Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: Mit dem…

Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Snooozel 31.08.17 - 14:56

    Deren Themen sind inzwischen so unrealistisch abgehoben, die könnten auch von Ausserirdischen faseln.

    6k¤ Förderung für E-Autos? Super, wieder eine Umverteilung von Unten nach Oben, der wer kauft denn hauptsächlich Neuwagen?
    Kohle verbieten? Ja klar, die Kraftwerke die derzeit unser Netz stabil halten einfach mal abschalten, damit es auch ja Blackouts gibt.
    Verbrenner verbieten? Super Idee, was ist dann mit Anhängern, Wohnwagen, Baumaschinen, Transportern für schweres, ...? Dafür sind elektrisch noch keinerlei Lösungen in Sicht. Wird es so schnell auch nicht geben, denn an Wunder glaube ich nicht. Es sind keine riesigen Fortschritte bei den Akkus in Sicht womit ein E-Auto plötzlich eine Anhänger über 100km mit zieht.
    Autos in den Städten verbieten? Klar doch, macht nur. Aber dann nicht rum heulen wenn die Innenstädte tot sind und kein Handwerker mehr kommt wenn das Klo verstopft ist.

    Und ganz davon ab - so groß ist der Anteil der Autos an den Abgasen gar nicht. Und selbst wenn in Deutschland kein einziger Verbrenner mehr fährt - auf das Weltklima hat das 0 Auswirkungen.

  2. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Mingfu 31.08.17 - 15:18

    Wenn jeder so herangeht wie du, endet das ziemlich schnell in einer Katastrophe. Denn wenn jeder sagt, dass er selbst nicht mit Treibhausgasreduktion anfangen muss, dann bleibt das ein einziges Beamtenmikado.

    Zumal Deutschland eines der Länder ist, das global gesehen zur Spitzengruppe der Industriestaaten bei den Treibhausgasemissionen zählen - und das historisch auch schon über sehr lange Zeiträume. Demzufolge ist klar, dass diese Länder die größte Verantwortung trifft und sie natürlich vorangehen müssen.

    Der Verkehrssektor ist nach der Stromerzeugung inzwischen auch der zweitgrößte Treibhausgaserzeuger in Deutschland. Denn im Gegensatz beispielsweise zur Wärmeerzeugung, wo in den vergangenen 25 Jahren durch die Wärmedämmung erhebliche Reduktionen erzielt werden konnten, konnte im Verkehrsbereich seit 1990 keinerlei Reduktion erreicht werden. Was eventuell an Effizienz gewonnen wurde, wurde durch steigende Verkehrsmengen vollständig aufgefressen. Damit ist gerade der Verkehrssektor inzwischen ein enormes Problem, wenn es um die Klimaschutzziele geht, weil er keinerlei Beitrag zur Senkung der Emissionen leistet (alles nachlesbar im Nationaler Inventarbericht zum Deutschen Treibhausgasinventar) .

  3. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: helgebruhn 31.08.17 - 15:41

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deren Themen sind inzwischen so unrealistisch abgehoben, die könnten auch
    > von Ausserirdischen faseln.
    >
    > 6k¤ Förderung für E-Autos? Super, wieder eine Umverteilung von Unten nach
    > Oben, der wer kauft denn hauptsächlich Neuwagen?

    Falsch, wo steht denn was von Neuwagen? Soweit ich weiss, gilt das generell für die Anschaffung eines Elektroautos. Aber selbst wenn nicht, wer sich einen Neuwagen kauft, kauft sich damit auch einen sehr hohen Wertverlust beim Wiederverkauf ein, als bei jemandem, der einen Gebrauchtwagen kauft. Von daher ist das locker ausgeglichen.

    > Kohle verbieten? Ja klar, die Kraftwerke die derzeit unser Netz stabil
    > halten einfach mal abschalten, damit es auch ja Blackouts gibt.

    Wir reden hier von 2030, schon vergessen? :) Der jährliche Strombedarf geht seit zig Jahren massiv zurück, was in erster Linie daran liegt, dass alles stromsparender wird, Es gibt nur noch Energiesparlampen, jeder Kühlschrank hat AA+, dasselbe bei allen anderen Elektrogeräten. Außerdem ist das Bewusstsein heute ein völlig anderes als früher.
    Energie/Strom sparen tut fast jeder Haushalt heutzutage.

    > Verbrenner verbieten? Super Idee, was ist dann mit Anhängern, Wohnwagen,
    > Baumaschinen, Transportern für schweres, ...? Dafür sind elektrisch noch
    > keinerlei Lösungen in Sicht. Wird es so schnell auch nicht geben, denn an
    > Wunder glaube ich nicht.

    Keine Lösungen in Sicht? REIN elektrisch betriebene LKws gibt's schon seit Jahren, bei uns testet Mercedes beispielsweise seit Jahren sowas, nebenbei bemerkt noch komplett autark fahrend, also ohne Fahrer, was auch mit den vielen Unfällen zu tun hat.
    Automatische Systeme bremsen in Millisekunden, Menschen brauchen viel länger und lassen sich schnell ablenken. Sehe immer wieder Zeitung lesende LKw-Fahrer, oder SMS schreibende, telefonierende etc.
    Such mal bei Youtube nach Dokus in dem Bereich, gibt richtig gute, beispielsweise dürfte es bald so aussehen auf Autobahnen, dass über der rechten Lkw-Spur Stromtrassen laufen, wie bei der Bahn heute schon, dort laden die Lkws während der Fahrt auf per Stromabnehmer, wenn sie überholen oder von der Autobahn abfahren, fahren sie rein per Akkubetrieb weiter. Tolles Konzept und jetzt schon umsetzbar.

    > Es sind keine riesigen Fortschritte bei den Akkus
    > in Sicht womit ein E-Auto plötzlich eine Anhänger über 100km mit zieht.

    Bitte? Erst letztes Jahr wurden Akkus aus Glas entwickelt, übrigens von demselben Mann, der den Lithium-Ionen-Akku erfand, dessen Kapazität gut 10x höher ist als heute, dazu noch extrem schnell aufladbar usw. Dauert zwar noch 2-3 Jahre bis zur Serienreife, aber immerhin, die Akkuentwicklung ist rasant seit Jahren. 100 km sind da gar nichts bei LKw, da kann man ja auch wesentlich größere/mehr Akkus einbauen.

    > Autos in den Städten verbieten? Klar doch, macht nur. Aber dann nicht rum
    > heulen wenn die Innenstädte tot sind und kein Handwerker mehr kommt wenn
    > das Klo verstopft ist.

    Autos will NIEMAND verbieten, nur Verbrennerautos :) nebenbei bemerkt verbietet Norwegen schon ab 2025 neuzugelassene Verbrennerautos, die sind in vielen Fällen viel weiter als wir.

    > Und ganz davon ab - so groß ist der Anteil der Autos an den Abgasen gar
    > nicht. Und selbst wenn in Deutschland kein einziger Verbrenner mehr fährt -
    > auf das Weltklima hat das 0 Auswirkungen.

    Das ist Unsinn, der Anteil ist erheblich, vor paar Jahren lag er REIN was CO2 angeht, bei 15%, das ist schon einiges.

    Außerdem, DASS das Verbrennungsauto ein Auslaufmodell ist, liegt in der Natur der Sache, denn Öl ist endlich und in wenigen Jahrzehnten wars das, dann gibt es auf der Erde kein Erdöl mehr ^^

  4. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 15:59

    >6k¤ Förderung für E-Autos? Super, wieder eine Umverteilung von Unten nach Oben, der wer kauft denn hauptsächlich Neuwagen?

    Das soll ja auch kein Sozialprogramm sein, sondern einen Anreiz schaffen den Individualverkehr von Verbrennung auf Elektrisch umzustellen. Gleichzeitig wollen die Grünen übrigens viel Geld in den Ausbau des ÖPNV stecken, für eine bessere Anbindung vor allem auf dem Land sorgen und Fahrkartenpreise subventionieren.

    >Kohle verbieten? Ja klar, die Kraftwerke die derzeit unser Netz stabil halten einfach mal abschalten, damit es auch ja Blackouts gibt.

    Niemand, auch nicht die Grünen, wollen von heute auf morgen einfach die Kohlekraftwerke abschalten. Es ist ein schrittweiser Ausstieg bei gleichzeitigem Ausbau von erneuerbaren Energien geplant - und anfangen möchte man mit den ältesten und größten Drecksschleudern.

    >Verbrenner verbieten? Super Idee, was ist dann mit Anhängern, Wohnwagen, Baumaschinen, Transportern für schweres, ...? Dafür sind elektrisch noch keinerlei Lösungen in Sicht.

    Erstens sollen auch hier nicht einfach "Verbrenner verboten werden" sondern ab 2030 keine Neuzulassungen mehr zugelassen werden. Die alten Gebrauchtwagen können also noch so lange weiter gefahren werden, bis sie auseinanderfallen. Zweitens sind derzeit auch Nutz- und Lastfahrzeuge in Entwicklung (Beispiel: Der elektrische Post-Transporter) und in 18 Jahren wird sich noch viel tun.

    >Wird es so schnell auch nicht geben, denn an Wunder glaube ich nicht. Es sind keine riesigen Fortschritte bei den Akkus in Sicht womit ein E-Auto plötzlich eine Anhänger über 100km mit zieht.

    Es werden aber sukzessive kleine Fortschritte gemacht, und in 18 Jahren wird sich auch bei der Akkutechnologie noch einiges tun. Zudem kann man auch jetzt schon zB den Wohnwagen mit zusätzlichen Akkupacks ausstatten um die Reichweite zu erhöhen.

    >Autos in den Städten verbieten? Klar doch, macht nur. Aber dann nicht rum heulen wenn die Innenstädte tot sind und kein Handwerker mehr kommt wenn das Klo verstopft ist.

    Wo steht denn, dass die Grünen Autos generell in Innenstädten verbieten wollen??

    >Und ganz davon ab - so groß ist der Anteil der Autos an den Abgasen gar nicht. Und selbst wenn in Deutschland kein einziger Verbrenner mehr fährt - auf das Weltklima hat das 0 Auswirkungen.

    Erstens steht Deutschland nicht alleine damit da. Ausgerechnet China, wo die Schadstoffbelastung in den großen Städten tatsächlich ein immenses Problem darstellt, hat eine großoffensive angekündigt - und anderer europäische Länder sind Deutschland in Sachen Elektromobilität ebenfalls voraus. Es geht dabei auch wenig um das Weltklima, als um die Lebensqualität in den Großstädten.

  5. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: nolivier 31.08.17 - 16:13

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snooozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deren Themen sind inzwischen so unrealistisch abgehoben, die könnten
    > auch
    > > von Ausserirdischen faseln.
    > >
    > > 6k¤ Förderung für E-Autos? Super, wieder eine Umverteilung von Unten
    > nach
    > > Oben, der wer kauft denn hauptsächlich Neuwagen?
    >
    > Falsch, wo steht denn was von Neuwagen? Soweit ich weiss, gilt das generell

    aha, 2,3,4x Förderung für ein E-Auto

    > Wir reden hier von 2030, schon vergessen? :) Der jährliche Strombedarf geht
    > seit zig Jahren massiv zurück, was in erster Linie daran liegt, dass alles

    https://www.google.de/publicdata/explore?ds=d5bncppjof8f9_&met_y=eg_use_elec_kh_pc&idim=country:DEU:FRA:TUR&hl=de&dl=de

    masiv ja, aber nicht zurück ...

    > > Verbrenner verbieten? Super Idee, was ist dann mit Anhängern, Wohnwagen,
    > > Baumaschinen, Transportern für schweres, ...? Dafür sind elektrisch noch
    > > keinerlei Lösungen in Sicht. Wird es so schnell auch nicht geben, denn
    > an
    > > Wunder glaube ich nicht.
    >
    > Keine Lösungen in Sicht? REIN elektrisch betriebene LKws gibt's schon seit
    > Jahren, bei uns testet Mercedes beispielsweise seit Jahren sowas, nebenbei
    > bemerkt noch komplett autark fahrend, also ohne Fahrer, was auch mit den
    > vielen Unfällen zu tun hat.

    tja, weniger Jobs, höhere Strompreise und noch einige Kohle/Gas/Atomkraftwerke dazu um den mehrbedarf an Strom decken zu können - seeeehr Umweltfreundlich

    > > Es sind keine riesigen Fortschritte bei den Akkus
    > > in Sicht womit ein E-Auto plötzlich eine Anhänger über 100km mit zieht.
    >
    > Bitte? Erst letztes Jahr wurden Akkus aus Glas entwickelt, übrigens von
    > demselben Mann, der den Lithium-Ionen-Akku erfand, dessen Kapazität gut 10x
    > höher ist als heute, dazu noch extrem schnell aufladbar usw. Dauert zwar
    > noch 2-3 Jahre bis zur Serienreife, aber immerhin, die Akkuentwicklung ist
    > rasant seit Jahren. 100 km sind da gar nichts bei LKw, da kann man ja auch
    > wesentlich größere/mehr Akkus einbauen.

    mal abwarten ...

    > > Und ganz davon ab - so groß ist der Anteil der Autos an den Abgasen gar
    > > nicht. Und selbst wenn in Deutschland kein einziger Verbrenner mehr fährt
    > -
    > > auf das Weltklima hat das 0 Auswirkungen.
    >
    > Das ist Unsinn, der Anteil ist erheblich, vor paar Jahren lag er REIN was
    > CO2 angeht, bei 15%, das ist schon einiges.

    http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Datei:Co2emissionen_energie.jpg

    Und siehe vorher, sobald mehr E-Auto, steigt auch der Anteil der Energiewirtschaft - lol

    > Außerdem, DASS das Verbrennungsauto ein Auslaufmodell ist, liegt in der
    > Natur der Sache, denn Öl ist endlich und in wenigen Jahrzehnten wars das,
    > dann gibt es auf der Erde kein Erdöl mehr ^^

    Jain, mehr Diesel, mit aktueller Technik, kombiniert mit Elektro - das wäre vernünftig.

    Solange jedoch Benziner noch 20-50% mehr verbrauchen und bei Feinstaub, CO² und NOx teilweise sogar Diesel in den Schatten stellen, diese aber propagiert werden - nun ja, tolle Propaganda für die Automobilindustrie und den Staat. Genaus wie damals die Verschrottungsprämie. Gut für alle beteiligten - ausser für die Bürger.

    gruß n.Olivier

    n.Olivier
    ---

  6. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: donadi 31.08.17 - 16:17

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Es werden aber sukzessive kleine Fortschritte gemacht, und in 18 Jahren
    > wird sich auch bei der Akkutechnologie noch einiges tun. Zudem kann man
    > auch jetzt schon zB den Wohnwagen mit zusätzlichen Akkupacks ausstatten um
    > die Reichweite zu erhöhen.
    >

    Dir sind Themen wie Zuladung, Zulässiges Gesamtgewicht, Zulässiges Gespanngewicht, Regelungen zum Anhängerbetrieb und die Führerscheinklassen geläufig, ja?

    Edith: Dazu kommt noch, dass jeder Wohnwagenhersteller, der eh schon um jeden Gramm Zuladung kämpft, auch noch die Batterien irgendwo unterbringen muss UND die "Leistung" über das 2,5mm² Kabel dann an das Zugfahrzeug abgeben???
    Oder sollen jetzt Armdicke Kabelstränge zwischen Wowa und Auto gezogen werden?
    Hey, so ein Quark kann nur von jemanden kommen, der von Wohnwagen und Technik echt keine Ahnung hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.17 16:22 durch donadi.

  7. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 16:21

    >Dir sind Themen wie Zuladung, Zulässiges Gesamtgewicht, Zulässiges Gespanngewicht, Regelungen zum Anhängerbetrieb und die Führerscheinklassen geläufig, ja?

    Ach. Und Dir ist geläufig, dass das alles dem Wandel der Zeit bzw. dem Fortschritt der Technik unterliegt? Da ist das Thema autonomes Fahren ja noch ein sehr viel größerer Batzen.

  8. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: donadi 31.08.17 - 16:22

    Die Physik ist des Träumers größter Feind.

  9. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 16:29

    >https://www.google.de/publicdata/explore?ds=d5bncppjof8f9_&met_y=eg_use_elec_kh_pc&idim=country:DEU:FRA:TUR&hl=de&dl=de

    >masiv ja, aber nicht zurück ...

    Du meinst zurück aber nicht massiv. Seit sieben Jahren sinkt der pro Kopf Verbrauch deutlich.

    >tja, weniger Jobs, höhere Strompreise und noch einige Kohle/Gas/Atomkraftwerke dazu um den mehrbedarf an Strom decken zu können - seeeehr Umweltfreundlich

    "Weniger jobs" hat nichts mit Elektromobilität zu tun, autonomes Fahren entwickelt sich unabhängig davon, und wird auch für klassische Verbrenner-Fahrzeuge angeboten. Höhere Strompreise ist Quatsch und bis 2030 ist auch genügend Zeit, die Strominfrastruktur dem Bedarf anzupassen. Im übrigen, hast Du eine Ahnung was jährlich für gigantische Mengen Strom in die Raffination von Treibstoff fließen?

    http://www.nationmaster.com/country-info/stats/Energy/Electricity/Consumption-by-petroleum-refineries

    >Und siehe vorher, sobald mehr E-Auto, steigt auch der Anteil der Energiewirtschaft - lol

    Nope.

  10. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Tomato 31.08.17 - 16:30

    Ich werde wohl derzeit nicht die Grünen wählen, weil außerhalb der Ökothemen für mich persönlich da zu wenig Überschneidung ist, aber ohne die Grünen gäbe es heute sicher keine Umweltminister, keine Klimaziele (auch wenn die Regierung sie ignoriert), die Gesundheit von Bürgern und Mitarbeitern wäre wirtschaftsinteressen noch mehr untergeordnet als heute.

    Man muss nur mal kurz überlegen, was früher alles in die Landschaft und in Flüsse gekippt wurde. Der Rhein war eine Kloake, Smog wie in China wäre heute ganz normal.

    Und all diese Themen waren auch damals "Spinnerei", gelten heute aber als common sense.

    Wir brauchen die Grünen also durchaus weiterhin, auch wenn sie nicht meine Partei sind.

  11. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: donadi 31.08.17 - 16:37

    Na na na, vielleicht bist du etwas Jünger, aber Ämter für Umwelt und Naturschutz gab es bereits in den 70ern, da ist Cem Özdemir noch mit einer Windel um den Weihnahtsbaum gerannt.
    Also bitte nicht zu viel anrechnen der "Kifferpartei" :-)

  12. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Trollversteher 31.08.17 - 16:47

    >Die Physik ist des Träumers größter Feind.

    Deine aufgezählten Punkte haben nichts mit Physik, sondern Bürokratie zu tun. Wenn Du ernsthaft glaubst, ein paar findige Ingenieure würden es nicht hinbekommen, einen Extender-Akku für Wohnwagen zu bauen und die Spezifikationen für Kupplung und Kabel so anzupassen, dass es sicher und realistisch machbar ist, dann bist DU wohl der Träumer...

    Oh, ich sehe Du hast Deinen obigen Beitrag überarbeitet, also auch wenn der Tonfall unter aller Sau ist, will ich mal noch darauf antworten:

    >Edith: Dazu kommt noch, dass jeder Wohnwagenhersteller, der eh schon um jeden Gramm Zuladung kämpft, auch noch die Batterien irgendwo unterbringen muss UND die "Leistung" über das 2,5mm² Kabel dann an das Zugfahrzeug abgeben???
    Oder sollen jetzt Armdicke Kabelstränge zwischen Wowa und Auto gezogen werden?

    Ist alles überhaupt kein Problem - Es gibt bereits einige Hersteller, die an Range-Extender Anhängern arbeiten (und bereits Prototypen fertig haben), zT sogar als Hybride, die neben einem 20-90 kWh Akku noch einen kleinen Vierzylinder als Generator an Bord haben:

    http://evbud.com/news/561/

    http://www.auto-motor-und-sport.de/news/nomadic-power-batterieanhaenger-als-range-extender-8428311.html

    http://www.autozeitung.de/tesla-akku-anhaenger-elektroauto-reichweiten-verlaengerer-haenger-90598.html#

    >Hey, so ein Quark kann nur von jemanden kommen, der von Wohnwagen und Technik echt keine Ahnung hat.

    Hey, so ein pseudoüberhebliches Herumgepöbel kann nur von jemanden kommen, der versucht mangelnde Sachkenntnis durch beleidigendes Auftreten zu kompensieren...

  13. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: devarni 31.08.17 - 18:29

    Da gebe ich dir Recht das die Grünen mittlerweile eigentlich nur noch Spinner sind die man nicht für voll nehmen kann.
    "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden" steht z.B. in ihrem Wahlprogramm. Sie lehnen sich damit von allen Parteien am weitesten aus dem Fenster, im Gegenzug tun sie aber wenig für Unternehmer die evtl. dann auch diese tollen abgasfreien Autos entwickeln und produzieren sollen.

    Die Förderung von sogar 6000¤ bis 1 Mio E-Fahrzeuge auf den Strassen sind geht auch am Problem vorbei warum die Leute keine E-Autos kaufen.
    Die CDU/CSU geht da noch eher am Grundproblem ran (Ladeinfrastruktur), halt ich auch für sinnvoller. Weil die Leute kaufen sich ja deswegen keine E-Autos weil sie Angst wegen der Reichweite haben oder wie sie ihr tolles Auto dann unterwegs schnell wieder aufladen können.

    Die Linken sind z.B. bisschen in der Mitte "Die Kaufprämie für Elektroautos lehnen wir ab. Stattdessen wollen wir Elektromobilität im öffentlichen Verkehr fördern. Zuschüsse für E-Autos sind darüber hinaus sinnvoll für Fahrzeuge, die viel unterwegs sein müssen - zum Beispiel jene von Handwerkern, sozialen Diensten, Taxen".
    Wie genau die Förderung im öffentlichen Verkehr aussehen soll, sagen sie zwar nicht.. aber ist zumindest nicht ganz so relativitätsfremd wie bei den Grünen.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  14. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: Linkk 31.08.17 - 21:23

    devarni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Förderung von sogar 6000¤ bis 1 Mio E-Fahrzeuge auf den Strassen sind
    > geht auch am Problem vorbei warum die Leute keine E-Autos kaufen.
    > Die CDU/CSU geht da noch eher am Grundproblem ran (Ladeinfrastruktur), halt
    > ich auch für sinnvoller. Weil die Leute kaufen sich ja deswegen keine
    > E-Autos weil sie Angst wegen der Reichweite haben oder wie sie ihr tolles
    > Auto dann unterwegs schnell wieder aufladen können.

    Tesla hat das schon vor 5 Jahren gewusst, als sie die ersten freien Supercharger aufgestellt haben. Man kann über Elon Musk denken was man möchte, aber er hat mMn die Elektroautos erst richtig auf den Tisch gebracht.
    Und die Regierung und etablierten Gesellschaften sind irgendwie immer etwas langsamer...

  15. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: dEEkAy 01.09.17 - 15:15

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Es werden aber sukzessive kleine Fortschritte gemacht, und in 18 Jahren
    > > wird sich auch bei der Akkutechnologie noch einiges tun. Zudem kann man
    > > auch jetzt schon zB den Wohnwagen mit zusätzlichen Akkupacks ausstatten
    > um
    > > die Reichweite zu erhöhen.
    > >
    >
    > Dir sind Themen wie Zuladung, Zulässiges Gesamtgewicht, Zulässiges
    > Gespanngewicht, Regelungen zum Anhängerbetrieb und die Führerscheinklassen
    > geläufig, ja?
    >
    > Edith: Dazu kommt noch, dass jeder Wohnwagenhersteller, der eh schon um
    > jeden Gramm Zuladung kämpft, auch noch die Batterien irgendwo unterbringen
    > muss UND die "Leistung" über das 2,5mm² Kabel dann an das Zugfahrzeug
    > abgeben???
    > Oder sollen jetzt Armdicke Kabelstränge zwischen Wowa und Auto gezogen
    > werden?
    > Hey, so ein Quark kann nur von jemanden kommen, der von Wohnwagen und
    > Technik echt keine Ahnung hat.


    Nüchtern betrachtet, macht es einen Unterschied ob das Kabel vom Wohnwagen zur Zugmaschine doppelt oder dreifach so dick ist wie heutzutage?

  16. nur noch?

    Autor: ArcherV 01.09.17 - 16:04

    ... das impliziert ja, dass man die Grünen jemals gewissenlos wählen konnte. :)

  17. Re: Wie kann man nur noch die Grünen wählen?

    Autor: quineloe 01.09.17 - 23:51

    Wir machen einen Deal hier, ja?

    Du bekommst den Klempner ins Haus, hörst dafür aber auf zu atmen.

    Wir stehen direkt vor dem Verkehrskollaps. Berufsverkehr bedeutet heute, dass die Straßen hoffnungslos überfüllt sind. Eine 20-Minuten-Strecke kann gut und gerne schon mal 75 Minuten dauern. Das ist fast der Faktor 4. Wie lange soll es bitte noch so weitergehen?

    Die Grünen? Scheiß drauf. Die musste vor ein paar Monaten ein Gericht dazu zwingen, Umweltschutzgesetze einzuhalten. Und gleichzeitig palavert der Winnie was vom "sauberen Diesel", was nur noch die ärgsten Stammtischler glauben, und kauft sich sogar einen, weil man seine Kacke oder was auch immer er transportieren will nur mit Diesel transportieren kann.

    Die Partei wird garantiert jeden Mist mittragen, hauptsache Regierung. Lippenbekenntnisse sind das, mehr nicht.

    Aber das ändert nichts daran, dass die Themen, mit denen sie Wahlkampf machen, absolut wichtig und real sind.

    Aber wenn dich die Kaufprämie für E-Autos so stört, dann darfst du auch keine Union wählen. Die mauscheln gerade an einer Kaufprämie für Diesel rum.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  3. Ruhrverband, Essen
  4. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20