Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung…

Es wird immer absurder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird immer absurder...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.12 - 12:10

    Ok, Golem: Dieser demonstrative Beitrag kostet 50,- EUR - meine Bankverbindung kann via PM in Erfahrung gebracht werden. Immerhin macht sich Golem ja meinen Beitrag zunutze, für den ich hier hart gearbeitet habe...

  2. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: onkel hotte 12.12.12 - 12:11

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, Golem: Dieser demonstrative Beitrag kostet 50,- EUR - meine
    > Bankverbindung kann via PM in Erfahrung gebracht werden. Immerhin macht
    > sich Golem ja meinen Beitrag zunutze, für den ich hier hart gearbeitet
    > habe...

    naja, der vergleich hinkt (wie immer).
    während du hier aktiv reinschreibst, soll das pöse gugl sich woanders bedienen

  3. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: the_spacewürm 12.12.12 - 12:26

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, der vergleich hinkt (wie immer).
    > während du hier aktiv reinschreibst, soll das pöse gugl sich woanders
    > bedienen

    Naja, soweit ich weiß müssen die Verlage ihre Seiten ja auch aktiv in Google News eintragen. Und dafür soll dann eben Google auch bezahlen. Also schon halbwegs vergleichbar.

    Aus der Suche müsste Google selbst die entsprechenden Seiten dann natürlich entfernen, damit sie nichts bezahlen müssen.

  4. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Sammie 12.12.12 - 13:13

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkel hotte schrieb:

    > Naja, soweit ich weiß müssen die Verlage ihre Seiten ja auch aktiv in
    > Google News eintragen.

    Eben.. Google nimmt das Zeug ja nicht ungefragt. Für Google-News ist eine vorherige Anmeldung erforderlich (http://support.google.com/news/publisher/bin/answer.py?hl=de&answer=40787). Von daher ist es absurd, dass man aus Sicht der Verleger sozusagen eine Dienstleistung in Anspruch nimmt und gleichzeitig für das Listening auch noch Geld haben will. Eher müsste Google für seine Dienstleistung Geld verlangen für die Besuchervermittlung - gab mal Zeiten im Web, da hat sowas richtig Kohle gekostet wenn man auf kommerziellen Seiten verlinkt werden wollte.

    Diese Geldforderungen seitens der Verlage - das wäre in etwa so wie wenn ich meinen Betrieb bei den "Gelben Seiten" eintragen lasse und den Verlag dann auffordere mich doch bitte an den Werbeeinnahmen im Büchlein zu beteiligen, wenn es schon mit meinen Daten gefüttert wird. So verdreht ist die Welt inzwischen schon...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 13:14 durch Sammie.

  5. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Schiwi 12.12.12 - 13:23

    Absurd ist ebenso, das URL shortener darunter fallen sollen, wieso grade die? Ist doch eigentlich eher genau das Gegenteil der Fall, immerhin nutzen sie ja noch nicht einmal den originalen link und damit auch eben nicht die oft dafür verwendete Artikelüberschrift.

  6. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Trockenobst 12.12.12 - 14:14

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der Suche müsste Google selbst die entsprechenden Seiten dann natürlich
    > entfernen, damit sie nichts bezahlen müssen.

    Die Verleger denken eben, dass Google die Links weitaus *dringender*
    braucht als sie den Traffik. Und diese "Mentalität" muss ich ehrlich gesagt
    nicht wirklich in Frage stellen. Ich surfe nicht über Google News oder die Suchmaschine, ich habe ~20 RSS Feeds.

    Wenn man bedenkt wie hardcore Google gegen das LSR schießt, muss ich
    zunehmend die Frage stellen wer hier wen braucht.

    An sich bin ich gegen diesen Scheiß, weil das nur Abmahnanwälte auf den
    Plan rufen wird und nichts besser macht. Die Politik ist planlos und von
    Lobbys unterwandert, die öffentlich Lügen. Denen ist alles egal.

    Die Verlage könnten ja auch ein eigenes Google News erstellen.
    Aber wie Apple eben den Musikfirmen eine Plattform hingerotzt hat, weil sie
    es selbst nicht geschafft haben, ist das wohl der Lauf der Dinge.

    Wenn Google lieber zahlt als zu löschen, wissen wir: die hatten wohl irgendwie
    Recht und das LSR wird "nachträglich" legitimiert. Wenn Google und Co. alles
    löschen was nach DE-Verlagen aussieht, hatten sie unrecht. So einfach ist das.

  7. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: tingelchen 12.12.12 - 14:52

    Bezahlt wird aber nicht nach Dringlichkeit des Bedarfs ;) Ansonsten müsste mir jeder Süßigkeitenhersteller Geld geben damit er mir sein Zeug geben darf. Denn eines ist sicher. Süßigkeiten sind schlicht überflüssig und dienen zu 100% lediglich dem Knabberspass.

    Bezahlt wird nach Anbietung einer Dienstleistung oder Ware. Google-News ist eine Dienstleistung, angeboten von Google. Folglich ist es Google überlassen ob die Inanspruchnahme etwas kostet oder nicht. Es wird niemand gezwungen diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Genau so wie Google entscheiden kann, ob sie einer rechtlichen Person die Dienstleistung zur Verfügung stellt.

    Google wettert gegen das LSR nicht, weil sie es dringender benötigen als die Verleger. Sondern weil sie mit Klagen zugeschüttet werden, wenn sie die Verleger aus dem Index streichen. Denn das LSR geht nicht nur gegen Google News sondern auch gegen die Suchmaschinenresultate (Nutzung des Titels, Zitierten Teil, Nutzung des Links).

    D.h. Google hat die Wahl entweder Millionen an die Verleger zu zahlen, oder Millionen an Gerichtskosten zu bezahlen um dann Gefahr zu laufen zzgl. der Gerichtskosten auch noch Millionen an Strafzahlungen zahlen zu müssen.

  8. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: ibsi 13.12.12 - 08:56

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. Google hat die Wahl entweder Millionen an die Verleger zu zahlen, oder
    > Millionen an Gerichtskosten zu bezahlen um dann Gefahr zu laufen zzgl. der
    > Gerichtskosten auch noch Millionen an Strafzahlungen zahlen zu müssen.
    Wenn das LSR in Kraft tritt, dann wird Google zahlen oder die Verlage rausschmeißen, und da kann auch niemand kommen und klagen, weil niemand Google dazu zwingen kann die Links weiter auszuspielen wenn sie Google Geld kosten. Es ist ja keine Steuer die Google zahlen MUSS.

  9. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Sukram71 30.01.13 - 17:13

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das LSR in Kraft tritt, dann wird Google zahlen oder die Verlage
    > rausschmeißen, und da kann auch niemand kommen und klagen, weil niemand
    > Google dazu zwingen kann die Links weiter auszuspielen wenn sie Google Geld
    > kosten.

    Oh sag das nicht. Google hat ja eindeutig eine marktbeherrschende Stellung
    (in Deutschland 90%) und bestimmte Anbieter aus den Suchergebnissen zu
    schmeißen ist sicher nicht mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar.

    Ok, es sei denn, die Verlage wollen nur nix für die Google-Leistung zahlen. ;-)
    Aber was am Ende vor Gericht raus kommt, kann niemand sagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 17:13 durch Sukram71.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07