1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahl: Bitte…

Wichtiger Faktor wird hier übersehen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: /mecki78 27.09.21 - 13:12

    Alle übersehen hier einen wichtigen Faktor:

    Wenn die SPD der FDP nicht weit genug entgegen kommt, dann lässt die die Ampel einfach platzen und sagt "Mit der Union oder gar nicht". Und dann liegt der Ball bei den Grünen, die sich dann entscheiden müssen, ob sie Teil der Regierung sein wollen als zweitstärkste Kraft in einer Jamaika Koalition oder ob sie auf der Oppositionsbank sitzen wollen, weil ohne FDP bleibt nur große Koalition. Und von der Oppositionsbank werden sie in Sachen Klima gar nichts bewegen, das wäre dann also eine Bankrotterklärung der Partei an ihre Wählerschaft und weitere vier verlorene Jahre für den Klimaschutz. Das können die Grünen eigentlich nicht bringen, weil das wird ihnen der Wähler sehr übel nehmen. Wenn sie hingegen ein paar Ziele zurückstellen und damit der Union und FDP entgegen kommen, dann können sie immer noch den Fokus auf Klimapolitik setzen und sich das Umweltministerium angeln.

    In der gleichen Zwickmühle ist die SPD: Sie brauchen die FDP, sonst müssen sie in eine große Koalition, denn auch Rot-Rot-Grün hat keine Mehrheit - denn die Linke hat ja dank drei Direktmandaten 39 Sitze geschenkt bekommen; wer per Direktmandat einzieht, für den gilt die 5% Hürde nicht und dann muss die Sitzverteilung aber auch der Zweitstimmenverteiltung entsprechen. Die SPD braucht also unbedingt die FDP.

    Der Königsmacher ist hier die FDP. Die Grünen sind nur ein Spielball, die am Ende dorthin gehen müssen, wo die FDP hin geht, ansonsten war das mit der Regierungsbeteiligung und es gibt wieder eine GroKo, auch wenn Union und SPD beide keine wollen, aber was bleibt ihnen für eine Wahl? Es wird keine Neuwahlen geben und das einzige was dann noch drinnen ist, das wäre eine Minderheitsregierung. Fände ich auch mal interessant, aber da hat glaube ich keine Partei Lust zu.

    Und um das den Grünen zu verklickern, sondiert jetzt die FDP mit den Grünen. Die stecken jetzt schon mal die Grenzen ab und machen klar: Wenn die Grünen sich zu weit links positionieren und glauben sie können sich mit der SPD verbünden und gegen die FDP stellen, dann wird die FDP auf stur schalten, offen sagen "nur mit der Union oder gar nicht" und das wäre für die Grünen das schlechteste Überhaupt, weil dann müssen sie in die Jamaika Koalition oder in die Opposition, denn sie haben keine dritte Alternative. Die FDP auch nicht, aber die FDP muss nicht in die Regierung, die FDP hat keinen Zeitdruck und große Klimaversprechen, die sie einlösen muss. Die Grünen haben jetzt die Chance zumindest eine Teil der Versprechen einzulösen und was für das Klima zu bewegen, aber sicherlich nicht von der Oppositionsbank aus.

    /Mecki

  2. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: FerdiGro 27.09.21 - 13:19

    Die grünen haben 25% mehr Stimmen als die FDP.

    Also lieber nicht so laut bellen ;)...

    P.s. wie wäre denn dein Vorschlag für ein Klima Kompromiss? Wie gesagt - Kompromiss..!

  3. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: nightmar17 27.09.21 - 13:57

    FerdiGro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die grünen haben 25% mehr Stimmen als die FDP.
    >
    > Also lieber nicht so laut bellen ;)...
    >
    > P.s. wie wäre denn dein Vorschlag für ein Klima Kompromiss? Wie gesagt -
    > Kompromiss..!

    Und trotzdem hat die FDP das in der Hand. Wenn die auf Stur stellen, dann kann weder die SPD noch die Grünen etwas machen.
    Wenn die grünen schlau sind, besprechen die sich mit der FDP und versuchen dann mit der SPD den besten Kompromiss zu finden.

  4. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: FerdiGro 27.09.21 - 14:00

    Wenn die grünen sich quer stellen gibt es eine groko.

    Begründung:

    Obwohl die FDP die mit Abstand wenigsten stimmen in die Verhandlungen gegangen ist hat man keinen Kompromiss (!!) Finden wollen.

    Daher ist der Druck eindeutig bei der FDP. Nach 2017 ist das sicherlich außer Frage...

  5. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: demon driver 27.09.21 - 14:03

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle übersehen hier einen wichtigen Faktor:
    >
    > Wenn die SPD der FDP nicht weit genug entgegen kommt, dann lässt die die
    > Ampel einfach platzen und sagt "Mit der Union oder gar nicht". [...]

    Die Frage ist, ob Lindner sich das nochmal erlauben kann. Die gesamte Wirtschaft, die Hauptklientel der FDP, hat schon Statements abgegeben, dass es diesmal auf keinen Fall bei der Regierungsbildung zu einer "Hängepartie" kommen darf, wie sie die FDP bei der letzten Wahl durch ihre Koalitionsverweigerung verursacht hat – das wäre zum jetzigen Zeitpunkt "katastrophal" und so weiter. Lindner steht diesbezüglich jetzt unter einem ganz anderen Druck als das letzte Mal.

  6. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: FerdiGro 27.09.21 - 14:06

    Er kann es nicht. Und er will es auch nicht (edit: platzen lassen).

    Er möchte seine liberale Duftmarke setzen und nebenbei Finanzminister werden.

    Es geht um Kompromisse. Da der Christian jetzt auch lieber Kinder will als Minister sein (o ton) wird ihm das gelingen..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.21 14:07 durch FerdiGro.

  7. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: mnementh 27.09.21 - 14:10

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die SPD der FDP nicht weit genug entgegen kommt, dann lässt die die
    > Ampel einfach platzen und sagt "Mit der Union oder gar nicht". Und dann
    > liegt der Ball bei den Grünen, die sich dann entscheiden müssen, ob sie
    > Teil der Regierung sein wollen als zweitstärkste Kraft in einer Jamaika
    > Koalition oder ob sie auf der Oppositionsbank sitzen wollen, weil ohne FDP
    > bleibt nur große Koalition. Und von der Oppositionsbank werden sie in
    > Sachen Klima gar nichts bewegen, das wäre dann also eine Bankrotterklärung
    > der Partei an ihre Wählerschaft und weitere vier verlorene Jahre für den
    > Klimaschutz. Das können die Grünen eigentlich nicht bringen, weil das wird
    > ihnen der Wähler sehr übel nehmen. Wenn sie hingegen ein paar Ziele
    > zurückstellen und damit der Union und FDP entgegen kommen, dann können sie
    > immer noch den Fokus auf Klimapolitik setzen und sich das Umweltministerium
    > angeln.
    >
    Welche Koalition wollen denn CDU/CSU und FDP ohne die Grünen bitte machen? Die Grünen und die FDP sind hier in exakt derselben Position. Wenn sich die FDP einer Ampel verweigert, können sich die Grünen genauso einer Jamaika-Koalition verweigern.

    > In der gleichen Zwickmühle ist die SPD: Sie brauchen die FDP, sonst müssen
    > sie in eine große Koalition, denn auch Rot-Rot-Grün hat keine Mehrheit -
    > denn die Linke hat ja dank drei Direktmandaten 39 Sitze geschenkt bekommen;
    > wer per Direktmandat einzieht, für den gilt die 5% Hürde nicht und dann
    > muss die Sitzverteilung aber auch der Zweitstimmenverteiltung entsprechen.
    > Die SPD braucht also unbedingt die FDP.
    >
    Ich weiß nicht was Du mit der Linken willst, wenn die Linke nicht eingezogen wäre hätte die SPD exakt die gleichen Koalitionsoptionen, denn es hätte immer noch nicht für Rot-Grün gereicht.

    > Der Königsmacher ist hier die FDP. Die Grünen sind nur ein Spielball, die
    > am Ende dorthin gehen müssen, wo die FDP hin geht, ansonsten war das mit
    > der Regierungsbeteiligung und es gibt wieder eine GroKo
    Der Königsmacher sind hier die Grünen. Die FDP sind nur ein Spielball, die am Ende dorthin gehen müssen, wo die Grünen hingehen, ansonsten war es das mit der Regierungsbeteiligung und es gibt wieder eine GroKo.

    >, auch wenn Union
    > und SPD beide keine wollen, aber was bleibt ihnen für eine Wahl? Es wird
    > keine Neuwahlen geben und das einzige was dann noch drinnen ist, das wäre
    > eine Minderheitsregierung. Fände ich auch mal interessant, aber da hat
    > glaube ich keine Partei Lust zu.
    >
    Das wäre in der Tat doch mal spannend und erfrischend.

    > Und um das den Grünen zu verklickern, sondiert jetzt die FDP mit den
    > Grünen. Die stecken jetzt schon mal die Grenzen ab und machen klar: Wenn
    > die Grünen sich zu weit links positionieren und glauben sie können sich mit
    > der SPD verbünden und gegen die FDP stellen, dann wird die FDP auf stur
    > schalten, offen sagen "nur mit der Union oder gar nicht" und das wäre für
    > die Grünen das schlechteste Überhaupt, weil dann müssen sie in die Jamaika
    > Koalition oder in die Opposition, denn sie haben keine dritte Alternative.
    > Die FDP auch nicht, aber die FDP muss nicht in die Regierung, die FDP hat
    > keinen Zeitdruck und große Klimaversprechen, die sie einlösen muss. Die
    > Grünen haben jetzt die Chance zumindest eine Teil der Versprechen
    > einzulösen und was für das Klima zu bewegen, aber sicherlich nicht von der
    > Oppositionsbank aus.
    Denkst Du die Wähler der FDP machen es nochmal mit, dass die FDP regierungsverantwortung ausschlägt? Denn als Wähler der FDP darf man ssich irgendwann schon mal fragen: Wozu wähle ich die eigentlich?

  8. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: Hallonator 27.09.21 - 15:02

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der gleichen Zwickmühle ist die SPD: Sie brauchen die FDP, sonst müssen
    > sie in eine große Koalition
    Müssen sie das? Kann nur die FDP sagen, dass sie lieber nicht regiert als gegen ihre eigenen Interessen?

  9. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: oldmcdonald 27.09.21 - 15:35

    SPD und Grüne wären ja bescheuert, sie würden der kleinsten Partei das wichtigste Amt überlassen. Wirtschaftsministerium wäre fair. Ich glaube nicht, dass die SPD sich das Finanzministerium aus der Hand nehmen ließe.

  10. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: multimill 27.09.21 - 21:03

    Ich glaube eher, dass die FDP im Zugzwang ist. Letztes Mal konnte man sich noch rausreden. Bei den jetzigen Verhältnissen wird es für Lindner schwer zu erklären, dass er keine Lust auf eine Regierung hat.
    Die Grünen können es sich eher leisten nochmal in die Opposition zu gehen und den schwarzen Peter an die FDP abzugeben als sich mit dem "Todfeind" vieler Wähler, der CDU, einzulassen. In den Augen vieler Wähler, die explizit grün wollten, steht die CDU für Rückschritt/Stillstand. Daher würde Jamaika den Grünen wohl sehr viele Stimmen kosten, sofern ihr nicht sehr große Zugeständnisse gemacht werden.

  11. Re: Wichtiger Faktor wird hier übersehen

    Autor: FerdiGro 27.09.21 - 21:17

    Die CDU steht vor allem für gewachsene, überbordende Korruption.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
  4. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

Glasfaser: Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen
Glasfaser
Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen

Wenig Glasfaser findet sich in Deutschland. 2021 begannen deshalb Investoren, Milliarden-Euro-Pakete abzuwerfen und neue Anbieter anzulocken.
Von Achim Sawall

  1. Fiber Broadband Association Glasfaser für 43 Prozent der US-Haushalte verfügbar
  2. Globalconnect HomeNet macht seinen 1 GBit/s Tarif symmetrisch
  3. Migration Telekom will DSL-Kunden direkt Glasfaser anbieten

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt