Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C3S: Gema-Alternative gegründet

Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: sydthe 26.09.13 - 13:51

    Wenn es dann ja 2 Gesellschaften gibt, kann man diese Beweislast-umkehr endlich kippen.

  2. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: n0m 26.09.13 - 13:58

    da warste schneller als ich .. aber bis die kippt dauert das noch. Es gibt ja jetzt schon mehr als 2 Gesellschaften, GEMA ist nur die größte.

  3. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: tingelchen 26.09.13 - 14:00

    Welche gibt es denn noch?

  4. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: Trockenobst 26.09.13 - 14:27

    sydthe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es dann ja 2 Gesellschaften gibt, kann man diese Beweislast-umkehr
    > endlich kippen.

    Kann bezweifelt werden, weil die Gema einen Großteil der internationalen Künstler vertritt. Erst müsste die C3S einen so signifikanten Anteil der Vertretung haben dass man dies durch kriegt. Am Ende wird man bei Klageandrohung der Gema nie(!) um die Listen herum kommen. Denn der Betreiber des Clubs/Anlage wird nur dann vor Gericht gehen wenn er selbst zu 100% sicher ist. Und wer glaubt bei einem Abend mit 300 Lieder dass wirklich, vor allem wenn einige nur Fake Namen angeben?

    Statt der Gemavermutung gibt es eben ständig klagen. und dann musst du schon sehr sicher sein dass da nicht *doch* ein Musiker mit Vertretung dabei ist, der nur ein wenig geschummelt hat. Das Spiel kennen Theater auch. Die lassen sich juristisch versichern dass der Komponist hier kein falsches Spiel spielt und alle Kosten selbst tragen muss.

  5. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: Surry 26.09.13 - 16:46

    Natürlich nicht! Jetzt wird doppelt kassiert!

  6. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: GodsBoss 26.09.13 - 17:17

    > da warste schneller als ich .. aber bis die kippt dauert das noch. Es gibt
    > ja jetzt schon mehr als 2 Gesellschaften, GEMA ist nur die größte.

    Es gibt zwar mehr als nur die GEMA an Verwertungsgesellschaften (VG Wort beispielsweise), aber m.E. sind die alle für andere Bereiche zuständig. Für Musik gibt es nur die GEMA.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: DerGoldeneReiter 26.09.13 - 18:02

    Wieso muss die C3S erst eine kritische Masse erreichen um die GEAM-Vermutung zu stürzen? Diese Regelung ist sowieso und schon längst für die Tonne meiner Meinung nach, aber mich fragt ja auch niemand. :/

  8. Re: Kippt dann auch die GEMA Vermutung?

    Autor: violator 26.09.13 - 20:25

    Ach zur Not boxt die GEMA auch ne C3S-Vermutung für sich selbst durch, so dass die auch erstmal für ihre eigenen Kunden an die GEMA zahlen müssen. ;)

  9. Die GEMA Vermutung kippt - natürlich !! - und zwar deswegen:

    Autor: mfiedler 27.09.13 - 00:28

    Hallo,
    die Gemavermutung kippt laut Gesetzlage dann, wenn es mehr als eine Verwertungsgesellschaft für Musik gibt (was derzeit nicht der Fall ist) und sich die Verwertungsgesellschaften nicht auf ein Prozedere für die Durchführung der Vermutung einigen können. Soweit ich das einschätze, muss dann die Gema in kommenden Verhandlungen bezüglich des strittigen Punkts der Creative Commons Lizenzen Kleinbei geben, oder Ihre Gemavermutung implodiert.

    Eine Neuordnung der GEMA Vermutung ist in jedem Fall sinnvoll. Denn diese führt zu einer Ungleichbehandlung bei Veröffentlichung freier Musik.

    Selbstverständlich kann ich als Musiker so viel Creative Commons Musik aus meiner Feder veröffentlichen, wie ich will, und das auch ohne die Gema zu fragen (solange ich mit diesem Verein nicht igendwelche Wahrnehmungsverträge geschlossen habe).
    Die Gema wird mich in Sachen Gemavermutung auch dann in Frieden lassen, wenn sie herausfindet, dass beispielsweise meine Stücke auf meiner Homepage nicht bei Ihr gemeldet sind, denn für mich als Komponist ist es ein Leichtes, die Gemavermutung zu erschüttern, in dem ich einfach meine Urheberschaft an meinen Stücken erkläre.

    Das wiederum ist für dritte nicht so einfach und so kommen regelmäßig Situationen auf, in denen klar ist, dass die Gema keine Rechte an dem Creative Commons Stück x besitzt, trotzdem dafür aber Geld eintreiben darf, weil der anonym auftretende Creative Commons Komponist Y zufällig einen Namensvetter in der Gemadatenbank hat.
    Wer dann als Veröffentlicher nicht den Echtnamen und die Adresse des Anonymen Komponisten nachweisen kann, ist gekniffen, daher machen diese Drittveröffentlicher auch regelmäßig unliebsame Bekanntschaft mit der GEMA und ihrer Vermutung.

    Die Verantwortlichen bei der GEMA haben da auch keinen Spielraum, sie müssen das Geld für die Musik eintreiben, da der Komponist in der Gema sein könnte. Die Rechtslage unterstützt wie gesagt diese Praxis exakt bis zu dem Zeitpunkt, da eine neue Verwertungsgesellschaft das Licht der Welt erblickt.

    Viele Grüße, M. Fiedler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.13 00:29 durch mfiedler.

  10. Re: Die GEMA Vermutung kippt - natürlich !! - und zwar deswegen:

    Autor: Trockenobst 27.09.13 - 15:45

    mfiedler schrieb:
    > könnte. Die Rechtslage unterstützt wie gesagt diese Praxis exakt bis zu dem
    > Zeitpunkt, da eine neue Verwertungsgesellschaft das Licht der Welt
    > erblickt.

    Es geht um die Behauptung dass die Vertretungsrechte nicht berührt werden. Bisher wurde in den wenigen Fällen wo das überhaupt das Problem ist zugunsten der G. entschieden. Nun kann sie ja dann einfach bei der anderen Gesellschaft anfragen ob "DJ Eisbein" von ihnen vertreten wird. Wenn die sagt nein, ist juristisch nichts gewonnen. Entweder Echt-Name oder Geld.

    Der einzige Unterschied ist, dass sie dass evtl. nur noch über den Klageweg erreicht, statt sich auf Urteile beziehen zu können.

    Es würde also für CC-Musiker sehr wohl Sinn machen den Minimalbetrag an die C3S zu zahlen. Der Veranstalter kann dann auf die Datenbank verweisen. Das einzige Problem für die C3S wird sein, dass sie von den Leuten eine Eideststattliche braucht dass sie wirklich nirgendwo anders schon "Vertreten" werden. Sonst hat diese Datenbank keinen Wert. Entweder hat sie die notwendige juristische Glaubwürdigkeit oder ist Sinnlos.

    Es ist eher zu erwarten, dass die G. ihren Mitgliedern das "auschecken" einzelner Songs via CC-Lizenz erlaubt. Aber nur wenn das Signifikant zum Mitgliederschwund führt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Wacker Neuson SE, München
  3. Auswärtiges Amt, Bonn oder Berlin
  4. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42