Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Kunden wollen…

Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: BraVo 18.10.17 - 15:25

    In der Straße 50m von meinem Haus entfernt liegt ein 100Mbit Kabelanschluss von Vodafone. An meinem Haus sind ausschließlich 16Mbit der Telekom verfügbar.

    Die Telekom baut nicht aus, Vodafone legt kein Kabel, der Gemeide ist es total wurscht weil mein Wohngebiet ja laut BMVI mit Hochgeschwindigkeitsinternet ausgestattet ist (steht so im Breitbandatlas) und das BMVI schiebt die Verantwortung für die Korrekheit der Daten auf den TÜV, welcher die Erhebung gemacht hat.

    Keiner ist Schuld, niemand will was machen und ich als Verbraucher bin der Gelackmeierte. Deutsche Überbürokratierung bis zur Verantwortungslosigkeit. Wie immer halt :-(

    Sachdienliche und ernstgemeinte Tipps, wie ich zu einem schnellen Internetanschluss komme, sind gerne willkommen. Vielleicht möchte sich ja ein Anbieter bei mir bewerben? ;-)

  2. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Ovaron 18.10.17 - 17:39

    BraVo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > In der Straße 50m von meinem Haus entfernt liegt
    > ein 100Mbit Kabelanschluss von Vodafone.
    > [...] Vodafone legt kein Kabel

    Aber natürlich legt Vodafone ein Kabel. Nur halt nicht umsonst. Du wärst nicht zufällig so lieb ein Angebot einzuholen und hier zum Besten zu geben was Vodafone für 50 Meter Kabel legen ansagt?

  3. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: azeu 18.10.17 - 18:12

    Ich bin der Meinung, dass der Anbieter hier in der Pflicht ist. Der Anbieter investiert und bekommt die Investition vom Kunden zurück, über die Jahre.

    Das würde ich unter Kapitalismus verstehen.

    ... OVER ...

  4. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Faksimile 18.10.17 - 18:55

    Aber nicht so schnell. wie die Anbieter und deren Aktionäre das erwarten. Da wird ein RoI von einem Jahr schon als langer Zeitraum angesehen. Wer investiert, will schnellstmöglichen Erfolg sehen. Nachhaltigkeit! Was ist das denn? Kann man das essen?

  5. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: DerDy 19.10.17 - 00:17

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird ein RoI von einem Jahr schon als langer Zeitraum angesehen. Wer
    > investiert, will schnellstmöglichen Erfolg sehen.
    Einen RoI von unter einem Jahr? Das glaube ich nicht, lasse mich aber von echten Fakten gerne überzeugen.

  6. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: neocron 21.10.17 - 21:03

    BraVo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom baut nicht aus, Vodafone legt kein Kabel,
    nun ist die Frage, warum ist das so?

    > der Gemeide ist es
    > total wurscht weil mein Wohngebiet ja laut BMVI mit
    > Hochgeschwindigkeitsinternet ausgestattet ist (steht so im Breitbandatlas)
    Was genau sollte sie auch sonst als Handlungsanlass nehmen ... deine individuellen Wuensche?

    > Keiner ist Schuld,
    Schuld? Schuld woran? Dass du nicht bekommst, was du moechtest? das hat nichts mit Schuld zu tun ... sondern ist schlicht das Ergebnis individueller Entscheidungen ...

    > niemand will was machen und ich als Verbraucher bin der
    > Gelackmeierte.
    Da niemand dafuer verantwortlich ist dir schnelles Internet anzubieten, bist du nicht der Gelackmeierte ... sondern schlicht nicht so priviligiert, wie du es gern waerst ...
    Was geht noch so? Bist du der Gelackmeierte weil dir keiner eine Milliarde schenkt?

    > Deutsche Überbürokratierung bis zur Verantwortungslosigkeit.
    hat nichts mit Buerokratie zu tun ... es gibt schlicht kein Recht auf schnelles Internet ...

    > Sachdienliche und ernstgemeinte Tipps, wie ich zu einem schnellen
    > Internetanschluss komme, sind gerne willkommen. Vielleicht möchte sich ja
    > ein Anbieter bei mir bewerben? ;-)

    Nichts in deiner Beschreibung gibt auch nur ansatzweise einen Beleg fuer die Aussage in der Ueberschrift "die Kunden wollen" ... du willst! das scheint es dann aber auch schon fast gewesen zu sein ... du allein bist nicht "die Kunden"
    Wenn genuegend pot. Kunden genug bereit waeren zu bezahlen ... waeren auch Anbieter interessiert!

  7. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: neocron 21.10.17 - 21:11

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin der Meinung, dass der Anbieter hier in der Pflicht ist.
    nur plausibel begruenden kannst du diese Meinung wohl nicht ...

    Woher soll diese "Pflicht" bitte kommen ...!?
    Imaginaere Pflicht ... damit sich bitteschoen andere um dein Wohl kuemmern, richtig?

    > Der
    > Anbieter investiert und bekommt die Investition vom Kunden zurück, über die
    > Jahre.
    Oder sie belassen es so wie es ist, und kassieren so wie bisher ... da es fuer zusaetzliche Investitionen keine entsprechende zusaetzliche Zahlungsbereitschaft gibt!
    Und wenn der ROI mit anderen investitionen bzw. anderen strategien besser ist, als Ausbau, wird eben das andere gewaehlt ... ist ein freies Land und Telekomunikationsanbieter nunmal privatwirtsch. Unternehmen!

    > Das würde ich unter Kapitalismus verstehen.
    Kapitalismus ist was es ist, und nicht das, was du darunter verstehst!

  8. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: azeu 22.10.17 - 16:03

    Na, ein Glück, dass die Strom- und Wasser-Anbieter damals nicht so gedacht haben wie die Breitbandanbieter heute. Sonst hätten wir heute nicht nur Funk-.Löcher, sondern auch ganz andere Versorgungslöcher.

    Und Kapitalismus bedeutet nicht, darauf zu warten, dass man mit Geld beworfen wird, sondern, in Vorleistung gehen und den Kunden ein gutes Angebot machen und damit über einen längeren Zeitraum die Investition wieder reinholen. Muss man Dir das explizit erklären?

    ... OVER ...

  9. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Ovaron 23.10.17 - 05:25

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Kapitalismus bedeutet nicht, darauf zu warten, dass
    > man mit Geld beworfen wird, sondern, in Vorleistung
    > gehen und den Kunden ein gutes Angebot machen
    > und damit über einen längeren Zeitraum die
    > Investition wieder reinholen.

    Und genau das macht Telekom. Glasfaser wird auf eigene Kosten verlegt, dem Kunden ein gutes Angebot gemacht (so jedenfalls die lieben Mitbewerber die Wettbewerb immer dann ganz furchtbar doof finden wenn er ihnen zustößt) und damit über einen längeren Zeitraum die Investition wieder reingeholt.

    Problem gelöst.

  10. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: neocron 23.10.17 - 13:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, ein Glück, dass die Strom- und Wasser-Anbieter damals nicht so gedacht
    > haben wie die Breitbandanbieter heute.
    das ist kein Glueck, sondern es wurde gesetzlich genau so festgelegt ...
    siehe Grundversorgung!
    wie kommst du auf diesen "Glueck" Bloedsinn?
    Breitbandinternet ist jedoch NICHT gesetzlich verankert ... dein Pech!

    > Sonst hätten wir heute nicht nur
    > Funk-.Löcher, sondern auch ganz andere Versorgungslöcher.
    oh die haben wir ... zB. wenn man die Ladeinfrastruktur fuer E-Autos anschaut ... dann ist die derzeitige Versorgung mehr als nur "loechrig" ...
    nur diesen Punkt ignorierst du ,weil er dich gerade nicht betrifft!
    Wie immer wird die Egozentrik ausgelebt bis zum Erbrechen ...

    > Und Kapitalismus bedeutet nicht, darauf zu warten, dass man mit Geld
    > beworfen wird, sondern, in Vorleistung gehen und den Kunden ein gutes
    > Angebot machen und damit über einen längeren Zeitraum die Investition
    > wieder reinholen.
    Laecherlich, wie kommt man auf solch eine bloedsinnige und willkuerliche Defitinition von Kapitalismus?
    Ich bitte dich diese nochmal nachzuschlagen, und zu erkennen, dass die Punkte, die du versuchst dem Kapitlismus zuzuschreiben schlicht mit der tatsaechlichen Definition nichts zu tun haben ...

    > Muss man Dir das explizit erklären?
    oh ich bezweifle ernsthaft, dass du irgend jemandem glaubhaft etwas erklaeren kannst, nach dieser willkuerlich zusammengeschusterten Definition von Kapitalismus ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 13:26 durch neocron.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

  1. Macbook-Reparatur: Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks
    Macbook-Reparatur
    Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks

    Auch Apple selbst bestätigt es, aber nur intern: Die dritte Generation der Butterfly-Tastatur ist besser vor Ausfällen geschützt. Wer ein älteres Apple-Notebook hat, erhält die neue Generation allerdings auf gar keinen Fall - Kunden müssen sich mit fehleranfälligen Tastaturen herumschlagen.

  2. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  3. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.


  1. 08:53

  2. 07:26

  3. 22:45

  4. 19:19

  5. 16:53

  6. 16:44

  7. 16:41

  8. 16:05