Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberwar: Ein Cyberangriff kann…

Wir wissen doch alle, wie das endet..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir wissen doch alle, wie das endet..

    Autor: C00kie 20.09.12 - 16:43

    Spätestens 2013 kommt es dann *zufällig* zu einem großen, tragischen Cyber-Angriff mit vielen Toten, die Medien werden wieder Sondermeldungen einschieben, alle beteuern ihr Mitleid mit den armen "angegriffenen" USA und die müssen sich dann leider, leider verteidigen und gegen den bösen Hacker-Feind XYZ [insert country with valuable resources here] in den Krieg ziehen. Aus Notwehr natürlich, "Wir haben es euch ja gesagt.".

    Das kurbelt nebenbei ein bisschen die Wirtschaft an und im Westen sind alle wieder glücklich. Dass man vielleicht aber mal gegen die Finanzwelt in den Krieg ziehen sollte, die Zinsen verlangt, die nie physisch existiert haben und Geld aus dem Nichts erschafft, alle damit in eine Schuldenspirale treibt und aus purer Gier und Machtbesessenheit Leid und Elend über die Welt bringt... darauf kommt keiner.

  2. Re: Wir wissen doch alle, wie das endet..

    Autor: Local_Horst 20.09.12 - 17:40

    Jap, denke auch. Da kann man sich das ganze Vermuten und Suchen nach Massenvernichtungswaffen o.ä. sparen. Irgendwo im eigenen Land, da wo es nicht weh tut, einen zum gewünschten Land zurück verfolgbaren Virus eingeschleust, und man hat einen 1A Grund.

    Von der Sache her ist diese Einstellung ja gar nicht mal verkehrt, wenn man bei den USA nicht die berechtigte Befürchtung haben muss, das es wie oben eingesetzt wird. Ich fasse diese offizielle Aussage als "Für das Protokoll: Ihr seid vorgewarnt. Also keine internationale Schreierei, wenn..." auf.

  3. Re: Wir wissen doch alle, wie das endet..

    Autor: Moe479 21.09.12 - 00:29

    und dann kömmen solche daher die nicht einmal die bedeutung von zinsen verstehen wollen und machen damit ihre eventuell durchaus berechtigte kritik vorsätzlich lächerlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.12 00:31 durch Moe479.

  4. Re: Wir wissen doch alle, wie das endet..

    Autor: C00kie 21.09.12 - 05:52

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und dann kömmen solche daher die nicht einmal die bedeutung von zinsen
    > verstehen wollen und machen damit ihre eventuell durchaus berechtigte
    > kritik vorsätzlich lächerlich.

    Ich beziehe mich auf folgende Quellen:

    Kurzfassung, auf den Punkt gebracht: http://www.youtube.com/watch?v=Ih-BROltjaw
    ("Max Bock - Wie funktioniert Geld?")

    Etwas ausführlicher aufbereitet: http://www.youtube.com/watch?v=oXeeabwaV-s
    ("Gib mir die Welt plus 5 Prozent")

    Lange Fassung, mit zu vernachlässigenden Verschwörungstheorien durchsetzt, im Kern aber richtig: http://www.youtube.com/watch?v=1rvPPxnITzU
    (Vortrag von Andreas Popp zum gleichen Thema)

    Such dir was aus, der Inhalt ist jeweils in etwa gleich, nur unterschiedlich aufbereitet. Aber allesamt verständlich. Ich finde das Thema und die Kritik jedenfalls nicht lächerlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 61,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49