27

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schon fallen wir ins Volumentarif-Mittelalter zurück.
    Das Thema ist doch echt langsam durchgelutscht, oder nicht? Ja, ist es.

    > Die Reseller, bzw Mieter der Leistungen der Telekom werden das Risiko wohl kaum
    > eingehen, dass sie am Ende des Monats dann draufzahlen.
    Du hast eine Glaskugel daheim? Ist ja interessant.
    Bereits heute gibt es ein Volumenkontingent, das deutlich niedriger ist, als beim Layer2-Bitstrom. Der Durchschnittsverbrauch (ca 35GB) pro Haushalt und Monat liegt mal locker bei 50-70% unter dem Freikontingent (88 GB). Zukünftig wird das Kontingent sogar fast verdoppelt (140-150GB).
    Ich sehe da schon orendlich Luft nach oben bei den verbrauchbaren Datenvolumen. Und deine Glaskugel sieht eine Vervierfachung beim Datenverbrauch?

    > Eher wird der Inklusivtraffic direkt begrenzt, bzw die Mehrkosten in Paketen zu
    > horrenden Preisen weitergegeben.
    1&1 drosselt doch heute schon ab 100GB, was machen die dann zukünftig mit den restlichen 50GB, die ihnen zustehen?


    > Ich sehe schon die Angebote:
    > 100Mbit VDSL, 5GB inklusive, jedes weitere GB 4,99¤.
    Genau, die heutige Preisbildung bleibt für immer und ewig bestehen und wird sich niemals ändern.
    Das vor 10 Jahren (2005-2006) 10MB noch 10 Euro gekostet haben (bei eplus), das will der Autor hier nicht einsehen/verstehen.

  10. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: DerDy 21.12.16 - 20:39

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Reseller aber Provider die bisher einen TAL Zugang verwendet haben.
    Welche Provider haben denn wirklich nur die TAL gemietet? Ausgebaut haben Vodafone und Telefonica, ein paar ganz wenige kleine Regionalprovider vielleicht noch. Aber die meisten anderen haben doch gar keine eigene Technik installiert.
    Apropo Teefonica: Telefonica hat sich vor über 3 Jahren vom Festnetzausbau verabschiedet und per Pressemitteilung angekündigt, dass sie zukünftig nur noch bei der Telekom Breitbandanschlüsse anmieten wollen.
    https://www.telefonica.de/fixed/news/5045/telefonica-deutschland-und-telekom-wollen-kooperation-im-festnetz-vertiefen.html

    Und Vodafone investiert doch auch nicht mehr in VDSL Anschlüsse.
    Also betrifft es eigentlich fast gar keinen Provider. Aber gerne Belege, wenn du andere Infos hast.

    > Diese hatten bis dato eine eigene Glasfaserleitung vor Ort über die sie den
    > Traffic geleitet haben.
    Prima, können sie zukünftig den L2-Bitstrom direkt abzweigen und in ihr Netz speisen. Statt bisher zum KVz zu gehen, brauchen sie Zukünftig auch nur noch bis zur Vermittlungsstelle die leitung zu legen.

    > Eine direkte Übergabe am Kvz gibt es bei den Vorleistungsprodukten offenbar
    > nicht mehr.
    Na und? Welcher Provider regt sich darüber auf? Zähl mal auf.

  11. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: felix.schwarz 21.12.16 - 20:43

    DerDy schrieb:
    > 1&1 drosselt doch heute schon ab 100GB, was machen die dann zukünftig mit den restlichen 50GB, die ihnen zustehen?

    Zumindest auf der Webseite bewirbt 1&1 seine Angebote mit "unbegrenztem Datenvolumen". Mir wäre auch sonst keine Drossel bei 1&1 bekannt

  12. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: sneaker 21.12.16 - 20:45

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest auf der Webseite bewirbt 1&1 seine Angebote mit "unbegrenztem
    > Datenvolumen". Mir wäre auch sonst keine Drossel bei 1&1 bekannt
    Der "DSL Basic"-Tarif hat eine 100 GB-Grenze. Die anderen DSL-Tarife sind in der Tat ungedrosselt.

  13. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: matok 21.12.16 - 22:59

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schon fallen wir ins Volumentarif-Mittelalter zurück. Die Reseller, bzw
    > Mieter der Leistungen der Telekom werden das Risiko wohl kaum eingehen,
    > dass sie am Ende des Monats dann draufzahlen.

    Gegen Volumentarife, die sich an den Kosten orientieren, ist durchaus nichts einzuwenden.

  14. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: Squirrelchen 22.12.16 - 07:52

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und schon fallen wir ins Volumentarif-Mittelalter zurück. Die Reseller,
    > bzw
    > > Mieter der Leistungen der Telekom werden das Risiko wohl kaum eingehen,
    > > dass sie am Ende des Monats dann draufzahlen.
    >
    > Gegen Volumentarife, die sich an den Kosten orientieren, ist durchaus
    > nichts einzuwenden.

    Dir ist aber schon bewusst, dass Unternehmen nicht von Liebe und Luft leben und Geld verdienen müssen?
    Eine reine Kostendeckung wäre somit Blödsinn aus Firmensicht, außer es geht um den Aufbau eines Kundenstammes.

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  15. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: lejared 22.12.16 - 08:16

    DerDy schrieb:
    > Du hast eine Glaskugel daheim? Ist ja interessant.
    > Bereits heute gibt es ein Volumenkontingent, das deutlich niedriger ist,
    > als beim Layer2-Bitstrom. Der Durchschnittsverbrauch (ca 35GB) pro Haushalt
    > und Monat liegt mal locker bei 50-70% unter dem Freikontingent (88 GB).
    > Zukünftig wird das Kontingent sogar fast verdoppelt (140-150GB).

    Für die 35 GB pro Haushalt(!) hätte ich gerne eine Quelle, und zwar aus dem Jahr 2016!
    In Zeiten von Videostreaming, regelmäßigen App-Updates auf allen Smartphones und Tablets im Haus und Spiele-Downloads von teilweise 70 GB pro Spiel, kann ich das absolut nicht glaube. Es reicht ja schon ein einzige PS4 im Haushalt zu haben, auf der drei bis vier aktuelle Spiele installiert sind, um allein mit den monatlichen Updates den angeblichen Durchschnitt nach oben zu treiben.

    > 1&1 drosselt doch heute schon ab 100GB, was machen die dann zukünftig mit
    > den restlichen 50GB, die ihnen zustehen?

    1&1 bietet genau EINEN Tarif mit Volumengrenze an und bewirbt diesen deutlich sichtbar und klar abgehoben von den ganzen ungedrosselten Standard-Tarifen. Der Tarif heißt zudem "Basic" und ist deutlich billiger als die Standardtarife.

    Wenn aus so einem Angebot bei dir die Aussage "1&1 drosselt doch schon heute" wird, dann rückt das auch deine restlichen Aussagen in ein entsprechendes Licht!

  16. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: RipClaw 22.12.16 - 10:20

    lejared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > > Du hast eine Glaskugel daheim? Ist ja interessant.
    > > Bereits heute gibt es ein Volumenkontingent, das deutlich niedriger ist,
    > > als beim Layer2-Bitstrom. Der Durchschnittsverbrauch (ca 35GB) pro
    > Haushalt
    > > und Monat liegt mal locker bei 50-70% unter dem Freikontingent (88 GB).
    > > Zukünftig wird das Kontingent sogar fast verdoppelt (140-150GB).
    >
    > Für die 35 GB pro Haushalt(!) hätte ich gerne eine Quelle, und zwar aus dem
    > Jahr 2016!
    > In Zeiten von Videostreaming, regelmäßigen App-Updates auf allen
    > Smartphones und Tablets im Haus und Spiele-Downloads von teilweise 70 GB
    > pro Spiel, kann ich das absolut nicht glaube. Es reicht ja schon ein
    > einzige PS4 im Haushalt zu haben, auf der drei bis vier aktuelle Spiele
    > installiert sind, um allein mit den monatlichen Updates den angeblichen
    > Durchschnitt nach oben zu treiben.

    Es gibt von der Bundesnetzagentur einen Bericht aus dem Jahr 2016 der auf Seite 53 unter anderem den Durchschnittlichen Trafficverbrauch für das Jahr 2015 beeinhaltet:

    [www.bundesnetzagentur.de]

    Allerdings gibt es zwei Kritikpunkte die man hier anbringen muss.

    Der erste Kritikpunkt ist das einem die Zahl einfach vor die Füße geworfen wird ohne Details zur Ermittlung des Durchschnitts.

    Der zweite Kritikpunkt ist das hier Entertain ausgeklammert wurde was den Durchschnitt nochmal kräftig absenken dürfte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.12.16 10:27 durch RipClaw.

  17. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: RipClaw 22.12.16 - 10:37

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Reseller aber Provider die bisher einen TAL Zugang verwendet haben.
    > Welche Provider haben denn wirklich nur die TAL gemietet? Ausgebaut haben
    > Vodafone und Telefonica, ein paar ganz wenige kleine Regionalprovider
    > vielleicht noch. Aber die meisten anderen haben doch gar keine eigene
    > Technik installiert.
    > Apropo Teefonica: Telefonica hat sich vor über 3 Jahren vom Festnetzausbau
    > verabschiedet und per Pressemitteilung angekündigt, dass sie zukünftig nur
    > noch bei der Telekom Breitbandanschlüsse anmieten wollen.
    > www.telefonica.de
    >
    > Und Vodafone investiert doch auch nicht mehr in VDSL Anschlüsse.
    > Also betrifft es eigentlich fast gar keinen Provider. Aber gerne Belege,
    > wenn du andere Infos hast.
    >
    > > Diese hatten bis dato eine eigene Glasfaserleitung vor Ort über die sie
    > den
    > > Traffic geleitet haben.
    > Prima, können sie zukünftig den L2-Bitstrom direkt abzweigen und in ihr
    > Netz speisen. Statt bisher zum KVz zu gehen, brauchen sie Zukünftig auch
    > nur noch bis zur Vermittlungsstelle die leitung zu legen.
    >
    > > Eine direkte Übergabe am Kvz gibt es bei den Vorleistungsprodukten
    > offenbar
    > > nicht mehr.
    > Na und? Welcher Provider regt sich darüber auf? Zähl mal auf.

    Nach deiner Darstellung gibt es kaum TAL Nutzer und alle sind nur Reseller aber der Bericht der Bundesnetzagentur spricht da eine andere Sprache:

    [www.bundesnetzagentur.de]

    Wenn man sich mal die Zahlen auf Seite 52 aus dem Jahr 2015 ansieht dann gibt es 7,7 Millionen DSL Anschlüsse die TAL nutzen.

    An Resale Anschlüssen hat man 2 Millionen und 1,2 Millionen Anschlüsse nutzen einen Bitstrom Zugang.

  18. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: DerDy 22.12.16 - 22:00

    lejared schrieb:
    > Für die 35 GB pro Haushalt(!) hätte ich gerne eine Quelle, und zwar aus dem
    > Jahr 2016!
    2015: 31 GB pro Monat und Internetanschluss.
    Für 2016 willst du die Angaben wissen? Nun, da kann ich dir erst nächstes Jahr mit dienen, aber eine Prognose gibt es schon: 37GB
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3564/umfrage/durchschnittliches-datenvolumen-pro-anschluss-seit-2001/

    Ich habe irgendwo mal gelesen (gerade keinen Link zur Hand), dass 60% der Anschlüsse weniger als 20GB pro Monat benötigen.
    Und im Mobilfunknetz werden pro Vertrag im Schnitt ca 600MB pro Monat verbraucht.

    > In Zeiten von Videostreaming, regelmäßigen App-Updates auf allen
    > Smartphones und Tablets im Haus und Spiele-Downloads von teilweise 70 GB
    > pro Spiel, kann ich das absolut nicht glaube.
    Der Glaube gehört ja auch in die Kirche, hier ist Wissen gefragt.

    > > 1&1 drosselt doch heute schon ab 100GB, was machen die dann zukünftig
    > > mit den restlichen 50GB, die ihnen zustehen?
    > 1&1 bietet genau EINEN Tarif mit Volumengrenze an und bewirbt diesen
    > deutlich sichtbar und klar abgehoben von den ganzen ungedrosselten
    > Standard-Tarifen. Der Tarif heißt zudem "Basic" und ist deutlich billiger
    > als die Standardtarife.
    Ich weiß wie der Tarif heißt. Und die Aussage war nicht WIE VIELE Tarife gedrosselt werden, sondern WER drosselt und 1&1 erfüllt diese Bedingung. Und was der Unterschied zu Basic und Standardtarifen sind, musst du uns nochmal erklären. Denn 1&1 verwendet auf der Übersichtsseite den Begriff "Standardtarif" gar nicht.

    > Wenn aus so einem Angebot bei dir die Aussage "1&1 drosselt doch schon
    > heute" wird, dann rückt das auch deine restlichen Aussagen in ein
    > entsprechendes Licht!
    Jetzt werde mal nicht persönlich! 1&1 drosselt und das hast du selber zugegeben. Bei wie vielen Tarifen ist doch gar nicht das Thema gewesen.
    Und du kommst mit Aussagen wie "kann ich das absolut nicht glaube", im welchem Licht sind denn dann deine Aussagen zu sehen? Keine Ahnung haben, aber mit Glauben argumentieren, sorry, das geht gar nicht.

  19. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: DerDy 22.12.16 - 22:16

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach deiner Darstellung gibt es kaum TAL Nutzer und alle sind nur Reseller
    > aber der Bericht der Bundesnetzagentur spricht da eine andere Sprache:
    Du hast eine Aussage von mir in deinem Beitrag als Zitat eingefügt, diesen bitte nochmal lesen:
    > Ausgebaut haben Vodafone und Telefonica, ein paar ganz wenige kleine
    > Regionalprovider vielleicht noch.
    Ich rede von bundesweiten Ausbau und du hast immer noch keinen Provider nennen können, der bundesweit ausbaut. Richtig?

    > Wenn man sich mal die Zahlen auf Seite 52 aus dem Jahr 2015 ansieht dann gibt es
    > 7,7 Millionen DSL Anschlüsse die TAL nutzen.
    Die von dir genannten Zahlen werden durch die Stadtwerke und Regionalenprovider wie netCologne, Versatel, wilhelm.tel, M-Net, htp, willy.tel, QSC, EWE Tel, etc erreicht. Das habe ich doch nie abgestritten, siehe mein Zitat. Und du kannst es drehen und wenden wie du es willst, es sind Regionale und keine bundesweiten agierende Provider. Richtig?

    Warum verdrehst du meine Aussagen? Warum setzt du dich für diese kleinen Provider so stark ein, die nur einen sehr begrenzten Ausbau haben und bei dir gar nicht ausbauen? Und auch nicht vorhaben auszubauen.
    Bedenke auch, weil diese Provider keine Lust haben bei dir im Ort auszubauen, hast du kaum Auswahl bei den Providern. Trotzdem hälst du deren Fahnen ganz hoch. Das macht echt Sinn. Erklär das doch mal.

  20. Re: Bei zu viel Traffic wird eine Zusatzgebühr fällig

    Autor: RipClaw 25.12.16 - 14:06

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum verdrehst du meine Aussagen? Warum setzt du dich für diese kleinen
    > Provider so stark ein, die nur einen sehr begrenzten Ausbau haben und bei
    > dir gar nicht ausbauen? Und auch nicht vorhaben auszubauen.
    > Bedenke auch, weil diese Provider keine Lust haben bei dir im Ort
    > auszubauen, hast du kaum Auswahl bei den Providern. Trotzdem hälst du deren
    > Fahnen ganz hoch. Das macht echt Sinn. Erklär das doch mal.

    Bundesweit hattest du vorher nie explizit erwähnt. Nur mal Regionalprovider gesondert angesprochen.

    Ich mag es nicht wenn man die Arbeit von anderen nicht würdigt und man so tut als wären ihre Investionen und Bemühungen nichts wert indem man behauptet NIEMAND würde ausbauen und genau das ist es was hier in Stammtischmanier immer wieder erzählt wird.

    Klar die können nicht Bundesweit ausbauen da sie nicht mal die Ressourcen dazu hätten. Hätte einer von denen auch nur ansatzweise das Finanzpolster und die Ressourcen der Telekom dann könnten sie auch Bundesweit ausbauen.
    Allerdings diejenigen bei denen sie ausbauen und die die Telekom bis dato keines Blickes gewürdigt hat sind froh darüber das sie ausbauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-38%) 36,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 30,99€
  4. (-71%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten
    Bundesarbeitsgericht
    Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

    Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung ihres Besitzes muss Amazon hinzunehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

  2. MBBF: LTE wird der Basislayer von 5G
    MBBF
    LTE wird der Basislayer von 5G

    Mit dem Rollout von 5G verliert 4G nicht an Bedeutung. Die Netze werden verschmelzen. Für die Telefónica Deutschland bleibt LTE sogar unerlässlich.

  3. Fallout 76: Bethesda entkoppelt Framerate und Physik
    Fallout 76
    Bethesda entkoppelt Framerate und Physik

    Ein jahrelanges Ärgernis der Gamebryo- und später der Creation-Engine wurde behoben: Der neue Patch für Fallout 76 ermöglicht mehr als 60 fps, ohne dass die Physik nach einer Weile verrücktspielt.


  1. 19:49

  2. 19:01

  3. 18:44

  4. 17:09

  5. 16:20

  6. 16:15

  7. 16:04

  8. 15:49