1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corona: Apotheken…

Krass!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krass!

    Autor: osion 24.08.21 - 14:57

    Am ende ist nur die Impfung das Wundermittel. Wenn mein Körper Covid-19 hatte bin ich nur 6 Monate geschützt und beim nächsten mal verrecke ich. (Ironie off).

  2. Re: Krass!

    Autor: treysis 24.08.21 - 15:24

    osion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am ende ist nur die Impfung das Wundermittel. Wenn mein Körper Covid-19
    > hatte bin ich nur 6 Monate geschützt und beim nächsten mal verrecke ich.
    > (Ironie off).

    Warum lässt du dich nicht einfach impfen?

  3. Re: Krass!

    Autor: Marcus Porcius Cato 24.08.21 - 15:29

    osion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am ende ist nur die Impfung das Wundermittel. Wenn mein Körper Covid-19
    > hatte bin ich nur 6 Monate geschützt und beim nächsten mal verrecke ich.
    > (Ironie off).

    Naja, dass ist das was immer noch öffentlich postuliert wird. Es ist nur komplett falsch. Worauf die angebliche Überlegenheit der Impfung basiert ist eigentlich, dass man in Labortests festgestellt hat, dass die Impfung möglicherweise besser gegen Mutationen schützen könnte. Es wurden hierzu die Antikörperreaktionen auf künstlich veränderte Bindungsdomänen der Spikeproteine verglichen und da haben die Antikörper der Geimpften bevorzugt an die Bindungsdomänen angedockt und waren dort universeller bei den Änderungen, während die der Genesenen sich wahlloser auch an andere Stellen gebunden hatten. Als Grund wird zum einen vermutet, dass dem Immunsystem bei der Impfung nur ein Spikeprotein vorgeworfen wird, während bei einer Infektion eben ein ganzes Virus vorhanden ist und außerdem zweimal geimpft wird, während zwei mal Infizierte so gut wie gar nicht zu finden sind, schon gar nicht mit intaktem Immunsystem. Für die Praxis hat das nur überhaupt keine Bedeutung, da wahllose, künstliche Änderungen an den Bindungsdomänen meist auch dazu führen, dass das Virus gar nicht mehr in die menschlichen Zellen eindringen kann. Ansonsten war aber die natürliche Immunisierung deutlich umfangreicher und verhindert aufgrund von IG-A Antikörpern, die durch die Impfung gar nicht produziert werden, auch zu einem echten Infektionsschutz. Trotzdem ist die Impfung natürlich sinnvoll, da sie eben vor den schweren Verläufen schützt, den Rest muss aber auch bei Geimpften mittelfristig eine Infektion bringen, wenn die Pandemie irgendwann enden soll. Und genau das wird auch wohl die zukünftige Strategie sein, wie sich derzeit fast überall abzeichnet. Die ganz großen Verlierer werden am Ende die Zero Covid Länder sein.

    P.S. Quelle: Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, genauer kann jeder selber suchen
    P.P.S. eine Impfung nach Genesung erhöht natürlich die Antikörperkonzentration noch einmal, bzw. wieder, wer Angst hat oder ein schwaches Immunsystem hat, kann natürlich dann nochmal nachlegen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.21 15:33 durch Marcus Porcius Cato.

  4. Re: Krass!

    Autor: AllDayPiano 24.08.21 - 17:03

    Das Immunglobulin A hält halt nicht lange, und sind unspezifisch. Die neutralisierenden Antikörper (Immunglobulin G) halten für ca. 6 Monate (das ist auch der Zeitraum, der als immun angenommen wird), wobei auch hier bisher (Stand gestern) nicht quantifizierbar ist, wie hoch ein IgG-Wert sein muss, um aktiv Schutz vor der Infektion zu bekommen.

    Für den Langzeitschutz sind die T-Gedächtnisszellen ausschlaggebend, wobei deren Nachweis aufwändig ist.

    Für die Frage der Reinfektion ist also ausschlaggebend, wieviele (und ob überhaupt) der Infizierte neutralisierende Antikörper gebildet hat, und in welcher Konzentration. T-Gedächtniszellen schützen nicht vor Infektion, sorgen aber dafür, dass diese deutlich schneller vom Immunsystem bekämpft werden kann.

    Wie effektiv also ein Langzeitschutz ist, ist nicht zwangsläufig vom Immunglobulin abhängig. Daher ist auch nicht ausschlaggebend, ob der geimpfte IgA bildet.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: Krass!

    Autor: Marcus Porcius Cato 24.08.21 - 17:25

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Immunglobulin A hält halt nicht lange, und sind unspezifisch.

    Das war das IG-M, IG-A findet sich vor allem auf den Schleimhäuten, weshalb das Fehlen desselben bei der Impfung für die gleich hohe Infektiosität bei Geimpften wie bei Nichtimmunen führt. IG-G = gleiche Aufgabe wie IG-A nur im Blut/Organe

    > neutralisierenden Antikörper (Immunglobulin G) halten für ca. 6 Monate (das
    > ist auch der Zeitraum, der als immun angenommen wird),

    Nein, das sagt nur Lauterbach, ansonsten ist das ein willkürlicher Wert. Bei Geimpften nehmen die nach neueren Erkenntnissen 40% pro Monat, bei Genesenen 5% pro Monat ab.

    > wobei auch hier bisher (Stand gestern) nicht quantifizierbar ist, wie hoch ein IgG-Wert
    > sein muss, um aktiv Schutz vor der Infektion zu bekommen.

    IG-G schützen nicht vor Infektionen, höchstens vor symptomatischen Infektionen.

    > Für den Langzeitschutz sind die T-Gedächtnisszellen ausschlaggebend, wobei
    > deren Nachweis aufwändig ist.

    Langzeitschutz wovor? Vor Infektion, vor Erkrankung, vor faulen Äpfeln?

    > Für die Frage der Reinfektion ist also ausschlaggebend, wieviele (und ob
    > überhaupt) der Infizierte neutralisierende Antikörper gebildet hat, und in
    > welcher Konzentration. T-Gedächtniszellen schützen nicht vor Infektion,
    > sorgen aber dafür, dass diese deutlich schneller vom Immunsystem bekämpft
    > werden kann.
    Nein, das ist alles noch deutlich komplizierter, alleine T-Zellen gibt es etliche unterschiedliche mit vielen unterschiedlichen Aufgaben.

    > Wie effektiv also ein Langzeitschutz ist, ist nicht zwangsläufig vom
    > Immunglobulin abhängig. Daher ist auch nicht ausschlaggebend, ob der
    > geimpfte IgA bildet.
    Hat ja auch niemand behauptet, sondern nur die Auswirkungen bzgl. des Schutzes vor Infektionen an sich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Consultant - IT (m/w/d)
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  3. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  4. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€/Monat für 24 Monate + 45,98€ einmalige Kosten (Lieferzeit ca. 7 Wochen)
  2. (u. a. Frontier Promo: Rollercoaster Tycoon 3 - Complete Edition für 8,99€, Jurrassic World...
  3. (u. a. Acer Nitro XV270P 27 Zoll IPS Full HD 165Hz OC 199€)
  4. (u. a. Galaxy Z Flip3 256GB 5G für 899€, Galaxy Z Fold3 5G 512GB für 1.699€, Galaxy Watch 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hybrides Arbeiten bei d.velop: Training für die Arbeitswelt von morgen
Hybrides Arbeiten bei d.velop
Training für die Arbeitswelt von morgen

Es gibt nur wenige Firmen, die ihren Mitarbeitern schon jetzt die Entscheidung Büro oder Homeoffice selbst überlassen. Ein Erfahrungsbericht der d.velop AG.
Von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten
  3. IT-Arbeitsmarkt Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astra Billigrakete aus Alaska erreicht erstmals den Erdorbit
  2. Nach Satelliten-Abschuss Russische Behörde sieht keine Gefahr für ISS
  3. Satellitenabschuss Russische Provokation gefährdet ISS und Satelliten

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source