Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: Keine…

Wir sollten es nicht zulassen, dass Google und Facebook uns weiterhin manipulieren!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir sollten es nicht zulassen, dass Google und Facebook uns weiterhin manipulieren!

    Autor: Stereo 03.09.17 - 15:21

    Warum mischen sich diese privat geführten Unternehmen in unsere Politik, Medien, Rechtsstaatlichkeit und in unsere Privatsphäre ein? Warum akzeptieren und verteitigen weiterhin so viele Leute deren Geschäftsmodelle? Facebook und vor allem Google geht es nicht um ein „schönes“ Mteinander, sondern einzig alleine um Geld!

  2. Re: Wir sollten es nicht zulassen, dass Google und Facebook uns weiterhin manipulieren!

    Autor: PitiRocker 03.09.17 - 20:24

    und wie manipulieren sie uns?

  3. Re: Wir sollten es nicht zulassen, dass Google und Facebook uns weiterhin manipulieren!

    Autor: Trockenobst 03.09.17 - 20:39

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum mischen sich diese privat geführten Unternehmen in unsere Politik,
    > Medien, Rechtsstaatlichkeit und in unsere Privatsphäre ein? Warum
    > akzeptieren und verteitigen weiterhin so viele Leute deren
    > Geschäftsmodelle?

    Verstehe ich nicht. Ich bin nicht Facebook und die Leute die ich kenne, akzeptieren keine News und keine Politischen Diskussionen auf "ihrem" Facebook. Wenn so viele Leute das akzeptieren und da tagelang ihren Shit an die Klowand des Internets scheißen und kotzen, ist das doch deren Wunsch.

    In den USA sind die Leute einfach "dümmer" (siehe OECD-Auswertungen) und leichter formbar. Man hat die Mechanismen der Politik sehr genau analysiert und mit welchen Taschenspielertricks und Big Data man Millionen unbemerkt manipulieren kann. Auch in Deutschland wird das angewendet, bis auf das Haus genau. Die CDU hat in einigen Gebieten durch direkte Ansprache und lustige Kleinbusse bis zu 3% mehr Stimmen gewonnen und damit häufig auch die Alleinherschafft festigen können. Ganz allein deswegen weil sie alle Kanäle, eben auch Social Media sehr genau auswerten können und wissen wo ihre (potentielle) Wähler sind. Da das die Konkurrenz nicht macht, sind die anderen eben im Hintertreffen.

    Social Media kann man genauso nutzen oder nicht nutzen wie alles andere das der Kapitalismus hergibt. Wer sich mißbraucht und dummgelabert führt, kann seine Einstellungen ändern. Wenn er nicht intelligent genug dazu ist, wird er auch von den sonstigen Massenmedien verarscht. Da ist nur ein weiterer Verarscher dazu gekommen.

  4. Re: Wir sollten es nicht zulassen, dass Google und Facebook uns weiterhin manipulieren!

    Autor: Reudiga 04.09.17 - 08:38

    Kann ich nicht nachvollziehen.
    Google z.B. zeigt mir nichts an außer Ihre Suchleiste oder eben das, was ich suche.

    Wenn mir bei Facebook irgendwas angezeigt wird, was mich nicht Interessiert, lese ich es auch meist gar nicht erst. Und selbst wenn, habe ich ja noch meine eigene Meinung oder bin in der Lage zu Recherchieren und nicht direkt alles zu glauben.

    Bisher gabs einen Beitrag zum Thema Politik bei Facebook. Dort wurden ALLE Parteien aufgeführt und die Punkte der Parteien gezeigt. Mehr nicht...

    Dadurch fühl ich mich aber nicht beeinflusst oder sowas. Nett zu lesen einfach, was alle Parteien so vorhaben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  3. Dataport, Hamburg
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
        AT&T
        Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

        Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

      2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


      1. 19:45

      2. 19:10

      3. 18:40

      4. 18:00

      5. 17:25

      6. 16:18

      7. 15:24

      8. 15:00