1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Kunden wollen…

Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: BraVo 18.10.17 - 15:25

    In der Straße 50m von meinem Haus entfernt liegt ein 100Mbit Kabelanschluss von Vodafone. An meinem Haus sind ausschließlich 16Mbit der Telekom verfügbar.

    Die Telekom baut nicht aus, Vodafone legt kein Kabel, der Gemeide ist es total wurscht weil mein Wohngebiet ja laut BMVI mit Hochgeschwindigkeitsinternet ausgestattet ist (steht so im Breitbandatlas) und das BMVI schiebt die Verantwortung für die Korrekheit der Daten auf den TÜV, welcher die Erhebung gemacht hat.

    Keiner ist Schuld, niemand will was machen und ich als Verbraucher bin der Gelackmeierte. Deutsche Überbürokratierung bis zur Verantwortungslosigkeit. Wie immer halt :-(

    Sachdienliche und ernstgemeinte Tipps, wie ich zu einem schnellen Internetanschluss komme, sind gerne willkommen. Vielleicht möchte sich ja ein Anbieter bei mir bewerben? ;-)

  2. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Ovaron 18.10.17 - 17:39

    BraVo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > In der Straße 50m von meinem Haus entfernt liegt
    > ein 100Mbit Kabelanschluss von Vodafone.
    > [...] Vodafone legt kein Kabel

    Aber natürlich legt Vodafone ein Kabel. Nur halt nicht umsonst. Du wärst nicht zufällig so lieb ein Angebot einzuholen und hier zum Besten zu geben was Vodafone für 50 Meter Kabel legen ansagt?

  3. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.17 - 18:12

    Ich bin der Meinung, dass der Anbieter hier in der Pflicht ist. Der Anbieter investiert und bekommt die Investition vom Kunden zurück, über die Jahre.

    Das würde ich unter Kapitalismus verstehen.

  4. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Faksimile 18.10.17 - 18:55

    Aber nicht so schnell. wie die Anbieter und deren Aktionäre das erwarten. Da wird ein RoI von einem Jahr schon als langer Zeitraum angesehen. Wer investiert, will schnellstmöglichen Erfolg sehen. Nachhaltigkeit! Was ist das denn? Kann man das essen?

  5. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: DerDy 19.10.17 - 00:17

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird ein RoI von einem Jahr schon als langer Zeitraum angesehen. Wer
    > investiert, will schnellstmöglichen Erfolg sehen.
    Einen RoI von unter einem Jahr? Das glaube ich nicht, lasse mich aber von echten Fakten gerne überzeugen.

  6. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: neocron 21.10.17 - 21:03

    BraVo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom baut nicht aus, Vodafone legt kein Kabel,
    nun ist die Frage, warum ist das so?

    > der Gemeide ist es
    > total wurscht weil mein Wohngebiet ja laut BMVI mit
    > Hochgeschwindigkeitsinternet ausgestattet ist (steht so im Breitbandatlas)
    Was genau sollte sie auch sonst als Handlungsanlass nehmen ... deine individuellen Wuensche?

    > Keiner ist Schuld,
    Schuld? Schuld woran? Dass du nicht bekommst, was du moechtest? das hat nichts mit Schuld zu tun ... sondern ist schlicht das Ergebnis individueller Entscheidungen ...

    > niemand will was machen und ich als Verbraucher bin der
    > Gelackmeierte.
    Da niemand dafuer verantwortlich ist dir schnelles Internet anzubieten, bist du nicht der Gelackmeierte ... sondern schlicht nicht so priviligiert, wie du es gern waerst ...
    Was geht noch so? Bist du der Gelackmeierte weil dir keiner eine Milliarde schenkt?

    > Deutsche Überbürokratierung bis zur Verantwortungslosigkeit.
    hat nichts mit Buerokratie zu tun ... es gibt schlicht kein Recht auf schnelles Internet ...

    > Sachdienliche und ernstgemeinte Tipps, wie ich zu einem schnellen
    > Internetanschluss komme, sind gerne willkommen. Vielleicht möchte sich ja
    > ein Anbieter bei mir bewerben? ;-)

    Nichts in deiner Beschreibung gibt auch nur ansatzweise einen Beleg fuer die Aussage in der Ueberschrift "die Kunden wollen" ... du willst! das scheint es dann aber auch schon fast gewesen zu sein ... du allein bist nicht "die Kunden"
    Wenn genuegend pot. Kunden genug bereit waeren zu bezahlen ... waeren auch Anbieter interessiert!

  7. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: neocron 21.10.17 - 21:11

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin der Meinung, dass der Anbieter hier in der Pflicht ist.
    nur plausibel begruenden kannst du diese Meinung wohl nicht ...

    Woher soll diese "Pflicht" bitte kommen ...!?
    Imaginaere Pflicht ... damit sich bitteschoen andere um dein Wohl kuemmern, richtig?

    > Der
    > Anbieter investiert und bekommt die Investition vom Kunden zurück, über die
    > Jahre.
    Oder sie belassen es so wie es ist, und kassieren so wie bisher ... da es fuer zusaetzliche Investitionen keine entsprechende zusaetzliche Zahlungsbereitschaft gibt!
    Und wenn der ROI mit anderen investitionen bzw. anderen strategien besser ist, als Ausbau, wird eben das andere gewaehlt ... ist ein freies Land und Telekomunikationsanbieter nunmal privatwirtsch. Unternehmen!

    > Das würde ich unter Kapitalismus verstehen.
    Kapitalismus ist was es ist, und nicht das, was du darunter verstehst!

  8. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.17 - 16:03

    Na, ein Glück, dass die Strom- und Wasser-Anbieter damals nicht so gedacht haben wie die Breitbandanbieter heute. Sonst hätten wir heute nicht nur Funk-.Löcher, sondern auch ganz andere Versorgungslöcher.

    Und Kapitalismus bedeutet nicht, darauf zu warten, dass man mit Geld beworfen wird, sondern, in Vorleistung gehen und den Kunden ein gutes Angebot machen und damit über einen längeren Zeitraum die Investition wieder reinholen. Muss man Dir das explizit erklären?

  9. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: Ovaron 23.10.17 - 05:25

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Kapitalismus bedeutet nicht, darauf zu warten, dass
    > man mit Geld beworfen wird, sondern, in Vorleistung
    > gehen und den Kunden ein gutes Angebot machen
    > und damit über einen längeren Zeitraum die
    > Investition wieder reinholen.

    Und genau das macht Telekom. Glasfaser wird auf eigene Kosten verlegt, dem Kunden ein gutes Angebot gemacht (so jedenfalls die lieben Mitbewerber die Wettbewerb immer dann ganz furchtbar doof finden wenn er ihnen zustößt) und damit über einen längeren Zeitraum die Investition wieder reingeholt.

    Problem gelöst.

  10. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Autor: neocron 23.10.17 - 13:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, ein Glück, dass die Strom- und Wasser-Anbieter damals nicht so gedacht
    > haben wie die Breitbandanbieter heute.
    das ist kein Glueck, sondern es wurde gesetzlich genau so festgelegt ...
    siehe Grundversorgung!
    wie kommst du auf diesen "Glueck" Bloedsinn?
    Breitbandinternet ist jedoch NICHT gesetzlich verankert ... dein Pech!

    > Sonst hätten wir heute nicht nur
    > Funk-.Löcher, sondern auch ganz andere Versorgungslöcher.
    oh die haben wir ... zB. wenn man die Ladeinfrastruktur fuer E-Autos anschaut ... dann ist die derzeitige Versorgung mehr als nur "loechrig" ...
    nur diesen Punkt ignorierst du ,weil er dich gerade nicht betrifft!
    Wie immer wird die Egozentrik ausgelebt bis zum Erbrechen ...

    > Und Kapitalismus bedeutet nicht, darauf zu warten, dass man mit Geld
    > beworfen wird, sondern, in Vorleistung gehen und den Kunden ein gutes
    > Angebot machen und damit über einen längeren Zeitraum die Investition
    > wieder reinholen.
    Laecherlich, wie kommt man auf solch eine bloedsinnige und willkuerliche Defitinition von Kapitalismus?
    Ich bitte dich diese nochmal nachzuschlagen, und zu erkennen, dass die Punkte, die du versuchst dem Kapitlismus zuzuschreiben schlicht mit der tatsaechlichen Definition nichts zu tun haben ...

    > Muss man Dir das explizit erklären?
    oh ich bezweifle ernsthaft, dass du irgend jemandem glaubhaft etwas erklaeren kannst, nach dieser willkuerlich zusammengeschusterten Definition von Kapitalismus ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 13:26 durch neocron.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Hays AG, Feldkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 22,99€
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar