Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl 2017: Verschont…

Treffender Titel: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Treffender Titel: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!

    Autor: schosch 26.01.17 - 01:41

    Digitalisierung, Internet usw. usf. vermutlich tatsächlich irgendwie wichtige Themen, allerdings eben auch vor allem Digitalisierungs-Blabla.
    Was genau gemeint ist erhellt sich dem nicht mit IT-Problemen befassten Wahlbürger mit Sicherheit nicht im geringsten, daher wäre es schön, wenn diejenigen Herrschaften, welche gern so wissend "Digitalisierungs-Blabla" von sich geben, etwas genauer kommunizieren würden, was genau und warum gemeint ist.

    Bitte nicht schlagen, aber ich verstehe einfach nicht, warum sich eine Regierung außer vielleicht in exotischen Einzelfällen mit WLAN-Hotspots befassen soll, wo es doch zuhauf bezahlbare Flatrates für die Mobilfunknetze gibt? In meinen vielleicht naiven Augen ist die Diskussion zu Störer-Haftung, dies mag ja zurecht diskutiert werden, in dem Bereich schon sehr vorgestrig. Wer darauf angewiesen ist, kann entsprechende Infrastruktur in Form eines Mobilfunkvertrags erwerben, da muß nix gefördert werden, das regelt der Markt problemlos auch so.

    Wenn es so wichtig ist, bitte erst einmal genau das Spannungsfeld der Problematik erläutern, Stichwort "Big Data". Für einen Naivling wie mich beinhaltet das zunächst die Datenauswertung und Verarbeitung, etwa innerhalb eines Konzernverbundes wie beispielsweise der VW-AG, oder der Allianz-Versicherung, ergänzt durch extern erhobene Daten wie Wetter oder regionale Umweltbelastung usw.

    Als Wähler möchte ich gerne, ohne mich zum Spezialisten schulen lassen zu müssen wissen, was, warum und wie entscheidend ist, ansonsten habe ich keinerlei Entscheidungsbasis und, treu-doofer Glauben an allwissende Polit-Gurus ist nicht so meine Sache.

    Mein Eindruck ist: die aller meisten mit Digitalisierungsworthülsen um sich schmeißenden Diskutanten wissen selbst nicht so genau was sie sagen wollen, außer, das es auf jeden Fall ganz, ganz wichtig ist.

    Freue mich auf aufklärende Beiträge à la Digitalisierung 4.0 für Dummis ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. UDG United Digital Group, Herrenberg
  4. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11