1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daniel Domscheit-Berg: Wikileaks…

sabotage

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sabotage

    Autor: vlad_tepesch 09.02.11 - 12:08

    Spiegel schreibt dazu ein wenig mehr:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,744456,00.html

    Das er Software mitgenommen hat, finde ich in Ordnung - Warum sollten nicht auch andere Enthüllungsplatformen davon profitieren.
    Sass er aber das bestehende System sabotiert hat, ist eine Frechheit.

    Dieser Mensch wird immer unsympatischer.
    Und durch diesen Kleinkrieg schaden sie außerdem dem Ziel.
    Wer soll denn auf die Plattformen vertrauen, wenn intnern genausolche Machtspielchen ablaufen, die sie sonst so anprangnern und entlarven.

  2. Re: sabotage

    Autor: staeff 09.02.11 - 12:12

    Der letzte Satz ist wahrscheinlich ausschlaggebend:
    "Sie hätten die Dokumente eigentlich nicht mitnehmen wollen, aber niemand habe ihnen gesagt, wo sie die Dokumente verwahren sollten, insbesondere nicht Julian Assange, so Domscheidt-Berg." - Natürlich muss man ihn ersteinmal glauben, allerdings wäre die Entscheidung dann nachvollziehbar.

    Vermutlich ist es auch frustrierend, wenn du mit jemandem zusammenarbeitest, der dir vormacht mit vielen anderen zusammenzuarbeiten, die aber eigentlich gar nicht existieren.

  3. Re: sabotage

    Autor: vlad_tepesch 09.02.11 - 12:16

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der letzte Satz ist wahrscheinlich ausschlaggebend:
    > "Sie hätten die Dokumente eigentlich nicht mitnehmen wollen, aber niemand
    > habe ihnen gesagt, wo sie die Dokumente verwahren sollten, insbesondere
    > nicht Julian Assange, so Domscheidt-Berg." - Natürlich muss man ihn
    > ersteinmal glauben, allerdings wäre die Entscheidung dann nachvollziehbar.
    Zu den geklauten Dokumente hab ich aus dem Grund auch nix gesagt.
    Allerdings klinkt das nicht wirklich glaubwürdig vor dem Hintergrund.

    Er Sabotiert das System, über das normalerweise Dokumente anonym eingereicht werden und weis dann nicht wohin mit Dokumenten - hallo, da stimmt doch was nicht.


    > Vermutlich ist es auch frustrierend, wenn du mit jemandem
    > zusammenarbeitest, der dir vormacht mit vielen anderen zusammenzuarbeiten,
    > die aber eigentlich gar nicht existieren.
    das kann ich nicht beurteilen

  4. Re: sabotage

    Autor: grmpf 09.02.11 - 13:52

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zu den geklauten Dokumente hab ich aus dem Grund auch nix gesagt.
    > Allerdings klinkt das nicht wirklich glaubwürdig vor dem Hintergrund.
    >
    > Er Sabotiert das System, über das normalerweise Dokumente anonym
    > eingereicht werden und weis dann nicht wohin mit Dokumenten - hallo, da
    > stimmt doch was nicht.

    Scheinbar war es ja so, dass er von Assange nicht gesagt bekam, wie dieser gedenkt, die Dokumente aufzubewahren, nachdem die anderen weg sind.
    Denn wie es aussieht, haben die "Abtrünnigen" ja durchaus mit den ihnen anvertrauten dokumenten umgehen können.
    Nur waren die Dokumente offenbar in deren Besitz und nicht bei Assange.

    Mir würde sich auch die Frage stellen, wie die Dokumente in Zukunft sicher aufbewahrt werden, wenn ich gegangen bin.
    Ist ja nicht grad unwichtig für die Sicherheit der Informanten.

  5. Re: sabotage

    Autor: Baron Münchhausen. 09.02.11 - 15:19

    staeff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der letzte Satz ist wahrscheinlich ausschlaggebend:
    > "Sie hätten die Dokumente eigentlich nicht mitnehmen wollen, aber niemand
    > habe ihnen gesagt, wo sie die Dokumente verwahren sollten, insbesondere
    > nicht Julian Assange, so Domscheidt-Berg." - Natürlich muss man ihn
    > ersteinmal glauben, allerdings wäre die Entscheidung dann nachvollziehbar.
    >
    > Vermutlich ist es auch frustrierend, wenn du mit jemandem
    > zusammenarbeitest, der dir vormacht mit vielen anderen zusammenzuarbeiten,
    > die aber eigentlich gar nicht existieren.

    Ich wollte ja das Gold, dass aus dem Transporter gefallen ist nicht mit nach Hause nehmen, aber ich wusste nicht, wohin ich es bringen sollte...

    So ein Scheiß

  6. Re: sabotage

    Autor: Trollversteher 09.02.11 - 15:37

    >Das er Software mitgenommen hat, finde ich in Ordnung - Warum sollten nicht auch andere Enthüllungsplatformen davon profitieren. Sass er aber das bestehende System sabotiert hat, ist eine Frechheit.

    Er hat sie sabotiert, indem er seine eigene, von ihm selbst entwickelte Software, deinstalliert hat - ist sein gutes Recht, wenn er der Meinung ist, dass damit nicht nach seinem Sinne verfahren wird. Bezahlt wurde er eh nie dafür.

    >Dieser Mensch wird immer unsympatischer. Und durch diesen Kleinkrieg schaden sie außerdem dem Ziel. Wer soll denn auf die Plattformen vertrauen, wenn intnern genausolche Machtspielchen ablaufen, die sie sonst so anprangnern und entlarven.

    Naja, wenn an seiner Charakterbeschreibung von Assange und seinen Aussagen über die Arbeit von Wikileaks was dran ist (und darauf weist vieles hin), dann handelt er aus seiner Sicht ja genau aus diesem Grund: Um zu verhindern, dass Leute wie Assange diesem Ziel schaden...

  7. Re: sabotage

    Autor: Nemorem 09.02.11 - 15:58

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn an seiner Charakterbeschreibung von Assange und seinen Aussagen
    > über die Arbeit von Wikileaks was dran ist (und darauf weist vieles hin),
    > dann handelt er aus seiner Sicht ja genau aus diesem Grund: Um zu
    > verhindern, dass Leute wie Assange diesem Ziel schaden...

    Zeigt ein Trottel auf einen anderen Trottel und schreit: "Idiot".

    Über Herrn Assange wissen wir, was Herr Domscheit-Berg uns nur all zu gerne mitzuteilen bereit ist. Über Herrn Domscheit-Berg dagegen kann man sich ganz einfach sein eigenes Bild machen. Man muss ja nur mal lesen was der so tut und sagt.

    Wer von den beiden mehr charakterliche Schwächen aufweißt, kann dann jeder selbst entscheiden.

  8. Re: sabotage

    Autor: vlad_tepesch 09.02.11 - 16:00

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das er Software mitgenommen hat, finde ich in Ordnung - Warum sollten
    > nicht auch andere Enthüllungsplatformen davon profitieren. Sass er aber das
    > bestehende System sabotiert hat, ist eine Frechheit.
    >
    > Er hat sie sabotiert, indem er seine eigene, von ihm selbst entwickelte
    > Software, deinstalliert hat - ist sein gutes Recht, wenn er der Meinung
    > ist, dass damit nicht nach seinem Sinne verfahren wird. Bezahlt wurde er eh
    > nie dafür.

    Wenn ich mich für einen Verein engargiere und eine SW schreibe, mach ich die doch auch nicht unbrauchbar, wenn ich den Verein verlasse.

    >
    > >Dieser Mensch wird immer unsympatischer. Und durch diesen Kleinkrieg
    > schaden sie außerdem dem Ziel. Wer soll denn auf die Plattformen vertrauen,
    > wenn intnern genausolche Machtspielchen ablaufen, die sie sonst so
    > anprangnern und entlarven.
    >
    > Naja, wenn an seiner Charakterbeschreibung von Assange und seinen Aussagen
    > über die Arbeit von Wikileaks was dran ist (und darauf weist vieles hin),
    > dann handelt er aus seiner Sicht ja genau aus diesem Grund: Um zu
    > verhindern, dass Leute wie Assange diesem Ziel schaden...

    Das sollte Kritik an beiden (Assange und DDB) sein.

  9. Re: sabotage

    Autor: Nemorem 09.02.11 - 16:12

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich für einen Verein engargiere und eine SW schreibe, mach ich
    > die doch auch nicht unbrauchbar, wenn ich den Verein verlasse.
    >

    Rechtlich vielleicht gedeckt, aber moralisch? da sind wir wieder beim Charakter von Herrn Domscheit-Berg...

  10. Re: sabotage

    Autor: vlad_tepesch 10.02.11 - 11:08

    Der Spiegel hat das schön formuliert:


    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,744677,00.html:

    > "Der Architekt ist der geistige Eigentümer", schreibt Domscheit-Berg.
    > Damit hat er sich in der Hacker-Szene, die Copyrights ablehnt
    > und für freie Verwendung von Wissen streitet, selbst exkommuniziert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  3. Controlware GmbH, deutschlandweit
  4. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme