Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesregierung…

Es wird immer absurder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wird immer absurder...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.12 - 12:10

    Ok, Golem: Dieser demonstrative Beitrag kostet 50,- EUR - meine Bankverbindung kann via PM in Erfahrung gebracht werden. Immerhin macht sich Golem ja meinen Beitrag zunutze, für den ich hier hart gearbeitet habe...

  2. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: onkel hotte 12.12.12 - 12:11

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, Golem: Dieser demonstrative Beitrag kostet 50,- EUR - meine
    > Bankverbindung kann via PM in Erfahrung gebracht werden. Immerhin macht
    > sich Golem ja meinen Beitrag zunutze, für den ich hier hart gearbeitet
    > habe...

    naja, der vergleich hinkt (wie immer).
    während du hier aktiv reinschreibst, soll das pöse gugl sich woanders bedienen

  3. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: the_spacewürm 12.12.12 - 12:26

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, der vergleich hinkt (wie immer).
    > während du hier aktiv reinschreibst, soll das pöse gugl sich woanders
    > bedienen

    Naja, soweit ich weiß müssen die Verlage ihre Seiten ja auch aktiv in Google News eintragen. Und dafür soll dann eben Google auch bezahlen. Also schon halbwegs vergleichbar.

    Aus der Suche müsste Google selbst die entsprechenden Seiten dann natürlich entfernen, damit sie nichts bezahlen müssen.

  4. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Sammie 12.12.12 - 13:13

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkel hotte schrieb:

    > Naja, soweit ich weiß müssen die Verlage ihre Seiten ja auch aktiv in
    > Google News eintragen.

    Eben.. Google nimmt das Zeug ja nicht ungefragt. Für Google-News ist eine vorherige Anmeldung erforderlich (http://support.google.com/news/publisher/bin/answer.py?hl=de&answer=40787). Von daher ist es absurd, dass man aus Sicht der Verleger sozusagen eine Dienstleistung in Anspruch nimmt und gleichzeitig für das Listening auch noch Geld haben will. Eher müsste Google für seine Dienstleistung Geld verlangen für die Besuchervermittlung - gab mal Zeiten im Web, da hat sowas richtig Kohle gekostet wenn man auf kommerziellen Seiten verlinkt werden wollte.

    Diese Geldforderungen seitens der Verlage - das wäre in etwa so wie wenn ich meinen Betrieb bei den "Gelben Seiten" eintragen lasse und den Verlag dann auffordere mich doch bitte an den Werbeeinnahmen im Büchlein zu beteiligen, wenn es schon mit meinen Daten gefüttert wird. So verdreht ist die Welt inzwischen schon...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.12 13:14 durch Sammie.

  5. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Schiwi 12.12.12 - 13:23

    Absurd ist ebenso, das URL shortener darunter fallen sollen, wieso grade die? Ist doch eigentlich eher genau das Gegenteil der Fall, immerhin nutzen sie ja noch nicht einmal den originalen link und damit auch eben nicht die oft dafür verwendete Artikelüberschrift.

  6. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Trockenobst 12.12.12 - 14:14

    the_spacewürm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der Suche müsste Google selbst die entsprechenden Seiten dann natürlich
    > entfernen, damit sie nichts bezahlen müssen.

    Die Verleger denken eben, dass Google die Links weitaus *dringender*
    braucht als sie den Traffik. Und diese "Mentalität" muss ich ehrlich gesagt
    nicht wirklich in Frage stellen. Ich surfe nicht über Google News oder die Suchmaschine, ich habe ~20 RSS Feeds.

    Wenn man bedenkt wie hardcore Google gegen das LSR schießt, muss ich
    zunehmend die Frage stellen wer hier wen braucht.

    An sich bin ich gegen diesen Scheiß, weil das nur Abmahnanwälte auf den
    Plan rufen wird und nichts besser macht. Die Politik ist planlos und von
    Lobbys unterwandert, die öffentlich Lügen. Denen ist alles egal.

    Die Verlage könnten ja auch ein eigenes Google News erstellen.
    Aber wie Apple eben den Musikfirmen eine Plattform hingerotzt hat, weil sie
    es selbst nicht geschafft haben, ist das wohl der Lauf der Dinge.

    Wenn Google lieber zahlt als zu löschen, wissen wir: die hatten wohl irgendwie
    Recht und das LSR wird "nachträglich" legitimiert. Wenn Google und Co. alles
    löschen was nach DE-Verlagen aussieht, hatten sie unrecht. So einfach ist das.

  7. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: tingelchen 12.12.12 - 14:52

    Bezahlt wird aber nicht nach Dringlichkeit des Bedarfs ;) Ansonsten müsste mir jeder Süßigkeitenhersteller Geld geben damit er mir sein Zeug geben darf. Denn eines ist sicher. Süßigkeiten sind schlicht überflüssig und dienen zu 100% lediglich dem Knabberspass.

    Bezahlt wird nach Anbietung einer Dienstleistung oder Ware. Google-News ist eine Dienstleistung, angeboten von Google. Folglich ist es Google überlassen ob die Inanspruchnahme etwas kostet oder nicht. Es wird niemand gezwungen diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Genau so wie Google entscheiden kann, ob sie einer rechtlichen Person die Dienstleistung zur Verfügung stellt.

    Google wettert gegen das LSR nicht, weil sie es dringender benötigen als die Verleger. Sondern weil sie mit Klagen zugeschüttet werden, wenn sie die Verleger aus dem Index streichen. Denn das LSR geht nicht nur gegen Google News sondern auch gegen die Suchmaschinenresultate (Nutzung des Titels, Zitierten Teil, Nutzung des Links).

    D.h. Google hat die Wahl entweder Millionen an die Verleger zu zahlen, oder Millionen an Gerichtskosten zu bezahlen um dann Gefahr zu laufen zzgl. der Gerichtskosten auch noch Millionen an Strafzahlungen zahlen zu müssen.

  8. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: ibsi 13.12.12 - 08:56

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. Google hat die Wahl entweder Millionen an die Verleger zu zahlen, oder
    > Millionen an Gerichtskosten zu bezahlen um dann Gefahr zu laufen zzgl. der
    > Gerichtskosten auch noch Millionen an Strafzahlungen zahlen zu müssen.
    Wenn das LSR in Kraft tritt, dann wird Google zahlen oder die Verlage rausschmeißen, und da kann auch niemand kommen und klagen, weil niemand Google dazu zwingen kann die Links weiter auszuspielen wenn sie Google Geld kosten. Es ist ja keine Steuer die Google zahlen MUSS.

  9. Re: Es wird immer absurder...

    Autor: Sukram71 30.01.13 - 17:13

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn das LSR in Kraft tritt, dann wird Google zahlen oder die Verlage
    > rausschmeißen, und da kann auch niemand kommen und klagen, weil niemand
    > Google dazu zwingen kann die Links weiter auszuspielen wenn sie Google Geld
    > kosten.

    Oh sag das nicht. Google hat ja eindeutig eine marktbeherrschende Stellung
    (in Deutschland 90%) und bestimmte Anbieter aus den Suchergebnissen zu
    schmeißen ist sicher nicht mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar.

    Ok, es sei denn, die Verlage wollen nur nix für die Google-Leistung zahlen. ;-)
    Aber was am Ende vor Gericht raus kommt, kann niemand sagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 17:13 durch Sukram71.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  3. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  4. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

      Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

    2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


    1. 17:50

    2. 17:30

    3. 17:09

    4. 16:50

    5. 16:33

    6. 16:07

    7. 15:45

    8. 15:17