1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Covpass-App: Die wichtigsten…

Vorsicht, diverse "Fake?" Apps

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht, diverse "Fake?" Apps

    Autor: 1st1 10.06.21 - 19:55

    Gerade in der Hessenschau wurde durchgegeben, dass man ab sofort die CovPass App herunterladen kann. Hab ich mal geschaut, aber wenn man nach covpass sucht, findet man rund ein Dutzend Impfpass-Apps, aber keine, die offiziell aussieht. Da sind Apps diverser Krankenkassen aus Deutschland, Österreich, Schweiz - und automatisch übersetzt auch aus anderen Ländern - manche auch von diversen Firmen, ich finde das total gefährlich. Wer weiß, was die machen?

  2. Re: Vorsicht, diverse "Fake?" Apps

    Autor: treysis 10.06.21 - 21:09

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in der Hessenschau wurde durchgegeben, dass man ab sofort die
    > CovPass App herunterladen kann. Hab ich mal geschaut, aber wenn man nach
    > covpass sucht, findet man rund ein Dutzend Impfpass-Apps, aber keine, die
    > offiziell aussieht. Da sind Apps diverser Krankenkassen aus Deutschland,
    > Österreich, Schweiz - und automatisch übersetzt auch aus anderen Ländern -
    > manche auch von diversen Firmen, ich finde das total gefährlich. Wer weiß,
    > was die machen?

    Verstehe auch nicht, warum die App immer noch nicht über die Suche auftaucht.

    Zu den anderen Apps: war letztes Jahr echt schön, wo Google bei der Suche nach Covid bewusst andere inoffizielle Apps ausgeblendet hat (jaja, Zensur blabla, die Ganoven haben schließlich auch Meinungsfreiheit).

  3. Re: Vorsicht, diverse "Fake?" Apps

    Autor: ricochet 10.06.21 - 21:32

    Was heißt hier Fake? nur weil keiner drüber berichtet?

    Schaut man sich bspw. gzim.de an, sieht man das sie schon länger ein App haben. da müssen die impfnachweise von der Praxis/Arzt digital signiert werden. Alles ganz legal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. Wirtschaftsinformatiker als Applikationsverantwortlicher im Bereich Netzführung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. Softwareentwickler (w/m/d) Digital Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Software Engineer (m/w/d) Schnittstellenoptimierung von HCM-Anwendungen
    Hannover Rück SE, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra M.2 SSD 1 TB für 88,00€,Sandisk Ultra M.2 SSD 500 GB für 44,00€, WD My...
  2. 203,55€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€
  4. (u. a.Risk of Rain 2 für 7,99€, Dead by Daylight für 4,99€, Tribes of Midgard für 13,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
    3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

    Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

    1. Star Wars Lego UCS Republic Gunship besteht aus fast 3.300 Teilen
    2. Bastelprojekt Forscher bauen Mikroskop mit Lego und iPhone-5-Kamera
    3. Nachhaltigkeit Lego wird bald aus recyceltem Kunststoff hergestellt