Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband Musikindustrie…

Gibt es denn keine Sachverständigen,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: fanreisender 11.06.19 - 16:52

    die den Unsinn solcher Methoden fundiert darlegen können.
    Die Browseranbieter stehen sowieso davor, ein eigenes DNS-Imperium zu gründen. Das wird durchaus kontrovers diskutiert, solche sinnlosen Urteile sind natürlich Öl für das Feuer der Browserhersteller.

  2. Re: Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: schueppi 11.06.19 - 17:06

    In Gerichten und im Speziellen Staatsanwälte haben oftmals keine Ahnung was sie vor sich haben... Musste ich am eigenen Leib erfahren... :)
    Das Problem ist, dass der Satz "Wenn man keine Ahnung hat..." nicht greift weil die ein Urteil machen müssen. Ganz egal wie idiotisch es ist. Da reicht es dem Herrn, wenn die Seite nicht mehr erscheint - ohne zu hinterfragen warum dies so ist.

  3. Re: Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: ML82 11.06.19 - 17:22

    Die schimpfen sich auch gern alle "Pfleger des Rechtes" und nicht der Fakten oder gar des Verstandes ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 17:22 durch ML82.

  4. Re: Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: Mel 12.06.19 - 10:29

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die den Unsinn solcher Methoden fundiert darlegen können.
    > Die Browseranbieter stehen sowieso davor, ein eigenes DNS-Imperium zu
    > gründen. Das wird durchaus kontrovers diskutiert, solche sinnlosen Urteile
    > sind natürlich Öl für das Feuer der Browserhersteller.

    Nun, das ganze ist nicht so sinnlos wie es dargestellt wird. Jemanden der die Seite gezielt besuchen will hält das nicht ab, das ist völlig klar.
    Aber jemanden der nur einem Link folgt hält das tatsächlich auf. Sollte er nicht aus anderen Gründen bereits einen alternativen DNS Server eingetragen haben.
    Und gerade auf Handys kann man den DNS für mobile Daten nicht ändern. (bzw. nur sehr aufwendig) Beim WLAN gehts, aber übers Mobilnetz bist du auf den Carrier angewiesen.

  5. Re: Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: chefin 12.06.19 - 11:17

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die den Unsinn solcher Methoden fundiert darlegen können.
    > Die Browseranbieter stehen sowieso davor, ein eigenes DNS-Imperium zu
    > gründen. Das wird durchaus kontrovers diskutiert, solche sinnlosen Urteile
    > sind natürlich Öl für das Feuer der Browserhersteller.

    Doch und genau diese sagen ja das DNS-Sperre den besten Kosten Nutzen Faktor haben. geringe Kosten, hoher Nutzen. Das man keine 100% erreicht ist bekannt und wird hingenommen. Weil egal was man macht, es wird immer einen Ausweg geben.

    Ist wie Falschparken. Man kann eigentlich ziemlich gut falsch parken. Die paar Strafzettel alle paar Tage sind billiger als das Parkhaus. Nun könnte man die Kontrolldichte erhöhen, aber würde doch nicht all zu viel mehr erwischen. Aktuell wird gut Geld damit gemacht. Verdoppelt man aber die Zahl der Kontrolleure reduziert sich der absolute Gewinn bereits. Weil zum einen weniger falsch parken, zum anderen die Kontrolleure insgesamt weniger pro Tag und Kontrolleur erwischen.

    Reine Kosten-Nutzen Analyse, das was DNS-Sperren erreichen reicht aus. Den man muss auch die andere Seite sehen. Die Ripper und Portalbetreiber haben ja auch Kosten, die sie nur reinspielen, wenn sie viele Kunden haben. Wenn man nun einen Großteil mittels DNS wegbringt und der Rest sich auf mehr Portalbetreiber verteilt sinkt auch deren Profit und damit Motivation sowas anzubieten. Das kommt also noch oben drauf.

  6. Re: Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: Sharra 12.06.19 - 23:43

    Nein, das hat durchaus Sinn. DNS Blocking ist zwar technisch gesehen Quatsch, aber real leider wirksam. Wie viele Leute, abseits der IT als Beruf oder Hobby kennst du, die auch nur wissen, was ein DNS ist? Und wie viele könnten den überhaupt ändern?

    Wir reden von den Leuten, die "ihr Internet" mit dem blauen E auf dem Desktop starten, und wenn sie es ausmachen, ist das Internet weg.

  7. Re: Gibt es denn keine Sachverständigen,

    Autor: divStar 13.06.19 - 15:00

    Finde ich jetzt nicht so schlimm. Entweder sollen sie sich belesen oder Pech haben bzw. legal kaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19