Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Greenpeace…

Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Der Supporter 17.04.12 - 19:18

    aber im Executive Summary des Berichtes, lese ich auf Seite 7 die folgenden Zahlen:

    Clean Energy Index in Prozent, je höher desto besser:

    Yahoo 56,4%
    Dell 56,3%
    Google 39.4%
    facebook 36.4%
    rackspace 23.6%
    twitter 21.3%
    hp 19.4%
    Apple 15.3%
    Microsoft 13.9%
    amazon 13.5%
    IBM 12.1%
    Oracle 7.1%
    Salesforce 4%

    Weshalb nun Golem ausgerechnet Apple als dreckigstes Unternehmen sieht, würde mich mal interessieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 19:19 durch Der Supporter.

  2. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: linuxuser1 17.04.12 - 19:20

    Bringt mehr Klicks ;). Kombiniert mit der "Skandalmeldung" von vor ein paar Wochen/Monaten das Apple Bäume fällt um Solaranlagen zu bauen natürlich noch amüsanter.

  3. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: hei_zen 17.04.12 - 19:41

    Naja für Greenpeace hat so eine Kampagne natürlich mehr Aufmerksamkeit, wenn man den Namen Apple groß erwähnen kann ...

  4. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: samy 17.04.12 - 20:10

    Wenn man jetzt von den ganz unteren: Salesforce (Was immer das ist) und Oracle absieht. Sind die Unteren alle ziemlich gleich schlecht. Da mag Apple 1-2 % besser sein als Amazon, viel ist es nicht. Interessant ist doch dass z.B. Google viel besser da steht....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 20:11 durch samy.

  5. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: entonjackson 17.04.12 - 20:14

    Naja. Ich bin nicht gerade der Apple Fan, aber Google produziert auch so gut wie keine Hardware...
    Ich denke es ist schwer, den Massenmarkt mit möglichst günstigen Geräten zu versorgen und dabei noch die Hygieneverhältnisse in bestimmten Ländern zu halten, in denen es ohnehin meistens eher "dreckig" ist in solchen Fabriken.

    Sicherlich ist Apple auch nicht gerade die Firma, die die Arbeitsverhältnisse der Arbeiter dort interessiert. Solange es nicht zu sehr dem Image schadet.

  6. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Freiheit statt Apple 17.04.12 - 20:24

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber im Executive Summary des Berichtes, lese ich auf Seite 7 die folgenden
    > Zahlen:
    >
    > [...]
    >
    > Weshalb nun Golem ausgerechnet Apple als dreckigstes Unternehmen sieht,
    > würde mich mal interessieren.

    Könnte damit zusammenhängen, dass Apple nicht nur bei den sauberen Energien ziemlich weit unten ist, sondern beim dreckigsten Energieträger, den Kohlen, mit 55% einsam an der Spitze.

  7. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Threat-Anzeiger 17.04.12 - 20:39

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja. Ich bin nicht gerade der Apple Fan, aber Google produziert auch so
    > gut wie keine Hardware...
    > Ich denke es ist schwer, den Massenmarkt mit möglichst günstigen Geräten zu
    > versorgen und dabei noch die Hygieneverhältnisse in bestimmten Ländern zu
    > halten, in denen es ohnehin meistens eher "dreckig" ist in solchen
    > Fabriken.
    >
    > Sicherlich ist Apple auch nicht gerade die Firma, die die
    > Arbeitsverhältnisse der Arbeiter dort interessiert. Solange es nicht zu
    > sehr dem Image schadet.

    wie viele in diesem trollthread haben eigentlich den artikel gelesen? es geht hier nicht um hardwareherstellung, sondern um die energieversorgung der rechenzentren.

    Mal ganz abgesehen davon, dass Amazon mit standorten wie Sao-Paolo(naja, evtl haben sie da wasserkraft, whatever), Singapur und Tokyo nicht unbedingt die wahl hat, relativiert sich das dann wieder ganz von selbst.

  8. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: ap (Golem.de) 17.04.12 - 20:50

    Wir stützen uns auf die Angaben von Greenpeace Deutschland - hier nachzulesen:

    http://www.presseportal.de/pm/6343/2236123/apple-amazon-und-microsoft-setzen-auf-dreckigen-kohle-und-atomstrom-greenpeace-studie-zuwachs-im

    Ein Zitat aus der Studie:
    S. 38 The absence of such a policy or strong corporate goal to guide Apple has resulted in iCloud data centers being built in regions served by dirty utilities that are heavily (50-60%) reliant on coal.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  9. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Der Supporter 17.04.12 - 21:36

    Aber vergessen haben Sie, dass Apple, wie in einem anderen Thread schon erwähnt wurde, nun heftig nachrüstet mit Solarenergie und Brennstoffzellen und auch sonst die Energieeffizienz seiner Rechenzentrum verbessert, siehe http://www.apple.com/environment/progress/

    Weshalb hat Golem nicht den Clean Energy Index als Massstab genommen? Am Schluss zählt doch das Total und nicht ein einzelner Teilaspekt.

  10. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Whitey 17.04.12 - 21:46

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber vergessen haben Sie, dass Apple, wie in einem anderen Thread schon
    > erwähnt wurde, nun heftig nachrüstet mit Solarenergie und Brennstoffzellen
    > und auch sonst die Energieeffizienz seiner Rechenzentrum verbessert, siehe
    > www.apple.com
    >
    > Weshalb hat Golem nicht den Clean Energy Index als Massstab genommen? Am
    > Schluss zählt doch das Total und nicht ein einzelner Teilaspekt.

    Weil der Artikel eben unreflektiert und mehr oder weniger wohl "einfach so" von Greenpeace übernommen wurde, sprich: quasi '"im Vertrauen". Natürlich ist das unseriös, zählt aber wahrscheinlich weniger, wenn im Gegenzug durch das Reizwort "Apple" 10x mehr Klicks generiert werden.

    Wäre interessant zu wissen, ob die Redaktion den Text überarbeitet bzw. dahingehend richtig stellt, dass es sich hierbei eben nur um einen Teilaspekt handelt.

  11. Re: auch als nicht Apple-Freund, richtig

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.12 - 01:44

    wenn dann sollte man alles zusammen nehmen und auch alle bewerten und sich nicht nur ein Arschloch sich herauspicken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  4. Divimove GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,95€
  3. (-66%) 6,80€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27