Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C't-Editorial kopiert…

"dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: Lord Gamma 21.09.17 - 13:16

    "Wer auf das Schreiben hereinfalle, dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen, sagte der Sprecher weiter."

    Also die CDU/SPD Stammwähler. ;-)

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: Peter Brülls 21.09.17 - 13:35

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer auf das Schreiben hereinfalle, dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen,
    > sagte der Sprecher weiter."

    Naja, das ist einer sehr mutige Aussage der c'T, die bei jeder hypothetischen Sicherheitslücke, oftmals erst aasnutzbar wenn man eh Root ist, panikschiebende Artikel veröffentlicht.

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: mhstar 21.09.17 - 20:12

    > Naja, das ist einer sehr mutige Aussage der c'T, die bei jeder
    > hypothetischen Sicherheitslücke, oftmals erst aasnutzbar wenn man eh Root
    > ist, panikschiebende Artikel veröffentlicht.


    Außer es ist von Apple. Dann wird runtergespielt.

  4. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: benkraft 21.09.17 - 21:04

    Leider erweckt die Meldung fälschlich den Eindruck, Golem habe mit der c’t gesprochen. Das stimmt nicht. Der zitierte Sprecher ist auch an der zweitern Stelle der des Bundeswahlleiters.

    Viele Grüße

    Benjamin Kraft
    Redakteur, c’t

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wer auf das Schreiben hereinfalle, dem sei ohnehin nicht mehr zu
    > helfen,
    > > sagte der Sprecher weiter."
    >
    > Naja, das ist einer sehr mutige Aussage der c'T, die bei jeder
    > hypothetischen Sicherheitslücke, oftmals erst aasnutzbar wenn man eh Root
    > ist, panikschiebende Artikel veröffentlicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 21:15 durch benkraft.

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: fg (Golem.de) 21.09.17 - 23:00

    Hallo Herr Kraft,

    die Meldung erweckt unserer Ansicht nach überhaupt nicht den Eindruck, dass wir mit der C't gesprochen haben. Wenn es heißt "sagte der Sprecher weiter", wird damit kein neuer Sprecher eingeführt, sondern die Aussage dem zuvor genannten Sprecher des Bundeswahlleiters zugeordnet. Damit dies aber den Lesern deutlicher wird, haben wir das noch ergänzt.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis

    Golem.de

  6. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: emuuu 22.09.17 - 09:59

    Kann ein Mod die beiden bitte auf den Bolzplatz schieben?

    Friedhelm Greis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei eine solche Warnung den Bundeswahlleiter bislang noch nicht davon abgehalten > hat, die Satirepartei Die Partei zur Bundestagswahl zuzulassen.

    Erstens sind solchen tendenziösen Aussagen eher mit einem imho zu versehen. Und zweites ist die Aussage falsch.
    Die Partei die PARTEI wurde 2009 nicht zur Bundestagswahl zugelassen und musste sich dies für 2013 erstreiten.
    D.h. der Bundeswahlleiter hat durchaus versucht die Partei Die PARTEI von der BTW auszuschließen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.17 10:03 durch emuuu.

  7. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: Dwalinn 22.09.17 - 13:36

    Super! Habe mich gerade schon gefragt wie man auf die Idee kommt das es dabei plötzlich um die C't geht.

    Auf alle fälle ist mein Freitag gerade gerettet, habe mich köstlich Amüsiert. :D

  8. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: elf 22.09.17 - 13:58

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ein Mod die beiden bitte auf den Bolzplatz schieben?

    YMMFriday!

  9. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Autor: LinuxMcBook 24.09.17 - 02:45

    emuuu schrieb:
    > Erstens sind solchen tendenziösen Aussagen eher mit einem imho zu versehen.
    > Und zweites ist die Aussage falsch.

    Ach nimm das doch nicht so ernst.
    Das ganze Thema ist es nicht.

    Durch die Briefe ist absolut kein Schaden entstanden, niemandem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. TYPODROM WERBEAGENTUR GmbH, Frankfurt
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Cortisol: Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können
    Cortisol
    Wearable soll Stresshormon im Schweiß erkennen können

    Ein Sensor, der den Schweiß auf das Hormon Cortisol hin untersucht, soll es Wearables erlauben, den Stresslevel des Nutzers zu erkennen. Ein Bluttest ist nicht erforderlich, weshalb das System später einmal in tragbaren Geräten eingebaut werden könnte. Derzeit handelt es sich noch um ein Pflaster.

  2. Google Move Mirror: Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer
    Google Move Mirror
    Wenn die KI denkt, man sei ein Kung-Fu-Kämpfer

    Move Mirror ist eine Demo für maschinelles Lernen mit Posenet, bei der sich Nutzer vor der Webcam bewegen und Bilder anderer Personen mit ähnlicher Pose angezeigt bekommen - darunter Tänzer und Kung-Fu-Kämpfer. Daraus können Nutzer auch animierte GIFs erstellen.

  3. Spielebranche: E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch
    Spielebranche
    E-Sport wird frühestens in Los Angeles olympisch

    Vor den Olympischen Spielen in Los Angeles im Jahr 2028 wird es wohl keine Goldmedaillen in Disziplinen wie Fifa oder Fortnite geben: Trotz einer guten Atmosphäre bei einem Treffen zwischen Sportfunktionären sieht IOC-Präsident Thomas Bach noch zu viele offene Fragen beim Thema E-Sport.


  1. 11:20

  2. 11:10

  3. 10:55

  4. 10:44

  5. 07:36

  6. 07:21

  7. 16:00

  8. 14:45