Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Daniel Domscheit-Berg: Wikileaks…

Zusammfassung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zusammfassung

    Autor: Baron Münchhausen. 09.02.11 - 14:58

    >"Inside WikiLeaks - Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt".

    Der Titel sagt eigentlich schon alles. Wer solche Schwünge macht, dem geht es nicht um die "Reinheit" der Information, sondern große Wörter walten zu lassen. So viel desinformation in einem Satz ist eine große Frechheit. Gefährlich und "meine Zeit bei der Website" - als wäre Wikileaks eine Website. Wenn sein Buch schon mit so einer Verblödung beginnt, was wird wohl seine OpenLeaks Idee? Ich dachte, er hat gewisse Ideale, was sind das für welche?

    >Wir werden es Julian aber erst wieder zurückgeben, wenn er uns nachweisen kann, dass er es sicher aufbewahren kann und damit sorgfältig und verantwortungsvoll umgeht.

    >Domscheidt-Berg wirft seinem einstigen Mitstreiter Julian Assange vor, sich nicht ausreichend um Sicherheit gekümmert zu haben.

    Konstruktiv? Nein! Das spiel, dass in der Politik betrieben wird. Statt sich zu beweisen, andere veräppeln. Jetzt ist Julien aufeinmal WikiLeaks und aus einem unerklärlichen Grund muss sich WikiLeaks beweisen. Seine Aussage impliziert, dass WikiLeaks scheinbar bei dieser Aufgabe gescheitert ist Daten zu schützen. Tja, damit meint er wohl, dass "er und die anderen Abgänger" so mit den Unterlagen einfach davongehen konnten.

    FALSCH: Derzeit ist keine Quelle aufgrund von Fehlern seitens WikiLeaks bekannt geworden. Die, die bekannt geworden sind, wurden über externe Quellen verraten, nicht seitens WikiLeaks. Das zeigt, dass WikiLeaks schon gewissen Schutz hat. Aber irgendwann mündet diese Sicherheit bei vertrauten Personen. Oder will Domscheit, der über den bösen Assange ein Meer Tränen geheult hat, dass WikiLeaks zu einer extremen Kontrolldiktatur wird? Dass hier scheinbar falschen Leuten vertraut wurde, beweist ja nur, dass diese Kontrolldiktatur nicht existiert. Denn eine Kontrolldiktatur erfordert jemmanden, der ganz oben an der Spitze ist. Hier hat dieser Jemmand gefehlt. Domscheit soll sich mal entscheiden, was er nun sagen möchte. Er dreht und biegt sich wie es ihm passt. Fazit: Sinnbefreit. Seine Aussage ist ein Bumerang, der mit doppelter Wucht zurückfliegt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.11 15:03 durch Baron Münchhausen..

  2. *ACK*

    Autor: vlad_tepesch 09.02.11 - 16:16

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >"Inside WikiLeaks - Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt".
    >
    > Der Titel sagt eigentlich schon alles.
    hab ich auch gedacht. Reißerischer ann man es ja gar nicht formulieren.

  3. Re: *ACK*

    Autor: gisu 09.02.11 - 23:20

    Tja wenn Openleaks in die Grütze geht kann Domschreit Berg ja bei der Bild anfangen. Die haben brauchen ja so kleine Hetzer.

  4. Re: *ACK*

    Autor: Baron Münchhausen. 10.02.11 - 11:16

    Genau das Selbe habe ich auch gedacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  3. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau
  4. Enerthing GmbH, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45