1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cryptome-Gründer John Young…

ich versteh sowieso nicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich versteh sowieso nicht...

    Autor: detru 31.12.10 - 23:52

    ...warum die nicht einfach "as-is" veröffentlicht werden. Stattdessen werden da Namen geschwärzt usw.

    Die leute sind doch selbst schuld wenn sie sich in so eine Lage bringen (bspw. bei den Afgahnistan Dokumenten), die Namen von Soldaten sollten öffentlich gemacht werden die so eine scheiße verzapfen damit man sie am nächsten Laternenpfahl aufknüpfen kann!

  2. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: Assandaras 01.01.11 - 18:01

    Wenn du den nötigen Durchblick nicht hast, kann das sehr schnell in Willkür enden. Es muss nicht immer alles sauber und 100%ig korrekt sein um bestimmte Dinge erreichen zu können.

    Was den Soldaten und den Zivilisten in Afghanistan z.B. zum Verhängnis wird, ist eine gnadenlos Rechnung seitens der Extremisten. Die wissen 100%ig genau, dass es sehr effektiv ist die Zivilbevölkerung als Schutzschirm zu missbrauchen. Wenn Unschuldige getötet werden erhöht das den Druck auf die Verantwortlichen und wir haben genau das, was wir heute diskutieren: Nämlich den Abzug der Streitkräfte.

    Glaubst du an den Weihnachtsmann, dass in Afghanistan Frieden einkehren wird, wenn die Internationalen Truppen abgezogen sind? Nicht die Internationalen Truppen haben die Scheiße zu verantworten, die da drüben passiert, sondern in erster Linie die Extremisten mit ihrer gnadenlos kalkulierten Guerilliataktik!

  3. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: Kesselgulasch 01.01.11 - 18:25

    Dann sollte das Aufknüpfen allerdings auch für Vergewaltiger gelten...

  4. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: puschteblume 01.01.11 - 18:41

    Interessant. Welche Scheisse passiert denn dort "drüben"?

    Warum wurde in Afghanistan einmaschiert? Und was hat das mit Wikileaks zu tun?

    Für mich sind Institutionen wie Wikileaks eines: Mahnmale an die Politik, dass alles dem Volk gehört. Geheimdienste? Sollten per internationalem Recht verboten werden. Wem gehört die Information in den Dokumenten? Obama? Clinton?

  5. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: Assandaras 01.01.11 - 18:47

    Was du da propagierst funktioniert nicht!
    Das hat in der Sowjetunion nicht funktioniert und Kuba steht auch kurz vor dem Kollaps, weswegen Castro auch erkannt, dass das Land auf kurz oder lang in Richtung Kapitalismus wandern wird.

    Außerdem muss man sich nicht wundern, dass man besser nicht alles in die Hände des Volkes gibt! Stell auf der Straße mal Passanten eine Frage, über die sie entscheiden sollen.
    95% aller Aussagen sind dann Stammtisch-Gelaber, verunglimpfungen, verallgemeinerungen ohne jeden Durchblick.
    Gucks dir doch bei der Atompolitik an:
    Frag das Volk ob alle AKWs abgeschaltet werden sollen? 70% sagen spontan "Ja sicher!" und sitzen ein Jahr später im Dunkeln. Dann kommt als Kommentar: "Oh.. ich wusste ja nicht dass ich im Dunkeln sitze, wenn alle AKWs abgeschaltet werden.. hmm son Mist!"

    Und das in Afghanistan einmarschiert wurde, wurde mit großer Mehrheit von der UN beschlossen und mit der passenden Resolution wurden auch gleich sehr interessante Gesetzespakete beschlossen, die zum Beispiel auch viele Gesetze bezügl. Überwachung hier erklären. Mach dich mal in Wikipedia schlau ;-)

  6. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: Knux 01.01.11 - 20:26

    detru schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > ...warum die nicht einfach "as-is" veröffentlicht werden. Stattdessen werden da Namen geschwärzt usw.

    Die Schwärzung dient unter anderem dem Quellenschutz, die Gefahr für die Informanten soll gesenkt werden. Derjenige, der die Information weitergeleitet hat, soll schließlich nicht unnötig in Gefahr kommen.

    Aus genau diesem Grund haben Journalisten ja auch ein Zeugnisverweigerungsrecht.

  7. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.11 - 00:44

    > Frag das Volk ob alle AKWs abgeschaltet werden sollen? 70% sagen spontan "Ja sicher!" und sitzen ein Jahr später im Dunkeln.

    Und woran liegt das? Weil nicht genug in alternative Technologien investiert wird. Warum auch, solange Politiker "käuflich" sind...

    Ausserdem - finde ich - sollte man "das Volk" nicht nach der Atomkraft fragen sondern nach dem Atommüll. Dass jeder billigen Strom will und braucht ist ja auch klar. Man sollte die Bevölerkung aber mehr mit den Risiken und Folgeproblemen der Atomkraft konfrontieren. Das wird viel zu wenig gemacht. Da ist einfach die Atomlobby zu stark.

    Es wird z.B. "verschwiegen", dass spaltbares Uran auch ein begrenzter Rohstoff ist, genauso wie Erdöl und Erdgass. Und, dass es gefährlicher ist kommt auch nocht hinzu. Mit Uran kann man noch mehr "Unsinn" anstellen, als mit Öl und Gas. Und, das Beste, der Shice-Müll strahlt dann auch noch tausende von Jahren. DAS sollte man mehr in der Bevölkerung kommunizieren.

  8. Re: ich versteh sowieso nicht...

    Autor: 76welefeffel 02.01.11 - 11:57

    Ich das glaub ich auch, dass du nichts verstehst.

  9. Warum Afghanistan?

    Autor: FragenFrager 02.01.11 - 12:09

    Beantworte doch mal die Frage anstatt dich über irgendwelche austauschbaren Ideologien aufzuregen. Dann bleiben wir nämlich beim Kern der Sache und schweifen nicht ab.

    Also: Was tun wir in Afghanistan?

  10. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Assandaras 02.01.11 - 14:05

    Was wir in Afghanistan tun?
    Das ist ganz einfach, und am besten am Beispiel von Pakistan zu erklären.

    Hast du mal die Nachrichten verfolgt, wie schwierig es mittlerweile geworden ist, Extremisten in Pakistan zu verfolgen? Die Regierung dort ist nach außen hin vielleicht Loyal angehaucht aber sobald die ISAF sich zum Beispiel Extremisten in der Pakistanischen Grenzregion schnappen will, machen die Behörder dort dicht, obwohl sie ganz genau wissen, was für gefährliche Leute dort gejagt werden. Bis die Regierung genehmigt hat, diese Leute verfolgen zu dürfen, werden sie entweder schon längst von Einheimischen in Schutz genommen oder sind über alle Berge (im wahrsten Sinne des Wortes!) verschwunden. So wird ja auch behauptet, dass der Zugriff von bin Laden mehrmals durch solche Schikanen verhindert worden ist.

    Jetzt zu Afghanistan: Die Truppen sind dort vor Ort und können sich frei bewegen. Soll heißen Extremisten, die extrem gefährlich sind und sich dauerhaft in Afghanistan aufhalten sind selten dämlich. Was tun sie? Sie verschwinden erstmal ins Nachbarland Pakistan - vor allem zu den Paschtunen, die der Al-Quaida und den Taliban sehr loyal eingestellt sind.

    In Afghanistan herrschen suboptimale Bedingungen für Extremisten, weil sie bloß verpfiffen werden müssen und sofort durch eine Drohne oder Soldaten selbst gekillt werden können. Etwas ähnliches gilt auch für den Irak.

    Die Taktik der Extremisten ist deshalb ganz einfach gestrickt: Das eigene Volk wird solange durch heimtückische Bombenangriffe verunsichert und eingeschüchtert, bis a) der Druck auf die internationalen Truppen immer stärker wird und b) sichert man so, dass sich einheimische nicht trauen Extremisten zu verpfeifen.

    Es geht primär nur darum Truppen vor Ort zu haben, die sich frei bewegen und operieren können. Andernfalls gäbe es in Afghanistan das gleiche Problem wie in Pakistan: Erstmal Anträge stellen, warten bis die Mühlen der Justiz gemahlen haben und hinterher feststellen "Oh, da gabs ja Verfahrensfehler... die Jagd ist doch nicht rechtens und son Quatsch."

  11. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.11 - 14:33

    Du GLAUBST also tatsächlich, dass WIR nur wegen den Terroristen in Afghanistan/Irak sind?

    Trotz der Tatsache, dass es im Irak Erdöl gibt, trotz der Tatsache, dass es in Afghanistan Mohn gibt und vor ein paar Jahren weitere Bodenschätze gefunden wurden, trotz der Tatsache, dass die NATO Truppen zur Sicherung "unserer" Ressourcen in die Welt schicken kann, was auch schon offiziell zugegeben wurde?

    Und, dass sowohl der Irak als auch Afghanistan direkt an den Iran grenzen macht Dich auch nicht stutzig?

  12. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: FragenFrager 02.01.11 - 15:06

    Was für Extremisten werden denn da seit Jahren gejagt? Was haben die denn getan? Flugzeuge in die Twintowers fliegen lassen? Sind die jetzt alle unter Sippenhaft dort?

    Du hast in dem, was du da als Antwort auf meine Frage ansiehst nur den Ist-Zustand beschrieben, der durch unsere Truppen dort verursacht wird.

    Vielleicht hätte ich meine Frage besser stellen sollen, mein Fehler. Warum sind wir ursprünglich in Afghanistan einmarschiert?

  13. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Assandaras 02.01.11 - 21:13

    wir sind in Afghanistan einmarschiert, weil es a) die UNO genehmigt hat und b) in so einem Fall der NATO Pakt greift. Weil der Irak-Krieg nicht durch die UNO abgesegnet worden ist und auch die NATO an diesem Krieg nicht teilnehmen wollte durfte Deutschland sich aus dem Irak-Krieg heraushalten - alles andere wäre Vertragsbruch gewesen und hätte massiven (!) Ärger verantwortet.

    Warum fragst du? Weil die NATO ein Militärbündnis ist und sich die Vertragspartner gegenseitig Unterstützung vertraglich zugesagt haben.

    Als ob Mohn DER Grund gewesen sein soll in Afghanistan einzumarschieren. Und soviel wie der Irak-Krieg den Amis gekostet hat kriegen die das doch im ganzen Leben nicht wieder rein! Wenn die Amis Öl wollen, kriegen die das jederzeit woanders her - z.B. aus Norwegen, dass Europaweit die größten Ölvorkommen besitzt. Norwegen lebt fast nur vom Ölexport und vom Fischfang.

    Und immer wenn ich diese dummen Fragen höre "Jagen wir in Afghanistan wirklich Extremisten?" - JA VERDAMMT NOCH MAL! Guck dir die Typen da drüben doch an. Machen die einen Hehl daraus NICHT zu beabsichtigen, alles zu töten, was nicht auf ihrer Seite steht? Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass die ISAF Truppen Autobomben an Straßenrändern deponieren und damit Leute in die Luft jagen, die auf Kontrollfahrten sind.
    Und um das immer viel zitierte Helikopter-Video anzusprechen:
    Jetzt mal ehrlich Leute: Da kommen ein paar Leute an und werden von einem Hubschrauber (den man aus einigen Metern Entfernung vielleicht hören können sollte) so dumm sind und sich auf frischer Tat dabei ertappen lassen, wenn sie grade eine Bombe unter einem Auto verstecken wollen - Oh mein Gott! Jetzt schießt der Helikopter auch noch auf sie!!
    Und die Idioten, die ne Autobombe unter das Auto verstecken wollten sind liebe Menschenfreunde, die nur gutes im Sinn hatten oder wie??? Ich glaub manchmal echt ihr glaubt noch an das gute im Menschen oder was? Und wenn der Hubschrauberpilot anfängt seine Tat zu loben - was tun denn die Taliban in aller Öffentlichkeit? Die rufen Journalisten selbst an (!) und berichten ihnen von ihren Taten. DAS sind nämlich die Leute, die anscheinend von allen in Schutz genommen werden und überaus glücklich sind, wenn ein Anschlag gelungen ist! Soll heißen, wenn die mit ner Bombe ne Hochzeitsgesellschaft in die Luft jagen, gehen denen die Opferzahlen am ARSCH vorbei!

    Leute begreift das endlich mal und tut nicht immer so als hätten wir es in Afghanistan mit wehrlosen Opfern zu tun. Die Bundeswehr höchstpersönlich hat berichtet "Wer glaubt die Taliban seien eine Bauerntruppe, die vielleicht n Gewehr bedienen kann, hat eine völlig falsche Vorstellung von den Verhältnissen dort!"
    Die Probleme der Afghanen liegen bei den Afghanen selbst! Nämlich indem sie selbst Extremisten unterstützen - sogar in den eigenen polizeilichen und Armeereihen. Sie machen den Besatzern ABSICHTLICH das Leben schwer und begreifen nicht, dass sie in spätestens zwei Jahren, wenn die Truppen langsam abziehen, voll am Arsch sein werden!

  14. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.11 - 22:22

    und was ist mit den ganzen anderen terroristen auf der welt?

    wieviele menschen sterben jeden tag in afrika oder asien durch den terror ihrer eigenen diktaturen? juckt uns das? nö, wozu auch, die haben ja nix was wir uns holen könnten...

  15. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: FragenFrager 02.01.11 - 22:36

    Also sind wir in Afghanistan, weil die UNO das genehmigt hat. Alles klar ...

    Das klingt so, als ob die gesamte westliche Welt nichts besseres zu tun hat, als auf jede Gelegenheit zu warten irgendwo einfallen zu dürfen.

    Ist dir eigentlich klar, dass du damit noch immer keinen Grund genannt hast? Warum sind die Amerikaner in Afghanistan eingefallen und haben ihre NATO-Freunde mit reingezogen? Antworte doch mal bitte auf diese Frage!

  16. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Pillepallepuff 03.01.11 - 01:49

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was ist mit den ganzen anderen terroristen auf der welt?
    >
    > wieviele menschen sterben jeden tag in afrika oder asien durch den terror
    > ihrer eigenen diktaturen? juckt uns das? nö, wozu auch, die haben ja nix
    > was wir uns holen könnten...

    Sach' ich es mal so ...... Diktaturen die von Staaten mit Atomwaffen wie China (an die wir immer noch brav Entwicklungshilfe zahlen) oder Russland (von denen wir immer noch brav unser Gas beziehen) unterstützt werden haben halt sozusagen ein dickes Ass im Ärmel und auch Anhänger von Assange möchten sicherlich nicht auf billige Elektronik oder eine warme Stube im Winter verzichten.

    Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

  17. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Assandaras 03.01.11 - 08:08

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was ist mit den ganzen anderen terroristen auf der welt?
    >
    > wieviele menschen sterben jeden tag in afrika oder asien durch den terror
    > ihrer eigenen diktaturen? juckt uns das? nö, wozu auch, die haben ja nix
    > was wir uns holen könnten...



    Was gibs denn in Afghanistan, was sich die Amis holen könnten?

  18. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Assandaras 03.01.11 - 08:13

    FragenFrager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sind wir in Afghanistan, weil die UNO das genehmigt hat. Alles klar
    > ...
    >
    > Das klingt so, als ob die gesamte westliche Welt nichts besseres zu tun
    > hat, als auf jede Gelegenheit zu warten irgendwo einfallen zu dürfen.
    >
    > Ist dir eigentlich klar, dass du damit noch immer keinen Grund genannt
    > hast? Warum sind die Amerikaner in Afghanistan eingefallen und haben ihre
    > NATO-Freunde mit reingezogen? Antworte doch mal bitte auf diese Frage!



    Z.B.:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/isaf-einsatz-in-afghanistan-un-verlaengert-mandat-um-ein-jahr-1.701135

    http://www.cosmiq.de/qa/show/2297555/Haben-deutsche-Soldaten-in-Afghanisten-ein-UNO-Mandat/

    Oder auch hier ganz interessant:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Resolution_1373_des_UN-Sicherheitsrates

    Diese beantworten alle deine Fragen. Aber da du eh nur darauf abziehlst, dass irgendeine Verschwörungstheorie dazu führt, dass du den Hass auf Amerika pflegen kannst, erspare ich mir weitere Kommentare.

  19. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Assandaras 03.01.11 - 08:19

    Pillepallepuff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und was ist mit den ganzen anderen terroristen auf der welt?
    > >
    > > wieviele menschen sterben jeden tag in afrika oder asien durch den
    > terror
    > > ihrer eigenen diktaturen? juckt uns das? nö, wozu auch, die haben ja nix
    > > was wir uns holen könnten...
    >
    > Sach' ich es mal so ...... Diktaturen die von Staaten mit Atomwaffen wie
    > China (an die wir immer noch brav Entwicklungshilfe zahlen) oder Russland
    > (von denen wir immer noch brav unser Gas beziehen) unterstützt werden haben
    > halt sozusagen ein dickes Ass im Ärmel und auch Anhänger von Assange
    > möchten sicherlich nicht auf billige Elektronik oder eine warme Stube im
    > Winter verzichten.
    >
    > Erst kommt das Fressen, dann die Moral.


    Genauso ist es. China ist mit knapp 1,5 Mrd. Menschen ein kleines bisschen anders zu bewerten, als ein Land mit paar Millionen Einwohnern ;-)
    Außerdem sich mit China zu vergraulen heißt praktisch international nicht mehr allzu viel exportieren zu können. Und das elektronisch und Zuliefererteile praktisch nur noch aus China bzw. Asien kommen ist auch wohl jedem klar.

  20. Re: Warum Afghanistan?

    Autor: Beantworter 8 03.01.11 - 08:24

    Afghanistan ist das einzige Land der Welt, das bezüglich Bodenschätzen nicht im geringsten erschlossen worden ist. Die bis vor kurzem dort herrschenden Verhältnisse haben eine Erschließung unmöglich gemacht. Dafür braucht es Gesetze, die Eigentum und Investitionen schützen. Auch diesbezüglich war Afghanistan bisher kaum erschlossen.

    Was wir letztendlich dort tun ist ganz einfach: wir schaffen und etablieren die nötigen gesetzlichen Infrastrukturen zur Sicherung von Eigentum und Investitionen.

    Unsere Soldaten sterben dort, damit unsere Konzerne später dort Geld scheffeln können. Das ist der einzige Grund aus dem alle NATO-Kumpels so bereitwillig mitmachen. Mit der Errettung der armen unterdrückten Burkafrauen dort, hat das nichts zu tun. Aber du darfst weiter gerne ganz fest und naiv daran glauben ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  3. ADAC IT Service GmbH, München
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  2. 3,43€
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de