1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corona: Der Staat muss uns vor…
  6. Thema

Datenschutz als Rohrkrepier

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ChMu 25.05.20 - 13:23

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so, die Welt soll also die Klappe halten, wenn China Menschen verfolgt.
    > Und Du redest von Gehirnwäsche...

    Der Westen ist doch bei anderen (vor allem gegenueber sich selber) auch ganz ruhig? Egal ob Guantanamo, Drohnen Kriegen, unseren Freunden den Scheichs in Saudi Arabien, der Hofierung eines Kim Jong Uns, “besten Beziehungen und Geschaefte” mit Brasilien, welches gerade die Weltlunge zerstoert und dessen Diktator tausende verrecken laesst, die Liste geht weiter. Aber Hong Kong (gehoerte schon immer zu China) ist nun was besonderes? Weisst Du, WARUM Hong Kong was besonderes ist? Wegen der Leute da? Die interessieren uns einen Dreck. Es geht um den US Zugang zu China. Weil China ja so gefaehrlich ist. China, das einzigste Land welches nicht weltweit Laender und Zivilisten angreift und ermordet, China, welches in den letzten 4000 Jahren seine Mauern nicht verlassen hat. China ist eine Gefahr sagt das einzigste Land der Erde welches Atomwaffen gegen Zivilisten eingesetzt hat. Und nicht nur einmal!
    Niemand, auch viele Chinesen nicht, ist mit einer Regierung wie sie derzeit in Peking an der Macht ist, gluecklich. Trotzdem steht niemandem das Recht zu ueber ein Land zu urteilen bezw ihm sagen zu wollen was es zu tun hat, wenn es zu Hause oft schlimmer ist.
    Ja, die Menschenrechte werden in China sehr flexibel gehandhabt. Unsere (westliche) Ansicht der Menschenrechte. China sieht sich als Grosses Ganzes. Nicht erst seit Mao, schon immer. In China rennst Du nicht zum Arzt und Anwalt um eine Befreiung der Maskenpflicht zu erreichen, sondern da wirst Du ohne Maske freundlich, aber bestimmt, darauf hingewiesen, das das eine assoziale Handlung ist und man null Respect anderen gegenueber zeigt.
    Nicht von der Polizei.
    Von ganz normalen Buergern!
    Egal wo Du hingehst, MacDonalds oder Shopping center, ueberall stehen die kleinen Maedchen und messen Deine Temperatur und checken Deinen QR code.
    Da wird sich nicht beschwert. Da werden keine Studien verlangt ueber die Wirksamkeit solcher Massnahmen. Da wird nicht diskutiert. Da wird gemacht weil das Ergebniss ihnen Recht gibt. Nicht weil sie es nicht koennten oder unterdrueckt werden. Es kaeme niemanden in den Sinn!
    Ja, da wird eine Stadt (Wuhan) abgeriegelt (und wenn sie abgeriegelt sagen, dann meinen sie das auch) auch auf die Gefahr hin das der Laden eingeht. Ist Gott sei Dank nicht passiert aber das Ergebniss war eben, das im Rest des Landes und weit ueber 1Mrd Bevoelkerung keine Probleme entstanden. Im Westen, Dank Demokratie und 15 Instanzen um sein RECHT auf alles durchzusetzen, egal mit welchen Folgen fuer die Gemeinschaft, sterben dann eben 10000de, oder hundert tausende. Das ist die “Freiheit” dann wert.
    >
    > Wie gut, dass manche europäischen Länder nicht 250 Jahre alte Grenzen
    > geltend machen, sonst wäre hier ganz schön was los. Übrigens, Hongkong
    > gehörte zu GB, nicht den USA.

    Ehm, Dank solcher alten Grenzen sind zB der Brexit am kippen (Gibraltar, Nord Irland, Falklands, einige Inseln welche sich GB mit Frankreich (und damit der EU) in der Karibik teilt, Macau in China, Ukraine, Groenland, etwas weiter weg das west Jordan Land, also langjaehrige, auch hunderte von Jahren alte Grenz Konflikte gibt es nicht nur in Hong Kong. Hong Kong war immer China, auch zu Zeiten als man in Europa noch halb von den Baeumen runterkam, es wurde fuer 99Jahre an GB abgegeben (opium wars), der Lease ist zu Ende, beinhaltet aber das es noch einige Zeit weiter, unter CHINESISCHER Kontrolle als Sonderwirtschafts Zone weiter geht. Hong Kong hat das Britische Gerichtssystem behalten, nicht im Vertrag, aber geduldet bei China. Ein Land zwei Systeme bezieht sich auf das Wirtschaftswesen und die Steuer Hoheit. Nichts anderes.
    China will nichts davon aendern.
    Uebrigends ist die Ueberwachung in Hong Kong (Cameras, nfc chips, Kontrollen) ungleich hoeher als in Mainland China. Sie ist die Hoechste der Welt oder zumindest auf dem Level von Singapore. Das kann also nicht der Grund fuer Klagen sein.

    > Interessant übrigens, wie China auf die Rückgabe eigener Territorien pocht,
    > gleichzeitig andere Gebiete besetzt hält.

    Ach?

  2. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ChMu 25.05.20 - 13:34

    Wann warst Du das letzte Mal in China? Ja, wenn man gegen das momentane Regime ist, egal wo, und dessen Fehler oder gar Verbrechen anprangert, sieht es ueberall auf der Welt nicht gerade gut aus. Siehe Assange oder Snowden, wurde ihm Asyl gewaehrt? Natuerlich nicht!
    Ich bin alle zwei Monate einige Wochen in China, seit 30 Jahren und kann die Vorstellungen und Behauptungen welche hier immer noch gesehen werden, nicht nachvollziehen.
    Da wird geschimpft und gemeckert ueber ein Land, welches Deutschland ueberhaupt erst ermoeglicht so zu leben wie sie es tun.
    Ohne China saehe es in Deutschland duester aus. Trotzdem wird gemeckert was das Zeug haellt. Niemand hat Ahnung, niemand macht ueberhaupt den Versuch die Sache mal aus der Perspektive eines Asiaten bezw nicht Westerners zu sehen. Aus der Sicht von zwei dritteln der Menschheit ist das EuroUS System auch recht merkwuerdig. Rechte welche aus ihrer Sicht nichts bringen aber eine Religion welche als Gott den DowJones hat und die Haelfte der Bevoelkerung nicht mal in ein Krankenhaus laesst wenn sie eins brauchen.
    Sich ueber Premier Xie aufregen aber einen Donald Trump “waehlen”.

  3. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Eheran 25.05.20 - 13:39

    Dann sind das meinetwegen alles nur Ausnahmefälle der Chinesen, die ich kenne. Ebenso das stereotype Bild der Chinesen, das genau das auch wiederspiegelt. (talk to me when you are a doctor)

    >der Hardcore-Smog, welcher dreimal im Jahr in Peking stattfindet
    Ich war 2017 insbesondere in Hangzhou. Die Luft ist dauerhaft verpestet, eine Sichtweite von ein paar Kilometern bei Sonnenschein. Bei etwas höherer Luftfeuchte oder gar leichtem Nieselregen ist es wie Nebel, Sichtweiten <1km. Unglaublich wie dreckig die Luft da ist. Ja, immerhin fahren sie nicht mehr alle mit 2-Taktern rum, die Roller waren also (bis auf 2 Ausnahmen unter tausenden) alle elektrisch, da sind sie also "immerhin" weiter als z.B. Kambodia oder Vietnam. Dafür haben die dort trotzdem noch keinen Smog, einfach weil die Menschendichte geringer ist sowie weniger Industrie die alles verpestet.

    Ansonsten... alles vergammelt, dreckig, um nichts wird sich gekümmert - außer man wird dafür bezahlt. Also die Blumenkästen an der Straße z.B. darum kümmern sich Mitarbeiter. Hochhäuser werden gebaut (und zwar absolut überall, es ist unglaublich!) und dann wird da kein Geld mehr investiert. 10...20 Jahre alte Häuser sehen da mitunter schon richtig runtergekommen aus, so sind bei uns nicht mal die viel älteren Plattenbauten.

    An ein Beispiel erinnere ich mich auch schön: Sind grad vom Flughafen in der Stadt angekommen und die letzten paar Meter zu fuß unterwegs... da liegt mitten auf dem Gehweg ein umgefallener Eckpfeiler eines Grundstückszauns. Vergammelte Grundstücksmauern sehe ich auch in Deutschland mal, aber nicht, dass die dann einstürzen und mind 1 Woche den kompletten Gehweg blockieren. Und das dort mitten in einer Großstadt. Interessiert die Leute einfach nicht. Müll kann man eh überall hinwerfen. Würden nicht überall Mitarbeiter den Müll pausenlos einsammeln, hätten die nach einer Woche keinen Boden sondern nur noch Müll unter ihren Füßen.

    Also mit Europa (vielleicht Polen vor 20...30 Jahren?) nicht vergleichbar. Auch nicht von der Gemeinschaft her. Wenn ich mir angucke was für Gruppen (sharing ist caring usw.) es z.B. in Leipzig gibt wo sich völlig annonyme gegenseitig helfen: Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Aber nur "ich muss Karriere machen" und dabei über Leichen gehen... ne. Das machen auch in Deutschland einige, aber einfach nicht so viele.

  4. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Ely 25.05.20 - 15:26

    Du findest also wirklich gut, wenn kritische Journalisten oder Blogger eingebuchtet und Uiguren in Lagern gehalten werden? Egal wo ich bin, das geht nicht und entspricht nicht dem, was man unter Menschenrechte versteht.

    Das soll jetzt nicht heißen, daß im sog. Westen alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, aber hier kann man seine Meinung sagen, kann die Regierung auch stark kritisieren (auch wenn's oft zu weit geht), ohne einfahren zu müssen, darf auf der Straße Demos abhalten (wenn auch aktuell mit bestimmten Regeln, aber es geht), etc. Auch ich kritisiere das derzeitige Wirtschaftssystem, bei dem jedwede Unternehmensethik über Bord gegangen ist. Weil ich es hier darf. In China dürfte ich das nicht, da muß man Ja-Sager, Speichellecker und Bückling sein, um ja keinen Streß zu bekommen (oder gleich ins Lager zu gehen).

    Ich habe ja viel an Deutschland zu kritisieren (Bräsigkeit, lahme politische Prozesse, Rückständigkeit, Festhalten an alter Technik, etc.), halte da auch nicht hinterm Berg, aber ich rechne diesem Land seine Meinungs- und Pressefreiheit (mit der entsprechenden Medienlandschaft, was leider auch rechte Schmierblätter und Verschwörungs-Postillen mit einschließt) sehr hoch an. Welches Land hat denn "Die Würde des Menschen ist unantastbar" als ersten Artikel in seiner Verfassung oder dem Grundgesetz stehen? So Länder wie China mit Sicherheit nicht.

    Und ja, das Jägerschnitzel mit dem toten Frettchen auf dem Kopf im Weißen Haus ist wahrlich auch nicht der Brüller, die Welt dreht gerade komplett durch. Daher bin ich ziemlich froh, in Westeuropa zu leben.

  5. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: thinksimple 26.05.20 - 09:07

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >aber auf familiäre Beziehungen wird in China sehr viel Wert gelegt.
    > Deswegen geht es den Eltern quasi nur um den beruflichen Erfolg der Kinder?
    > Die bei Ausbleiben des tollen Erfolgs quasi mit nichts dastehen und
    > psychisch kaputt sind?
    > Deswegen ist es den Eltern scheiß egal, wie es ihren Kindern geht?
    > Hauptsache die Traditionen werden gepflegt? Na dann ist ja alles super,
    > wenn die Traditionen gepflegt werden. Sollten wir hier vielleicht ja auch
    > wieder machen: Zwangsheirat usw. usf. war doch auch toll?
    >
    > >und auch sonst ist alles sehr harmonisch.
    > What...? Da schert sich keiner um einen anderen und genau so sieht es
    > (optisch) in China auch aus und so geht man dort auch mit der Umwelt um.

    Eigentlich wie in so fortschrittlichen Ländern wie hier auch....

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. assyst GmbH, München
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21€
  3. 6,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme