1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Click-Bait-Anreize…

Fatales Gesetz mit unerwünschten Nebenfolgen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fatales Gesetz mit unerwünschten Nebenfolgen

    Autor: SchreibenderLeser 11.11.18 - 01:14

    Es ist nicht nur abstrakt absehbar, sondern - aufgrund der Erfahrungen in Spanien und Deutschland - empirisch bewiesen, dass dieses Gesetz nichts bringen wird.
    Die schädlichen Nebenwirkungen wird es aber voll entfalten:
    - Kleine News-Aggregatoren werden absehbar keine "Gratislizenz" erhalten und haben auch nicht das Geld, zu bezahlen. Hier setzt man den Todesstoß. Die big Player werden sich bedanken, die lästige Konkurrenz, die zur Innovation trieb, ist beseitigt.
    - Große Verlage weden selbstverständlich mehr profitieren als kleine. Vielfalt und Ausgewogenheit wird erstickt.
    - Der Zugang des Lesers wird weiter eingeschränkt. Früher konnte man über Google News alle möglichen Online-Zeitungen nacheinander abstottern und so erkennen, ob z. B. der eher linke Spiegel anders berichtete als die FAZ; das ist nicht mehr möglich, weil die Seite heute nicht mehr nutzbar ist und künftig sogar noch mehr Verlage verlieren wird.
    - In der öffentliche Debatte siegt einmal mehr der Irrationalismus, denn rational kann einfach niemand glauben, dass die Lektüre einer kurzen Überschrift und des "Vorwortes" dem interessierten Leser genügt hätte. Das ist, absehbar, eine Lüge. Der Leser hat vielmehr aus der Überschrift in Verbindung mit dem Anreiser-Text schon entnommen, dass ihn der Artikel nicht interessieren wird. (Dass das für den Verlag unschön ist, weil diese Erkenntnis des Lesers nicht auf der Seite des Verlages erfolgt, ist ebenfalls korrekt.)
    - Die Öffentliche Gewalt, der Staat, wird jetzt viel mehr Möglichkeit haben, regulierend auf die News-Aggregatoren einzugreifen.

    Für mich ist Google News inzwischen schon unbenutzbar geworden. Oft lese ich eine Überschrift, die meine Aufmerksamkeit weckt und wenn ich dann auf den Artikel klicke, muss ich feststellen, dass es um etwas völlig anderes geht. Natürlich verlasse ich die Seite dann schnell wieder, ärgere mich aber über die Zeitvergeudung.
    Auch finde ich es als unangenehm bevormundend, dass irgendwelche "Faktenfinder" (der Begriff stammt meines Wissens aus den amerikanischen Strafrecht und hat dort eine wesentlich andere Bedeutung) mir Gerüchte und "Fake News" ausreden wollen, von denen ich ohne ihre Mitteilung wahrscheinlich niemals erfahren hätte.

    Als Fazit bleibt für mich nur festzustellen, dass das Korsett der Gesetzgebung einmal mehr einer fortschrittliche IT-Lösung die Luft abgeschnürrt hat. Danke dafür, danke liebe Politiker, danke EU, danke liebe Journalisten. Wundert euch dann hinterher nicht, wenn vom Wirtschaftsstandort nicht mehr viel übrig bleibt.

    Man kann jetzt natürlich Fragen, ob diese "Nebenfolgen" für alle Beteiligten so unerwünscht waren oder vielleicht sogar das Ziel des Ganzen darstellten. Für die etablierten Medien ist es ja ein Gewinn, wenn der Leser keinen News-Aggregator mehr zur Verfügung hat. Ich meine, welche Seiten ruft man dann absehbar auf? Die der "Allgemeinen Zeitung für Kuhdorfingen" oder die üblichen (Spiegel, Zeit, FAZ, Süddeutsche, Stern usw.) Verdächtigen?
    Der Leser wird also womöglich von den hervorragenden Artikel aus der Zeitung X niemals erfahren, während er die selbe DPA-Meldung vielleicht auf drei oder vier Zeitungen lesen darf.

  2. Re: Fatales Gesetz mit unerwünschten Nebenfolgen

    Autor: serra.avatar 11.11.18 - 08:18

    schon richtig, nur warum sollte ich wegen dpa Meldungen den noch zu einem diese "Schweinepriester" rennen ? Wenn ich die DPA Meldung auch direkt bekommen kann? ... Mache ich heute schon nicht anders ... wieso auf copypaste gefärbt durch cklickbait setzen wenn die DPA mir das unverfälschte Orginal liefert?

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  3. Re: Fatales Gesetz mit unerwünschten Nebenfolgen

    Autor: SchreibenderLeser 11.11.18 - 11:25

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schon richtig, nur warum sollte ich wegen dpa Meldungen den noch zu einem
    > diese "Schweinepriester" rennen ? Wenn ich die DPA Meldung auch direkt
    > bekommen kann?

    Der Normalo kann DPA nicht so bekommen und die Verlage verdienen daran.
    Klar, es gibt auch Fälle von echten Journalismus, allerdings nimmt dieser immer mehr die Form von Meinungsjournalismus an. Oft hat man als Leser dann den Eindruck, dass einen die "richtige" Haltung mitverkauft werden soll.
    Da sage ich: "Danke, ich kann selbst denken!"

    Ich vermute, dass Spiel ist verloren. Was wird bleiben? Sowas wie Freifunk oder Darknetes, wo dann illegal, das heißt ohne die Verlage zu bezahlen, Links (!) getausch werden.

  4. Re: Fatales Gesetz mit unerwünschten Nebenfolgen

    Autor: Trockenobst 11.11.18 - 14:38

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute, dass Spiel ist verloren. Was wird bleiben? Sowas wie Freifunk
    > oder Darknetes, wo dann illegal, das heißt ohne die Verlage zu bezahlen,
    > Links (!) getausch werden.

    Wieso? Google kann sein News Angebot umwandeln in eines, das für alle kostenfplichtig ist.
    Sagen wir 1000¤ pro Verlag.

    Die kleinen Verlage unter Springen werden für den 1000er hinspringen und Google wird dann einfach alle anderen Verlage NICHT mehr News scannen, aber Indizieren.

    Was will Springer, Welt dagegen machen? Google hat mit den großen Musikfirmen und inzwischen auch mit der "großen Feind" Gema Deals gemacht. In allen Fällen hat Google genau das bekommen was sie wollten. Nicht anders herum.

    In Spanien hat der Zusammenbruch des LSRs eine höhere Balkanisierung der Leserschaft geführt, aber zu ca. 20% weniger Onlineleser. Für einige ist das ein Sieg der nationalen Hoheit, für andere ein paar 1000 gutbezahlte Jobs in dem Bereich.

    Google hat immens viele Optionen. Sie haben das Internet mit aufgebaut und verändert. Ein spackige IP-Ranges und ein paar nudelige Anwälte sind gar nichts.

  5. Re: Fatales Gesetz mit unerwünschten Nebenfolgen

    Autor: SchreibenderLeser 11.11.18 - 22:05

    Trockenobst schrieb:
    > Wieso? Google kann sein News Angebot umwandeln in eines, das für alle
    > kostenfplichtig ist.
    > Sagen wir 1000¤ pro Verlag.

    Doch, das bestätigt was ich sage. Dann werden die Großen stärker und die kleinen schwächer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Deutsche Welle, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße
    Datenschutz
    Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

    Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.

  2. Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
    Erneuerbare Energien
    Windkraft in Luft speichern

    In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.

  3. 5G: Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate
    5G
    Merkel verschiebt Entscheidung zu Huawei um einige Monate

    Laut einem Bericht ist Merkel keine Einigung mit den US-Lobbyisten in der Union gelungen. Die Kanzlerin hat die Sache nun erst einmal vertagt. Für die 5G-Netzbetreiber bleibt die Unsicherheit zum Einsatz von Huawei-Technik.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 11:43

  4. 11:28

  5. 11:13

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:33