Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Christchurch: Wie umgehen mit…

Wer Zensiert hat Angst vor der Wahrheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer Zensiert hat Angst vor der Wahrheit

    Autor: ManMashine 27.03.19 - 19:46

    Die Art und Weise wie hier mit dem Christchurch fall umgegangen wird (oha.. darf man darüber überhaupt noch reden?) ist einfach nur absurd und beängstigend. Wenn ich sehe dass es bereits HAUSDURCHSUCHUNGEN gibt bei den jenigen die das Videomaterial haben zur genaueren Analyse… dann hat das absolut nichts mehr mit dem zu tun was man früher "freie Gesellschaft" nannte.

    Neuseeland hat den Fall ja gar nicht schnell genug nutzen können um mal eben Waffenverbote im Eilverfahren durchzuboxen und die Internetzensur dort explodiert grade regelrecht wo diverse ISPs Webseiten sperren. Das macht es nur noch wahrscheinlicher das hier etwas ziemlich großes vertuscht werden soll mit aller Macht.

    Aktuell könnte man meinen die herrschende Klasse hat die Masken abgenommen und zeigt ihe wahres Gesicht.

    Unterdrückung und Einschüchterung ist NIEMALS ein legitimes Mittel in einer sogenannten Demokratie oder freien Gesellschaft.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Wer Zensiert hat Angst vor der Wahrheit

    Autor: throgh 28.03.19 - 13:23

    Welche "Wahrheit" wäre das denn bitte? Das was du hier schreibst solltest du wenn auch mit Links belegen können und noch dazu: Es besteht kein Anrecht darauf einem Massenmord per Videostream beizuwohnen. Das hat es in der Vergangenheit nicht gegeben und sollte es in der Zukunft auch nicht.

    Diese offenkundigen Anklagen gegenüber Neuseeland bzw. der dortigen Regierung:

    > Neuseeland hat den Fall ja gar nicht schnell genug nutzen können um mal eben Waffenverbote im Eilverfahren durchzuboxen und die Internetzensur dort explodiert grade regelrecht wo diverse ISPs Webseiten sperren. Das macht es nur noch wahrscheinlicher das hier etwas ziemlich großes vertuscht werden soll mit aller Macht.

    Und dann wieder die obligaten Anschuldigungen:

    > Aktuell könnte man meinen die herrschende Klasse hat die Masken abgenommen und zeigt ihe wahres Gesicht.

    Schönes Konzept gem. "Teilen und Herrschen" einmal mehr. Kleine Neuigkeit: Du darfst das hier schreiben, ohne Repressalien. Nennt man Grundrecht zur "Meinungsfreiheit"! Und mein Anrecht ist es diesen Unsinn in Schriftform auch zu kritisieren.

    > Unterdrückung und Einschüchterung ist NIEMALS ein legitimes Mittel in einer sogenannten Demokratie oder freien Gesellschaft.

    Es gibt Grenzen für die Meinungsfriheit: Diese endet genau dort wo sie Würde, Freiheit und Rechte Anderer einschränken will. Sie ist insofern auch nicht endlos für ein Individuum, wenn es dabei andere Individuen und ganze Gruppen angreien will - egal in welcher Form.

    Solche Videos frei offen herumirren zu lassen, bedeutet:

    - Hassenden noch eine Plattform zu geben
    - Angehörige und Hinterbliebene nachhaltig zu schädigen und die Rechte der Opfer zu ignorieren
    - Kinder und Jugendliche mit etwas zu konfrontieren wofür dann keinerlei Medienkompetenzen bestehen - allein Erwachsene haben bereits genug Probleme damit und das absolut berechtigt

    Also hör hier auf von "Meinungsfreiheit" zu schreiben. Es gibt keinerlei Lehren aus diesen Videos außer für nachhaltige Ermittlungen und allein dort brauchen die Beamten ebenso psychologische Betreuung zur Verarbeitung. Wenn ihr das als "Meinungsfreiheit" definiert, dann relativiert ihr direkt den Massenmord aus Hass.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.19 13:28 durch throgh.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  3. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 74,99€
  2. 3,83€
  3. 4,19€
  4. 4,56€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34