Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung: "Datenschützer…

Da ist wohl noch was im Busch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: Der schwarze Ritter 11.09.13 - 15:51

    Irgendwo muss da ja noch ein dicker Hund liegen, wenn man sich schon zu solchen Statements herablässt. Friedrich und Pofalla erklären einfach, dass alles toll und rosa ist und alle anderen haben dann gefälligst die Schnauze zu halten. Denn wir wissen ja: Vom Neuland hat die CDU schon immer am meisten Ahnung gehabt. Was fällt den anderen aber jetzt auch ein, denen nicht zu glauben!?

    Ich werde den Verdacht nicht los, dass da noch was aufgedeckt werden könnte, was den Herrschaften gar nicht schmecken wird. Anders kann das Herumgedruckse und Statement-Veröffentlichen kaum interpretiert werden. "Hört auf, da jetzt ständig nachzuhaken. Wir sind wirklich total echt nicht involviert und wollen auch so richtig aufklären. Aber nicht mehr vor der Wahl."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.13 15:53 durch Der schwarze Ritter.

  2. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: MrSpok 11.09.13 - 16:23

    Genau den Eindruck habe ich auch - und dieser Eindruck verstärkt sich immer mehr.

    Allerdings halte ich Schaar für einen zahnlosen Tiger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.13 16:25 durch MrSpok.

  3. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: entonjackson 11.09.13 - 16:24

    ...oder im Obama.

  4. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: Whitey 11.09.13 - 16:49

    Ich glaube umgekehrt wird ein Schuh draus:
    WIR wissen noch nicht, was da alles im Busch ist, was uns beileibe nicht schmecken wird. Die wissen es wahrscheinlich (zumindest zum Teil schon, weil sie andere Einblicke haben) und drucksen deshalb so rum.

  5. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: Trockenobst 11.09.13 - 17:49

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde den Verdacht nicht los, dass da noch was aufgedeckt werden
    > könnte, was den Herrschaften gar nicht schmecken wird.

    Ich glaube sie wissen genau was alles passiert. Da sitzen sie verdutzt in einem
    Geheimdienst-Sicherheitsraum und kriegen im Skype-Chat mit der militanten Schattenregierung von über dem Teich politisch unabänderlichen Fakten
    von 1960 oder so präsentiert. Die Amis sind sehr gut im Lücken finden, die Engländer sichtlich auch.

    Wahrscheinlich sind die Verträge mit dem Amis/Nato whatever so trickreich geschrieben dass sie praktisch nur durch den Austritt oder politischen Selbstmord ("Amerikanische Spionagebasen sofort räumen!!") was ändern können. Somit erklärt sich auch das arrogant-hilflose rum stochern. Sie haben gemerkt in welcher Falle sie sitzen und sie haben keine Möglichkeit außer zu kuschen.

    Die konservative Bankrotterklärung. Deswegen immer der nervige Aufruf zur privaten Verschlüsselung. Sie können nicht mehr machen!

    Gerade die Achse USA-Südwest-Europa ist mir zunehmend unheimlich. Spätestens seit dem Flugverbot der Maschine ist klar dass die an zentralen Stellen durchkorrumpiertes Fußvolk haben, dass nicht mehr für ihr eigenes Volk spricht.

    Andere würden diese Leute als Landesverräter bezeichnen. Mehr als Geld kann man denen gar nicht anbieten, die Erpressungsmöglichkeiten sind eher recht gering. Ab einem gewissen Geldstapel opfert man also problemlos "für die Gute Sache" seine eigenen Leute. Bizarr.

  6. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: JP 11.09.13 - 17:57

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube umgekehrt wird ein Schuh draus:
    > WIR wissen noch nicht, was da alles im Busch ist, was uns beileibe nicht
    > schmecken wird. Die wissen es wahrscheinlich (zumindest zum Teil schon,
    > weil sie andere Einblicke haben) und drucksen deshalb so rum.

    Sicherlich wird Greenwald noch irgendwas schönes vor der Bundestagswahl veröffentlichen. Aber ändern wird es einfach nichts... weil es den Leuten egal ist, weil Merkel mit ihrer in Watte gepackten heißen Luft voll in der Bevölkerung punktet. Merkel hat wie niemand anderes verstanden, dass Inhalte in der Bevölkerung nicht ankommen.

  7. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: Trockenobst 11.09.13 - 18:10

    JP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevölkerung punktet. Merkel hat wie niemand anderes verstanden, dass
    > Inhalte in der Bevölkerung nicht ankommen.

    Merkel lebt von ihrer eigenen Aura und Person. Sie verbittet sich Gegenworte. Das ist das Agieren eines Adeligen, nicht eines demokratischen gewählten Chef des Staates.

    Die ungefähren Worte kommen 1:1 aus der US-Politik. Sie weiß dass sie kaum was versprechen will und kann. Alles was sie angreifbar machen könnte wurde vor der Wahl abgehakt, etwa die Andeutung eines weiteren Griechenlandpakets - in der Sommerpause wenn niemand da ist der sich aufregen kann. Dann werden die Leute mit der Herdpräme "ruhig gestellt", die einfach keinen Kindergartenplatz finden können, weil der Staat nicht liefert.

    Das ist politisch so ekelig-durchsichtig dass ich mich frage ob die SPD überhaupt das große Bild sieht wie sie inzwischen von der Gegenseite verarscht wird.

    Für mich ist dazu die "Lage der Wahl" im September ziemlich schlecht. Wir sollten die Wahl auf Oktober verschieben oder gleich auf Februar setzen. Draußen ist es dann kalt und die Leute haben Zeit sich den ganzen Winter mit Themen zu beschäftigen. Einige kommen erst am 10.9. aus dem Sommer-Urlaub. Keiner hat richtig Bock auf Wahlkampf gehabt und dann wird schon gewählt.

    Demokratie in DE braucht ein kräftiges Update. So wird das auch bei der nächsten Wahl nichts.

  8. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: divStar 11.09.13 - 19:12

    Merkel wird von den Alten gewählt - und von denen gibt es in DE halt mehr als von den Jugendlichen, die diese Schande dann mal als Geschichten ihren Kindern erzählen werden.

  9. Re: Da ist wohl noch was im Busch

    Autor: Hassashin 12.09.13 - 09:10

    MrSpok schrieb:

    > Allerdings halte ich Schaar für einen zahnlosen Tiger.

    Von dem ich allerdings den Eindruck habe, dass er neuerlich die Dritten auspackt.

    Gruß
    Hassashin

    --
    Lebenslanges Arbeitsverbot für alle bei vollem Lohnausgleich!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31