Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: Union und…

Kann mir jemand die Wahl erklären? (unterschiedliche Stimmzettel)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann mir jemand die Wahl erklären? (unterschiedliche Stimmzettel)

    Autor: win.ini 26.09.17 - 14:43

    Ich dachte eigentlich immer ich würde mich auskennen.
    Ich war zutiefst erschrocken, als ich in der Wahlkabiene stand und auf dem Stimmzettel weder die Piratenpartei noch eine andere -laut Wahlomat meinen Interessen wiederspiegelnden- Partei gefunden habe.
    Ich war kurz davor meine Stimme ungültig zu machen.
    Die Wahlhelfer konnten mir nicht beantworten warum nicht alle Parteien aufgelistet waren.
    In den sozialen Medien habe ich kurz darauf Fotos gesehen von Wahlzetteln die teilweise 2-seitig waren.

    Das ist doch eine Bundestagswahl und keine Landtagswahl. Wie kann es dann sein, dass je nach Wohnort unterschiedliche Parteien gewählt werden können?!
    Kein Wunder das die Piratenpartei Verluste macht, wenn XX% überhaupt nicht die Möglichkeit haben sie zu wählen?!

    Ich danke für Aufklärung.

  2. Re: Kann mir jemand die Wahl erklären? (unterschiedliche Stimmzettel)

    Autor: Xar 26.09.17 - 14:59

    Kurze Analyse sagt mir, du wohnst in Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsenanhalt, Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern.
    In diesen 5 Bundesländern haben die Piraten keine Landesliste eingereicht. Die Gründe dafür kann man sicher auch irgendwo erfahren.

    Jede Partei kann eine bis 16 Landeslisten einreichen und kann entsprechend über die Zweitstimme nur dort gewählt werden. Am Bekanntesten, wo das nicht in allen 16 Ländern ist dürfte die Union sein.
    CDU kannst du nicht in Bayern wählen, die CSU nicht außerhalb von Bayern.
    Und Wieso sollte die "Bayernpartei" (ja die heißt wirklich so und ist was anderes als die CSU) in Hamburg eine Landesliste einreichen?
    Daher können sich die jeweils rechten Seiten der Wahlzettel unterscheiden, je nachdem in welchem Bundesland du bist.

    Daneben kann jede Partei - oder auch parteilose Einzelbewerber - pro Wahlkreis einen Vorschlag für ein Direktmandat einreichen.
    Wenn nun eine Partei für einen Wahlkreis keinen freiwilligen findet, unterschieden sich auch die Auswahlmöglichkeiten auf der linken Seite, trotz gleichem Bundesland.
    Die Familien-Partei Deutschlands hatte laut Wikipedia genau einen einzigen Wahlkreisvorschlag, also gab es die Möglichkeit für die Erststimme für diese Partei auch nur in genau einem Wahlkreis.

  3. Re: Kann mir jemand die Wahl erklären? (unterschiedliche Stimmzettel)

    Autor: win.ini 26.09.17 - 15:15

    Herzlichen Dank für die schnelle Beantwortung der Frage!
    Du hast recht, ich wohne in S-H.

    Aber ist das ganze dann noch fair?

    Jede Stimme ist gleich viel wert, wieso gibt es diese "Landeslisten"?

    Ich suche parallel mal nach Gründen, warum man so eine Landesliste nicht einfach überall einreichen sollte.

    Ich kann nicht nachvollziehen wie eine Führung für das ganze Land gewählt werden kann, wenn sich die Auswahlmöglichkeiten unterscheiden.

  4. Re: Kann mir jemand die Wahl erklären? (unterschiedliche Stimmzettel)

    Autor: mnementh 27.09.17 - 09:42

    win.ini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte eigentlich immer ich würde mich auskennen.
    > Ich war zutiefst erschrocken, als ich in der Wahlkabiene stand und auf dem
    > Stimmzettel weder die Piratenpartei noch eine andere -laut Wahlomat meinen
    > Interessen wiederspiegelnden- Partei gefunden habe.
    > Ich war kurz davor meine Stimme ungültig zu machen.
    > Die Wahlhelfer konnten mir nicht beantworten warum nicht alle Parteien
    > aufgelistet waren.
    > In den sozialen Medien habe ich kurz darauf Fotos gesehen von Wahlzetteln
    > die teilweise 2-seitig waren.
    >
    > Das ist doch eine Bundestagswahl und keine Landtagswahl. Wie kann es dann
    > sein, dass je nach Wohnort unterschiedliche Parteien gewählt werden
    > können?!
    > Kein Wunder das die Piratenpartei Verluste macht, wenn XX% überhaupt nicht
    > die Möglichkeit haben sie zu wählen?!
    >
    > Ich danke für Aufklärung.

    Bei der Bundestagswahl werden die Direktkandidaten (Erststimme) im jeweilgen Wahlkreis aufgestellt. Dass heißt dort muss man eine formell richtige Nominierungsveranstaltung machen und anschließend ausreichend Unterstützerunterschriften sammeln, um den Vorschlag auf dne Wahlzettel zu bekommen. Bei Parteien die bereits im Parlament sitzen entfallen die Unterstützerunterschriften, eine formell korrekte Nominierung muss dennoch stattfinden.

    Noch schwieriger ist die Liste (Zweitstimme). Bei Bundestagswahlen werden Landeslisten aufgestellt. Das heißt, wenn Du SPD in NRW wählst, dann wählst Du andere Kandidaten als wenn Du SPD in Brandenburg wählst. Auch hier muss eine Nominierungsveranstaltung formell korrekt die Liste aufstellen. Zudem müssen Unterstützerunterschriften gesammelt werden.

    Sowohl der Bundeswahlleiter als auch wahlrecht.de hatten im Vorfeld Listen, welche Parteien wo eine Liste aufgestellt haben (Zweitstimme):
    http://www.wahlrecht.de/bundestag/2017/parteien-landeslisten.html

    Die Piraten haben es in einer Reihe von Bundesländern verkackt. Wegen ihrer letzten Wahlerfolge standen sie aber dann in den Ländern wo sie sich qualifizierten recht weit oben auf dem Wahlzettel (also für eine 'weitere' Partei).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Software AG, Darmstadt
  3. DATEV eG, Nürnberg
  4. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48