Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Greenpeace…
  6. Thema

als ob das ihren Kunden egal wäre.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. oh! golem editiert auch mal!

    Autor: fratze123 18.04.12 - 10:41

    was da stand, ergibt sich ja ausm kontext. tatsachen sind eigentlich keine beleidigung und müssten nicht zwingen entfernt werden. ja ja... ich weiss... nettiquette und so... bloß wenn man danach geht, müsste so ein troll-fred komplett gelöscht werden.

  2. "die ersten End-Lager drohen schon in Jahren ein zustürzen"

    Autor: fratze123 18.04.12 - 10:43

    welche endlager?
    gibt es auf diesem planeten schon irgendwo offiziell eins?

  3. Re: als ob das ihren Kunden egal wäre.

    Autor: Anonymouse 18.04.12 - 10:44

    Boah, so hardcore!

    Achtung, wir haben hier einen richtig harten Kerl!

  4. Re: "die ersten End-Lager drohen schon in Jahren ein zustürzen"

    Autor: AdmiralAckbar 18.04.12 - 12:02

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche endlager?
    > gibt es auf diesem planeten schon irgendwo offiziell eins?


    Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle

    Für schwach- und mittelradioaktive Abfälle existieren Endlager in vielen Ländern, z. B. in Frankreich, Großbritannien, Spanien, Tschechien und in den USA. In Deutschland befindet sich das Endlager Schacht Konrad in der Errichtung.

    Quelle

    Für die großen Massen/ stark radioaktive Stoffe gibst derzeit nur Zwischenlager, da hast du recht.

    MFG Mit freundlichen Grüßen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.12 12:06 durch AdmiralAckbar.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  3. VPV Versicherungen, Stuttgart
  4. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50