Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundeswirtschaftsminister…

Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

    Autor: Paule 02.07.14 - 09:47

    Man könnte ja öffentliche WLANs technisch so einschränken, dass man außer surfen und ggf. Youtube quasi nix anderes darüber machen kann.

    Portsperren sind eigentlich recht unwirksam, aber ein Zwangsproxy (zB im Router integriert) könnte alles mögliche verhindern, was die WLAN Betreiber nicht zulassen wollen.
    zB ...
    - Zugriffe auf bestimmte Server steuern (Black und/oder White Lists), um zB streaming von "erlaubten" Quellen zu ermöglichen
    - bestimmte Protokolle erkennen und ggf. sperren
    - Anzahl geichzeitiger Verbindungen zu verschiedenen IPs einschränken (gegen P2P)
    usw.

    Eventuell wird es dann einfach einen gesetzlich vorgeschriebenen Proxy (zB als Zusatzgerät oder als App für neue Router) mit vordefinierten Regeln geben, der aktiv sein muss, wenn man die eigene Haftung ausschliessen will.

    Das wäre immerhin besser als der jetzige Status, wo man mit offenem WLAN bereits mit einem Bein vor dem Kadi steht.

  2. Re: Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

    Autor: jaykay2342 02.07.14 - 10:16

    Ein WLAN wo nur surfen und Youtube geht ist nutzlos. Entweder schließt man Anbieter von offenen WLAN von der Haftung aus oder man lässt es bleiben. Irgendwelche Klauseln dass der Betreiber etwas Beschränken muss sind doch Mist. Nicht nur weil es für den User zu Problemen mit seinen Anwendungen kommen wird, sondern auch weil in gesetzten nie was konkretes steht sondern so was wie "ausreichend gesichert/verhindert". Dann hat man wieder das Problem mit der Auslegungssache.

  3. Re: Freigabe wohl nur mit technischen Einschränkungen?

    Autor: nille02 02.07.14 - 10:19

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre immerhin besser als der jetzige Status, wo man mit offenem WLAN
    > bereits mit einem Bein vor dem Kadi steht.

    Der Zustand ist aber sicherlich auch beabsichtigt. Klare regeln oder sogar eine fertig Lösung, würde jede rechtliche und technische Unsicherheit auf jemanden anderes Übertragen und ist damit nicht hinnehmbar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50