Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Imperium Games: Crytek…

Welcher Schaden soll entstanden sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Allandor 14.12.17 - 11:19

    Fragt sich echt, welcher Schaden entstanden sein könnte. Der wechsel auf Lumberyard ist ja quasi immernoch Cryengine. Und Crytek und besonders die Cryengine ist eigentlich ziemlich tot.
    Gut über die Logos lässt sich streiten, denn schließlich wurde ja zumindest wohl assets damit erzeugt. Hätte man also beibehalten können.

    Letztlich scheint es aber der (vermutlich letzte) Versuch von Crytek zu sein doch noch an Geld zu kommen. Denn letztlich wirft es auch kein Gutes Bild auf den Entwickler wenn man seine Kunden verklagt. Aber wie schon geschrieben, wer setzt denn überhaupt noch (und auch vorher schon) die Cryengine ein?
    Theoretisch zwar über Lumberyard, aber da haben sie ja alle Rechte mit abgetreten.

  2. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Muhaha 14.12.17 - 11:28

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragt sich echt, welcher Schaden entstanden sein könnte. Der wechsel auf
    > Lumberyard ist ja quasi immernoch Cryengine.

    Technisch basiert das auf der CryEngine, juristisch ist das aber ein eigenständiges Produkt im alleinigen Besitz von Amazon.

    > Gut über die Logos lässt sich streiten, denn schließlich wurde ja zumindest
    > wohl assets damit erzeugt. Hätte man also beibehalten können.

    Die Logos sind wohl mit dem Switch auf Lumberyard verschwunden. Was auch so rechtlich in Ordnung ist. Crytek hat damit nix mehr zu tun.

    > Letztlich scheint es aber der (vermutlich letzte) Versuch von Crytek zu
    > sein doch noch an Geld zu kommen. Denn letztlich wirft es auch kein Gutes
    > Bild auf den Entwickler wenn man seine Kunden verklagt. Aber wie schon
    > geschrieben, wer setzt denn überhaupt noch (und auch vorher schon) die
    > Cryengine ein?
    > Theoretisch zwar über Lumberyard, aber da haben sie ja alle Rechte mit
    > abgetreten.

    Wir wissen nicht, ob es nicht irgendwelche Sondervereinbarungen gab. Werden wir ja sehen. CIG scheint wohl auf Full Case Dismissal zu setzen und sich seiner Sache sicher zu sein. Mal schauen, wer den Richter eher überzeugen kann :)

  3. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Sharra 14.12.17 - 11:35

    Das ist reines Vertragsrecht. Roberts hat wohl vertraglich vereinbart die CryEngine zu nutzen, ist dann aber auf Lumberyard umgestiegen.
    Lumberyard ist zwar ursprünglich CryEngine, aber eben ein Fork, mit dem Crytek nichts zu tun hat, und darum auch kein Geld sehen, und ebenfalls nicht erwähnt wird.

    Und daraus ergibt sich dann der Schaden. Der Vertrag wurde gebrochen, Crytek sieht kein Geld mehr, und erhält auch keine Anteile am Prestige, wenn das Spiel denn mal fertig wird.

    Man könnte jetzt sagen, das wäre einfach dumm gelaufen. Aber Crytek zerfällt zusehends. Da wird natürlich nach jeder Geldbörse gegriffen, die man irgendwie erreichen kann.

  4. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Seismoid 14.12.17 - 11:37

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztlich scheint es aber der (vermutlich letzte) Versuch von Crytek zu
    > sein doch noch an Geld zu kommen. Denn letztlich wirft es auch kein Gutes
    > Bild auf den Entwickler wenn man seine Kunden verklagt. Aber wie schon
    > geschrieben, wer setzt denn überhaupt noch (und auch vorher schon) die
    > Cryengine ein?
    Aus dem Artikel geht mMn hervor, dass es nicht so eine simple Beziehnung wie Anbieter<->Kunde war, die zwischen beiden Firmen geherrscht hat, sondern etwas komplizierter war.
    Und gerade die Frage "wer setzt denn überhaupt noch die Cryengine ein?" könnte im Grunde eine Antwort darauf liefern, warum Crytek hier jetzt eine Klage anstrebt - denn vertraglich soll ja der Einsatz der Cryengine vereinbart gewesen sein (und das nicht nur als Nutzungserlaubnis, sondern als Nutzungsverpflichtung, wenn ich das richtig gelesen habe).

  5. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: AllDayPiano 14.12.17 - 11:40

    Ob Crytek zerfällt, oder nicht, hat mit der Sache nichts zu tun.

    Es geht darum, dass vertraglich vereinbarte Verpflichtungen nicht eingehalten wurden. Und das bedeutet, dass der entstandene Schaden zu bezahlen ist.

    Dass der Entwickler jetzt auf einen Amazon-Fork setzt, mag sein. Aber wenn der Vertrag vorschreibt, dass die Crytek Cryengine zu nutzen ist, dann muss der Vertrag auch so eingehalten werden.

    Vermutlich wird es ohnehin wieder einen irgendwiegearteten außergerichtlichen Vergleich geben, der geheim bleibt, und am Ende der CryEngine nichts ändern.

  6. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Der schwarze Ritter 14.12.17 - 12:12

    Na ja, wenn CIG darlegen kann, dass das Umzusetzende mit der puren CryEngine überhaupt nicht realisierbar war, dann sieht die Sache wieder anders aus. Ich kann zwar einen Vertrag schreiben, dass ich ein Hochhaus mit einem Vorgarten-Bagger für 5.000 ¤ baue, aber wenn ich nachher doch auf Liebherr umschwenke, weil ich sonst gar nicht so hoch komme, wird es für den Vertrag schwierig.

  7. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: |=H 14.12.17 - 12:32

    Kalifornisches Gericht, America first!
    Das wird das Gegenteil von der VW Geschichte.
    Also Freispruch für Roberts und Crytek muss Strafzahlungen wegen Rufschädigung zahlen ;)

  8. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: indeed934 14.12.17 - 12:34

    Soweit ich weiß, war Crytek sauer, weil CIG Mitarbeiter abgeworben hat. Dies war auch relativ einfach bei den herrschenden Umständen im Crytek Studio.
    Daraufhin wollte Crytek keine Updates mehr liefern und deshalb stieg CIG auf Lumberyard um.

  9. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Sharra 14.12.17 - 12:35

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, wenn CIG darlegen kann, dass das Umzusetzende mit der puren
    > CryEngine überhaupt nicht realisierbar war, dann sieht die Sache wieder
    > anders aus. Ich kann zwar einen Vertrag schreiben, dass ich ein Hochhaus
    > mit einem Vorgarten-Bagger für 5.000 ¤ baue, aber wenn ich nachher doch auf
    > Liebherr umschwenke, weil ich sonst gar nicht so hoch komme, wird es für
    > den Vertrag schwierig.

    Nein. Aus 2 Gründen.
    1. gibst du eine Privatperson. Verträge Privat vs Gewerblich wird immer zugunsten von Privat ausgelegt. (zumindest hierzulande).
    2. Wenn du eine Firma hast, und die unterschreibt, dass sie die neue Fabrik mit einem Schäufelchen von Hersteller X baut, dann gilt dieser Vertrag. Dass es dann nicht geht, ist schlicht und ergreifend das Problem deiner Firma.

  10. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: gadthrawn 14.12.17 - 12:50

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fragt sich echt, welcher Schaden entstanden sein könnte. Der wechsel auf
    > Lumberyard ist ja quasi immernoch Cryengine. Und Crytek und besonders die
    > Cryengine ist eigentlich ziemlich tot.

    Lizenzkosten der Engine nach Umsatz und Einsatzzeit.

    Machen wir es simpel:
    Nehmen wir mal an du leihst die von einer Bank 100.000 zu 5 % über 2 Jahre.
    Die Bank rechnet also mit 10.000 Einnahmen von dir.
    Nach 5 Monaten willst du es komplett zurückzahlen. Muss die Bank nicht annehmen, im Normalfall bieten sie dir an, dass du eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlst, aber rein rechtlich können sie auf den 10.000 behaaren - da es der Vertrag ist.

    Analog:
    Du machst einen Vertrag über einen Teil der Einnahmen und sonstige Sachen. Das erwartet der Geschäftspartner von dir. Mittendrin hast du keine Lust mehr und zahlst nicht mehr und hältst deine Verpflichtungen nicht mehr ein - was würde dein Geschäftspartner machen?

  11. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: nachgefragt 14.12.17 - 16:04

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, wenn CIG darlegen kann, dass das Umzusetzende mit der puren
    > CryEngine überhaupt nicht realisierbar war, dann sieht die Sache wieder
    > anders aus. Ich kann zwar einen Vertrag schreiben, dass ich ein Hochhaus
    > mit einem Vorgarten-Bagger für 5.000 ¤ baue, aber wenn ich nachher doch auf
    > Liebherr umschwenke, weil ich sonst gar nicht so hoch komme, wird es für
    > den Vertrag schwierig.

    Da SC innerhalb weniger Tage von CryEngine auf LumberYard portiert wurde, wird es vermutlich schwer dies als ausschlaggebendes Argument vorzubringen. Soweit ich weiß ist die LumberYard 1zu1 CryEngine mit wenigen Zusätzen wie zB. Netcode, mit dem sie in CryEngine von Anfang an Probleme hatten.

    Das ist dann ca so als wenn man sagen würden dem Vorgarten Bagger für 5000¤ hätte ein Autotelefon gefehlt.

    Von einem Umstieg auf eine Liebherr Bagger kann nicht die rede sein.

    Es war wohl auch vereinbart, dass solche durch CIG durchgeführten Anpassungen der CryEngine mit Crytek (die uA den Kickstartet Preview mitfinanziert hatten) geteilt werden. Obwohl CIG selbst sagte das sie die CryEngine stark verändert haben, sind diese nie zurückgeflossen.

    Das wäre dann so als wenn man die Erlaubnis bekommt dem Vorgarten Bagger für 5000¤ ein Autotelefon einzubauen, bei solchen Veränderungen aber die Pläne der Verkabelung bekannt machen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.17 16:09 durch nachgefragt.

  12. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Oldy 14.12.17 - 16:15

    Nicht dass das nach hinten losgeht. Wenn durch die Engine von Crytek der Erfolg des Spieles in Frage gestellt war, ist das eine Vertragsverletzung durch Crytek.
    Zumindest hier in Deutschland setzt der Erfolg die Erfüllung des Vertrages voraus.

    Das widerum lässt sich schlicht durch die Veränderung der Engine ableiten. Es sein man hat das im Vertrag explizit ausgeschlossen.

  13. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Trollversteher 14.12.17 - 16:28

    >Nicht dass das nach hinten losgeht. Wenn durch die Engine von Crytek der Erfolg des Spieles in Frage gestellt war, ist das eine Vertragsverletzung durch Crytek.

    Nicht wirklich, zumindest nicht so einfach. Das käme nur in Frage, wenn Crytek, was die Fähigkleiten der Engine betrifft falsche Angaben gemacht hat oder versprochene Features nicht wie vereinbart funktioniert haben - und selbst da hätte man zunächst Crytek Gelegenheit zur Nachbesserung geben müssen, statt einfach ohne Absprache und Neuverhandlung der Verträge die Engine zu wechseln.

    >Zumindest hier in Deutschland setzt der Erfolg die Erfüllung des Vertrages voraus.

    Wie ist das gemeint? Nur wenn ich ein Projekt erfolgreich beende, muss ich die dafür verwendeten Werkzeuge bezahlen? Das eröffnet für mein nächstes Handwerks-Projekt aber ungeahnt Möglichkeiten ;-)
    Nein, es muss natürlich erst mal eine eindeutige Schuld nachgewiesen werden, und dazu gehört, dass geprüft wird, ob CIG über die Fähigkeiten der Engine wahrheitsgemäß und ausreichend informiert wurde, der Fehler also nicht einfach in der Auswahl des falschen Werkzeugs lag. Ich kann den Schraubenzieher-Hersteller auch nicht verklagen, weil man mit einem Schraubenzieher so schlecht Nägel ins Holz schlagen kann...

    >Das widerum lässt sich schlicht durch die Veränderung der Engine ableiten. Es sein man hat das im Vertrag explizit ausgeschlossen.

    Es klingt eher so, dass das im Gegenteil sogar Bestandteil des Vertrages war. Und schließlich lässt sich andersherum, daraus, dass man offenbar mit der Lumberyard Engine (die sich bis auf ein paar Erweiterungen nicht von der Cryengine unterscheidet) keine Probleme hatte schließen, dass ein mögliches Scheitern nicht an der Cryengine gelegen haben kann.

  14. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Oldy 14.12.17 - 18:54

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Nicht dass das nach hinten losgeht. Wenn durch die Engine von Crytek der
    > Erfolg des Spieles in Frage gestellt war, ist das eine Vertragsverletzung
    > durch Crytek.
    >
    > Nicht wirklich, zumindest nicht so einfach. Das käme nur in Frage, wenn
    > Crytek, was die Fähigkleiten der Engine betrifft falsche Angaben gemacht
    > hat oder versprochene Features nicht wie vereinbart funktioniert haben -
    > und selbst da hätte man zunächst Crytek Gelegenheit zur Nachbesserung geben
    > müssen, statt einfach ohne Absprache und Neuverhandlung der Verträge die
    > Engine zu wechseln.

    Crytekt hat zugesagt das die Engine für das Projekt nutzbar ist. Anpassungen werden gemeinsam gelöst. So war das zumindest am Anfang. Scheinbar ist das, also die Nachbesserung, gescheitert.
    Man wechselte trotz erheblichen Aufwandes.
    >
    > >Zumindest hier in Deutschland setzt der Erfolg die Erfüllung des Vertrages
    > voraus.
    >
    > Wie ist das gemeint? Nur wenn ich ein Projekt erfolgreich beende, muss ich
    > die dafür verwendeten Werkzeuge bezahlen? Das eröffnet für mein nächstes
    > Handwerks-Projekt aber ungeahnt Möglichkeiten ;-)
    > Nein, es muss natürlich erst mal eine eindeutige Schuld nachgewiesen
    > werden, und dazu gehört, dass geprüft wird, ob CIG über die Fähigkeiten der
    > Engine wahrheitsgemäß und ausreichend informiert wurde, der Fehler also
    > nicht einfach in der Auswahl des falschen Werkzeugs lag. Ich kann den
    > Schraubenzieher-Hersteller auch nicht verklagen, weil man mit einem
    > Schraubenzieher so schlecht Nägel ins Holz schlagen kann...

    Nein weil der Erfolg des Schaubenziehers nicht im Nägeleinschlagen gegeben ist. Wenn Du aber einen Schraubenzieher kaufst, der Aussieht wie ein Schraubenzieher aber keine Schrauben eindrehem kann, hast Du die Möglichkeit ihn zurückzugeben. (wenn z.b. die Spitze nicht gehärtet wurde)

    > >Das widerum lässt sich schlicht durch die Veränderung der Engine ableiten.
    > Es sein man hat das im Vertrag explizit ausgeschlossen.
    >
    > Es klingt eher so, dass das im Gegenteil sogar Bestandteil des Vertrages
    > war. Und schließlich lässt sich andersherum, daraus, dass man offenbar mit
    > der Lumberyard Engine (die sich bis auf ein paar Erweiterungen nicht von
    > der Cryengine unterscheidet) keine Probleme hatte schließen, dass ein
    > mögliches Scheitern nicht an der Cryengine gelegen haben kann.

    Allein das Wechseln auf einer andere Engine legt nahe, dass es mit der Crytek-Engine nicht funktioniert hat. Das man auf die Lumbrtyard-Engine wechselte, ist allein der Tatsache geschuldet, dass man den Schaden so gering wie möglich halten wollte.

  15. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: maxule 14.12.17 - 22:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ja, wenn CIG darlegen kann, dass das Umzusetzende mit der puren
    > > CryEngine überhaupt nicht realisierbar war, dann sieht die Sache wieder
    > > anders aus. Ich kann zwar einen Vertrag schreiben, dass ich ein Hochhaus
    > > mit einem Vorgarten-Bagger für 5.000 ¤ baue, aber wenn ich nachher doch
    > auf
    > > Liebherr umschwenke, weil ich sonst gar nicht so hoch komme, wird es für
    > > den Vertrag schwierig.
    >
    > Nein. Aus 2 Gründen.
    > 1. gibst du eine Privatperson. Verträge Privat vs Gewerblich wird immer
    > zugunsten von Privat ausgelegt. (zumindest hierzulande).
    Das bezieht sich dann eher auf (unterlassene) Pflichten und Rechte hinsichtlich der Kaufmannseigenschaft. Da müssen für eine Auslegung gleichen Rechts schon Gründe (offensichtliche Ausnutzung unerfahrener Geschäftspartner, AGBs) vorliegen und vom Vertagszweck abgewichen sein, oder ein nicht nur geringes Missverhältnis gegeben sein.

    > 2. Wenn du eine Firma hast, und die unterschreibt, dass sie die neue Fabrik
    > mit einem Schäufelchen von Hersteller X baut, dann gilt dieser Vertrag.
    > Dass es dann nicht geht, ist schlicht und ergreifend das Problem deiner
    > Firma.
    Hier ist u.a. ein Aspekt der Unmöglichkeit, "niemand kann leisten" umfassend kodifiziert und kommentiert. Es wird sich wohl ein Ersatzlieferant finden lassen, der auch ein Hochhaus ohne Liebherr-Bagger baut; das ist vielleicht eher die Frage der Kosten. Aber meines Wissens wurde auch die Cheopspyramide ohne einen solchen gebaut.

    Anmerkung: das Vorstehende ist nicht als Rechtsberatung aufzufassen; dies überlasse man besser dem Volljuristen mit Befähigung zum Richteramt.

  16. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: nachgefragt 15.12.17 - 00:45

    Ist dir klar, dass es sich bei LumberYard um CryEngine 4 mit anderem Namen handelt? Dieses Recht hat sich Amazon mit einem 70Mio Deal erkauft (irgendwann vor Februar 2016).

    Star Citizen wurde innerhalb weniger Tage von der CryEngine in die LumberYard Engine importiert - von 2 Leuten.
    >We stopped taking new builds from Crytek towards the end of 2015. So did Amazon. Because of this the core of the engine that we use is the same one that Amazon use and the switch was painless (I think it took us a day or so of two engineers on the engine team).
    >https://forums.robertsspaceindustries.com/discussion/364217/lumberyard-for-those-interested/p1

    Die Verbesserungen der CryEngine 5 (März 2016) hat Amazon (wie oben zu lesen) übrigends nicht mitgekauft.

    VR (Juni 2016) und DX12 (August 2017) wurden in LumberYard von Amazon umgesetzt; Vulkan wird noch nicht unterstützt. Nahe liegt, dass sie Verbesserungen im NetCode implementiert haben, die wohl das Hauptproblem von SC sein dürften und bei einer angestrebten simultanen Spielerschafft von 10000 weiterhin sein werden.



    10 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.17 01:01 durch nachgefragt.

  17. Re: Welcher Schaden soll entstanden sein?

    Autor: Trollversteher 15.12.17 - 10:36

    >Nein weil der Erfolg des Schaubenziehers nicht im Nägeleinschlagen gegeben ist. Wenn Du aber einen Schraubenzieher kaufst, der Aussieht wie ein Schraubenzieher aber keine Schrauben eindrehem kann, hast Du die Möglichkeit ihn zurückzugeben. (wenn z.b. die Spitze nicht gehärtet wurde)

    Wenn auf dem Schraubendreher dick und fett "Dummyspielzeug - nicht zum Eindrehen von Schrauben geeignet" steht, und in der Anleitung umfassend über den Einsatzzweck
    des Schraubenziehers informiert wird, dann habe ich eben kein Recht, ihn zurück zu geben. Zumal man ja hier nicht nur den Schraubenzieher zurückgegeben, sondern ihn durch ein identisches, von einem Vertragspartner vertriebenes Modell ersetzt hat.

    >Allein das Wechseln auf einer andere Engine legt nahe, dass es mit der Crytek-Engine nicht funktioniert hat. Das man auf die Lumbrtyard-Engine wechselte, ist allein der Tatsache geschuldet, dass man den Schaden so gering wie möglich halten wollte.

    Die Lumberyard-Engine *IST* die unveränderte Crytek engine. Man hat lediglich den Netcode um einige amazon Komponenten erweitert. Zudem munkelt man, dass CIG sich bereits vorher schon vertragsverletztend verhalten hat - es scheint eher so, dass der Wechsel alleine der Tatsache geschuldet ist, dass man bei CIG Crytek loswerden wollte, und nicht deren Technologie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.17 10:37 durch Trollversteher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  3. Rödl & Partner, Nürnberg
  4. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Caseking kaufen
  4. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
Intellimouse Classic im Test
Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
  1. XMG Neo 15 Spielenotebook mit mechanischen Tasten konfigurieren
  2. Wacom Intuos im Test Die Schlankheitskur tut Wacoms Stift-Tablet gut
  3. Microsoft Surface Precision Mouse mit Bluetooth- und USB-Steuerung

Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL
Linux
Mit Ignoranz gegen die GPL
  1. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  2. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert

Elektromobilität: Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
Elektromobilität
Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
  1. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw
  2. Elektromobilität Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos
  3. T-Rex Trike Elektroauto mit drei Rädern erhält Antrieb aus Elektromotorrad

  1. Quartalszahlen: AMDs Umsatz bei CPUs verdoppelt sich
    Quartalszahlen
    AMDs Umsatz bei CPUs verdoppelt sich

    Weil sich die Ryzen- und Vega-Chips gut verkaufen, macht AMD den doppelten Umsatz in dieser Sparte. Der Gesamtumsatz steigt um über ein Drittel, der Gewinn fällt wieder hoch aus. Das Konsolengeschäft aber verliert.

  2. Quartalsbericht: Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Quartalsbericht
    Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Facebook kann ein weiteres Rekordwachstum bei Gewinn und Umsatz melden. Der Skandal um die Weitergabe von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica fällt praktisch noch nicht in den Berichtszeitraum.

  3. Schellenberger Wald: Unitymedia baut Glasfaser in Essener Stadtteil
    Schellenberger Wald
    Unitymedia baut Glasfaser in Essener Stadtteil

    Kabelnetzbetreiber bauen ihr Netz auch aus. So erschließt Unitymedia einen unterversorgten Stadtteil in Essen mitten im Stadtwald mit FTTB (Fiber To The Building).


  1. 00:02

  2. 22:36

  3. 19:21

  4. 18:35

  5. 17:55

  6. 17:35

  7. 17:20

  8. 17:00