Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Kunden wollen…

Fakten und Relationen: Schnell, aber nicht den schnellsten Anschluss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fakten und Relationen: Schnell, aber nicht den schnellsten Anschluss.

    Autor: DerDy 19.10.17 - 00:32

    > Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 MBit/s
    > Downstream wird 2017 auf 28,2 Prozent zulegen.
    Die Frage ist doch erstmal von welchem Ausgangswert gibt es die Steierung auf 28,2%?
    Die Antwort ist von 23,8% (2016). Die Anzahl der Haushalte mit 50 und mehr MBit/s steigt von 7,6 Mio auf 9,3 Mio an.

    Von den 77% aller Haushalte, die 50 und mehr MBit/s buchen können, haben gerade mal 28,2% diese Geschwindigkeit gebucht. Also 2/3 der Kunden können, aber wollen keine 50+ MBit/s bekommen.

    Glasfaser ist die Zukunft? Ja, das wird sie sicher sein. Und buchen die Leute den direkten Glasfaseranschluss? Nicht so wirklich.
    Zurzeit sind über 71% der Glasfaseranschlüsse dunkel. 2012 waren es nur 67%, seitdem ist die Quote der dunklen Glasfaser aber stetig gestiegen.
    Betrachtet man nur die alternativen Anbieter ohne die Telekom, dann verschiebt sich die Quote nur marginal auf 62% (2012) und 67% (2017).
    Schaut man sich die Anschlussquote bei der DG an, sieht es ziemlich ähnlich aus, knapp 40% (eher weniger) der Anschlüsse sind aktiv.

    Ja, die Aussage, dass Kunden schnelle Internetanschlüsse haben wollen trifft sicher zu. Aber die meisten wollen momentan nicht den schnellsten Anschluss buchen.

  2. Re: Fakten und Relationen: Schnell, aber nicht den schnellsten Anschluss.

    Autor: senf.dazu 21.10.17 - 22:21

    > > Downstream wird 2017 auf 28,2 Prozent zulegen.
    >..
    > Ja, die Aussage, dass Kunden schnelle Internetanschlüsse haben wollen
    > trifft sicher zu. Aber die meisten wollen momentan nicht den schnellsten
    > Anschluss buchen.

    Das ist dann wohl auch ziemlich exakt die Takeup-Rate die für Glasfaser (wohl auch typ. > 50 Mbit/s) gilt - knappe 30% der Leute die's haben könnten haben es gebucht.

    Ist wohl auch so das die Verbraucher insgesamt auch nicht blöd sind - und die Anbieter bei zu hohen Preisen für die Kommunikationsgesamtkosten erstmal am ausgestreckten Arm verhungern lassen - wenn denn der eigene Bedarf eh noch nicht so weit ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  3. afb Application Services AG, München
  4. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31