1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagswahlkampf 2017: Die…

Neuland-Hysterie

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neuland-Hysterie

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.17 - 09:46

    Ich verstehe nicht, was das Problem sein soll.

    Desinformation gab es schon immer. Weder Goebbels brauchte dazu das WWW, noch die Ideologen der Offline-Nachkriegsjahrzehnte (nicht nur in der DDR, auch in Westdeutschland funktionierte politische Agitation wunderbar ganz ohne WWW und hat mindestens soviele Ignorante mit "Brett vorm Kopf" hervorgebracht, wie heute die ganzen Verschwörungsblogs und Reichsbürgerszene, die RAF war z. B. ein Produkt solch einer Offline-Analog-Filterblase, wie sonst hätte aus einem Buben aus der braven, schwäbischen Provinz ein mehrfacher politischer Attentäter werden können, wie das bei führenden RAFlern der Fall war...).

    Das WWW bietet aber etwas, was zuvor noch nie der Fall war. Man kann sich einen guten Überblick darüber verschaffen - und sieht vielleicht jetzt erst, was schon immer an Dummheit in der Welt war, nicht die Dummheit ist neu, sondern die Transparenz und Sichtbarkeit. Und man kann ebenso einfach, wie Dummheit verbreitet werden kann, Aufklärung verbreiten. Anstatt irgendwelche Zensurbüros einzurichten sollte die Politik also dafür sorgen, dass z. B. die Mittel der unabhängigen Bundes- und Landeszentralen für politische Bildung aufgestockt werden, sodass diese mit sachlicher Information gegenhalten können. Mehr Geld in die Schulen, selbstständige Geister mit breiter Allgemeinbildung lassen sich von vorneherein kein X für ein U vormachen. Alleine, hier sind Zweifel angebracht, ob die Politik soviel Aufgeklärtheit überhaupt möchte oder ob es in Wahrheit vielen Politikern nicht letztlich nur darum geht, dass man die "eigene, offizielle" Wahrheit möglichst wenig Widerspruch ausgesetzt sehen möchte. Denn auch zur Unterdrückung von kritischer Meinung kann Zensur vermeintlicher Fake-News schnell benutzt werden. Vor Snowden galt doch jeder als "Aluhut" der die Tragweite der staatlichen Überwachung so skizziert hat, wie Snowden es schließlich belegte. Und in Ermangelung von handfesten Belegen wäre dieser Aluhut nun auch noch ein Verbreiter von bösen "Fake-News". Die konsequent gelöscht werden müssen. Der Verbreiter gar noch der Strafverfolgung ausgesetzt? Dazu ist es nur ein weiterer Schritt.

    Darum nein, Zensur ist nie und nimmer der richtige Weg. Der Zweck heiligt nicht die Mittel - DAS sollten wir aus unserer Geschichte gelernt haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)
  3. texdata software gmbh, Karlsruhe und Bielefeld
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme