Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Kunden wollen…

Fakten und Relationen: Schnell, aber nicht den schnellsten Anschluss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fakten und Relationen: Schnell, aber nicht den schnellsten Anschluss.

    Autor: DerDy 19.10.17 - 00:32

    > Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 MBit/s
    > Downstream wird 2017 auf 28,2 Prozent zulegen.
    Die Frage ist doch erstmal von welchem Ausgangswert gibt es die Steierung auf 28,2%?
    Die Antwort ist von 23,8% (2016). Die Anzahl der Haushalte mit 50 und mehr MBit/s steigt von 7,6 Mio auf 9,3 Mio an.

    Von den 77% aller Haushalte, die 50 und mehr MBit/s buchen können, haben gerade mal 28,2% diese Geschwindigkeit gebucht. Also 2/3 der Kunden können, aber wollen keine 50+ MBit/s bekommen.

    Glasfaser ist die Zukunft? Ja, das wird sie sicher sein. Und buchen die Leute den direkten Glasfaseranschluss? Nicht so wirklich.
    Zurzeit sind über 71% der Glasfaseranschlüsse dunkel. 2012 waren es nur 67%, seitdem ist die Quote der dunklen Glasfaser aber stetig gestiegen.
    Betrachtet man nur die alternativen Anbieter ohne die Telekom, dann verschiebt sich die Quote nur marginal auf 62% (2012) und 67% (2017).
    Schaut man sich die Anschlussquote bei der DG an, sieht es ziemlich ähnlich aus, knapp 40% (eher weniger) der Anschlüsse sind aktiv.

    Ja, die Aussage, dass Kunden schnelle Internetanschlüsse haben wollen trifft sicher zu. Aber die meisten wollen momentan nicht den schnellsten Anschluss buchen.

  2. Re: Fakten und Relationen: Schnell, aber nicht den schnellsten Anschluss.

    Autor: senf.dazu 21.10.17 - 22:21

    > > Downstream wird 2017 auf 28,2 Prozent zulegen.
    >..
    > Ja, die Aussage, dass Kunden schnelle Internetanschlüsse haben wollen
    > trifft sicher zu. Aber die meisten wollen momentan nicht den schnellsten
    > Anschluss buchen.

    Das ist dann wohl auch ziemlich exakt die Takeup-Rate die für Glasfaser (wohl auch typ. > 50 Mbit/s) gilt - knappe 30% der Leute die's haben könnten haben es gebucht.

    Ist wohl auch so das die Verbraucher insgesamt auch nicht blöd sind - und die Anbieter bei zu hohen Preisen für die Kommunikationsgesamtkosten erstmal am ausgestreckten Arm verhungern lassen - wenn denn der eigene Bedarf eh noch nicht so weit ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  3. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    Uploadfilter
    EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

  2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


  1. 16:51

  2. 13:16

  3. 11:39

  4. 09:02

  5. 19:17

  6. 18:18

  7. 17:45

  8. 16:20