Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeswirtschaftsminister…

Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

    Autor: Paule 02.07.14 - 09:47

    Man könnte ja öffentliche WLANs technisch so einschränken, dass man außer surfen und ggf. Youtube quasi nix anderes darüber machen kann.

    Portsperren sind eigentlich recht unwirksam, aber ein Zwangsproxy (zB im Router integriert) könnte alles mögliche verhindern, was die WLAN Betreiber nicht zulassen wollen.
    zB ...
    - Zugriffe auf bestimmte Server steuern (Black und/oder White Lists), um zB streaming von "erlaubten" Quellen zu ermöglichen
    - bestimmte Protokolle erkennen und ggf. sperren
    - Anzahl geichzeitiger Verbindungen zu verschiedenen IPs einschränken (gegen P2P)
    usw.

    Eventuell wird es dann einfach einen gesetzlich vorgeschriebenen Proxy (zB als Zusatzgerät oder als App für neue Router) mit vordefinierten Regeln geben, der aktiv sein muss, wenn man die eigene Haftung ausschliessen will.

    Das wäre immerhin besser als der jetzige Status, wo man mit offenem WLAN bereits mit einem Bein vor dem Kadi steht.

  2. Re: Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

    Autor: jaykay2342 02.07.14 - 10:16

    Ein WLAN wo nur surfen und Youtube geht ist nutzlos. Entweder schließt man Anbieter von offenen WLAN von der Haftung aus oder man lässt es bleiben. Irgendwelche Klauseln dass der Betreiber etwas Beschränken muss sind doch Mist. Nicht nur weil es für den User zu Problemen mit seinen Anwendungen kommen wird, sondern auch weil in gesetzten nie was konkretes steht sondern so was wie "ausreichend gesichert/verhindert". Dann hat man wieder das Problem mit der Auslegungssache.

  3. Re: Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

    Autor: nille02 02.07.14 - 10:19

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre immerhin besser als der jetzige Status, wo man mit offenem WLAN
    > bereits mit einem Bein vor dem Kadi steht.

    Der Zustand ist aber sicherlich auch beabsichtigt. Klare regeln oder sogar eine fertig Lösung, würde jede rechtliche und technische Unsicherheit auf jemanden anderes Übertragen und ist damit nicht hinnehmbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  3. Hays AG, Berlin
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25