1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Corona: Der Staat muss uns vor…

Datenschutz als Rohrkrepier

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Asgaros 25.05.20 - 10:47

    Das Hauptproblem ist mal wieder ersichtlich: Datenschutz. Statt den Einsatz einer solchen App als verpflichtende Regel durchzusetzen, wird in Deutschland weiterhin Wert darauf gelegt, dass sich Alles und Jeder dem Staat widersetzen darf. Egoismus unter dem Deckmantel des Datenschutzes ist wichtiger - das Wohlergehen der Gesamtbevölkerung ist dem Individuum völlig egal.

    Kein Wunder, dass es in der westlichen Welt kein Gemeinschaftsgefühl mehr gibt. Während China als Bevölkerung den Wohlstand erreichen möchte und der Einzelne durchaus dazu bereit ist, für die Gemeinschaft einige Einschränkungen hinzunehmen, besteht der Deutsche Michel auf seine Privilegien und wundert sich über Stillstand statt Fortschritt. Das westliche Werte-Modell hat versagt: Das Wohl der Gesellschaft leidet unter der Freiheit des Individuums!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.20 10:49 durch Asgaros.

  2. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Fregin 25.05.20 - 10:50

    Wenn du chinesische Zustände willst, dann geh nach China. Es ranzt sich leicht über Freiheit, wenn man aus dem bequemen Sessel seine Meinung frei äußern darf. In China hättest du dir wohl eher 3x überlegt, ob du einen Beitrag gegen die Parteilinie postest.

  3. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Asgaros 25.05.20 - 10:53

    Danke für den Vorschlag, aber ich arbeite und lebe seit einigen Jahren in Shanghai. Grüße aus Pudong. 再见!

  4. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Eheran 25.05.20 - 10:55

    >Kein Wunder, dass es in der westlichen Welt kein Gemeinschaftsgefühl mehr gibt. Während China als Bevölkerung den Wohlstand erreichen möchte und der Einzelne durchaus dazu bereit ist, für die Gemeinschaft einige Einschränkungen hinzunehmen,
    Das ist Unsinn... kennst du auch nur eine chinesische Person oder warst mal in China?
    Vonwegen Gemeinschaftsgefühl: Geh mal nach China und guck dich um. Oder schau dir mal an wie die Beziehung von Eltern zu ihren Kindern ist. Und dann erzählst du uns nochmal, dass es da ja so ein Gemeinschaftsgefühl geben würde - ohne zu lachen. Klar kann man in so einem Regierungssystem ganz viele Regelungen einfach durchdrücken, anders als in einer Demokratie. Nach deiner Argumentation sollte Nordkorea auch ein super Gemeinschaftsgefühl haben, so wenig Rechte wie die einzelne Person da hat.

    Edit: Du arbeitest sogar in China und redest trotzdem noch sowas? Wie passt das zusammen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.20 10:56 durch Eheran.

  5. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Fregin 25.05.20 - 10:58

    Asgaros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Vorschlag, aber ich arbeite und lebe seit einigen Jahren in
    > Shanghai. Grüße aus Pudong. 再见!

    Sofern das stimmt - Dann bleib doch da. Als Staatsbürger natürlich, ohne einen weiteren Pass.

  6. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Asgaros 25.05.20 - 11:00

    Keine Ahnung, welche verkorksten Familien du kennenlernen durftest, aber auf familiäre Beziehungen wird in China sehr viel Wert gelegt. Die Kinder leben in der Regel bis zur Hochzeit bei den Eltern und ziehen nicht bei nächster Gelegenheit/Volljährigkeit aus. Traditionen werden gepflegt, man hilft sich gegenseitig und auch sonst ist alles sehr harmonisch. Klar gibt es ein paar schwarze Schafe, aber die gibt es überall.

  7. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: LH 25.05.20 - 11:01

    @Golem: Was soll der Unsinn? FIX IT!

    Fehlermeldung:
    Ihr Beitrag enthält Worte oder Wortgruppen, die von der Verwendung im Forum ausgeschlossen wurden. Im Allgemeinen betrifft dies Domains, die zuvor in SPAM-Beiträgen verwendet wurden, daher werden sie nicht aufgelistet.

    Sollten Sie dies für einen Fehler halten, setzen Sie sich bitte mit Golem.de in Verbindung (optimal: E-Mail mit Referenznummer, gewünschtem Beitragstext und Nutzernamen.)
    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Das Golem.de-Team.

    (Referenznummer: 18118)

  8. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ufo70 25.05.20 - 11:01

    Du darfst gern in China bleiben und Wohlstand bis zum Abwinken anhäufen. Mir ist Freiheit wichtiger, als für noch mehr Bequemlichkeit und Luxus in einem Regime mit Totalüberwachung zu leben.

  9. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Playfield 25.05.20 - 11:05

    Ich empfehle dir dringend, folgende Dokumentation anzusehen:

    Überwacht: Sieben Milliarden im Visier | ARTE

    In Shanghai und Peking lebt es sich erfahrungsgemäß besser als im Rest des Landes.

  10. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ufo70 25.05.20 - 11:11

    Die kenne ich. Die Frage ist halt, wie man "Besser" für sich definiert...

  11. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: BlindSeer 25.05.20 - 11:12

    Sicherheit und Freiheit liegen leider an diamtralen Polen einer Achse... :-/

  12. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Eheran 25.05.20 - 11:14

    >aber auf familiäre Beziehungen wird in China sehr viel Wert gelegt.
    Deswegen geht es den Eltern quasi nur um den beruflichen Erfolg der Kinder? Die bei Ausbleiben des tollen Erfolgs quasi mit nichts dastehen und psychisch kaputt sind?
    Deswegen ist es den Eltern scheiß egal, wie es ihren Kindern geht? Hauptsache die Traditionen werden gepflegt? Na dann ist ja alles super, wenn die Traditionen gepflegt werden. Sollten wir hier vielleicht ja auch wieder machen: Zwangsheirat usw. usf. war doch auch toll?

    >und auch sonst ist alles sehr harmonisch.
    What...? Da schert sich keiner um einen anderen und genau so sieht es (optisch) in China auch aus und so geht man dort auch mit der Umwelt um.

  13. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Asgaros 25.05.20 - 11:22

    > Deswegen geht es den Eltern quasi nur um den beruflichen Erfolg der Kinder?

    Was spricht dagegen, den eigenen Kindern eine möglichst gute Bildung und Berufschancen zu vermitteln? "Damit aus dir mal was wird" ist auch in Deutschland noch ein durchaus üblicher Satz, den man sich als Kind anhören darf.

    > Die bei Ausbleiben des tollen Erfolgs quasi mit nichts dastehen und
    > psychisch kaputt sind?

    Es gibt hier auch normale Jobs für Nicht-Akademiker. Die sind dann leider genauso unterbezahlt wie in Deutschland die REWE-Kassenjobs.

    > Deswegen ist es den Eltern scheiß egal, wie es ihren Kindern geht?

    Ah klar, allen Chinesen ist es scheiß egal, wie es ihren Kindern geht. Ist klar.

    > What...? Da schert sich keiner um einen anderen und genau so sieht es
    > (optisch) in China auch aus und so geht man dort auch mit der Umwelt um.

    Ich weiss ja nicht, wann du das letzte Mal in China warst, aber gerade in den letzten fünf Jahren hat sich enorm viel getan. Fängt bei einfachen Dingen wie Mülltrennung an, geht weiter mit der Aufforstung ganzer Wälder um Großstädten und hört nicht nur bei den Tausenden Windrädern an der Küste von Shanghai auf. Aber darüber berichtet man in den deutschen Medien weniger - der Hardcore-Smog, welcher dreimal im Jahr in Peking stattfindet, ist natürlich wesentlich erwähnenswerter, um das Image von China niedrig zu halten.

  14. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ufo70 25.05.20 - 11:30

    Richtig. Leider werden die Gewichte immer weiter Richtung Sicherheit verschoben, aus der Mitte sind wir längst raus.

    Hinzu kommt, gerade in China geht es oft nicht um die die Sicherheit der Bevölkerung. Da werden ganz andere Geschichten "gesichert", wie z.B. die Uiguren oder ganz einfach die Staatsmacht, wie ganz aktuell das neue "Sicherheitsgesetz" zu Hongkong zeigt.
    Wenn "Westler" das dann auch noch verteidigen, wird mir anders.

  15. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Asgaros 25.05.20 - 11:36

    > wie ganz aktuell das neue
    > "Sicherheitsgesetz" zu Hongkong zeigt.
    > Wenn "Westler" das dann auch noch verteidigen, wird mir anders.

    Hong Kong ist de-facto eine Chinesische Stadt, welche den Chinesen von den Briten zu Zeiten des Opium-Krieges gewaltsam entwendet wurde. Wie China seine eigenen Städte regiert und welche Gesetze es im eigenen Land beschließt, kann dem Werte-Westen komplett egal sein. Leider ist vielen Menschen dieser geschichtliche Hintergrund nicht bekannt und sehen Hongkong als US-Amerikanischen Bundesstaat. Die Gehirnwäsche scheint eben zu funktionieren!

  16. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: divStar 25.05.20 - 11:43

    Es lässt sich einfach lösen: lasst Axel Voss persönlich mit seinem Geld und seiner Freiheit dafür haften, dass nur, der es quch dqrf, überhaupt an die Daten kommt und die Daten nur für den Zweck eingesetzt werden und mit der App keine Sicherheitslücken ins System gelangen. Dann würde ich es mir überlegen. Ansonsten: mir egal was woanders ist, denn in Deutschland habe ich die Wahl die App zu benutzen oder auch nicht. Wenn ich dazu gezwungen werde, wird erstmal Handy vom Staat beantragt und Zuschuss zu den Stromkosten, obwohl ich genug verdiene.

  17. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ufo70 25.05.20 - 12:13

    Ach so, die Welt soll also die Klappe halten, wenn China Menschen verfolgt. Und Du redest von Gehirnwäsche...

    Wie gut, dass manche europäischen Länder nicht 250 Jahre alte Grenzen geltend machen, sonst wäre hier ganz schön was los. Übrigens, Hongkong gehörte zu GB, nicht den USA.
    Interessant übrigens, wie China auf die Rückgabe eigener Territorien pocht, gleichzeitig andere Gebiete besetzt hält.

  18. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ko3nig 25.05.20 - 12:19

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach so, die Welt soll also die Klappe halten, wenn China Menschen verfolgt.
    > Und Du redest von Gehirnwäsche...
    >
    > Wie gut, dass manche europäischen Länder nicht 250 Jahre alte Grenzen
    > geltend machen, sonst wäre hier ganz schön was los. Übrigens, Hongkong
    > gehörte zu GB, nicht den USA.
    > Interessant übrigens, wie China auf die Rückgabe eigener Territorien pocht,
    > gleichzeitig andere Gebiete besetzt hält.

    Du weißt schon das der Poster den Bezug zu USA sarkastisch gemeint hat? Wer lesen (und denken kann), ist klar im Vorteil

  19. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: ChMu 25.05.20 - 12:40

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es lässt sich einfach lösen: lasst Axel Voss persönlich mit seinem Geld und
    > seiner Freiheit dafür haften, dass nur, der es quch dqrf, überhaupt an die
    > Daten kommt und die Daten nur für den Zweck eingesetzt werden und mit der
    > App keine Sicherheitslücken ins System gelangen. Dann würde ich es mir
    > überlegen. Ansonsten: mir egal was woanders ist, denn in Deutschland habe
    > ich die Wahl die App zu benutzen oder auch nicht. Wenn ich dazu gezwungen
    > werde, wird erstmal Handy vom Staat beantragt und Zuschuss zu den
    > Stromkosten, obwohl ich genug verdiene.
    Welche Daten? Hier gibts ja keine, das ist doch der Punkt? Dies ist NICHT die chinesische App, dies ist die App welche auf der API von Apple und Google basiert.

  20. Re: Datenschutz als Rohrkrepier

    Autor: Ely 25.05.20 - 12:49

    Poste mal sowas in China. Aber andersrum. Poste, daß du (Presse-) Freiheit und Datenschutz möchtest. Du findest ja China scheinbar toll. Ich besuche dich auch im Gefängnis, wenn das erlaubt ist ;-)

    Ich finde es immer amüsant, wenn in der Stadt irgendwelche Leute Stände aufbauen und für China und die sogenannte neue Seidenstraße werben. Die machen für ein System Werbung, das genau solche Werbung nicht gestattet, weil keine Meinungs- und Pressefreiheit, etc. Ich würde sowas fast schon schizophren nennen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim
  2. EMAG Maschinenfabrik GmbH, Salach
  3. Christoffel-Blindenmission über Talents4Good GmbH, Bensheim, Berlin
  4. parfuemerie.de beauty alliance GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme