Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: Das BKA setzt…

Erst durch's Parlament gedrückt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst durch's Parlament gedrückt...

    Autor: Jurastudent 25.05.10 - 18:55

    und jetzt nicht im Einsatz.

    Nicht dass man sich über diese "stumpfe" Waffe amüsieren sollte.

    Die Absichten dahinter sind alles andere als lustig.

  2. Re: Erst durch's Parlament gedrückt...

    Autor: spanther 26.05.10 - 01:11

    Jurastudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und jetzt nicht im Einsatz.
    >
    > Nicht dass man sich über diese "stumpfe" Waffe amüsieren sollte.
    >
    > Die Absichten dahinter sind alles andere als lustig.

    Vom Bürger finanzierte unnötige Spionagesoftware halt! ;)

  3. Re: Erst durch's Parlament gedrückt...

    Autor: das original 26.05.10 - 02:02

     
    ich gebe mal eine grobe einschätzung der situation.


    das BKA lügt entweder, oder sie haben die möglichkeit einer
    solchen software völlig überschätzt.
    ich vermute mal, dass die wirklichen fahnder, also die kleinen
    beamten, die die arbeit machen, sich über die pro-spionage
    propaganda ihrer chefs vom ersten tage an nur lustig gemacht
    haben, und es - wie wir - besser wussten.

    was den verfassungsschutz angeht ... wozu brauchen die eine software,
    die man erst umständlich übertragen muss?
    was zum beispiel dann, wenn eine firewall existiert oder ein
    richter nicht mitspielt (!), überhaupt nicht geht?

    wenn die wirklich was von dir wollen, brechen die einfahc illegal
    in dein haus ein und installieren dir ne abhöre in die tastatur,
    in die graphikarte, oder in deinen telekom-router rein, und du hast
    null chance das an deinen PPP aktivitäten zu bemerken, dass da
    jemand mitguckt.

    üblich ist auch, dass der verfassungsschutz einfach deinen
    einwahlprovider dazu verpflichtet, daten weiterzugeben, zu speichern,
    oder sich direkt in deine telefonleitung bzw den anschlus der shared
    line des netzbetreibers dazwischenschaltet.

    wozu ein einzelnes betriebssystem mit einem trojaner
    ausrüsten wenn man mit dem schreiben eines briefes und
    dem dreh eines schraubenziehers gleich die ganze leitung
    abhören kann?


    der bundestrojaner kann terrorakte verhindern und bringt
    künderfücker in den knast, haben sie uns gesagt.

    ja genau: und hartz IV schafft arbeitsplätze, die griechischen
    mathelehrer haben die finanzkrise verursacht, und edmund stoiber
    schafft die bürokratie in europa ab.

    und wir glauben das auch noch.
     

  4. Re: Erst durch's Parlament gedrückt...

    Autor: spanther 26.05.10 - 02:27

    das original schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der bundestrojaner kann terrorakte verhindern und bringt
    > künderfücker in den knast, haben sie uns gesagt.

    Wohl kaum! ;)
    Meist sind nämlich die Datentauscher, welche damit ja verfolgt werden sollen, keine Vergewaltiger! Eher "Konsumenten illegaler Medien" bringt es in den Knast, aber sicher kaum Täter! :)

    Und "ECHTE" Terroristen sind wohl kaum so blöde und lassen sich durch sowas fangen ;)

    > ja genau: und hartz IV schafft arbeitsplätze, die griechischen
    > mathelehrer haben die finanzkrise verursacht, und edmund stoiber
    > schafft die bürokratie in europa ab.

    Ach das sowieso! ;)

    > und wir glauben das auch noch.

    Na ich werd das wohl kaum glauben, aber was bringt schon meine Wahlstimme, wenn ich damit gegen die dummtreue Stupidität der vielen anderen Wähler ankämpfe, die immer wieder genau die Parteien wählen, von denen sie danach in den Hintern getreten werden! Dafür können die anderen Vernunft Wähler wohl kaum etwas! -.-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Neuss
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. telent GmbH, Backnang
  4. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52