1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China: Japanische Fabriken…
  6. Thema

Politik über die Wirtschaft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Politik über die Wirtschaft oder eher Nationalstolz

    Autor: Wurzelknecht 17.09.12 - 15:25

    Lies dir erst mal den entsprechenden Wikipedia-Artikel dazu durch.

    Zunächst einmal dreht es sich hier nicht um bewohnte Inseln, sondern um ein paar Felsen. Außerdem verwaltet Japan die Inseln fast durchgehend seit 120 Jahren. Der Grund des aktuellen Streits sind fast ausschließlich Ölvorkommen.

    Die interessante Frage ist jetzt: Warum kommt es in China plötzlich zu gewalttätigen und rassistischen Ausschreitungen? Die (zu) kurz gefasste Antwort: Das staatlich kontrollierte Fernsehen hetzt die Leute auf. Warum bin ich mir da so sicher? Zum einen kann man sich die Beiträge ja ansehen, zum anderen stehen chinesische Polizisten und Militärs untätig daneben, während Geschäfte und Fabriken zerstört werden.

    In Europa akzeptieren wir auch unsere Grenzen und berufen uns nicht auf Besetzungen vor dem ersten Weltkrieg, oder ähnliches. China ist in der Hinsicht alles andere als ein Vorbild, zum einen was den Umgang mit den Randgebieten, dem Dauerrenner Tibet, Taiwan, etc. etc. angeht. Hinzu kommt noch die aktuelle aggressive Außenpolitik in Afrika und dem Pazifikraum. Und last-but-not-least: China wird nach wie vor von einem totalitären Regime regiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine Proteste dieser Art gäbe, wenn die Bevölkerung wüsste, für was sie da eigentlich auf die Straße geht.

    Außerdem ist es ja nicht so, dass Japan die Inseln plötzlich besetzt hätte, sondern sie wurden "ganz offiziell" von den Amerikanern an Japan übergeben. Warum muss China jetzt plötzlich die "WWII-Karte" ausspielen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.12 15:31 durch Wurzelknecht.

  2. Re: Politik über die Wirtschaft oder eher Nationalstolz

    Autor: mnementh 17.09.12 - 15:59

    Wurzelknecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies dir erst mal den entsprechenden Wikipedia-Artikel dazu durch.
    >
    > Zunächst einmal dreht es sich hier nicht um bewohnte Inseln, sondern um ein
    > paar Felsen. Außerdem verwaltet Japan die Inseln fast durchgehend seit 120
    > Jahren. Der Grund des aktuellen Streits sind fast ausschließlich
    > Ölvorkommen.
    >
    Jepp.

    > Die interessante Frage ist jetzt: Warum kommt es in China plötzlich zu
    > gewalttätigen und rassistischen Ausschreitungen?
    Weil es China (der Volksrepublik und der Republik alias Taiwan) einen Vorteil bringt.

    > Die (zu) kurz gefasste
    > Antwort: Das staatlich kontrollierte Fernsehen hetzt die Leute auf. Warum
    > bin ich mir da so sicher? Zum einen kann man sich die Beiträge ja ansehen,
    > zum anderen stehen chinesische Polizisten und Militärs untätig daneben,
    > während Geschäfte und Fabriken zerstört werden.
    >
    Korrekt erkannt. Es bringt China einen Vorteil, also lässt man antijapanische Proteste in gewissen Grenzen zu (oder heizt sie möglicherweise sogar an).

    > In Europa akzeptieren wir auch unsere Grenzen und berufen uns nicht auf
    > Besetzungen vor dem ersten Weltkrieg, oder ähnliches.
    Falsch. Du darfst ja mal gerne im CIA.-Factbook zu Transnational Issues nachlesen. Nur mal so auf die Schnelle Frankreich gewählt:
    "Madagascar claims the French territories of Bassas da India, Europa Island, Glorioso Islands, and Juan de Nova Island; Comoros claims Mayotte; Mauritius claims Tromelin Island; territorial dispute between Suriname and the French overseas department of French Guiana; France asserts a territorial claim in Antarctica (Adelie Land); France and Vanuatu claim Matthew and Hunter Islands, east of New Caledonia"

    > China ist in der
    > Hinsicht alles andere als ein Vorbild, zum einen was den Umgang mit den
    > Randgebieten, dem Dauerrenner Tibet, Taiwan, etc. etc. angeht.
    China sagt halt mit welchselhaft gutem Anspruch, dass dies Teile Chinas sind. Tibet hat seine Unabhängigkeit erklärt, als China mit sich selbst beschäftigt. Taiwan ging nach dem zweiten Weltkrieg zurück an China, ist aber derzeit das Rückzugsgebiet der Republik China (welche ihrerseits als chinesische Regierung Anspruch auf Senkaku anmeldet).

    > Hinzu kommt
    > noch die aktuelle aggressive Außenpolitik in Afrika und dem Pazifikraum.
    Wirklich? Annektiert da China? Vielmehr werden doch wirtschaftliche Verträge mit den Ländern geschlossen.

    > Und last-but-not-least: China wird nach wie vor von einem totalitären
    > Regime regiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine Proteste dieser
    > Art gäbe, wenn die Bevölkerung wüsste, für was sie da eigentlich auf die
    > Straße geht.
    >
    Der verletzte Nationalstolz ist sehr groß in China. Ich glaube viele würden auch in einer Demokratie auf die Straße gehen, so lange es gegen Japan geht.

    > Außerdem ist es ja nicht so, dass Japan die Inseln plötzlich besetzt hätte,
    > sondern sie wurden "ganz offiziell" von den Amerikanern an Japan übergeben.
    > Warum muss China jetzt plötzlich die "WWII-Karte" ausspielen?
    Ja. IMHO ist der chinesische Anspruch in diesem Fall sehr schwach. Aber aus China wurden lange genug Teile herausgeschnitten (Hongkong, Mandschurei, Kiautschou etc.), so dass die Bevölkerung in der jetzigen Situation relativer Stärke so etwas nicht hinnehmen will. Der chinesische Nationalismus muss abnehmen, damit China da gelassener verhandelt. dazu würde helfen, wenn Japan die Verantwortung für seine Verbrechen im WKII übernimmt.

  3. In Europa führen wir sogar Krieg um Grenzansprüche

    Autor: mnementh 17.09.12 - 16:14

    Wurzelknecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Europa akzeptieren wir auch unsere Grenzen und berufen uns nicht auf
    > Besetzungen vor dem ersten Weltkrieg, oder ähnliches.
    siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Falklandkrieg

    Deutschland hat keine offenen Grenzstreitigkeiten mehr. Aber erst seit 1992:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Oder-Neiße-Grenze

  4. Re: In Europa führen wir sogar Krieg um Grenzansprüche

    Autor: Rogolix 17.09.12 - 17:12

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurzelknecht schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Europa akzeptieren wir auch unsere Grenzen und berufen uns nicht auf
    > > Besetzungen vor dem ersten Weltkrieg, oder ähnliches.
    > siehe:
    > http://de.wikipedia.org/wiki/Falklandkrieg
    Nur weil es einen Tunnel und eine EU-Mitgliedschaft gibt, ist England noch lange nicht europäisch. Sogar Amerika ist uns eigentlich viel näher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  3. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  4. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Cadet Edition für 8,99€ statt 39€, Together for Victory für 6,99€ statt 14,99€)
  2. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  3. 109,99€
  4. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de