1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberbunker: "Bisher keine…

Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: wurstdings 07.04.20 - 12:51

    > "Bisher haben die Ermittler bei der Auswertung der Server keine einzige legale Webseite oder legalen Services gefunden", betont die Staatsanwaltschaft. Mehrere Server seien vollverschlüsselt, auf diese bestehe bisher kein Zugriff
    Ja klar, wenn sie meine Server durchsuchen würden, würden sie ebenfalls keinerlei legaler Inhalte finden, da die verschlüsselt sind. Wozu müssen die das so explizit erwähnen?

    PS: weis jemand was das Clearnet ist?

  2. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: DerET 07.04.20 - 12:57

    Das ist schwierig auszusagen, weil ich dafür noch nie eine einheitliche Definition innerhalb der Behörden gehört habe. Ich würde davon ausgehen, dass hier ein Teil des Hidden Webs gemeint ist, der aber ohne Verwendung weiterer Software über eine direkte TCP Verbindung per HTTP erreichbar ist.

    TLDR: Webseiten, die nicht bei Google gelistet, aber trotzdem mit dem normalen Webbrowser ohne Tor erreichbar sind. (Also für 50 Prozent der Internetnutzer trotzdem unerreichbar.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.20 12:57 durch DerET.

  3. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: Potrimpo 07.04.20 - 13:08

    Was meinst Du jetzt mit Unfähigkeit und beschreibst dabei Deine verschlüsselten Server?

    Die Staatsanwaltschaft hat angegeben, dass sie die Inhalte einiger Server kennen - dabei keine legalen Inhalte gefunden hat, aber betont, dass es zusätzliche Server gibt, über die sie wegen Verschlüsselung keine Aussage treffen können.

    Die Staatsanwaltschaft hat offensichtlich von unterschiedlichen Servern gesprochen - bekannte, also offene (bzw. entschlüsselte) Server und Server, deren Inhalte noch nicht bekannt sind, weil die Verschlüsselung noch nicht geknackt wurde.

    Wo siehst Du da jetzt ein Problem/Widerspruch?

    Clearnet ist das "normale" öffentlich zugängliche Internet https://en.wikipedia.org/wiki/Clearnet_(networking)

  4. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: Potrimpo 07.04.20 - 13:10

    > Webseiten, die nicht bei Google gelistet, aber trotzdem mit dem normalen Webbrowser ohne Tor erreichbar sind. (Also für 50 Prozent der Internetnutzer trotzdem unerreichbar.

    Das ist das Deep Web:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Deep_web
    https://de.wikipedia.org/wiki/Deep_Web

  5. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: DerET 07.04.20 - 13:20

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Webseiten, die nicht bei Google gelistet, aber trotzdem mit dem normalen
    > Webbrowser ohne Tor erreichbar sind. (Also für 50 Prozent der
    > Internetnutzer trotzdem unerreichbar.
    >
    > Das ist das Deep Web:
    > en.wikipedia.org
    > de.wikipedia.org
    Das ist schon richtig. Ich gehe aber davon aus, dass das, was hier als Clearnet beschrieben wird, als Teilmenge des Deep Webs gemeint ist. Jedenfalls erscheint es mir unsinnig, dass benannte Seiten, die offensichtlich illegale Inhalte enthielten, einfach über eine beliebige Suchmaschine auffindbar waren.

  6. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: prolemiker 07.04.20 - 15:25

    > PS: weis jemand was das Clearnet ist?

    Im "Darknet" (Hidden Server fragwürdiger Legalität im tor/onion Netwerk) ist die Bezeichnung "Clearnet" für alles, was eben nicht Darknet ist, relativ üblich und verbreitet. Beispielsweise gerne als Warnung hinter Links zu finden, die eben keine .onion URL sind

  7. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: wurstdings 07.04.20 - 16:28

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst Du jetzt mit Unfähigkeit und beschreibst dabei Deine
    > verschlüsselten Server?
    Müsste eigentlich logisch sein, das man auf verschlüsselten Servern weder legale noch illegale Inhalte findet, weil man eben garnichts findet. Aber jetzt weißt du es ja, hätte nicht gedacht das man sowas in nem IT-Forum erklären muss?
    > Die Staatsanwaltschaft hat angegeben, dass sie die Inhalte einiger Server
    > kennen - dabei keine legalen Inhalte gefunden hat
    Sollten die nicht nach illegalen Webseiten suchen? Sie hätten ja auch erwähnen können, dass sie noch keine Trump-Memes gefunden haben und die hälfte der Server verschlüsselt ist. Genau so ein Humbug.
    Es sei denn sie versuchen zu implizieren, dass alles illegal ist auch das Verschlüsselte, das hilft aber nur vor den Medien nicht vor dem Gericht von daher wieso?

    Danke zur Aufklärung bezüglich Clearnet, hatte ich vorher noch nie gehört.

  8. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: treysis 07.04.20 - 17:47

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Potrimpo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was meinst Du jetzt mit Unfähigkeit und beschreibst dabei Deine
    > > verschlüsselten Server?
    > Müsste eigentlich logisch sein, das man auf verschlüsselten Servern weder
    > legale noch illegale Inhalte findet, weil man eben garnichts findet. Aber
    > jetzt weißt du es ja, hätte nicht gedacht das man sowas in nem IT-Forum
    > erklären muss?
    > > Die Staatsanwaltschaft hat angegeben, dass sie die Inhalte einiger
    > Server
    > > kennen - dabei keine legalen Inhalte gefunden hat
    > Sollten die nicht nach illegalen Webseiten suchen? Sie hätten ja auch
    > erwähnen können, dass sie noch keine Trump-Memes gefunden haben und die
    > hälfte der Server verschlüsselt ist. Genau so ein Humbug.

    Legal ist hat halt nur ein Gegenteil: illegal. Wenn sie nix legales gefunden haben, ABER _ETWAS_ gefunden haben (und das haben sie, weil ja nicht alles verschlüsselt war), dann kann es nur illegal gewesen sein.

    Dass man so einfache Logik in einem IT-Forum erklären muss...

  9. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: Hotohori 07.04.20 - 19:16

    +1

    Beim TE kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Der Text ist nun wirklich eindeutig genug geschrieben, da so etwas dann derart fehlzuinterpretieren ist schon eine Kunst für sich.

  10. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: Auspuffanlage 07.04.20 - 19:18

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurstdings schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Potrimpo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was meinst Du jetzt mit Unfähigkeit und beschreibst dabei Deine
    > > > verschlüsselten Server?
    > > Müsste eigentlich logisch sein, das man auf verschlüsselten Servern
    > weder
    > > legale noch illegale Inhalte findet, weil man eben garnichts findet.
    > Aber
    > > jetzt weißt du es ja, hätte nicht gedacht das man sowas in nem IT-Forum
    > > erklären muss?
    > > > Die Staatsanwaltschaft hat angegeben, dass sie die Inhalte einiger
    > > Server
    > > > kennen - dabei keine legalen Inhalte gefunden hat
    > > Sollten die nicht nach illegalen Webseiten suchen? Sie hätten ja auch
    > > erwähnen können, dass sie noch keine Trump-Memes gefunden haben und die
    > > hälfte der Server verschlüsselt ist. Genau so ein Humbug.
    >
    > Legal ist hat halt nur ein Gegenteil: illegal. Wenn sie nix legales
    > gefunden haben, ABER _ETWAS_ gefunden haben (und das haben sie, weil ja
    > nicht alles verschlüsselt war), dann kann es nur illegal gewesen sein.
    >
    > Dass man so einfache Logik in einem IT-Forum erklären muss...


    Das hier ist kein IT Forum. Das hier ist ein Forum von Golem (die mit IT-News für Profis) ;)

  11. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: Lemo 07.04.20 - 21:21

    Scheinen sich ja nicht so viele Profis hier rumzutreiben.

  12. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: mrballz 07.04.20 - 21:27

    ungesicherte annahme.

    in dubio pro reo, gutes altes überliefertes strafrecht wirst auch du brutus nicht infrage stellen wollen ...

  13. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: berritorre 07.04.20 - 21:53

    Ich verstehe auch nicht, was es da nicht zu verstehen gibt.

    Sie sagen damit, dass alle Webseiten die sie bisher auf den Servern gefunden haben in irgendeiner weise illegal waren. Soll heissen: Damit ist klar, dass dieses Hostingangebot ganz klar auf illegale Machenschaften ausgelegt war.

    Warum sollte auch jemand all diesen Aufwand betreiben (und vermutlich sehr hohe Kosten haben) um etwas legales zu hosten?

  14. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: wurstdings 08.04.20 - 09:22

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie sagen damit, dass alle Webseiten die sie bisher auf den Servern
    > gefunden haben in irgendeiner weise illegal waren.
    Nein, das wollen sie implizieren. Sie hätten aber ganz einfach sagen können, wir haben illegale Inhalte gefunden, der Rest ist verschlüsselt.
    Wenn ich mich vors Gericht stelle und denen erzähle, dass ich nix Legales gefunden habe, schaut der Richter mich fragend an was ich denn genau von ihm will.
    > Soll heissen: Damit ist
    > klar, dass dieses Hostingangebot ganz klar auf illegale Machenschaften
    > ausgelegt war.
    Das will ich nicht bezweifeln. Aber klar ist das damit nicht, denn sie haben ja nur einen kleinen unverschlüsselten Teil durchsucht und können gar keine Aussage über den verschlüsselten Teil tätigen, vielleicht ist der voll von legalem Zeug.
    > Warum sollte auch jemand all diesen Aufwand betreiben (und vermutlich sehr
    > hohe Kosten haben) um etwas legales zu hosten?
    Privatsphäre? Wozu haben wir den Gerichte wenn es reicht dass jemand Aufwand betreibt um ihm pure kriminelle Absicht zu unterstellen?

    Ich Zitiere mal:
    mrballz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in dubio pro reo

    Ihr scheint hier das Gegenteil zu feiern und genau darauf zielt diese Formulierung der Staatsanwaltschaft ja auch ab. Daher meine ungläubige Nachfrage.

  15. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: berritorre 08.04.20 - 19:45

    > können gar keine Aussage über den verschlüsselten Teil tätigen,
    > vielleicht ist der voll von legalem Zeug.

    Ja, vielleicht. Aber eher nicht. Denn wenn schon der unverschlüsselte Teil nur illegales Zeugs abdeckt, dann ist die wahrscheinlichkeit äusserst gering, dass der verschlüsselte Teil auf einmal nur Legales enthält. Möglich wär's natürlich.

    > Wenn ich mich vors Gericht stelle und denen erzähle, dass ich nix Legales gefunden habe,
    > schaut der Richter mich fragend an was ich denn genau von ihm will.

    Es geht hier aber nicht darum, was sie dem Gericht vorlegen, oder habe ich was falsch gelesen?

    > Nein, das wollen sie implizieren.
    Sie wollen sagen, dass das ganze Angebot höchstwahrscheinlich zu 100% auf illegale Machenschaften ausgelegt war. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

    > in dubio pro reo
    Klar, nur es wurde ja schon illegales gefunden, also zumindest scheint es im unverschlüsselten Teil keine Zweifel mehr zu geben. Zu dem was im unverschlüsselten Teil kann ja dann jeder seine eigenen Mutmassungen anstellen.

    'In dubio pro reo" heisst ja nicht, dass man jemanden für Unschuldig halten muss. Man kann da durchaus einen Verdacht hegen. Man darf ihn halt nicht auf Grund dieses Verdachts verurteilen. Das passiert ja aber nicht. Zweifel an der legalität des Ganzen darf aber auch der Staatsanwalt durchaus haben. Jetzt kommt es halt noch drauf an ob man es beweisen kann oder nicht.

    Sonst könnte man ja nur Untersuchungen einleiten, wenn man schon Beweise für die illegalen Machenschaften hat. Dann braucht man ja aber auch nicht mehr viel untersuchen. Man hat ihn ja schon.

  16. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: wurstdings 09.04.20 - 12:32

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, vielleicht. Aber eher nicht.
    Vielleicht? Möglicherweise? -> Todesstrafe!!!
    > Denn wenn schon der unverschlüsselte Teil
    > nur illegales Zeugs abdeckt, dann ist die wahrscheinlichkeit äusserst
    > gering, dass der verschlüsselte Teil auf einmal nur Legales enthält.
    > Möglich wär's natürlich.
    Achso wir verurteilen jetzt aufgrund von Wahrscheinlichkeiten, nun gut dann sollte man mal aufgrund deines Wohnortes analysieren wie wahrscheinlich es ist, dass du nen Krimineller bist und dich dann einsperren.
    > Es geht hier aber nicht darum, was sie dem Gericht vorlegen, oder habe ich
    > was falsch gelesen?
    Was ist denn sonst die Aufgabe einer Staatsanwaltschaft? Vermutungen per Pressemitteilungen verbreiten?
    > > Nein, das wollen sie implizieren.
    > Sie wollen sagen, dass das ganze Angebot höchstwahrscheinlich zu 100% auf
    > illegale Machenschaften ausgelegt war. Nicht mehr. Aber auch nicht
    > weniger.
    Und warum sagen sie das nicht? Oder hat Golem das so verdreht?

    Immerhin basiert ihre Anklage darauf, dass die eben nicht einfach nur Dienste mit Privatsphärenschutz anbieten, sondern ganz klar ausschließlich illegale Dienste hosten. Sonst wirds auch schwierig mit krimineller Vereinigung. Es ist also durchaus relevant, was da noch verschlüsselt liegt.

    Wenn du als Kinderschänder angeklagt wärst und die Staatsanwaltschaft gibt die Meldung raus "wir haben einige Indizien und bisher nix gefunden, was seine Unschuld beweist", fändest du das gut? Was würden die Menschen indeinem Umfeld in diese Nachricht hineininterpretieren?
    > 'In dubio pro reo" heisst ja nicht, dass man jemanden für Unschuldig halten
    > muss.
    Es bedeutet jemand gilt offiziell als unschuldig, bis seine Schuld eindeutig vor einem Gericht bewiesen wurde. Unabhängig davon ob Er wirklich schuldig ist oder ihn Jemand dafür hält.
    > Zweifel an der legalität des Ganzen darf aber auch der Staatsanwalt durchaus haben.
    Sicher das ist ja deren Aufgabe aber ich bin halt nicht so ein Fan von der Bild-Zeitungs-Methode.
    > Sonst könnte man ja nur Untersuchungen einleiten, wenn man schon Beweise
    > für die illegalen Machenschaften hat.
    Nein das wollte ich damit nicht ausdrücken, mir ging es allein um die Formulierung der Pressemitteilung.

  17. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: treysis 09.04.20 - 14:27

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn sonst die Aufgabe einer Staatsanwaltschaft? Vermutungen per
    > Pressemitteilungen verbreiten?
    > > > Nein, das wollen sie implizieren.
    > > Sie wollen sagen, dass das ganze Angebot höchstwahrscheinlich zu 100%
    > auf
    > > illegale Machenschaften ausgelegt war. Nicht mehr. Aber auch nicht
    > > weniger.
    > Und warum sagen sie das nicht? Oder hat Golem das so verdreht?

    Ich halte das für eine journalistische Umschreibung des Sachverhaltes bzw. der Pressemitteilung. Sachlich nüchtern hätte es wohl heißen müssen:

    "Bei den unverschlüsselten Servern wurden bisher ausschließlich illegale Angebote gefunden. Über die Inhalte der verschlüsselten Server lässt sich aktuell keine Aussage machen."

    > Immerhin basiert ihre Anklage darauf, dass die eben nicht einfach nur
    > Dienste mit Privatsphärenschutz anbieten, sondern ganz klar ausschließlich
    > illegale Dienste hosten. Sonst wirds auch schwierig mit krimineller
    > Vereinigung. Es ist also durchaus relevant, was da noch verschlüsselt
    > liegt.

    Und dazu gibt es ja eben noch andere Beweise. Wie bspw. Email-Verkehr, der wohl nahezulegen scheint, dass man gezielt auf Kunden mit illegalen Inhalten gesetzt hat.

    > Wenn du als Kinderschänder angeklagt wärst und die Staatsanwaltschaft gibt
    > die Meldung raus "wir haben einige Indizien und bisher nix gefunden, was
    > seine Unschuld beweist", fändest du das gut? Was würden die Menschen
    > indeinem Umfeld in diese Nachricht hineininterpretieren?

    Wenn es nicht genug Indizien für einen Anfangsverdacht gibt, gibt es auch keinen Durchsuchungsbefehl. Man hatte also anscheinend schon eine ganze Reihe an Erkenntnissen, und nicht einfach nur ins Blaue eine Vermutung angestellt.

  18. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: berritorre 09.04.20 - 16:49

    > Vielleicht? Möglicherweise? -> Todesstrafe!!!

    Von Strafe hat bisher keiner gesprochen, schon gar nicht von Todesstrafe...

    > Achso wir verurteilen jetzt aufgrund von Wahrscheinlichkeiten,
    Bisher kam es zu keiner Verurteilung, soweit ich weiss. Man ist ja noch in der Phase der Beweisaufnahme.

  19. Re: Die Staatsanwaltschaft betont ihre Unfähigkeit oder wie?

    Autor: berritorre 09.04.20 - 16:50

    So sieht es aus.

  20. Wer legalisiert denn überhaupt Websites? Und ..

    Autor: ZarkRud 10.04.20 - 09:16

    .. wir kann Internetseite überhaupt kriminell sein? So wie meine Katze etwa oder der böse Coronavirus - der bringt ja n icht gerade wenig Menschen um?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  4. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de