Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesprüfstelle: Doom und Doom…

Bundesprüfstelle: Doom und Doom 2 vom Index gestrichen

Mit Wirkung zum 31. August 2011 hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien die 1994 erfolgte Indizierung der Spiele Doom und Doom 2 aufgehoben. Aus heutiger Sicht seien die Titel nicht mehr jugendgefährdend.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Das Index ist schuld an den Amokläufen in DE 11

    xGhost | 31.08.11 13:19 07.09.11 09:54

  2. Mit anderen Worten... 2

    ohjeee | 31.08.11 14:35 06.09.11 14:53

  3. Zusammenfassend also 11

    Neoz | 31.08.11 13:58 06.09.11 14:48

  4. Zensurbehörde ohne klare Regeln ... 20

    AndyGER | 31.08.11 12:23 06.09.11 11:06

  5. Einfach nur lächerlich 17

    /mecki78 | 31.08.11 12:43 05.09.11 16:13

  6. So ändert sich also die Realität 5

    dabbes | 31.08.11 13:54 05.09.11 15:29

  7. Super 4

    Endwickler | 31.08.11 15:35 05.09.11 15:27

  8. Streichung zeigt Schwachsinn der Bundesprüfstelle (Seiten: 1 2 ) 40

    GodsBoss | 31.08.11 12:52 05.09.11 15:25

  9. Nazi keule? (Seiten: 1 2 ) 31

    Hanmac | 31.08.11 13:01 05.09.11 14:06

  10. BPjM ENTHÜLLT: Emotionen sind direkt proportional zur Grafik. 1

    Atalanttore | 02.09.11 22:47 02.09.11 22:47

  11. Besser mal langsam die Ungleichbehandlung von Film und Spiel abstellen 5

    Quack | 01.09.11 07:36 01.09.11 17:58

  12. kt 1

    Bandi | 01.09.11 14:24 01.09.11 14:24

  13. Halb-OT: Doom für Linux? 7

    Non_Paternalist | 01.09.11 00:03 01.09.11 12:37

  14. Endlich wieder durchspielen 2

    hover | 01.09.11 10:05 01.09.11 10:36

  15. Identische Spiele 1

    Accolade | 01.09.11 10:02 01.09.11 10:02

  16. usk & BPjM :/ (Seiten: 1 2 ) 25

    z0rg | 31.08.11 13:14 31.08.11 23:04

  17. Heutige Jugend ist halt mehr verroht 1

    Jochen_0x90h | 31.08.11 21:28 31.08.11 21:28

  18. Wir Erwachsene haben nichts gelernt ... 9

    Hulk | 31.08.11 15:14 31.08.11 20:55

  19. OT: Vorsicht vor älteren Spielen (!) 3

    Trash | 31.08.11 13:33 31.08.11 20:13

  20. Naja, in Zeiten, bei denen die Passion Christi (ab 16) an Ostern im Fernsehen läuft... 1

    Dreed | 31.08.11 18:49 31.08.11 18:49

  21. Endlich. 1

    d333wd | 31.08.11 18:41 31.08.11 18:41

  22. Auf 17 Seiten... 2

    Michael_ZZ | 31.08.11 17:32 31.08.11 18:27

  23. Jetzt kommen die Amokläufer 2

    Anglizismus | 31.08.11 17:46 31.08.11 18:02

  24. Traumjob 7

    ggggggggggg | 31.08.11 12:32 31.08.11 17:08

  25. Ist ja gut das es jugendschutz gibt, aber warum man Erwachsenen nicht erlaubt 7

    zyx | 31.08.11 13:19 31.08.11 16:56

  26. Na endlich... 9

    Oldschooler | 31.08.11 12:09 31.08.11 16:49

  27. Hihi, was ist mit den Source Ports? 2

    Anonymer Nutzer | 31.08.11 14:30 31.08.11 14:35

  28. Wäre bitte mal jemand so nett 3

    Keridalspidialose | 31.08.11 13:22 31.08.11 13:46

  29. Die BPjM - Ein Stück "lebendige" Geschichte auf das eine echte Demokratie verzichten kann. 1

    Charles Marlow | 31.08.11 12:58 31.08.11 12:58

  30. Das ich das noch erleben darf! 1

    Gaius Gugelhupf | 31.08.11 12:50 31.08.11 12:50

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching
  3. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  4. Bayern Facility Management GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
      Kryptomining
      Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

      Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

    2. Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
      Golem Akademie
      Von wegen rechtsfreier Raum!

      Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

    3. MPEG-Patente: ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage
      MPEG-Patente
      ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage

      Der Rechtsstreit um die Vergütung von MPEG-Patenten ist vorläufig beendet. Eine ARD-Tochter wollte knapp 280 Millionen Euro vor Gericht erstreiten. Die Klage ist abgewiesen worden, die Sendeanstalt will aber in Berufung gehen.


    1. 09:09

    2. 08:26

    3. 08:15

    4. 08:00

    5. 07:18

    6. 07:00

    7. 18:39

    8. 17:41