Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband Musikindustrie…

@Golem: ganz falsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: ganz falsch

    Autor: FreiGeistler 11.06.19 - 16:58

    Erwähnt besser DNS-Dienste, die nicht den Nutzer monetarisieren.
    Privacy-Handbuch - Vertrauenswürdige DNS-Server

  2. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: get2him 11.06.19 - 17:25

    Ja kann ich nur unterstützen.

    Leider sind die DNS Server von 8.8.8.8 und 9.9.9.9 mit die am schnellsten, wenn man auf die Ping Zeiten schaut.

    Lustigerweise lässt sich selbst der Unitymedia DNS mehr Zeit für eine Antwort als die kommerziellen Angebote.

    Wenn es einem nicht auf Zeit ankommt, der kann auch gleich ins Zwiebelnetz ausweichen..

  3. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: CommanderZed 11.06.19 - 17:54

    Man könnte auch einfach lokal nen DNS-Server betreiben und die root-server direkt abfragen ...

  4. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: eeg 11.06.19 - 18:08

    Vergleichen wir mal. Google oder Cloudflare brauchen 3 ms.
    Die Rootserver brauchen schonmal mehr als 3 ms. Sagen wir 15 ms. Dort gibt es den Verweis zur Denic. Die Denic NS Server brauchen ebenfalls 15 ms. Die verweisen dich dann auf den eigentlichen DNS Server, der braucht ebenfalls 15 ms.

  5. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: lala1 11.06.19 - 18:53

    Hm ist das nicht alles irgendwo ziemlich egal? auch wenn ein Ping eines DNS 20ms braucht ist das doch erst mal egal. Bei 100ms würde ich mir eher Gedanken machen.

  6. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: goykochea 11.06.19 - 19:13

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm ist das nicht alles irgendwo ziemlich egal? auch wenn ein Ping eines DNS
    > 20ms braucht ist das doch erst mal egal. Bei 100ms würde ich mir eher
    > Gedanken machen.

    das "läppert" sich wie man so schön sagt. Wenn du pro Webseite 10-50 (Skripte, Bilder, Fonts, die beliebten Tracker usw.usf) Domains auflösen musst, dann summiert sich das auf.

  7. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: randya99 11.06.19 - 19:19

    goykochea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lala1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hm ist das nicht alles irgendwo ziemlich egal? auch wenn ein Ping eines
    > DNS
    > > 20ms braucht ist das doch erst mal egal. Bei 100ms würde ich mir eher
    > > Gedanken machen.
    >
    > das "läppert" sich wie man so schön sagt. Wenn du pro Webseite 10-50
    > (Skripte, Bilder, Fonts, die beliebten Tracker usw.usf) Domains auflösen
    > musst, dann summiert sich das auf.

    Hä aber die werden doch alle gleichzeitig aufgelöst

  8. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: goykochea 12.06.19 - 07:22

    > Hä aber die werden doch alle gleichzeitig aufgelöst

    das vielleicht schon, aber die Antworten sind "blocking", d.h. es kann erst weitergehen wenn die Antwort vom DNS Server da ist. Zwar rendern die Browser die Teile die sie schon haben, aber das macht die Page laggy...

  9. Re: @Golem: ganz falsch

    Autor: Urbautz 12.06.19 - 08:27

    Bei Webseiten ist der ping doch ziemlich unerheblich, solange er nicht über 100ms steigt.

    Es fehlt übrigens die Erwähnung von Cloudflare 1.1.1.1 und vom CCC (hab ich jetzt nicht im kopf), beide unter 25ms.

  10. Re: @FreiGeistler: ganz falsch

    Autor: Bouncy 12.06.19 - 10:00

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erwähnt besser DNS-Dienste, die nicht den Nutzer monetarisieren.
    Wie könnte ein DNS den User monetarisieren? Die monetarisieren den durch die Masse erzeugten Traffic, klar, aber unmöglich den einzelnen User - das macht a) überhaupt keinen Sinn das zu behaupten und b) ist es in keinster Weise problematisch, die Masse zu monetarisieren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30