1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Counter-Strike: Unerlaubte…

Viel schlimmer als die Automatencasinos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel schlimmer als die Automatencasinos

    Autor: sofries 05.07.16 - 15:30

    Wenn man in den größeren Städten rumläuft und sieht, dass Automatencasinos trotz der massiven Lobbyarbeit immer strenger reguliert werden (Mindestentfernungen, Öffnungszeiten, Alterskontrollen usw.), ist es leider sehr schade, dass die Politik und die Strafverfolgungsbehörden leider noch nicht mitbekommen, was ihre Kinder da am PC oder Smartphone machen.

    Supercell, King und co. machen Milliardengewinne, indem sie Kinder und junge erwachsene in die Sucht ziehen und aus ihnen hohe Beträge rausquetschen, indem sie Pseudospiele entwerfen, die nur Geld aus der Tasche ziehen. Andere Hersteller verstecken das nicht einmal hinter einen Spiel und so sind gerade im US Appstore von Apple in den Top 10 der Umsatzstärksten Apps 4 reine Slotmachines.

    Und der große Witz ist, dass Apple die Alterbeschränkung auf 12+ Jahre setzt und es somit durch die Parental Control der meisten Eltern durchrutscht, da es sich laut Apple nur um "intense simulated gambling handelt". Icn frage mich, wo da "simulated " herkommt, wenn die Apps "AllIN Packs" für 100$ anbieten, damit man weiterspielen kann. Dieses Geld ist leider nicht simuliert, sondern kann ganz schnell weg sein. Nach der Argumentation wäre jedes Glückspiel nur simuliert, sobald ich Echtgeld gegen Chips eintausche. Jeder Casinobetreiber hierzulande, der mit dieser Argumentation 13 Jährige locken würde, hätte morgen eine Großrazzia vor der Tür. Im Appstore kein Problem.

    Und das traurige ist es, dass Valve das gleiche macht. Ja, Dota, CSGO und TF sind tolle Spiele und Free2Play im guten Sinne (vor allem Dota, wenn man es mit Lol vergleicht).

    Aber gerade ist Compendiumzeit und Valve bedient sich der miesesten Slotmaschinentricks, um Geld aus den Spielern zu saugen. Die Minispiele sind nichts anderes als das, was man im Automatencasino findet. Spinning wheels, die einem 30¤ Arcanas versprechen, die aber meistens nur 0.5¤ Sets ausspucken. Treasure Boxen, die suggerieren, dass man ganz knapp an einem seltenen Set vorbeigerutscht ist, obowhl das Spiel zu Beginn schon das billige Set ausgewählt hat. Und man sperrt das Schenken und Handeln dieser Sets nicht, um Nutzer vor Betrügern zu schützen wie öffentlich bekundet, sondern um den Marktwert seltener Sets hochzuhalten. Spieler geben Teilweise 100¤ aus in der Hoffnung ein bestimmtes sehr seltenes Set zu bekommen und kriegen nur Duplikate billiger Sets. Ich verstehe, dass solche Spiele teuer sind und gebe den Herstellern gerne Geld für die vielen schönen Spielstunden, aber ich will nicht, dass Glücksspielkranke junge Erwachsene diese Spiele mit teilweis Tausenden von Euros querfinanzieren.

  2. Re: Viel schlimmer als die Automatencasinos

    Autor: koki 05.07.16 - 15:39

    So eine kriminelle Energie von solchen jungen Typen ist sowieso schon etwas unheimlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Raumfahrt: Satelliten docken im Orbit zum Tanken an
    Raumfahrt
    Satelliten docken im Orbit zum Tanken an

    Das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Northrop Grumman hat einen Versorgungssatelliten ins All geschossen und an einen Kommunikationssatelliten angedockt, dem der Treibstoff ausgeht. Er soll Treibstoff für fünf weitere Jahre im Einsatz bekommen.

  2. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.

  3. WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service
    WLAN
    Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

    Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.


  1. 12:28

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:46

  5. 11:39

  6. 11:24

  7. 11:10

  8. 10:59