1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cecilia Malmström: EU jagt…

Weitere 3,6 Mio für die Tonne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weitere 3,6 Mio für die Tonne

    Autor: /mecki78 28.03.12 - 19:09

    Ihr glaubt doch nicht, dass diese "Ermittler" wirklich brauchbare Ergebnisse liefern werden von ihrem "EU Thron" aus, oder?

    Beinhalten die 3,6 Mio eigentlich deren Gehälter? Denn dann könnte jeder maximal 65'000 pro Jahr verdienen. Wohl kaum, denn wovon sollte dann der Rest bezahlt werden? Die gehen wohl nur für Ausrüstung, Betriebskosten und Spesen drauf, d.h. mit Gehältern sind wir hier ganz schnell bei 10 Mio.

    Kann mal jemand Frau Malmström "jagen" gehen?
    Die Frau geht mir schon lange auf den Keks.

    /Mecki

  2. Re: Weitere 3,6 Mio für die Tonne

    Autor: M 29.03.12 - 00:15

    "Jagen" ... das Stichwort schlechthin:

    Jeder jagt momentan irgendwas .. die Armis jagen die bösen Terroristen die sie sich selber angezüchtet haben, die Israelis jagen die Palästinenser weil die ja auch so böse Terroristen sind, Deutschland jagt die Bürger denn die sind sowieso potentielle Terroristen und in Österreich jagen wir unsere Identität da wir keine haben.

    Können wir bitte einmal alle schluss machen mit dem ewigen Katz und Maus Spiel? Besser noch: Packen wir doch die Ratte am Schwanz .. es kann doch echt nicht so schwer sein das (zB) man dei der RIPE und der IANA die Löschung der Domains nach dem jeweiligen Staatsrecht durchbringt oder ist in Amerika Kinderpornographie genauso erlaubt wie der illegitime Krieg gegen so ziemlich jedes Land welches anders denkt und Öl oder Gas hat???

    Klar jetzt haben wir mit Milliarden die Bank gerettet, Griechenland versorgen wir auch noch schön brav mit Milliarden und dann auch noch die ganzen Wirtschaftsverbände ... ach ja ... wohin auch sonst mit dem vielen Geld aus den Steuern der hart arbeitenden Bevölkerung. Schaffen wir uns doch ein neues "Superministerium" ... da pumpen wir dann noch paar Milliönchen reich und bezeichnen das als Kampf gegen den Cyberterror. Schon wieder dieses verdammte Wort - Terror.

    Wo liegt denn da das Problem? Bei ACTA und der "Terrorbekämpfung" hat doch die Zusammenarbeit mit den USA wunderbar geklappt. Warum hier nicht? Kann es nicht einfach daran liegen das die USA einfach kein Interesse an einem Thema haben das nicht Kohle einspielt oder den Machtradius der USA vergrößert? Oder sind die meisten Abgeordneten im amerikanischen Repräsentantenhaus eigentlich selber "Konsumenten" solcher verachtenswerter Angebote im Internet? Oder vielleicht sogar ein paar Abgeordnete im europäischem Parlament? Puhh ... schlimm genug das ich das überhaupt schreibe .. aber es kommen einem halt Zweifel wenn man so einen Stuss liest ... da kommt einen die Galle hoch wenn jemand schon als "Experte" bezeichnet wird nur weil er weis wie man einen Proxyserver bei seinem Browser nutzt, oder wie man die DNS Server unter Windows umstellt ... *kotz* ... ist ja ach so schwer ... 3 Klicks und fertig ... da brauch ich nicht einmal YouTube.

    Die Ignoranz und Arroganz der EU lässt wieder mal keine Wünsche offen, bevor man nach einer funktionierenden Lösung sucht bei der keine so offensichtliche Gefahr des Missbrauchs besteht (Missbraucht werden kann ja jedes Gesetzt) nimmt man lieber halbherzig etwas her was schnell hergestellt werden kann - ohne Rücksicht auf Verluste und brüskiert sich dann auch noch künstlich wenn man (zurecht) als Zensor beschimpft wird.

    Mensch ... so blöd will ich bitte einmal werden als das mir diese "Logik" logisch einleuchtet. Ich danke Gott auf Knien das es anscheinend mehr als 2 Menschen gibt auf dieser Welt die sich echt Gedanken machen und falsche Politik harsch kritisieren. Weiter so Jungs und Mädels! Zeigt denen wo der Hammer hängt ( Notfalls gebt ihnen eine mit eben jenem auf den Hinterkopf - soll ja das Denkvermögen anregen )

    Aber das ist nur meine eigenen bescheidene Meinung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.12 00:19 durch M.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz (Home-Office möglich)
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590 UHD-Monitor für 279€ + 6,99€ Versand statt 304,95€ im Vergleich)
  2. (u. a. F1 2019 - Legends Edition für 13,49€)
  3. (u. a. WD Blue 3D 1 TB für 108,99€ und 500 GB für 61,99€ und Amazon Fire TV Stick mit Alexa...
  4. (u. a. Leon: Der Profi - Kinfofassung & Director's Cut, Apocalypse Now - Kinofassung, Redux & Final...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
Raspberry Pi 4 im Homeoffice
In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.
Von Oliver Nickel

  1. Emulatoren Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4
  2. Homeoffice Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut
  3. Coronavirus Raspberry Pi wird zum Beatmungsgerät

Bill Gates & Corona: Verschwörungstheorien im Mainstream
Bill Gates & Corona
Verschwörungstheorien im Mainstream

Warum Behauptungen wie Bill Gates habe das Coronavirus erfunden oder wolle mit Zwangsimpfungen die Menschheit dezimieren, so starke Anhänger finden.
Eine Analyse von Elke Wittich

  1. Gründer Gates verlässt Microsofts Verwaltungsrat
  2. Elektromobilität Bill Gates kauft Porsche Taycan und kritisiert Elektroautos
  3. Seefahrt Bill Gates soll Superjacht mit E-Antrieb bestellt haben

Cyberhilfswerk: Sandsäcke stapeln im Internet
Cyberhilfswerk
Sandsäcke stapeln im Internet

Wie ein Technisches Hilfswerk für IT-Vorfälle stellen sich Aktivisten ein Cyberhilfswerk vor. Es soll eingreifen, wenn es zum Ernstfall kommt. Die Initiatoren sehen sich als Mittler zwischen Nerds und Behörden.
Von Anna Biselli

  1. Rubber Ducky Vom Hacken und Absichern der USB-Ports