Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: Mit dem…

Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: StaTiC2206 31.08.17 - 14:07

    Ein verbot macht kein Sinn solange keine Alternative verfügbar ist. E-Autos sind vielleicht der richtige weg, aber noch weit weg von einer wirtschaftlichen Alternative. E-Autos müssen von der Produktion über den Kauf/Unterhalt/Betrieb und auch Entsorgung bei den Verbrennern mithalten können oder sie sogar übertreffen.
    Es muss erstmal ein Versorgungsnetz geschaffen werden, welches mit umweltfreundlicher Energie gespeist wird. Das beste E-Auto bringt nix, wenn der Strom aus nem Kohlekraftwerk kommt. Dann müssen E-Autos auch bezahlbar werden und vor allem müssen sie alltagstauglich werden (200km Reichweite und 8h Laden ist einfach nicht alltagstauglich) Wenn dies alles gegeben ist, dann braucht man kein Verbrennerverbot mehr. Es gibt nur einen richtigen Weg die Verbrenner los zu werden und das ist über eine massive Investion in die Erschorschung der Alternativen.

  2. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Hanmac 31.08.17 - 14:11

    einen Grünen vor die Rikscha zu spannen würde nichts bringen, da die Veganer von denen nicht die Kraft haben das Fahrzeug zu ziehen ;P

    du brauchst so so einen von der "Arbeiter"Partei, die haben vielleicht noch die nötige Power

  3. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 14:22

    Naja, bis 2030 ist aber auch noch ein wenig Zeit hin - wenn man sieht, wie schnell die Entwicklung vorangegangen ist, seit dem Tesla den Hype ausgelöst hat, bin ich ziemlich optimistisch, dass die Hindernisse die Du da aufzählst bis dahin beseitigt sind.

  4. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: helgebruhn 31.08.17 - 14:36

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein verbot macht kein Sinn solange keine Alternative verfügbar ist. E-Autos
    > sind vielleicht der richtige weg, aber noch weit weg von einer
    > wirtschaftlichen Alternative. E-Autos müssen von der Produktion über den
    > Kauf/Unterhalt/Betrieb und auch Entsorgung bei den Verbrennern mithalten
    > können oder sie sogar übertreffen.
    > Es muss erstmal ein Versorgungsnetz geschaffen werden, welches mit
    > umweltfreundlicher Energie gespeist wird. Das beste E-Auto bringt nix, wenn
    > der Strom aus nem Kohlekraftwerk kommt. Dann müssen E-Autos auch bezahlbar
    > werden und vor allem müssen sie alltagstauglich werden (200km Reichweite
    > und 8h Laden ist einfach nicht alltagstauglich) Wenn dies alles gegeben
    > ist, dann braucht man kein Verbrennerverbot mehr. Es gibt nur einen
    > richtigen Weg die Verbrenner los zu werden und das ist über eine massive
    > Investion in die Erschorschung der Alternativen.

    Ich weiß ja nicht, woher du deine Infos hast, aber vieles von dem ist bereits HEUTE der Fall. Der Unterhalt/Betrieb eines E-Autos ist gegenüber eines Verbrenners um ein VIELOFACHES günstiger, quasi Null. Das liegt daran, dass ein reines E-Auto so gut wie keine Schmierstoffe hat, keinen siffenden Motor etc., die Antriebseinheit ist etwas größer als eine Melone und kann in 5 Minuten entfernt werden.

    Was den Strom angeht, stimmt das natürlich, aber der Anteil der regenerierbaren Energiequellen steigt bei uns rasant, inzwischen knapp 20%, der Anteil an Kohle wird immer weniger.
    Außerdem ist ein Tesla HEUTE schon in nur 30 Minuten von 0 auf 80% geladen, mehr macht unterwegs ohnehin wenig Sinn, da je voller der Akku ist, desto langsamer wird geladen, schont die Akkus. Man kann ja nicht von deutschen Krücken ausgehen, die 100-150 km weit kommen und über 8h geladen werden müssen, sowas braucht niemand, Hybrid ist noch unsinniger.

    Außerdem vergisst du bei deiner Argumentation eins:

    Es geht hier um Verbote ab 2030 und nicht 2018. man kann mit SICHERHEIT sagen, dass sich der Anteil der Elektroautos in den nächsten Jahren EXTREM verfielfachen wird und bis dahin locker mehr als 1000 km pro Ladung gefahren werden können. Jetzt sind schon 500 km möglich, die Entwicklung der Akkutechnik ist ziemlich rasant. Auch die Kosten der Autos sinkt rapide, wenn die Verkäufe steigen, das ist ein ganz normaler Prozess.

  5. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Tantalus 31.08.17 - 14:44

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, bis 2030 ist aber auch noch ein wenig Zeit hin - wenn man sieht, wie
    > schnell die Entwicklung vorangegangen ist, seit dem Tesla den Hype
    > ausgelöst hat, bin ich ziemlich optimistisch, dass die Hindernisse die Du
    > da aufzählst bis dahin beseitigt sind.

    13 Jahre sind aber für den Aufbau von z.B. einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur sehr wenig. Und falls tatsächlich ab 2030 ein Neuzulassungsverbot von Verbrennern kommen sollte, wage ich zu behaupten, wird es kommen wie in der DDR, dass Gebrauchtwagen teurer als Neuwagen sein werden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: GenXRoad 31.08.17 - 14:50

    Wie hier bereits erwähnt viel günstiger ist der Elektobetrieb leider nicht.

    Mich kosten 100km Diesel etwa ~4,80¤
    Mich kosten 100km Elektro etwa ~4,65¤

    Jetzt kommt aber der weit höhere Anschaffungspreis.

    Ich habe mir nur einen Hybrid geholt da ich auf Arbeit kostenlos und bei mir in der Stadt 12Monate kostenlos laden kann, danach 15¤ für eine Stromtankflatrate.

    Um dennoch lange strecken fahren zu können -> Hybrid.

    Wenn man ein Eigenheim mit Solar hat sieht die Preisordnung wieder ganz anders aus. (Wie bei mir ebenfalls da Laden auf Arbeit und in der Stadt zu humanen Preisen)
    An meiner Steckdose wäre es wirtschaflicher unsinn für mich da ich die 5000¤ extra die mich das Auto kostet bei nur 15cent/100km nie im leben wieder rein sparen würde.

  7. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: helgebruhn 31.08.17 - 15:04

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, bis 2030 ist aber auch noch ein wenig Zeit hin - wenn man sieht,
    > wie
    > > schnell die Entwicklung vorangegangen ist, seit dem Tesla den Hype
    > > ausgelöst hat, bin ich ziemlich optimistisch, dass die Hindernisse die
    > Du
    > > da aufzählst bis dahin beseitigt sind.
    >
    > 13 Jahre sind aber für den Aufbau von z.B. einer flächendeckenden
    > Ladeinfrastruktur sehr wenig. Und falls tatsächlich ab 2030 ein
    > Neuzulassungsverbot von Verbrennern kommen sollte, wage ich zu behaupten,
    > wird es kommen wie in der DDR, dass Gebrauchtwagen teurer als Neuwagen sein
    > werden.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Das ist falsch, 13 Jahre sind dafür extrem viel. In weit kürzerer zeit hat Tesla ganz Europa und die USA flächendeckend mit Schnellladestationen ausgestattet, dann wird doch wohl Deutschland in der Lage sein, das nur für EIN Land hinzubekommen oder? Davon abgesehen gibt's in allen Städten heute schon eine ganze Reihe Ladestationen von den E-Werken oder auch privaten Betreibern, das müssen natürlich in den nächsten Jahren noch sehr viel mehr werden.

  8. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: ve2000 31.08.17 - 15:08

    Hanmac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einen Grünen vor die Rikscha zu spannen würde nichts bringen, da die
    > Veganer von denen nicht die Kraft haben das Fahrzeug zu ziehen ;P

    Korrekt, aber ich denke ein Vierer-Gespann könnt evtl. was bringen.
    Zumindest auf der Kurzstrecke...obwohl...hmm
    Müsste man mal testen.

  9. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Tantalus 31.08.17 - 15:10

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In weit kürzerer zeit hat
    > Tesla ganz Europa und die USA flächendeckend mit Schnellladestationen
    > ausgestattet,

    Sorry, aber... Flächendeckend? Wohl eher nicht.

    > Davon abgesehen gibt's in allen Städten heute
    > schon eine ganze Reihe Ladestationen von den E-Werken oder auch privaten
    > Betreibern, das müssen natürlich in den nächsten Jahren noch sehr viel mehr
    > werden.

    Von "es gibt eine Reihe Ladestationen" zu "flächendeckend" ist es aber noch ein sehr, sehr weiter Weg. Bedenke wie viele Fahrzeuge es gibt, und jetzt rechne für mindestens 1/3 eine Ladestation (da der normale Ladevorgang mehrere Stunden dauert, darfst Du nicht davon ausgehen, dass ein Fahrer an die Ladestation fährt, mal kurz aufläd und wieder wegfährt. Ausserdem sind bei Reichweiten von 200-300km nach rund 3 Tagen Pendelfahrt ein aufladen angesagt).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  10. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: helgebruhn 31.08.17 - 15:13

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hier bereits erwähnt viel günstiger ist der Elektobetrieb leider
    > nicht.
    >
    > Mich kosten 100km Diesel etwa ~4,80¤
    > Mich kosten 100km Elektro etwa ~4,65¤

    Also DAS rechne mir mal vor :) 100 km Elektro kosten 4,65? Einmal komplett volltanken beim Tesla kostet bei einem örtlichen Privatanbieter ca. 10¤ (hatte das mal ausgerechnet), damit kommt man dann aber 400-450 km, bei den Tesla-Stationen keinen Cent, ist kostenlos.

    > Jetzt kommt aber der weit höhere Anschaffungspreis.

    Auch das ändert sich rapide, nicht nur dank des Model 3, sondern vor allem auch wegen des Dieselskandals. Es gibt seit Monaten einen ungeahnten Run auf Elektroautos, hat sich die Autoindustrie selbst eingebrockt, und da Deutschland in Sachen Elektroautos ein Entwicklungsland ist, leider, geben hier die USA und China den Ton an, gerade in Asien boomt das ganze ohne Ende, da spielen deutsche Autos auch keine Rolle, denn Hybrid ist nur bei uns verbreitet, in Asien kommen die quasi nicht vor.
    Für mich auch verständlich, wenn entweder man will hohe Reichweite usw., dann rein Benziner, oder kostengünstig und umweltschonend fahren, dann REIN Elektro, beim Hybrid hat man alle Nachteile beider Welten, total sinnfrei :)

  11. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 15:18

    >13 Jahre sind aber für den Aufbau von z.B. einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur sehr wenig.

    Wieso glaubst Du das? Schau doch wie schnell bisher schon landesweit ein Netz an Ladestellen für Langstrecken geschaffen wurde. Und Innerstädtisch fangen zB Unternehmen wie Aldi & Co bereits an, die Parkplätze ihrer Filialen mit Ladeplätzen auszustatten.

    >Und falls tatsächlich ab 2030 ein Neuzulassungsverbot von Verbrennern kommen sollte, wage ich zu behaupten, wird es kommen wie in der DDR, dass Gebrauchtwagen teurer als Neuwagen sein werden.

    Das glaube ich nicht wirklich. Dafür gibt es einfach viel zu viele gebrauchte Verbrenner als dass das zu einer Verknappung führen könnte. Die meisten werden vermutlich ihren Verbrenner so lange weiter fahren, bis die Wartungskosten zu hoch werden und dann langsam auf ein E-Fahrzeug umsteigen.

  12. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 15:23

    >Wie hier bereits erwähnt viel günstiger ist der Elektobetrieb leider nicht.

    >Mich kosten 100km Diesel etwa ~4,80¤
    >Mich kosten 100km Elektro etwa ~4,65¤

    Welcher Wagen verbraucht denn *real* im normalen Straßenverkehr 4 Liter/100km? Und wenn Du den Elektrowagen so fährst, wie Du einen Diesel fahren musst um auf einen solchen Durchschnittsverbrauch zu kommen, dann kommt der mit den 4,65¤ sicher deutlich weiter.

    >Jetzt kommt aber der weit höhere Anschaffungspreis.

    Dafür beim Benziner aber auch höhere Verschleiß/Wartungskosten...
    Zumal der Markt die Preise ja auch noch senken wird.

  13. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 15:25

    >einen Grünen vor die Rikscha zu spannen würde nichts bringen, da die Veganer von denen nicht die Kraft haben das Fahrzeug zu ziehen ;P

    Dann nimm halt einen Vegetarier, der nicht durch Billigfleisch hormonverseucht, überfettet und mit Tranquilizern verseucht ist :P

  14. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Tantalus 31.08.17 - 15:29

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso glaubst Du das? Schau doch wie schnell bisher schon landesweit ein
    > Netz an Ladestellen für Langstrecken geschaffen wurde. Und Innerstädtisch
    > fangen zB Unternehmen wie Aldi & Co bereits an, die Parkplätze ihrer
    > Filialen mit Ladeplätzen auszustatten.

    Also wenn ich mir die Umgebung meines Wohnortes so ansehe, dann finde ich genau 1 Ladestation mit 2 Ladepunkten im Umkreis von ca 6 km. Auf Supermarktparkplätzen etc. passiert da gar nichts. Und Dein "Netz an Ladestellen" ist aktuell noch sehr, sehr löchrig.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 15:46

    >Also wenn ich mir die Umgebung meines Wohnortes so ansehe, dann finde ich genau 1 Ladestation mit 2 Ladepunkten im Umkreis von ca 6 km. Auf Supermarktparkplätzen etc. passiert da gar nichts. Und Dein "Netz an Ladestellen" ist aktuell noch sehr, sehr löchrig.

    Das geht ja auch gerade erst los. Aldi hat vor zwei Jahren mit einem Pilotprojekt gestartet und hat im letzten Jahr 50 Filialen mit Schnellade-Stationen ausgestattet. Tesla hat innerhalb von fünf Jahren ein Netz von fast 1000 Tankstellen mit knapp 6400 Ladeplätzen aufgebaut - und das, obwohl E-Mobilität derzeit noch ein kleiner Nischenmarkt ist. Wenn das ganze erst mal ins Rollen gerät, und auch die bisherigen Tankstellenketten mit auf den Zug aufspringen, dann werden 18 Jahre eine Ewigkeit sein.

  16. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Tantalus 31.08.17 - 15:56

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht ja auch gerade erst los. Aldi hat vor zwei Jahren mit einem
    > Pilotprojekt gestartet und hat im letzten Jahr 50 Filialen mit
    > Schnellade-Stationen ausgestattet. Tesla hat innerhalb von fünf Jahren ein
    > Netz von fast 1000 Tankstellen mit knapp 6400 Ladeplätzen aufgebaut - und
    > das, obwohl E-Mobilität derzeit noch ein kleiner Nischenmarkt ist. Wenn das
    > ganze erst mal ins Rollen gerät, und auch die bisherigen Tankstellenketten
    > mit auf den Zug aufspringen, dann werden 18 Jahre eine Ewigkeit sein.

    1. 13, nicht 18 Jahre (laut den Grünen).
    2. ich rede nicht in erster Linie von Schnelladestationen, sondern in erster Linie von frei zugänglichen Ladepunkten für Normalladung (also langsam und Akkuschonend).
    3. Selbst mit Schnelladung dauert ein Ladevorgang gut und gerne 20-40 Minuten (je nach Akkukapazität, und da hoffe ich dass sich in den nächsten Jahren noch etwas entwickelt), zumal die Ladestationen bei Supermärkten mit Sicherheit "nur für Kunden" sein werden. Wenn Du also 2 mal die Woche für ne Stunde zum Aldi gehen willst, nur weil Du da Dein Auto laden kannst, bitte sehr. Für mich ist das keine ernstzunehmende Option.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  17. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 16:06

    >1. 13, nicht 18 Jahre (laut den Grünen).

    Ups sorry, keine Ahnung wie ich da auf 18 gekommen bin...

    >2. ich rede nicht in erster Linie von Schnelladestationen, sondern in erster Linie von frei zugänglichen Ladepunkten für Normalladung (also langsam und Akkuschonend).

    Die öffentlichen Parkplätze und Parkhäuser in den Städten damit auszustatten, wird auch kein Proiblem sein, dass man in 13 Jahren nicht lösen könnte.

    >3. Selbst mit Schnelladung dauert ein Ladevorgang gut und gerne 20-40 Minuten (je nach Akkukapazität, und da hoffe ich dass sich in den nächsten Jahren noch etwas entwickelt)...

    Was ist denn "ein Ladevorgang"? Du musst den Wagen ja nicht bei jedem Einkauf komplett voll laden, aber wenn der Wagen beim Shopping ohnehin eine halbe Stunde auf dem Parkplatz steht und dabei aufgetankt wird, dann ist das doch eine gute Sache, oder?

    >zumal die Ladestationen bei Supermärkten mit Sicherheit "nur für Kunden" sein werden. Wenn Du also 2 mal die Woche für ne Stunde zum Aldi gehen willst, nur weil Du da Dein Auto laden kannst, bitte sehr. Für mich ist das keine ernstzunehmende Option.

    Wenn das alle Ketten und größeren Einkaufszentren so machen, dann ist damit zumindest ein großer Teil der Versorgung schon mal gesichert. Wenn dann noch öffentliche Parkplätze, P&R-Parkplätze, Firmenparkplätze und Kaufhäuser dazu kommen, dann dürfte das einen Großteil des Bedarfs für den Berufs- und Nahverkehr decken.

  18. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: Tantalus 31.08.17 - 16:17

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die öffentlichen Parkplätze und Parkhäuser in den Städten damit
    > auszustatten, wird auch kein Proiblem sein, dass man in 13 Jahren nicht
    > lösen könnte.

    Abwarten. Schon mal angeschaut, wie lange allein der Genehmigungsvorgang dauert? Von so Sachen wie Planung der Lastverteilung, Finanzierung, Brandschutz etc. noch gar nicht eingerechnet. Da kommst Du allein auf gut 3-4 Jahre, dann kommt die Ausschreibung (europaweit), und bis dann die ersten Handwerker anrücken dauerts nochmal. Von so Sonder(oder gar nicht so sonder-)fällen, in denen bei Änderungen an der Elektrik der Bestandsschutz erlischt und damit das gesamte Bauwerk auf den aktuellen Stand der Vorschriften gehievt werden muss ganz angesehen (hatte das mal bei einer Schule, da wäre aus einem kleinen Umbau an der Elektrik, Größenordnung ca 10.000¤ direkt eine Vollsanierung geworden für mehrere Millionen).

    > Was ist denn "ein Ladevorgang"? Du musst den Wagen ja nicht bei jedem
    > Einkauf komplett voll laden, aber wenn der Wagen beim Shopping ohnehin eine
    > halbe Stunde auf dem Parkplatz steht und dabei aufgetankt wird, dann ist
    > das doch eine gute Sache, oder?

    Eine gute Sache sicherlich, aber wie weit bringt Dich dieses bissel laden bei Einkaufen? Mit sicherheit nicht bis zum nächsten Einkauf, ausser Du bist Dauergast im Supermarkt.

    > Wenn das alle Ketten und größeren Einkaufszentren so machen, dann ist damit
    > zumindest ein großer Teil der Versorgung schon mal gesichert.

    Nein, nur ein kleiner, denn wie gesagt, mehr als für 1-2 Pendelfahrten zur Arbeit werden während des Einkaufs nicht geladen, das wäre also ein permanentes "der Ladestation hinterherhecheln".

    > Wenn dann
    > noch öffentliche Parkplätze, P&R-Parkplätze, Firmenparkplätze und
    > Kaufhäuser dazu kommen, dann dürfte das einen Großteil des Bedarfs für den
    > Berufs- und Nahverkehr decken.

    Ja, wenn das Wörtchen wenn nicht wär... Gerade für öffentliche und P+R-Plätze gibts derzeit noch nicht mal Konzepte. Von konkreten Plänen ganz zu schweigen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  19. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: devarni 31.08.17 - 18:43

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein verbot macht kein Sinn solange keine Alternative verfügbar ist. E-Autos
    > sind vielleicht der richtige weg, aber noch weit weg von einer
    > wirtschaftlichen Alternative. E-Autos müssen von der Produktion über den
    > Kauf/Unterhalt/Betrieb und auch Entsorgung bei den Verbrennern mithalten
    > können oder sie sogar übertreffen.
    > Es muss erstmal ein Versorgungsnetz geschaffen werden...


    So ein Verbot geht sicherlich davon aus (ähnlich wie die Verbote der EU bei Glühlampen) das die Industrie dann 100% der Forschung und Entwicklung genau in diese neuen Technologien stecken muss und dann wie durch ein Wunder alles so funktioniert...
    Das ist natürlich eine klare Ansage aber halt aus heutiger Sicht schon sehr weit von der Realität entfernt. Zumal im Gegensatz zu Alternativen bei den Glühlampen (die es ja schon damals gab), wir heute noch nicht wirklich dort sind um die nächsten Jahre die Verbrenner einzumotten.

    Ich muss da schon sagen das die anderen Parteien das realistischer sehen und auch nicht so weit nach vorne preschen wie die Grünen. Obwohl ich selbst absolut für E-Mobilität bin, finde ich auch das man zumindest erstmal an der Infrastruktur arbeiten muss.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  20. Re: Darf ich mir dann einen von den Grünen vor meine Rikscha spannen?

    Autor: mbieren 01.09.17 - 10:19

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein verbot macht kein Sinn solange keine Alternative verfügbar ist.

    Doch die gibt es. Einfach mal selber den Hintern hochkriegen. Die Reichweite ist auch in etwa mit der einer Rikscha vergleichbar. Macht einen Schlanken Fuß und ist gesund.

    Das meine ich ernst :-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. ista International GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22