1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CDU-Wahlprogramm…
  6. Thema

Die CDU will nie etwas ändern

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Rot Grün hat 2004 beschlossen, das Rentenniveau...

    Autor: Gryphon 24.06.21 - 00:03

    Knuspermaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal echt jetzt?
    > https //www vdk de/ov-schopfheim/ID126800?dscc=essenc
    > Da stehen die Zahlen bis 2019 (47,6 Prozent), der link zur deutschen
    > Rentenversicherung ist auch auf der Seite.

    Öhm, ja, und? Ich kritisiere die Schröder-Regierung doch auch für ihre Reformen. Aber wie die verlinkte Seite der Rentenversicherung ja auch erklärt, ist das Rentenniveau kein Wert, den eine Regierung direkt festlegt, sondern das Ergebnis mehrerer Faktoren. Steigt das Durchschnittseinkommen der Bevölkerung schneller als die Rente, sinkt das Rentenniveau. Ich glaub nicht, dass Schröders Glaskugel die Entwicklung des Durchschnittslohns für die nächsten 15-20 jahre vorhersagen konnte.
    Auf der anderen Seite der Medaille steht zudem, dass die Beitragssätze, also das was von unserem Lohn abgeht, gesetzlich gedeckelt wurden, auf max. 20% bis 2020 und max 22% bis 2030. Oder anders ausgedrückt: Das sinkende Rentenniveau kommt auch dadurch mit zustande, dass die Menschen in Lohn und Brot nicht jedes Jahr steigende Rentenversicherungsbeiträge zahlen müssen.
    Deshalb hatte ich ja auch den zweiten Punkt angesprochen, nämlich das Renteneintrittsalter. Das ist eine klare politische Entscheidung, und da hat uns die Union (bzw. GroKo) mit der Erhöhung auf 67 Jahre halt die letzte Kröte zu fressen gegeben.
    Es ist halt einfach komplexer als "Rot-Grün hats vor 16 Jahren kaputt gemacht". Das war eigentlich alles, was ich sagen wollte.

    > Warum hat die Union nix geändert? Sie hätten die Steuern erhöhen, oder noch
    > schlimmer die Steuerschlupflöcher für ihre Lieben schließen müssen, auf
    > ca. 17 Milliarden Euro verzichten?
    > Das geht mal gar nicht!
    > https //www tagesschau
    > de/wirtschaft/steuerschaeden-paradise-papers-101.html
    >
    > Ich würde ja noch auf "Die Anstalt" verweisen, die ist immer recht lustig,
    > aber wahr, die stellen den Familienklüngel ziemlich gut dar.
    Jupp, eine meiner absoluten Lieblingssendungen. Ich glaub von der Anstalt kenne ich tatsächlich alle Folgen, auch noch viele mit Priol/Schramm/Pelzig.

    > Zu den Grünen, die setzen Konzernen die Pistole auf die Brust und dann wird
    > der Ablass verhandelt... es ist nicht zu erwarten, das diese Leute etwas
    > ändern,
    Das Klima verhandelt nicht.
    Der ganze Vergleich mit dem katholischen Ablasshandel ist Quatsch, weil das Klima sich kein Stück verändert, nur weil irgendwer mehr oder weniger für irgendwas zahlt. Es kommt auf konkrete Maßnahmen an, die physisch etwas verändern, nicht darauf, wer wie viel zahlt! Beim Ablasshandel war es exakt anders rum.
    Diese Veränderungen werden natürlich Geld kosten, und die globale politische Aufgabe der nächsten Jahre wird sein, diese Veränderungen effizient, sozial gerecht und vor allem so schnell wie möglich zu vollziehen.
    Die Grünen scheinen bisher als einzige tatsächlich verstanden zu haben, dass jedes weitere Jahr Zögern und Zaudern und "blos keine Belastung für irgendwen" uns im Endeffekt ALLE deutlich mehr kosten wird.
    Buchtipp, um auch mal von den rein ökonomischen Faktoren weg zu kommen: Harald Welzer: "Klimakriege". Kurzbesprechung gibts hier: https://www.sueddeutsche.de/wissen/klimakriege-gewalt-als-loesung-1.203242 (aber es ist wirklich auch in Gänze lesenswert!)

    > die AFD?
    > Die wird was verändern, da werden wir uns noch umgucken!
    > ... und ja, das meinte ich in böser Art!
    > Sobald sie hier https //www gesetze-im-internet de/bverfschg/__3.html ihre
    > Finger drin haben, geht es rund.
    > Die Union hatte in Sachsen wenig Skrupel Amtskollegen abhören zu lassen...
    > die AFD lässt sich nicht abhören.
    > Suchmaschine Suchstring
    > "deutschland/2020-07/lfv-sachsen-afd-beobachtung-affaere-datenspeicherung"
    > eingeben

    Ich hab für die Bundestagswahl die Hoffnung, dass zum Einen verhälnismäßig viele taktisch wählen werden, und solange die Union eine Koalition mit der AfD weiter ausschließt, wir das die Blauen stimmen kosten. Zum Anderen hoffe ich, dass sie sich mit ihrem... ähm... "speziellen" Wahlprogramm bei den noch halbwegs gemäßigten Schichten und Protestwählern etwas ins Aus geschossen haben. (EU-Autritt Deutschlands und so...)

  2. Re: Rot Grün hat 2004 beschlossen, das Rentenniveau...

    Autor: Knuspermaus 24.06.21 - 10:32

    Zitat: "Steigt das Durchschnittseinkommen der Bevölkerung schneller als die Rente, sinkt das Rentenniveau. Ich glaub nicht, dass Schröders Glaskugel die Entwicklung des Durchschnittslohns für die nächsten 15-20 jahre vorhersagen konnte."

    Na klar funktioniert das, wenn ich als Regierung festlege, das sich Beitragszahler ab einem bestimmten Einkommen bzw. Erlangung einer gesellschaftlichen Stellung (z.B. Beamte) aus der Finanzierung des Rentenumlagesystems "stehlen" dürfen, so das die Einzigen Beitragszahler, die noch übrig bleiben, mit einem Sozialversicherungs"pflichtigen" Job sind... und das sind wohl aktuell noch 27 bis 30%.
    Diese Niedriglohneinkünfte verlieren an Kaufkraft, Inflation usw. usf.

    Fällt dir was auf? Jetzt macht deine Betrachtung einen Sinn, steigende Einkommen führen zu geringeren Renten... weil keiner mehr einzahlt, der z.B. ein bestimmtes Einkommen überschreitet... und es nicht mehr muss bzw. braucht...

    In Österreich müssen alle einzahlen, da funktioniert das mit der Rente, wie in anderen Ländern auch, die ein solches System haben, das wir mal hatten!

    Zitat: "Das Klima verhandelt nicht."

    Stimmt, aber die Grünen sind Menschen und Menschen sehen zu, wie sie mit ihrem Hintern an die Wand kommen.
    Die Sachsen-Anhalt Wahl hat das schmerzlich gezeigt und Beispiele aus Baden Württemberg und Hamburg zeigen auf, das die Grünen in krimineller Hinsicht "menschlicher" sind, als sie vorgeben zu sein!
    Nur 2 Beispiele...
    https //taz de/Veruntreute-Steuergelder-bei-den-Gruenen/!5729421/
    https //www faz net/aktuell/politik/inland/klinikum-stuttgart-skandal-um-anwerbung-auslaendischer-patienten-17390711.html

    Also, was die AFD betrifft, Ausstieg aus Nato oder EU geht nicht, das steht im 2+4 Vertrag, versucht das eine Regierung, wird das "richtig" gestellt.

    (viele ältere Links sind mittels Leerzeichen deaktiviert, da ich bis vor kurzem noch keine Posten durfte)
    Alles was ich schreibe ist meine persönliche Meinung. Nicht immer gebe ich dem Leser genehme Quellen an.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.21 10:38 durch Knuspermaus.

  3. Re: Rot Grün hat 2004 beschlossen, das Rentenniveau...

    Autor: Gryphon 24.06.21 - 17:18

    Knuspermaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt dir was auf? Jetzt macht deine Betrachtung einen Sinn, steigende
    > Einkommen führen zu geringeren Renten... weil keiner mehr einzahlt, der
    > z.B. ein bestimmtes Einkommen überschreitet... und es nicht mehr muss bzw.
    > braucht...
    >
    > In Österreich müssen alle einzahlen, da funktioniert das mit der Rente, wie
    > in anderen Ländern auch, die ein solches System haben, das wir mal hatten!
    Soweit ich weiß, war das schon vor Schröder so, dass Beamte/Richter/Soldaten/"Mitglieder geistlicher Genossenschaften"/Freiberufler und Selbständige nicht in der gesetzlichen Rente pflichtversichert waren, ergo auch nicht einzahlen mussten.
    Und ja, ich stimme dir zu 100% zu dass man das dringend mal ändern sollte.
    Aber meinem Kenntnissstand nach kann man das halt nicht Rot-Grün 1998-2004 ankreiden, dass der Zustand so ist wie er ist. Korrigier mich bitte, falls ich falsch liege.

    > Zitat: "Das Klima verhandelt nicht."
    >
    > Stimmt, aber die Grünen sind Menschen und Menschen sehen zu, wie sie mit
    > ihrem Hintern an die Wand kommen.
    > Die Sachsen-Anhalt Wahl hat das schmerzlich gezeigt und Beispiele aus Baden
    > Württemberg und Hamburg zeigen auf, das die Grünen in krimineller Hinsicht
    > "menschlicher" sind, als sie vorgeben zu sein!
    > Nur 2 Beispiele...
    > https //taz de/Veruntreute-Steuergelder-bei-den-Gruenen/!5729421/
    > https //www faz
    > net/aktuell/politik/inland/klinikum-stuttgart-skandal-um-anwerbung-auslaend
    > ischer-patienten-17390711.html
    Korrekt, die Grünen sind auch Menschen. Was für eine Erkenntnis!
    Und dass bei über 100.000 Mitgliedern auch einige dabei sind, die Scheiße bauen, sollte nicht wirklich verwundern. Und das trifft auf ausnahmslos alle Parteien zu, wie sich ja auch in schöner Regelmäßigkeit an den diversen Skandalen immer wieder zeigt. Interessant ist hier höchstens die Häufung oder "Schwere" des Fehlverhaltens. In dem von dir verlinkten Artikel stehen knapp 68.000¤ im Raum. Dafür stehen so manche Maskendealer von der CxU noch nicht mal auf... Und auch in der AfD-Spendenaffäre gings/gehts um deutlich höhere Beträge.
    Auf meine anderen, inhaltlichen Punkte bist du nicht eingegangen, das werte ich mal als Zustimmung.

    > Also, was die AFD betrifft, Ausstieg aus Nato oder EU geht nicht, das steht
    > im 2+4 Vertrag, versucht das eine Regierung, wird das "richtig" gestellt.
    Jupp. Das zeigt halt, dass die AfD entweder keine Ahnung vom Thema hat und trotzdem wilde Forderungen raushaut, oder dass sie bewusst Bullshit serviert, um Schlagzeilen und Aufmerksamkeit zu produzieren. Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem.
    Ich glaube/hoffe, dass das mehr Menschen verstehen als die AfD offenbar glaubt, und dass sie deshalb (im Bund) deutlich Stimmen verlieren werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
  2. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  4. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 25,99€
  3. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de