Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Crytek…

"Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: TarikVaineTree 14.12.17 - 12:18

    Gab es nicht Raumschiffe für 100.000 Dollar, die man kaufen konnte? Falls ja, bedarf es ja nur eines "Wales", um das Geld raus zu holen. :P

  2. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: Herr Unterfahren 14.12.17 - 13:05

    Es wäre sicher nicht im Interesse der Funder, unangebrachte Geldanspürche Dritter zu befriedigen.

    Aber ich hätte eine alternative Idee:
    Die Yerli- Brüder bekommen digitale Items im Gegenwert von 75 Kilodollar auf ihr Crowdfunding- Konto gechrieben, und gut ist.

  3. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: |=H 14.12.17 - 13:51

    SueToWin. Unfassbar!

  4. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: nachgefragt 14.12.17 - 14:48

    Wenn ich die englische Berichterstattung richtig verstanden habe sind die 75000 Dollar nur die Spitze des Eisberges und sind in den USA für solche Klageschriften üblich.

    Im eigentlichen Prozess kann es dann um zich Millionen Dollar gehen.

  5. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: Prypjat 14.12.17 - 15:08

    Wenn ich an der Stelle von CIG wäre, würde ich es lieber mit Crytek aufnehmen, als das ich Amazon verprelle.
    Wer hat wohl mehr Kohle um einen langen Ausdauernden Prozess zu führen und wäre deswegen der härtere Gegner?
    Crytek geht es schon seit Jahren schlecht und ob die einen langen Prozess durchstehen würden ist fraglich.

  6. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: Muhaha 14.12.17 - 15:28

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich an der Stelle von CIG wäre, würde ich es lieber mit Crytek
    > aufnehmen, als das ich Amazon verprelle.

    Wieso sollte CIG Amazon verprellen?

    > Wer hat wohl mehr Kohle um einen langen Ausdauernden Prozess zu führen und
    > wäre deswegen der härtere Gegner?

    Crytek kann sich gegen CIG keinen ausufernden Prozess leisten. Dort will man JETZT Geld durch eine möglichst schnelle, aussergerichtliche Einigung. Und genau das wird passieren, falls (!) Cryteks Vorwürfe stichhaltig genug sind. Denn dann kommt CIG die aussergerichtliche Einigung um Größenordungen günstiger als ein teuerer Prozess.

    Falls CIG sich jedoch sicher ist, dass Crytek nur blufft und nichts in der Hand hat, wird man den Richter bitten die Klage vorzeitig abzuweisen, um sich unnötige Gerichtskosten zu sparen, weil man eh gewinnen wird.

    Schauen wir mal ...

  7. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: n0x30n 14.12.17 - 15:35

    Ach, hier wird mal wieder Kacke geschrieben. Als eine Art Basissumme? Was soll das bitte bedeuten?

    [quote]...awarding Plaintiff all direct damages (estimated to be in excess of $75,000), indirect damages, consequential damages (including lost profits), special damages, costs, fees, and expenses incurred by reason of Defendants' breach of contract and copyright infringement;[/quote]

    $75.000 beziehen sich also nur auf die direkten Schäden. Das ist der kleinste Anteil von dem was Crytek hier fordert. Die 75.000 hätten hier gar nicht erwöhnt werden sollen, aber anscheinend war man froh in der ganzen Klageschrift eine Zahl wiederzufinden, dass die unbedingt in den Artikel musste.

  8. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: nachgefragt 14.12.17 - 16:09

    Das kommt drauf an wie hoch Crytek (und Ihre Anwälte) ihre Erfolgschancen einschätzen.
    Wenn Sie siegesicher sind und es hier wirklich um eher um zich Millionen gehen sollte, sind die Prozesskosten wohl kein Problem. Die Anwälte können ja noch hinterher ihre Rechnung schreiben.

  9. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: Trollversteher 14.12.17 - 16:14

    >Wenn ich an der Stelle von CIG wäre, würde ich es lieber mit Crytek aufnehmen, als das ich Amazon verprelle.
    >Wer hat wohl mehr Kohle um einen langen Ausdauernden Prozess zu führen und wäre deswegen der härtere Gegner?
    >Crytek geht es schon seit Jahren schlecht und ob die einen langen Prozess durchstehen würden ist fraglich.

    Wieso sollten sie amazon verprellen? Die Nutzung der Lumberyard engine ist doch frei, amazon würde ja dadurch kein materieller Verlust entstehen...

  10. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: Muhaha 14.12.17 - 16:29

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt drauf an wie hoch Crytek (und Ihre Anwälte) ihre Erfolgschancen
    > einschätzen.
    > Wenn Sie siegesicher sind und es hier wirklich um eher um zich Millionen
    > gehen sollte, sind die Prozesskosten wohl kein Problem. Die Anwälte können
    > ja noch hinterher ihre Rechnung schreiben.

    Das machst Du nicht, wenn Du auf Geld aus bist, aber keines hast. Prozesse dauern, und Anwaltskosten müssen ZUERST vorgestreckt werden. Prozesse führst Du nur, wenn Du Dir langwierige Rechtsstreitigkeiten leisten kannst. Was Crytek mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht kann.

  11. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: |=H 15.12.17 - 08:32

    Läuft das in den USA nicht oft mit "Gewinnbeteiligung"?

  12. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: Muhaha 15.12.17 - 09:34

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Läuft das in den USA nicht oft mit "Gewinnbeteiligung"?

    Ja, DANACH! Zuerst musst Du aber den Anwalt für die Dauer des Prozesses finanzieren. Dessen potentielle Gewinnbeteiligung kommt nochmal oben drauf.

    Deswegen heisst es ja auch so oft in den USA, dass gleichgültig um was es eigentlich geht, die Anwälte immer gewinnen.

  13. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US-Dollar genannt"

    Autor: |=H 15.12.17 - 14:42

    Also ich meine schon öfter gelesen zu haben, dass die bei erfolgversprechenden Fällen erstmal "kostenlos" arbeiten.

    Hab jetzt nur 30 Sekunden googeln wollen....

    "In den U.S.A. sind erfolgsbasierte Vergütungsmodelle üblich. Dort vereinbaren Rechtsanwälte häufig ‘gross/net fee agreements‘, nach denen der Rechtsanwalt zunächst ohne Vorkasse tätig wird und alle Kosten der Rechtsverfolgung selbst trägt. Erst bei erfolgreichem Abschluss der Tätigkeit erhält der Rechtsanwalt aus dem erstrittenen Betrag sein Honorar und ggf. seine Auslagen und Spesen. Bleibt die Tätigkeit des Rechtsanwaltes erfolglos, erhält der Rechtsanwalt kein Honorar und trägt im schlechtesten Fall sogar noch sämtliche Aufwendungen und Kosten selbst (u.a. Gerichtskosten, Recherchekosten, Übersetzungskosten, Sachverständigenkosten, etc.). Erfolgsorientierte Anwaltsvergütungen haben für Mandanten den Vorteil, dass der Rechtsanwalt sich auf Grund des geldwerten Vorteils im Erfolgsfall entsprechend für einen erfolgreichen Abschluss der Angelegenheit bemühen und engagieren wird. Das ist genau das Gegenteil der deutschen gesetzlichen RVG-Gebühren, die jeder Anwalt ohne Erfolg allein durch ‘das Betreiben des Geschäftes’ erhält. "
    https://ra-janbartholl.de/leistungen/kosten/uebersicht-kosten/erfolgshonorar/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12