1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer…

Die Kosten sollen Unternehmen selbst zahlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kosten sollen Unternehmen selbst zahlen

    Autor: Wikifan 02.03.10 - 20:12

    > Die Unternehmen hätten eine dreistellige Millionensumme in Personal und Technik für die Vorratsdatenspeicherung investiert.

    Das ist deren Problem! Es ist die Pflicht jeden deutschen Bürgers, sich der Anwendung von Gesetzen zu verweigern, die klar erkennbar verfassungswidrig sind. Siehe dazu auch die Mauerschützen-Prozesse.

    Dass die Unternehmen die Verfassungswidrigkeit nicht erkennen wollten, ist somit deren Problem. Der Staat sollte nicht auch noch die Kosten für die Verfassungsfeindlichkeit seiner Einwohner tragen müssen. Interessant wäre es jedoch, wenn die entsprechenden Parteien die Kosten übernehmen müssten...

  2. Re: Die Kosten sollen Unternehmen selbst zahlen

    Autor: Resistor 02.03.10 - 20:36

    Das wird jetzt noch viel teuerer (Sichere Speicherung, Haftungsregelung wenn Daten von Provider-MA geklaut werden). Und es werden fürs Internet nach wie vor "nur" IP, Anschlusskennung und Uhrzeit gespeichert (zu jedem Connect). Kämen da noch URLs oder gar Snapshots des Verkehrs dazu, können 80 % der Provider SOFORT dicht machen.

  3. Re: Die Kosten sollen Unternehmen selbst zahlen

    Autor: eqwe 03.03.10 - 09:45

    Resistor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird jetzt noch viel teuerer (Sichere Speicherung, Haftungsregelung
    > wenn Daten von Provider-MA geklaut werden). Und es werden fürs Internet
    > nach wie vor "nur" IP, Anschlusskennung und Uhrzeit gespeichert (zu jedem
    > Connect). Kämen da noch URLs oder gar Snapshots des Verkehrs dazu, können
    > 80 % der Provider SOFORT dicht machen.

    Und deswegen wird entweder Staat das bezahlen müssen oder es wird gleich gelassen.

    Und da unser Staat leeren Kassen hat, ist die ganze Sache quasi erledigt :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  4. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 17.06.
  2. 7,49€
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.
  4. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen