1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Counter-Strike: Unerlaubte…

ich kapiers nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich kapiers nicht.

    Autor: vlad_tepesch 05.07.16 - 17:41

    wieso sind Skins so lukrativ?
    sind das Einzelstücke, die nicht dupliziert werden können?
    Wo kommen sie her?
    Wie schafft man es einen künstlichen Markt für sowas zu schaffen? - es sind nur Skins!

    Ich verstehe, dass vielleicht optische Aufwertungen per Micro-Transaktionen gehandelt werden, aber so was?

  2. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: koki 05.07.16 - 17:54

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso sind Skins so lukrativ?
    > sind das Einzelstücke, die nicht dupliziert werden können?
    > Wo kommen sie her?
    > Wie schafft man es einen künstlichen Markt für sowas zu schaffen? - es sind
    > nur Skins!
    >
    > Ich verstehe, dass vielleicht optische Aufwertungen per Micro-Transaktionen
    > gehandelt werden, aber so was?


    Ich persönlich denke dieses ganze Streaming Phänomen hat sehr dazu beigetragen, dass das beliebt wurde. Da hat eben der Lieblingsstreamer vom 12jährigen Lukas eine supercoole AK und jetzt will aufeinmal der Lukas auch so eine haben, es muss aber genau diese supercoole AK sein!

  3. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: quineloe 05.07.16 - 18:54

    Wir schaffen es echt aus dem größten Mist eine Blase zu machen.

  4. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: nmex 05.07.16 - 19:05

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso sind Skins so lukrativ?
    > sind das Einzelstücke, die nicht dupliziert werden können?

    Damit hast du dir selbst die Antwort gegeben. Es gibt einige extrem seltene Genstände die entweder nur extrem selten neu ins Spiel kommen oder es sie einfach gar nicht mehr gibt.

    > Wo kommen sie her?

    Aus Kisten (muss für Echtgeld ein Schlüssel gekauft werden) oder als zufällige Belohnung fürs Spielen.

    > Wie schafft man es einen künstlichen Markt für sowas zu schaffen? - es sind
    > nur Skins!

    Für dich vielleicht. Es geht um: Verbundenheit mit dem Spiel, Prestige, Geld Anlage (kein Witz ich habe noch ein Gegenstand der innerhalb von 2 Jahren von 40¤ auf 140-170¤ geklettert ist) ein wenig wie Kunst.

    > Ich verstehe, dass vielleicht optische Aufwertungen per Micro-Transaktionen
    > gehandelt werden, aber so was?

    Warum denn nicht? Klar sollte so etwas reguliert werden v.a. in Bezug auf das Alter. Aber auch ich habe damals auf dem Pausenhof um Pokemon Karten "gezockt".

  5. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: BingBong 05.07.16 - 19:07

    Skins sind wie Gegenstände in Rollenspielen: die schlechten werden einem hinterhergeschmissen und die guten bekommt man nur sehr selten.

    > sind das Einzelstücke, die nicht dupliziert werden können?
    Mehr oder weniger. AFAIK gibt es keine Duplikate, es sei denn sie sind durch Bugs in Steam entstanden.

    > Wo kommen sie her?
    Erstellt werden die Skins von der Community und mit ein bischen Glück landen diese Skins dann im Spiel.
    Bekommen tut man die Skins auf zwei Arten: 1. zufällig am Ende einer Runde CSGO (kann auch nur eine Kiste sein) oder 2. durch öffnen von Kisten mit Hilfe von Schlüsseln. Die Schlüssel muss man bei Steam kaufen. Pro Kiste bekommt man garantiert einen Skin. Hier kommt der Wert der Skins zustande: Seltene Skins sind eben wertvoller als Skins die sehr häufig ausgepackt werden.


    Skins sind die Sammelkarten von heute.

  6. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: Mumu 05.07.16 - 19:10

    Ich kapier auch nicht was das Leuten bringen soll. Mehr würde es bringen an ihrem Skill zu arbeiten. Einer mit ordentlich Skill mit einer Waffe ohne Skin fällt mehr auf als einer mit geilem Skin der am Schluß eine negative KD hat. Der hat dann den Loser-Skin.

  7. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: ableton 05.07.16 - 19:41

    Mumu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kapier auch nicht was das Leuten bringen soll.

    Geld.

    Dieses System ist schlimmer als jede Droge.
    Es herrscht regelrecht Beschaffungskriminalität dahinter. Irgendwelche Kids phishen sich PayPal-Accounts (Mutti, Papa, Firma whatever) und kaufen dann fröhlich bei eBay und Co eingeklaut.

    Valve reguliert da maximal die Gebühr, das wars. Die überprüfen nichts, Support ist nicht vorhanden und Verkäuferschutz gibts einfach nicht.

    Wer ernsthaft noch Geld für diese Kisten ausgibt, sollte zur Suchtberatung gehen, das ist härter als Glücksspiel.

  8. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 05.07.16 - 21:42

    > Aus Kisten (muss für Echtgeld ein Schlüssel gekauft werden) oder als
    > zufällige Belohnung fürs Spielen.
    Dazu muss gesagt werden, dass es um die 6 stufen der Seltenheit gibt. Aus 10 objekten der niedrigeren kannst du ein item, welches eine Stufe höher ist erstellen. Für die höchste (messer) geht das glaub nicht.
    Nach ca. 1500h Spielzeit hab ich 4 items der dritthäufigsten Stufe erwirtschaftet (3 unterschiedliche, eins doppelt). Das wertvollster dieser kann ich für 22cent netto auf dem Steammarkt verkaufen. 3 davon habe ich aus billigeren erstellt, eins wurde nach einer Runde gedroppt. Ein Freund hat in einen Spiel auch noch ein Stufe höher gedroppt bekommen, das war dann glaub 30cent Wert.
    Wenn man eine neue aus 10 alten erstellt hat man i.d.R. Wertverlust aber dafür keine Arbeit, diese in den Markt zu stellen. Ich habe keine Waffe verkauft, sondern immer upgegradet. Nach 1500h Spielzeit hat meine Waffensammlung einen Marktwert von 82cent!
    Die Wahrscheinlichkeit ohne das öffnen von Kisten etwas wertvolles zu bekommen ist damit nicht besonders groß.
    Man kann nach einer Runde aber auch eine Kiste gedroppt bekomen. Falls die Kiste gerade erst releast wurde, kaufen manche Leute die auch für 10¤, einen Tag später vielleicht noch 4, einer Woche 2, einen Monat 50cent,.. halbes Jahr 1cent. Die ersten Kisten die es gab, sind aber wieder im Preis gestiegen. Es gab auch Sticker Kisten, also Skins, die man auf Skins machen kann. Die warn zwischendurch von 1cent auf 4,5¤ wieder aufgestiegen.
    Den Kaufpreis des Spieles habe ich durch Kisten verkaufen schon lange wieder rein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.16 21:47 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  9. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: quineloe 06.07.16 - 03:22

    BingBong schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Skins sind wie Gegenstände in Rollenspielen: die schlechten werden einem
    > hinterhergeschmissen und die guten bekommt man nur sehr selten.
    >

    Naja, Gegenstände in RPGs machen immerhin etwas.

  10. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: serra.avatar 06.07.16 - 06:17

    Nennen wir es doch korrekt beim Namen:
    Es geht um pimp my Ego ... wer andersweitig zu "Kurz" gekommen ist muss das kompensieren. Dies gilt im Reallife ebenso wie im digitalen Pendant! Geltungssucht! Auffallen um jeden Preis! Sehr weit verbreitet bei Leuten die auf andere Art nix reissen! Biste nix kannste nix musst du eben blenden.

    Pustet du die dann weg kommt noch das "Cheater" Geheul! Weil das kann ja gar ned sein das nen Underdog ... ohne Super duper Überskin, so einen mit einfach von der Platte putzt. Skill kommt zum Glück weder von der verwendeten Hardware noch von solchen Skins!
    Das sind auch nur Nullen und Einsen ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.16 06:25 durch serra.avatar.

  11. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: turageo 06.07.16 - 07:10

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nennen wir es doch korrekt beim Namen:
    > Es geht um pimp my Ego ... wer andersweitig zu "Kurz" gekommen ist muss das
    > kompensieren.

    Das würde ich so noch nicht einmal unbedingt sagen, zumindest nicht ausschließlich. Ich finde das ganze viel mehr vergleichbar mit einem Aktienmarkt. Es wird spekuliert auf nicht real vorhandene, vermutete Werte ohne produktiven Ausstoß im Sinne eines tatsächlich produzierenden Gewerbes. In sehr einfachen Zügen ist das fast dasselbe. Man beschafft etwas zum Preis X und spekuliert darauf es zum Preis X + Y wieder zu veräußern. Dadurch, dass keine Kontrolle stattfindet ist das sowohl eine Chance sich als Jugendlicher finanziell zu ruinieren, als auch an ein paar Tausender zusätzlich zum Taschengeld zu verdienen. Ich heiße das nicht gut, aber ich kann es zu einem gewissen Punkt nachvollziehen, warum jemand damit spekulieren sollte. In meiner Jugend wurde in meinem Heimatdorf gern mal Blackjack um Geld im Jugendtreff gespielt - auch nicht viel anders und auch nicht legal. Allerdings hab ich da schon nie mitgespielt, ich bin nicht so ein Glückspilz und recht wenig risikofreudig. XD

    > Pustet du die dann weg kommt noch das "Cheater" Geheul! Weil das kann ja
    > gar ned sein das nen Underdog ...
    Um der Wahrheit genügen zu tun: die gibt es leider auch in rauen Mengen. Sei es in CS, in COD oder BF. Es ist nur oftmals nicht so leicht ersichtlich, ob die spielerische Leistung etwas mit Können oder eher mit Aimbots, WH, etc. zu tun hat. :-)

  12. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: Eric009 06.07.16 - 09:20

    Ich weiß nicht was man daran nicht versteht. Es ist für den einen eine Sammelleidenschaft extrem seltener Dinge und gleichzeitig auch ein Glücksspiel da jede Kiste wie ein Glücksspielautomat fungiert. Du kannst Glück haben und den Jackpot abräumen oder halt Pech. Und sowas macht einfach süchtig.

    Manch einer sammelt Briefmarken. Die geben dir auch keinen Vorteil gegenüber eines Menschen der keine sammelt. Aber sie können im Wert steigen .. genauso auch Skins.

    Es ist einfach ein virtueller Markt mit seltenen Gegenständen. Sowas ist doch nichts neues.

  13. Re: ich kapiers nicht.

    Autor: serra.avatar 06.07.16 - 12:36

    Skins sind aber nur 0 und 1 ... die du kopieren kannst oder "nachbauen" ... absolut nix wert außer für die "Suchtis"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Bechtle AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41