1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahlkampf 2017…
  6. Thema

Die CDU und SPD haben ganz andere Probleme

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: Fuchs 02.01.17 - 17:48

    Mal ein kurzer Realitäts-Check: Die Weltweite Armut ist seit der Industrialisierung überall(!) steil gefallen. Nie hatten die Menschen mehr. HID wächst steil, wir werden älter und sind gesünder. BIP von Deutschland, Frankreich und UK ist auf einem Höchststand. Arbeitslosenquote fällt seit den 90ern. Nie sind weniger Menschen in Konflikten umgekommen. Kurz: Uns geht es weltweit(!) so gut wie nie zuvor und es ist kein Ende in Sicht.

    Bist du dir sicher, dass nicht du es bist, der der Propaganda auf den Leim gegangen ist, die uns weiss machen will, dass die Welt kurz vor dem Kollaps stünde?

  2. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: Fuchs 02.01.17 - 18:00

    blauerninja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einwand. Unsere Generation wurde von der vorherigen erzogen. Wir leben in
    > der von euch kreierten Welt und die schaut momentan Scheiße aus. Danke
    > erstmal dafür.

    Ach du Armer. In welcher Epoche hättest du denn lieber gelebt? Im Kalten Krieg, als sich die Welt in zwei verfeindete Blöcke gegenüberstand, jederzeit bereit ein Atomares Inferno zu entfachen? Oder davor in einem der beiden Weltkriege? Oder davor in einer Fabrik und 16 Stunden Schicht? Oder davor als Bauer und Tot mit 30? Mei was lebst du nur in einer Scheiss-Welt. Nichtmal Breitband-Internet. Nehme an, männlich, weiss und unter 30?

  3. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: Analysator 02.01.17 - 18:09

    Diese Argumentation immer.
    Früher war schlechter, also Fresse und Dankbar sein.

    Nach der Logik müssen wir auf ewig dankbar für Afrika sein, denn da ist schlimmer, also, einfach weitermachen und dankbar sein, bloß nichts ändern wollen.

  4. Re: Die CDU und SPD haben ganz andere Probleme

    Autor: plutoniumsulfat 02.01.17 - 18:20

    Aus Protest zu wählen würde aber die These stützen, dass du sie nicht einordnen kannst ;)

  5. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: Fuchs 02.01.17 - 18:20

    Analysator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher war schlechter, also Fresse und Dankbar sein.

    Dankbar sein, erstmal Fresse halten und es leise besser machen. So ist es.

  6. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: Bendix 02.01.17 - 18:29

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ein kurzer Realitäts-Check: Die Weltweite Armut ist seit der
    > Industrialisierung überall(!) steil gefallen. Nie hatten die Menschen mehr.
    > HID wächst steil, wir werden älter und sind gesünder. BIP von Deutschland,
    > Frankreich und UK ist auf einem Höchststand. Arbeitslosenquote fällt seit
    > den 90ern. Nie sind weniger Menschen in Konflikten umgekommen. Kurz: Uns
    > geht es weltweit(!) so gut wie nie zuvor und es ist kein Ende in Sicht.
    >
    > Bist du dir sicher, dass nicht du es bist, der der Propaganda auf den Leim
    > gegangen ist, die uns weiss machen will, dass die Welt kurz vor dem Kollaps
    > stünde?

    Super, danke Fuchs für den Kommentar, der endlich mal alles gerade rückt!

  7. Re: Die CDU und SPD haben ganz andere Probleme

    Autor: sfe (Golem.de) 02.01.17 - 18:38

    Bevor das hier weiter abrutscht: closed.

    Sebastian Fels (golem.de)

  8. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: Weltschneise 02.01.17 - 18:41

    Dem Faktencheck möchte ich noch eins hinzufügen: das Märchen vom ewigen Wachstum hat sich bisher (mit Ausnahme von 2008) als real erwiesen. Auch die Rentenversicherung hat sich in den letzten 20 Jahren konstant gehalten und mittlerweile sogar Probleme mit zu hohen Überschüssen obwohl die Beiträge aus dem Bundeshaushalt die Ausgaben für versicherungsfremde Leistungen nicht abdecken.

    Über die Prognose für die Zukunft möchte ich nicht sprechen, da ich selbst nicht weiß wie die Zukunft aussieht.

    Tja, allerdings sind wir jetzt an dem Punkt, dass wir wie Manager nur auf Kennzahlen schauen. Für mich spannender ist die Frage, ob wir das auch richtig interpretieren?
    Geht es wirklich allen so gut wie diese Durchschnittszahlen suggerieren? Meiner Erfahrung nach sind einige durchs Raster gefallen, und diese Leute sind jetzt jetzt naturgemäß unzufrieden nachdem ihnen jahrzehntelang genau diese Zahlen unter die Nase gehalten und ihnen gesagt worden war, ihnen gehe es doch blendend - obwohl ihre Lebensrealität das Gegenteil bezeugt hat.

  9. Re: Was erwartetst Du?

    Autor: DeathMD 02.01.17 - 19:24

    Wow... einen Text so falsch zu interpretieren und dann noch etwas hinzu zu dichten, das nicht einmal annähernd da hinein gedeutet werden kann ist schon eine Kunst für sich, die selbst verlinkte Statistik weder richtig zu lesen, noch zu verstehen ist aber noch eine eigene Liga.

    1) Ich habe nirgends behauptet uns ginge es schlecht, sondern nur, dass sich der Staat viele Sozialleistungen eigentlich schon lange nicht mehr leisten kann. Wenn ich von einer Gesellschaft spreche "die eine Art von Zenit" erreicht, kann es dieser per Definition schon nicht schlecht gehen. Wenn wir allerdings so weiter machen, wird uns dieses Konstrukt einfach mal auf den Kopf fallen. Das es wirtschaftlich nicht immer nur bergauf gehen kann, sollte durch einfache Logik verstanden werden können. Um es für dich verständlich auszudrücken, wenn du deinen Kindern immer mehr versprichst und ihnen immer mehr Geld gibst als du einnimmst, dann wirst du eines Tages in Privatkonkurs gehen und du hast nicht die Möglichkeit wie die USA, einfach die Schuldenobergrenze zu erhöhen. Ja genau... das Paradebeispiel des Kapitalismus würde als Volkswirtschaft eigentlich nicht mehr existieren. Willst du mir noch immer sagen alles läuft so easy und problemlos? Unser System "lebt" nur noch, weil es an einer Beatmungsmaschine hängt.

    2) Wo in dieser Arbeitslosenstatistik sinken die Zahlen "seit den 90er Jahren"? Ich sehe da einen Anstieg bis ca. 2005 mit einer kurzen Umkehr zwischen 1998 - 2001. Ab 2005 sinken die Zahlen tatsächlich, da könnte man sich fragen woran das liegt und ob diese Menschen wirklich beschäftigt sind. Hmmm.... was war noch mal 2005 in D, das mit Arbeitslosen zu tun hatte?... Ich als Österreicher tu mich da immer recht schwer, aber wurde dort nicht HarzIV eingeführt und die ganzen zwangsbeglückten Ein-Euro-Jobber tauchen seither nicht mehr in der Statistik auf? Die Personen kannst du insgesamt 3 von 5 Jahren aus den Zahlen verschwinden lassen, zusätzlich kommen noch nicht vermittelbaren Personen meist über 50, Dauerinvalide und Personen in einer Fortbildung dazu.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Security Architekt (m/w/d)
    Mojn GmbH, Bremen
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  4. Workday Solutions Architect (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de