Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Greenpeace…

Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Der Supporter 17.04.12 - 19:18

    aber im Executive Summary des Berichtes, lese ich auf Seite 7 die folgenden Zahlen:

    Clean Energy Index in Prozent, je höher desto besser:

    Yahoo 56,4%
    Dell 56,3%
    Google 39.4%
    facebook 36.4%
    rackspace 23.6%
    twitter 21.3%
    hp 19.4%
    Apple 15.3%
    Microsoft 13.9%
    amazon 13.5%
    IBM 12.1%
    Oracle 7.1%
    Salesforce 4%

    Weshalb nun Golem ausgerechnet Apple als dreckigstes Unternehmen sieht, würde mich mal interessieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 19:19 durch Der Supporter.

  2. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: linuxuser1 17.04.12 - 19:20

    Bringt mehr Klicks ;). Kombiniert mit der "Skandalmeldung" von vor ein paar Wochen/Monaten das Apple Bäume fällt um Solaranlagen zu bauen natürlich noch amüsanter.

  3. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: hei_zen 17.04.12 - 19:41

    Naja für Greenpeace hat so eine Kampagne natürlich mehr Aufmerksamkeit, wenn man den Namen Apple groß erwähnen kann ...

  4. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: samy 17.04.12 - 20:10

    Wenn man jetzt von den ganz unteren: Salesforce (Was immer das ist) und Oracle absieht. Sind die Unteren alle ziemlich gleich schlecht. Da mag Apple 1-2 % besser sein als Amazon, viel ist es nicht. Interessant ist doch dass z.B. Google viel besser da steht....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 20:11 durch samy.

  5. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: entonjackson 17.04.12 - 20:14

    Naja. Ich bin nicht gerade der Apple Fan, aber Google produziert auch so gut wie keine Hardware...
    Ich denke es ist schwer, den Massenmarkt mit möglichst günstigen Geräten zu versorgen und dabei noch die Hygieneverhältnisse in bestimmten Ländern zu halten, in denen es ohnehin meistens eher "dreckig" ist in solchen Fabriken.

    Sicherlich ist Apple auch nicht gerade die Firma, die die Arbeitsverhältnisse der Arbeiter dort interessiert. Solange es nicht zu sehr dem Image schadet.

  6. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Freiheit statt Apple 17.04.12 - 20:24

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber im Executive Summary des Berichtes, lese ich auf Seite 7 die folgenden
    > Zahlen:
    >
    > [...]
    >
    > Weshalb nun Golem ausgerechnet Apple als dreckigstes Unternehmen sieht,
    > würde mich mal interessieren.

    Könnte damit zusammenhängen, dass Apple nicht nur bei den sauberen Energien ziemlich weit unten ist, sondern beim dreckigsten Energieträger, den Kohlen, mit 55% einsam an der Spitze.

  7. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Threat-Anzeiger 17.04.12 - 20:39

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja. Ich bin nicht gerade der Apple Fan, aber Google produziert auch so
    > gut wie keine Hardware...
    > Ich denke es ist schwer, den Massenmarkt mit möglichst günstigen Geräten zu
    > versorgen und dabei noch die Hygieneverhältnisse in bestimmten Ländern zu
    > halten, in denen es ohnehin meistens eher "dreckig" ist in solchen
    > Fabriken.
    >
    > Sicherlich ist Apple auch nicht gerade die Firma, die die
    > Arbeitsverhältnisse der Arbeiter dort interessiert. Solange es nicht zu
    > sehr dem Image schadet.

    wie viele in diesem trollthread haben eigentlich den artikel gelesen? es geht hier nicht um hardwareherstellung, sondern um die energieversorgung der rechenzentren.

    Mal ganz abgesehen davon, dass Amazon mit standorten wie Sao-Paolo(naja, evtl haben sie da wasserkraft, whatever), Singapur und Tokyo nicht unbedingt die wahl hat, relativiert sich das dann wieder ganz von selbst.

  8. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: ap (Golem.de) 17.04.12 - 20:50

    Wir stützen uns auf die Angaben von Greenpeace Deutschland - hier nachzulesen:

    http://www.presseportal.de/pm/6343/2236123/apple-amazon-und-microsoft-setzen-auf-dreckigen-kohle-und-atomstrom-greenpeace-studie-zuwachs-im

    Ein Zitat aus der Studie:
    S. 38 The absence of such a policy or strong corporate goal to guide Apple has resulted in iCloud data centers being built in regions served by dirty utilities that are heavily (50-60%) reliant on coal.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  9. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Der Supporter 17.04.12 - 21:36

    Aber vergessen haben Sie, dass Apple, wie in einem anderen Thread schon erwähnt wurde, nun heftig nachrüstet mit Solarenergie und Brennstoffzellen und auch sonst die Energieeffizienz seiner Rechenzentrum verbessert, siehe http://www.apple.com/environment/progress/

    Weshalb hat Golem nicht den Clean Energy Index als Massstab genommen? Am Schluss zählt doch das Total und nicht ein einzelner Teilaspekt.

  10. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Whitey 17.04.12 - 21:46

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber vergessen haben Sie, dass Apple, wie in einem anderen Thread schon
    > erwähnt wurde, nun heftig nachrüstet mit Solarenergie und Brennstoffzellen
    > und auch sonst die Energieeffizienz seiner Rechenzentrum verbessert, siehe
    > www.apple.com
    >
    > Weshalb hat Golem nicht den Clean Energy Index als Massstab genommen? Am
    > Schluss zählt doch das Total und nicht ein einzelner Teilaspekt.

    Weil der Artikel eben unreflektiert und mehr oder weniger wohl "einfach so" von Greenpeace übernommen wurde, sprich: quasi '"im Vertrauen". Natürlich ist das unseriös, zählt aber wahrscheinlich weniger, wenn im Gegenzug durch das Reizwort "Apple" 10x mehr Klicks generiert werden.

    Wäre interessant zu wissen, ob die Redaktion den Text überarbeitet bzw. dahingehend richtig stellt, dass es sich hierbei eben nur um einen Teilaspekt handelt.

  11. Re: auch als nicht Apple-Freund, richtig

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.12 - 01:44

    wenn dann sollte man alles zusammen nehmen und auch alle bewerten und sich nicht nur ein Arschloch sich herauspicken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
        AT&T
        Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

        Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

      2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


      1. 19:45

      2. 19:10

      3. 18:40

      4. 18:00

      5. 17:25

      6. 16:18

      7. 15:24

      8. 15:00