Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Greenpeace…

Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Der Supporter 17.04.12 - 19:18

    aber im Executive Summary des Berichtes, lese ich auf Seite 7 die folgenden Zahlen:

    Clean Energy Index in Prozent, je höher desto besser:

    Yahoo 56,4%
    Dell 56,3%
    Google 39.4%
    facebook 36.4%
    rackspace 23.6%
    twitter 21.3%
    hp 19.4%
    Apple 15.3%
    Microsoft 13.9%
    amazon 13.5%
    IBM 12.1%
    Oracle 7.1%
    Salesforce 4%

    Weshalb nun Golem ausgerechnet Apple als dreckigstes Unternehmen sieht, würde mich mal interessieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 19:19 durch Der Supporter.

  2. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: linuxuser1 17.04.12 - 19:20

    Bringt mehr Klicks ;). Kombiniert mit der "Skandalmeldung" von vor ein paar Wochen/Monaten das Apple Bäume fällt um Solaranlagen zu bauen natürlich noch amüsanter.

  3. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: hei_zen 17.04.12 - 19:41

    Naja für Greenpeace hat so eine Kampagne natürlich mehr Aufmerksamkeit, wenn man den Namen Apple groß erwähnen kann ...

  4. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: samy 17.04.12 - 20:10

    Wenn man jetzt von den ganz unteren: Salesforce (Was immer das ist) und Oracle absieht. Sind die Unteren alle ziemlich gleich schlecht. Da mag Apple 1-2 % besser sein als Amazon, viel ist es nicht. Interessant ist doch dass z.B. Google viel besser da steht....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.12 20:11 durch samy.

  5. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: entonjackson 17.04.12 - 20:14

    Naja. Ich bin nicht gerade der Apple Fan, aber Google produziert auch so gut wie keine Hardware...
    Ich denke es ist schwer, den Massenmarkt mit möglichst günstigen Geräten zu versorgen und dabei noch die Hygieneverhältnisse in bestimmten Ländern zu halten, in denen es ohnehin meistens eher "dreckig" ist in solchen Fabriken.

    Sicherlich ist Apple auch nicht gerade die Firma, die die Arbeitsverhältnisse der Arbeiter dort interessiert. Solange es nicht zu sehr dem Image schadet.

  6. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Freiheit statt Apple 17.04.12 - 20:24

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber im Executive Summary des Berichtes, lese ich auf Seite 7 die folgenden
    > Zahlen:
    >
    > [...]
    >
    > Weshalb nun Golem ausgerechnet Apple als dreckigstes Unternehmen sieht,
    > würde mich mal interessieren.

    Könnte damit zusammenhängen, dass Apple nicht nur bei den sauberen Energien ziemlich weit unten ist, sondern beim dreckigsten Energieträger, den Kohlen, mit 55% einsam an der Spitze.

  7. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Threat-Anzeiger 17.04.12 - 20:39

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja. Ich bin nicht gerade der Apple Fan, aber Google produziert auch so
    > gut wie keine Hardware...
    > Ich denke es ist schwer, den Massenmarkt mit möglichst günstigen Geräten zu
    > versorgen und dabei noch die Hygieneverhältnisse in bestimmten Ländern zu
    > halten, in denen es ohnehin meistens eher "dreckig" ist in solchen
    > Fabriken.
    >
    > Sicherlich ist Apple auch nicht gerade die Firma, die die
    > Arbeitsverhältnisse der Arbeiter dort interessiert. Solange es nicht zu
    > sehr dem Image schadet.

    wie viele in diesem trollthread haben eigentlich den artikel gelesen? es geht hier nicht um hardwareherstellung, sondern um die energieversorgung der rechenzentren.

    Mal ganz abgesehen davon, dass Amazon mit standorten wie Sao-Paolo(naja, evtl haben sie da wasserkraft, whatever), Singapur und Tokyo nicht unbedingt die wahl hat, relativiert sich das dann wieder ganz von selbst.

  8. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: ap (Golem.de) 17.04.12 - 20:50

    Wir stützen uns auf die Angaben von Greenpeace Deutschland - hier nachzulesen:

    http://www.presseportal.de/pm/6343/2236123/apple-amazon-und-microsoft-setzen-auf-dreckigen-kohle-und-atomstrom-greenpeace-studie-zuwachs-im

    Ein Zitat aus der Studie:
    S. 38 The absence of such a policy or strong corporate goal to guide Apple has resulted in iCloud data centers being built in regions served by dirty utilities that are heavily (50-60%) reliant on coal.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  9. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Der Supporter 17.04.12 - 21:36

    Aber vergessen haben Sie, dass Apple, wie in einem anderen Thread schon erwähnt wurde, nun heftig nachrüstet mit Solarenergie und Brennstoffzellen und auch sonst die Energieeffizienz seiner Rechenzentrum verbessert, siehe http://www.apple.com/environment/progress/

    Weshalb hat Golem nicht den Clean Energy Index als Massstab genommen? Am Schluss zählt doch das Total und nicht ein einzelner Teilaspekt.

  10. Re: Ich weiss nicht, wie Golem zu diesem Schluss kommt,

    Autor: Whitey 17.04.12 - 21:46

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber vergessen haben Sie, dass Apple, wie in einem anderen Thread schon
    > erwähnt wurde, nun heftig nachrüstet mit Solarenergie und Brennstoffzellen
    > und auch sonst die Energieeffizienz seiner Rechenzentrum verbessert, siehe
    > www.apple.com
    >
    > Weshalb hat Golem nicht den Clean Energy Index als Massstab genommen? Am
    > Schluss zählt doch das Total und nicht ein einzelner Teilaspekt.

    Weil der Artikel eben unreflektiert und mehr oder weniger wohl "einfach so" von Greenpeace übernommen wurde, sprich: quasi '"im Vertrauen". Natürlich ist das unseriös, zählt aber wahrscheinlich weniger, wenn im Gegenzug durch das Reizwort "Apple" 10x mehr Klicks generiert werden.

    Wäre interessant zu wissen, ob die Redaktion den Text überarbeitet bzw. dahingehend richtig stellt, dass es sich hierbei eben nur um einen Teilaspekt handelt.

  11. Re: auch als nicht Apple-Freund, richtig

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.12 - 01:44

    wenn dann sollte man alles zusammen nehmen und auch alle bewerten und sich nicht nur ein Arschloch sich herauspicken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg
  3. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

  1. 120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla
    120 Wochenstunden
    Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla

    Nach seiner Äußerung zum Börsenrückzug Teslas steht Firmenchef Elon Musk noch stärker unter Druck. In einem Interview räumt er die hohe Belastung ein, die ihn zu Schlafmitteln greifen lässt. Kiffen findet er allerdings nicht so gut.

  2. Puma-Chips: Intel patcht endlich seine Kabelmodems
    Puma-Chips
    Intel patcht endlich seine Kabelmodems

    Monate nach dem Bekanntwerden von Problemen mit Intels Puma-Chips hat der Hersteller reagiert. Eine verbesserte Firmware soll DoS-Angriffe bei Kabelmodems verhindern, mit denen die Geräte faktisch lahmgelegt werden können.

  3. ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus
    ROG Strix Scar 2 GL704
    Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

    Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.


  1. 15:05

  2. 14:36

  3. 12:46

  4. 12:21

  5. 11:59

  6. 11:43

  7. 11:23

  8. 11:12