Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: Ein…

Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Peace Ð 25.09.17 - 09:25

    ...passt meines Erachtens nach nicht zusammen. Ich hätte gern gesehen, dass Frau Merkel von der Bühne verschwindet, denn ich kann sie einfach nicht mehr sehen.

    Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt? Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege, aber ich habe in keinem einzigen Interview was davon gehört, dass jemand Frau Merkels Vorgehen für gut befand. Natürlich spielen auch andere Punkte im Wahlkampf eine Rolle, aber wenn solch ein prominentes Thema zu einer solch negativen Stimmung führt, dass die AfD so weit oben ist, dann halte ich das Ergebnis der Wahl für fragwürdig und seltsam...

    Mal gucken, ob die AfD ihr gestern groß angekündigtes Wahlversprechen einlösen wird und Untersuchungen startet. Finde ich durchaus interessant.

  2. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: der_wahre_hannes 25.09.17 - 09:29

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt?

    Weil es sehr selten immer nur um ein Thema geht. Man wird doch kaum in allen Punkten ständig mit einer Partei übereinstimmen, aber die Schnittmenge wird bei bestimmten Parteien größer sein als bei anderen.

    > Mal gucken, ob die AfD ihr gestern groß angekündigtes Wahlversprechen
    > einlösen wird und Untersuchungen startet. Finde ich durchaus interessant.

    Und was soll dabei rauskommen?

  3. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: emuuu 25.09.17 - 09:41

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt?


    Das liegt in erster Linie daran, dass ein Großteil der Deutschen Stammwähler sind und SPD/CDU/etc. weniger aus objektiv-politischen als mehr aus persönlichen Gründen wählen. Ein weiterer großer Teil sind eben nicht die Lemminge, als die sie gerne bezeichnet werden, sind, sondern sehen objektiv, dass Merkels Politik in der Summe gut für Deutschland ist. Wobei man hier Deutschland als Summe sehen muss, vor allem für die Bevölkerungsgruppen im unteren Drittel kann man der Meinung sein, dass Merkels Politik schlecht ist.

    Das Hauptproblem ist, dass die AfD sehr erfolgreich ihr Kernthema Migration und Flüchtlinge ins Zentrum jeder Debatte gerückt haben und vor allem die Medien und führende Politiker so "dämlich" waren da mitzumachen.

  4. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Muhaha 25.09.17 - 09:56

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...passt meines Erachtens nach nicht zusammen.

    8% Verlust ist nicht "gewinnen". Mit der FDP und den Grünen koalieren müssen, ist für die CDU nicht "gewinnen".

    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt?

    Alle Welt hat sich auch nicht über ihre Politik aufgeregt. Du bist hier Opfer Deiner eigenen, subjektiven Wahrnehmung und schlampiger Begrifflichkeiten :)

    Merkels Grundsatzentscheidung, viele Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufzunehmen, wird immer noch von breiten Teilen der Bevölkerung, quer durch viele Parteien, getragen und befürwortet. Kritik gibt es aber an der Umsetzung, weil NACH dieser Entscheidung zu wenig passiert ist, um diese Entscheidung gescheit umsetzen zu können. Entfernung bürokratischer Hemmnisse, Entrümpelung des Asylgesetzes, Unterstützung von Gemeinden und Städten, mehr Ressourcen für Sicherheitsbehörden. Zu wenig, zu langsam.

    > Mal gucken, ob die AfD ihr gestern groß angekündigtes Wahlversprechen
    > einlösen wird und Untersuchungen startet. Finde ich durchaus interessant.

    Sollen sie es starten. Mehr als kurzfristige, billige Provokation wird dabei nicht herauskommen. Aber es kann vielleicht helfen, den größten Bremser bei der Umsatzung nötiger Maßnahmen zu entlarven. Nicht Merkel, sondern ihre eigene Partei. Die seit Jahren ALLES blockiert hat, was nötig gewesen wäre um schnell und effektiv helfen zu können, um den Behörden Mittel und Gesetze in die Hand zu geben, um schnell und effektiv ihre Arbeit zu verrichten. Es kann zum Beispiel nicht sein, dass Hinweise von Flüchtlingen (!), dass da bekannte Gewalttäter gesichtet wurden, ewig nicht weitergereicht werden, dass es zu wenig Übersetzer gibt, dass man auf Grund des behördlichen Chaos manche Leute sogar aus den Augen verliert.

    DAS ist die Schuld der CDU/CSU, die alles blockieren, was den Status Quo ändern könnte. Und weil der CDU-Wähler nicht ganz so blöde ist, ist er auch in Massen zur AFD rübergewandert und bildet dort die größte (?) Gruppe.

  5. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: teenriot* 25.09.17 - 11:07

    Das liegt vielleicht daran, dass mehr Menschen wissen was passiert ist als man glaubt.

    1.) Die Entscheidung die Grenzen zu öffnen war keine politische Entscheidung. In Ungarn gab es eine humanitäre Notsituation die drohte zur Katastrophe zu werden. Daraufhin haben sich die Menschen auf den Weg gemacht und sind Richtung Österreich marschiert. Es musste binnen weniger Stunden entschieden werden ob man a) die Menschen aufhält und so selbst zur humanitären Katastrophe Beiträgt oder b) die Grenzen öffnet und humanitäre Nothilfe leistet in dem man "Druck vom Kessel" nimmt.

    2.) Tatsächlich ist die Flüchtlingspolitik der Union menschenverachtend und antieuropäisch wie seit eh und je.

  6. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: JanZmus 25.09.17 - 11:42

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt vielleicht daran, dass mehr Menschen wissen was passiert ist als
    > man glaubt.
    >
    > 1.) Die Entscheidung die Grenzen zu öffnen war keine politische
    > Entscheidung.

    Hört doch mal auf, dieses unsinnige Bild zu verbreiten. Die Grenzen wurden nicht "geöffnet", da sie im Schengenraum immer offen sind! Sobald eine Person aus einem Drittstaat in den Schengenraum eintritt, finden Personenkontrollen statt. Sind die Personen im Schengenraum, können sie sich frei über die Landesgrenzen bewegen. Demnach wusste man schon IMMER seit Bestehen des Schengenraums nicht, "wer unkontrolliert nach Deutschland kommt", das kam nicht durch die Flüchtlinge auf einmal "neu" hinzu. Leute wie die von der AfD wollen dieses Bild in die Köpfe der Leute kriegen, da steht eine "Meute" wie in "The walking dead" vor einem Zaun an der Deutschen Grenze und die CDU hat angeordnet, die "Tore zu öffnen". Nochmal... die Grenzen wurden nicht "geöffnet", wenn überhaupt, dann wurden sie nicht geschlossen.

  7. Ich erkläre es dir gerne

    Autor: JanZmus 25.09.17 - 11:43

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt?

    Weil es nicht "alle Welt" war.

  8. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Muhaha 25.09.17 - 11:43

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2.) Tatsächlich ist die Flüchtlingspolitik der Union menschenverachtend und
    > antieuropäisch wie seit eh und je.

    Man merkt dies vor allem an der Blockade der Union das Asylgesetz zu entrümpeln, Gemeinden und Städte besser zu unterstützen, die Behörden (Sozial wie Sicherheit) bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Die CDU tut IMMER NOCH SO, als ob wir 1960 haben und da mal ein paar zehntausend "Gastarbeiter" kommen, die hier schön schaffen, sich aber gefälligst ansatzlos in Luft auflösen sollen, wenn man sie nicht mehr braucht.

    Deren Nachkommen in der mittlerweile dritten Generation sind teilweise nicht besser integriert als frische Flüchtlinge aus Syrien. Nicht, weil die Türken und Spanier und Griechen nicht wollen, sondern vor allem die CDU ihnen seit Jahrzehnten die Tür vor der Nase zuknallt und ihnen unmißverständlich zu verstehen gibt, dass sie hier maximal nur als billige, ausbeutbare Arbeitskraft ohne Rechte willkommen ist.

  9. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Lapje 25.09.17 - 13:02

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt? Korrigiert mich
    > bitte, wenn ich falsch liege, aber ich habe in keinem einzigen Interview
    > was davon gehört, dass jemand Frau Merkels Vorgehen für gut befand.
    > Natürlich spielen auch andere Punkte im Wahlkampf eine Rolle, aber wenn
    > solch ein prominentes Thema zu einer solch negativen Stimmung führt, dass
    > die AfD so weit oben ist, dann halte ich das Ergebnis der Wahl für
    > fragwürdig und seltsam...

    Welche negative Stimmung? Was viele nicht verstehen: Bei der Flüchtlingsthematik gibt es nicht nur dafür oder dagegen - ich kann sehr wohl die Politik kritisieren, aber dennoch dafür sein, Flüchtlingen zu helfen. Vielleicht ist Dir auch nicht bewusst, wie viele Menschen, in welcher Form auch immer, sich in Deutschland für Flüchtlinge engagieren. Daraus eine "negative Stimmung" herauszulesen ist schon mehr als Kaffeesatzleserei...

  10. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Nikolai 25.09.17 - 15:39

    > Frau Merkel von der Bühne verschwindet, denn ich kann sie einfach nicht
    > mehr sehen.

    Das geht mir genauso!

    > Mal gucken, ob die AfD ihr gestern groß angekündigtes Wahlversprechen
    > einlösen wird und Untersuchungen startet. Finde ich durchaus interessant.

    Was soll daran interessant sein? Was wollen die untersuchen? Ob Deutschland an die Einhaltung der Menschenrechte gebunden ist? Könnte ich Dir schon jetzt, ohne Untersuchung, beantworten...

    Mehr als viel Lärm um Nichts wird da also nicht herauskommen. Aber den AFD-Wähler interessieren sowieso keine Fakten bzw. echten Lösungen. Die wollen stänkern und provozieren.

  11. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: elsadso 25.09.17 - 17:25

    Alle aus den unsicheren Nachbarstaaten nach Deutschland geflohen, ne?
    Selbst wenn man all diese illegalen Einwanderer die einfach nur ins Land der höchsten Sozialleistungen wollten mal ausblendet, schauen wir doch auch mal die Leute an, die aus Afrika kommen. Herzensgute Menschen. Natürlich dürfen sie alle illegal in dieses Land ohne jegliche Identitätsfeststellung einreisen. Ohne sie wäre zb das Silvestermärchen Köln nie möglich gewesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.17 17:32 durch elsadso.

  12. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: narfomat 25.09.17 - 18:47

    >Die Grenzen wurden nicht "geöffnet", da sie im Schengenraum immer offen sind! Sobald eine Person aus einem Drittstaat in den Schengenraum eintritt, finden Personenkontrollen statt. Sind die Personen im Schengenraum, können sie sich frei über die Landesgrenzen bewegen. Demnach wusste man schon IMMER seit Bestehen des Schengenraums nicht, "wer unkontrolliert nach Deutschland kommt", das kam nicht durch die Flüchtlinge auf einmal "neu" hinzu.

    ähhm mit verlaub das kann man sich zwar schön reden aber DAS stimmt so nicht ganz... =)

    richtig ist, das sich schengenraum-bürger frei über landesgrenzen hinweg bewegen können.

    richtig ist auch, das sich bürger aus nicht-schengenraum-staaten, welche mit oder ohne visum eine einreisegenehmigung und aufenthaltserlaubnis (zu welchem zweck und für welche dauer auch immer) besitzen, frei im schengenraum bewegen können und schengenraumstaaten somit wenig/keine kontrolle darüber haben.

    das gilt aber keineswegs für nicht-schengenraum-bürger, die geflüchtete aus staaten sind, von welchen die bürger dort normalerweise ein visum zur einreise in den schengenraum benötigen würden (welches sie nicht haben) und (noch) nicht im besitz des status "asylberechtigt" sind.

    deren asylantrag muss bekanntlich (ebenfalls fraglich, ob das so politisch/humanistisch/gesellschaftlich "richtig" ist) im ankunftsland bearbeitet werden und so lange haben sie auch kein recht, sich im schengenraum frei zu bewegen, zumindest nicht soweit mir das bekannt wäre...

    richtig ist also, das man zwar NICHT weiss wer (unkontrolliert) aus schengenraumstaaten einreist. aber richtig ist auch das man GENAU weiss, das die personen die einreisen, einer kontrolle an der schengenraumaussengrenze unzterzogen wurden, und BERECHTIGT sind, sich im schengenraum aufzuhalten (welche berechtigung das auch immer sei, asyl/arbeit/tourismus/studium etc).

    ob diese kontrollen während des starken flüchtlingsaufkommens 2015/2016 (und auch noch 2017) so qualifiziert durchgeführt wurden, ist eben die frage die im raum steht bzw. eben eigentlich nicht mehr, sondern klar ist das das so - aus gegebenem anlass, wegen sonst drohenden humanitären katastrophen (ob die auch vom ankunftsland hätten abgewendet werden können aber nicht abgewendet werden wollten ist eine andere frage...) - NICHT qualifiziert durchgeführt wurde.

    + das eben ausser frage steht, das normalerweise (nach EU recht - OHNE WERTUNG MEINERSEITS!!!) eben keinesfalls flüchtlinge über einen landweg in deutschland asyl beantragen hätten können/sollen/dürfen - weil wie gesagt das so nicht vorgesehen ist sondern im ankunftsland zu erfolgen hätte. das hat der EUGH so auch grade erst bestätigt:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-07/dublin-iii-verordnung-fluechtlinge-2015-eugh

    man korrigiere mich wenn ich das falsch analysiert habe...

    >Selbst wenn man all diese illegalen Einwanderer die einfach nur ins Land der höchsten Sozialleistungen wollten mal ausblendet, schauen wir doch auch mal die Leute an, die aus Afrika kommen. Herzensgute Menschen. Natürlich dürfen sie alle illegal in dieses Land ohne jegliche Identitätsfeststellung einreisen. Ohne sie wäre zb das Silvestermärchen Köln nie möglich gewesen.

    |><((((*>



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.17 18:52 durch narfomat.

  13. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: teenriot* 25.09.17 - 19:59

    Anmerkung:
    Das Urteil bezieht lässt sich nicht auf die deutschen Entscheidungen anwenden. In dem Urteil geht es um Kroatien und nicht durchgeführte Asylverfahren. Dublin lässt ausdrücklich die Aufnahme freiwilliger Sonderkontingente zu. Deutschland hat im Einvernehmen mit europäischen Recht gehandelt.

  14. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: TC 25.09.17 - 21:12

    Und Menschen wie Sie machen mich Mett.

  15. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Niaxa 26.09.17 - 00:45

    Also ich bin kein AFD Wähler, kann dir aber sagen warum so viele die AFD wählen. Liegt vor allem an der Art wie mit ihren Sorgen und Gedanken umgegangen wird und wie demokratisch man sie in Bräune Säcke packt und versucht sie im Fluss zu ertränken. Also einfach ausgedrückt, bist du der Grund für die AFD. Danke für nichts! Ignoranz und Aroganz sind für mich die Grundpfeiler des Extremismus.

  16. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Eheran 26.09.17 - 07:21

    >Nicht, weil die Türken und Spanier und Griechen nicht wollen
    Wenn sie wollen, dann kann die Regierung das nicht einfach verhindern. Dafür müsste man aber auch im ersten Schritt Deutsch lernen.

  17. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: Markus08 26.09.17 - 08:39

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...passt meines Erachtens nach nicht zusammen. Ich hätte gern gesehen, dass
    > Frau Merkel von der Bühne verschwindet, denn ich kann sie einfach nicht
    > mehr sehen.
    >
    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt? Korrigiert mich
    > bitte, wenn ich falsch liege, aber ich habe in keinem einzigen Interview
    > was davon gehört, dass jemand Frau Merkels Vorgehen für gut befand.
    > Natürlich spielen auch andere Punkte im Wahlkampf eine Rolle, aber wenn
    > solch ein prominentes Thema zu einer solch negativen Stimmung führt, dass
    > die AfD so weit oben ist, dann halte ich das Ergebnis der Wahl für
    > fragwürdig und seltsam...
    >
    > Mal gucken, ob die AfD ihr gestern groß angekündigtes Wahlversprechen
    > einlösen wird und Untersuchungen startet. Finde ich durchaus interessant.

    Was ich noch schlimmer finde sind viele Mitglieder der CDU.
    Ich komme zwar aus Bayern und kenne deswegen fast nur Leute aus der CSU, aber hier gibt es eine ganze Menge die Merkel nicht mehr sehen können. Und ich kann mir nicht vorstellen dass es bei der CDU anders ist. Unabhängig von der Flüchtlingspolitik sehe ich in den letzten 12 Jahren nichts was unsere Regierung gut gemacht hat. Da wird immer gesagt durch Merkel geht es uns so gut, dabei ist das zum größten Teil noch durch die Agenda 2010 und die allgemein gute wirtschaftliche Lage entstanden. Aber die Regierung unter Merkel hat es 12 Jahre geschafft weder etwas für die Familien zu tun noch für die Rentner und die Bildung. Und trotzdem wird sie in der Öffentlichkeit von den meisten CDU Mitgliedern angehimmelt. Die CDU sollte langsam mal dafür sorgen dass sie weg kommt, denn die lebt schon lange in ihrer eigenen Welt.

  18. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: AllDayPiano 26.09.17 - 08:43

    Peace Ð schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte gern gesehen, dass
    > Frau Merkel von der Bühne verschwindet, denn ich kann sie einfach nicht
    > mehr sehen.

    Ich auch!

    > Aber wie kann es denn sein, dass sich alle Welt über ihre
    > Flüchtlingspolitik aufgeregt hat und sie dann wieder wählt? Korrigiert mich
    > bitte, wenn ich falsch liege,

    Jupp, Du liegst falsch. Die Mehrheit der Deutschen (und zwar eine deutliche Mehrheit) unterstützt die Haltung der offenen Grenzen und Aufnahme.

    Ich nebenbei auch.

    Dass unser Land jetzt 1% mehr Bevölkerung hat, ist eigentlich überhaupt kein Problem. Wenn das nicht funktioniert, dann nur, weil es schon vorher eklatante Probleme gab, und alles auf Kante genäht war. Das ist aber nicht den Flüchtlingen anzulasten.

  19. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: JanZmus 26.09.17 - 09:00

    Okay, dennoch stimmt es nicht, dass "die Grenzen geöffnet wurden", sie waren die ganze Zeit schon offen.

    Und du hast jemand anderen zitiert, was den Eindruck erweckt, ICH hätte den Unsinn geschrieben.

  20. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und trotzdem gewinnt CDU

    Autor: JanZmus 26.09.17 - 09:13

    Markus08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig
    > von der Flüchtlingspolitik sehe ich in den letzten 12 Jahren nichts was
    > unsere Regierung gut gemacht hat.

    Dass ich mal Angela Merkel verteidigen muss, hätte ich mir auch nicht gedacht. So ein Staat regelt sich nicht von allein, es sind die vielen unsichtbaren Dinge, die dafür sorgen, dass Deutschland so gut dasteht, das kommt nicht aus dem Nichts.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. Zurich Gruppe, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ + 5,99€ Versand
  2. 379€
  3. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39