Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesprüfstelle: Doom und Doom…

Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: AndyGER 31.08.11 - 12:23

    Die BPjS ist eine praktische Einrichtung. Vor allem für die Personen, die für sie tätig sind. So können sie doch weitgehend losgelöst von irgendwelchen Prüfmechanismen und Regeln selbst eben solche aufstellen - und die ganze Welt hat sich gefälligst daran zu halten.

    Bis heute entscheidet die BPjS nach eigenem Ermessen. Bis heute legt die BPjS selbst fest, was wie eingestuft wird und was sogar indiziert werden kann. Der Index als Pro-Forma Schutz ist in Deutschland aber im Grunde gleichbedeutend mit einem Verkaufsverbot. Obwohl hier rechtlich noch immer große Unterschiede bestehen. Die Praxis sieht anders aus.

    Und warum 10 Jahre für einen neuen Prüfantrag? Warum nicht 5? Oder 3? Oder 7? Wer legt dieses Intervall fest? Die BPjS.

    Mit Jugendschutz hat diese Organisation nichts zu tun. Viel mehr mit dem Entgegenwirken gegen den gedachten Kontrollverlust der Regierung in Medienfragen. Nach meinem Dafürhalten arbeitet die BPjS verfassungsfeindlich und verstößt im groben Maße gegen das Grundgesetz. Aber mich fragt ja keiner ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  2. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: luschi 31.08.11 - 12:27

    Klaaaag doch.

  3. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Rapmaster 3000 31.08.11 - 12:28

    Und würde sich irgendwas ändern, wenn jemand anders die Regeln für die BPjM aufstellen würde, die er natürlich selbst definiert hat und an die sich dann alle halten müssten?

  4. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: AndyGER 31.08.11 - 12:37

    Nun, wir leben in einem freiheitlich demokratischen Land. Transparenz ist das Schlagwort. Die Regeln müssten daher von einer übergeordneten Behörde in einem Stimmverfahren verabschiedet werden, auf das Mitglieder und Verbände keinen Einfluss hätten. Wie dem auch sei. Das aktuelle Verfahren ist Zensur und hat mit Jugendschutz rein gar nichts zu tun ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  5. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: bartwux 31.08.11 - 12:41

    Da stimme ich AndyGer zu.

    Die BPjm handelt nach eigenem Ermessen. Es werden mal Spiele durchgelassen in DE die wirklich brutal sind, andererseits werden Titel auf den Index gesetzt, die keinerlei Realismusanspruch haben.

    Es ist und bleibt reine ZENSUR durch den STAAT.

    auch meine Meinung °^°

  6. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: derKlaus 31.08.11 - 12:42

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die BPjS ist eine praktische Einrichtung. Vor allem für die Personen, die
    > für sie tätig sind. So können sie doch weitgehend losgelöst von
    > irgendwelchen Prüfmechanismen und Regeln selbst eben solche aufstellen -
    > und die ganze Welt hat sich gefälligst daran zu halten.
    Woher hast Du denn diese Räuberpistole? Das WAR mal, ist aber schon einige Jahre her.

    > Bis heute entscheidet die BPjS nach eigenem Ermessen.
    Wa für ein Schwachsinn. Titel mit einer USK bzw. FSK-Freigabe können nicht indiziert werden. Soviel also zu Deinem Freien Ermessen

    > Bis heute legt die
    > BPjS selbst fest, was wie eingestuft wird und was sogar indiziert werden
    > kann. Der Index als Pro-Forma Schutz ist in Deutschland aber im Grunde
    > gleichbedeutend mit einem Verkaufsverbot.
    Das ist auch Blödsinn. Die BPjM legt gar nix fest, die werden erst aktiv wenn jemand einen Indizierungsantrag stellt. Verkauft werden darf ein Indizierter Titel ja noch. Nur nicht an Minderjährige und der darf nicht ausliegen und beworben werden.
    Bei einer Beschlagnahmung nach $131 StGb sieht es anders aus.

    > Und warum 10 Jahre für einen neuen Prüfantrag? Warum nicht 5? Oder 3? Oder
    > 7? Wer legt dieses Intervall fest? Die BPjS.
    Der Gesetzgeber? Au mann.

    >
    > Mit Jugendschutz hat diese Organisation nichts zu tun. Viel mehr mit dem
    > Entgegenwirken gegen den gedachten Kontrollverlust der Regierung in
    > Medienfragen. Nach meinem Dafürhalten arbeitet die BPjS
    > verfassungsfeindlich und verstößt im groben Maße gegen das Grundgesetz.
    Dann zeig mir doch mal bitte die Stelle im GG.

    > Aber mich fragt ja keiner ... ;-)
    Nach deinen Ausführungen ist es auch besser, dich NICHT zu fragen.

  7. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: derKlaus 31.08.11 - 12:44

    bartwux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da stimme ich AndyGer zu.
    >
    > Die BPjm handelt nach eigenem Ermessen.
    Hier also nochmal für die ganzen Polemiker AndyGer und bartwux.
    Nix mit eigenem Ermessen:
    http://www.bundespruefstelle.de/bpjm/Service/haeufige-fragen,did=39228.html
    Lesen, verstehen, nachdenken.

  8. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: 7hyrael 31.08.11 - 12:45

    naja, zumindest wenn dieser jemand als einzige (und auch einzig sinnvolle IMHO) Regel definiern würde, dass die BPjM gefälligst die schnauze zu halten hat und erwachsenen selbst überlassen soll, was sie anschauen und was nicht und außerdem ausnahmslos alles im Laden beworben werden darf, solange diese Bereiche für Kinder unzugänglich sind. Gleichzeitig sollte ein Gesetzt eingeführt werden, das Händler wie Mediamarkt zur schaffung einer ab-18 abteilung verpflichtet, andernfalls das betreten der märkte durch Jugendliche verbietet... bei spielotheken funktionierts ja auch.

    Wenns nach mir geht wäre sogar der letzte teil völlig zu vernachlässigen. Wenn die Eltern sich nicht um ihre Gören kümmern und die deshalb sich sowas geben seh ich es nicht ein deshalb meinen Konsum einschränken zu lassen. In dem Fall sollten eher mal die Eltern mit ordentlichen Strafen belastet werden. Wenn ein Kind über die straße geht und ein zerplatztes Tier sieht, das von einem KFZ überfahren wurde dürfte der anblick nicht minder "verstörend" wirken.

  9. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: AndyGER 31.08.11 - 12:57

    Das liest sich ganz toll, ist in der Vergangenheit aber gerade bei Spielen von ID-Software schon mehrfach von der BPjS ignoriert worden, indem sie im Vorfeld Titel auf den Index setzten. Und ich spreche ja auch nicht nur vom Index, sondern vom gesamten Prüf-Verfahren. Außerdem: Warum braucht Deutschland eine USK UND eine BPjS?! ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  10. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Bassa 31.08.11 - 13:17

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist auch Blödsinn. Die BPjM legt gar nix fest, die werden erst aktiv
    > wenn jemand einen Indizierungsantrag stellt. Verkauft werden darf ein
    > Indizierter Titel ja noch. Nur nicht an Minderjährige und der darf nicht
    > ausliegen und beworben werden.
    > Bei einer Beschlagnahmung nach $131 StGb sieht es anders aus.

    Natürlich darf ein indizierter Titel theoretisch verkauft werden. Praktisch werden indizierte Produkte mitunter gar nicht erst auf den deutschen Markt gebracht. De jure ist es kein Verkaufsverbot, de facto schon.
    Eine Beschlagnahmung hat damit gar nichts zu tun.
    Die BPjM hat also Doom II - Hell on Earth auf dem Index, weil dort Hakenkreuze dargestellt werden? Das heißt also, dass ein Hakenkreuz jugendgefährdend ist. Damit sind Geschichtsbücher in der Schule ebenfalls jugendgefährdend.
    Das zeigt nur, dass die BPjM immer noch über ihre Kompetenzen hinaus geht und dass es den Gesetzgeber offenbar nicht stört.
    Die haben doch einige Bravo-Ausgaben indiziert, weil dort unbekleidete Jugendliche abgebildet waren, tatsächlich mit der Begründung, dass Pädophile sich die Zeitung kaufen würden. Vollkommen am Auftrag der BPjM vorbei.

    > Dann zeig mir doch mal bitte die Stelle im GG.

    Artikel 5:
    (1) [...] Eine Zensur findet nicht statt.

    Die BPjM ist eine staatliche Instanz, die Erwachsenen den Zugang zu Medien erschwert oder unmöglich macht oder dafür sorgt, dass Medien verändert werden. Dies ist definitionsgemäß Zensur und damit ein Verstoß gegen das Grundgesetz.

  11. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: AndyGER 31.08.11 - 13:34

    Danke! :-) ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  12. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Rapmaster 3000 31.08.11 - 13:50

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die BPjM hat also Doom II - Hell on Earth auf dem Index, weil dort
    > Hakenkreuze dargestellt werden?


    Nein, auf dem Index ist es wegen der Gewaltdarstellung.
    Beschlagnahmt ist dagegen die Version mit den Hakenkreuzen. Weil diese als Symbol verboten sind. Das ist ein Unterschied.

    Die Version ohne Hakenkreuze ist nur indiziert.

    Dasselbe gilt bei Wolfenstein 3D auf dem PC und SNES. Die PC-Version ist beschlagnahmt (und indiziert), die SNES-Version nicht, denn da gibts keine Hakenkreuze.

  13. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Bassa 31.08.11 - 14:19

    Hast Du den Artikel gelesen?
    Die deutschen Versionen von Doom I und II sind eben nicht mehr indiziert. Zudem endet der Artikel mit dem Satz
    "Indiziert bleibt weiterhin die US-Version "Doom II - Hell on Earth", weil sie Inhalte wie NS-Symbole aus dem ebenfalls weiterhin indizierten Wolfenstein 3D enthält."

    Dort wird die NS-Symbolik explizit als Grund für die Indizierung genannt.

    Eine Indizierung wird im Übrigen durch ein Verbreitungsverbot nicht aufgehoben, so dass die US-Version von Doom 2 durchaus beschlagnahmt worden sein und gleichzeitig auf dem Index stehen kann.

  14. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: irata 31.08.11 - 14:31

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Kind über die straße geht und ein zerplatztes Tier sieht, das von einem KFZ überfahren wurde dürfte der anblick nicht minder "verstörend" wirken.

    Solange sie noch unvoreingenommen sind, wirkt das auf Kinder überhaupt nicht verstörend, sondern erweckt eher ihre natürliche Neugierde.
    Auf Erwachsene wirkt das verstörend, und dieses Verhalten übertragt sich früher oder später auf die Kinder.
    Verkorkste Erwachsene wollen meistens die Kinder "beschützen" vor der "grausamen" Realität und am liebsten den Tod und die Natur verbieten.
    Dabei ist die Realität gar nicht grausam, die Grausamkeit existiert nur in den Köpfen der Menschen.

  15. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Rapmaster 3000 31.08.11 - 14:54

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du den Artikel gelesen?
    > Die deutschen Versionen von Doom I und II sind eben nicht mehr indiziert.

    Ja, dann ersetz halt mein ist mit war. ^^


    > Zudem endet der Artikel mit dem Satz
    > "Indiziert bleibt weiterhin die US-Version "Doom II - Hell on Earth", weil
    > sie Inhalte wie NS-Symbole aus dem ebenfalls weiterhin indizierten
    > Wolfenstein 3D enthält."
    >
    > Dort wird die NS-Symbolik explizit als Grund für die Indizierung genannt.
    >
    > Eine Indizierung wird im Übrigen durch ein Verbreitungsverbot nicht
    > aufgehoben, so dass die US-Version von Doom 2 durchaus beschlagnahmt worden
    > sein und gleichzeitig auf dem Index stehen kann.

    Dann war das halt nur einer der Gründe, indiziert wurde es ja auch ohne die Hakenkreuze und ne Beschlagnahmung wegen der Hakenkreuze ist ja sowieso klar. Und Indizierung und Beschlagnahmung heben sich ja nicht auf, das ist mir schon klar. Aber zumindest heute ists so dass eher wegen der Gewalt indiziert wird und nicht wegen Dingen, von denen man weiss dass sie eh zusätzlich zu ner Beschlagnahmung führen. ^^

  16. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Bassa 31.08.11 - 15:19

    Der Unterschied zwischen den beiden Versionen sind aber wohl hauptsächlich die NS-Symbole. Die seit heute unrealistischen Leichen und Blut-Effekte gibt es in beiden Varianten.
    Wenn also nur die NS-Symbolik anders ist, dann muss diese logischerweise der Grund für die Aufrechterhaltung der Indizierung sein.

  17. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: Baron Münchhausen. 31.08.11 - 15:28

    Das ist ganz einfach. Die schalten so ein Spiel ein und wenn sie dann irgendwo zu stark erschreckt werden, dann indizieren sie :)

  18. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: tomek 31.08.11 - 15:42

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liest sich ganz toll, ist in der Vergangenheit aber gerade bei Spielen
    > von ID-Software schon mehrfach von der BPjS ignoriert worden, indem sie im
    > Vorfeld Titel auf den Index setzten. Und ich spreche ja auch nicht nur vom
    > Index, sondern vom gesamten Prüf-Verfahren. Außerdem: Warum braucht
    > Deutschland eine USK UND eine BPjS?! ...

    Weil USK nur für Computerspiele und die BPjM für alle Medien da ist. Genauso könntest du fragen, warum brauchen wir die FSK und die BPjM?

    Im übrigen kann die BPjM nur dann aktiv werden wenn die USK die Altersfreigabe verweigert hat. Ein Spiel, das eine Altersfreigabe der USK bekommen hat kann von der BPjM nicht mehr indiziert werden.

    Und bei deiner augenscheinlichen Unkenntnis bezüglich der Sachlage würde mal ganz schnell wieder ruhig werden.

  19. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: tomek 31.08.11 - 16:03

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich darf ein indizierter Titel theoretisch verkauft werden. Praktisch
    > werden indizierte Produkte mitunter gar nicht erst auf den deutschen Markt
    > gebracht. De jure ist es kein Verkaufsverbot, de facto schon.
    Mal ganz plakativ gefragt, was kann der Gesetzgeber dafür, dass indizierte Spiele nicht mehr verkauft werden?

    > Eine Beschlagnahmung hat damit gar nichts zu tun.
    > Die BPjM hat also Doom II - Hell on Earth auf dem Index, weil dort
    > Hakenkreuze dargestellt werden? Das heißt also, dass ein Hakenkreuz
    > jugendgefährdend ist. Damit sind Geschichtsbücher in der Schule ebenfalls
    > jugendgefährdend.
    Doom II wurde wegen der Gewaltdarstellung indiziert, nicht wegen irgendwelcher Hakenkreuze. Dann nämlich wäre es wohl nicht nur indiziert worden.

    Und Hakenkreuze zu zeigen ist in Deutschland nicht verboten, wenn es „der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient“ (Quelle). Und nein, Computerspiele gelten nicht als Kunst.

    > Das zeigt nur, dass die BPjM immer noch über ihre Kompetenzen hinaus geht
    > und dass es den Gesetzgeber offenbar nicht stört.
    Ich glaube kaum, das die BPjM über ihre "Kompetenzen" hinaus geht.

    > Die haben doch einige Bravo-Ausgaben indiziert, weil dort unbekleidete
    > Jugendliche abgebildet waren, tatsächlich mit der Begründung, dass
    > Pädophile sich die Zeitung kaufen würden. Vollkommen am Auftrag der BPjM
    > vorbei.
    Die BPjM wird nur auf Antrag aktiv. Es muss sich also jemand Beschweren. Hinzu kommt, dass sich Ansichten mit der Zeit ändern. Was vor 25 oder 50 Jahren als jugendgefährdend galt muss heute nicht zwangsläufig Jugendgefährdend sein. Darum hat der Gesetzgeber auch die Möglichkeit zur erneuten Prüfung geschaffen.

    > Artikel 5:
    > (1) [...] Eine Zensur findet nicht statt.
    "(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre." (Quelle)
    Wenn schon, dann bitte auch den unliebsamen Teil.

    >
    > Die BPjM ist eine staatliche Instanz, die Erwachsenen den Zugang zu Medien
    > erschwert oder unmöglich macht oder dafür sorgt, dass Medien verändert
    > werden. Dies ist definitionsgemäß Zensur und damit ein Verstoß gegen das
    > Grundgesetz.
    Lern erst einmal den Unterscheid zwischen Zensur und Indizierung. Wenn du den begriffen hast, dann können wir uns noch einmal darüber unterhalten.

  20. Re: Zensurbehörde ohne klare Regeln ...

    Autor: ThadMiller 06.09.11 - 11:06

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Verkorkste Erwachsene wollen meistens die Kinder "beschützen" vor der
    > "grausamen" Realität und am liebsten den Tod und die Natur verbieten.
    > Dabei ist die Realität gar nicht grausam, die Grausamkeit existiert nur in
    > den Köpfen der Menschen.

    So hat man früher gedacht. Leider ist es nicht so. Angst vor Dunkelheit oder Spinnen z.B., muß nicht vorgelebt werden. Sie kann auch so vorhanden sein/entstehen.

    Genauso kann ein Kind Albträume bekommen wenn es die (natürlich) grausame Natur in Form von "Löwe frißt lebende Gazelle" im Fernsehen sieht. Egal wie cool sich die Eltern dabei verhalten haben...


    gruß
    Thad

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  4. JDM Innovation GmbH, Murr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01