1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Facebook und…

analog zu TikTok in den USA?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. analog zu TikTok in den USA?

    Autor: PaBa 22.09.20 - 14:06

    Ist das nicht irgendwie ähnlich zu dem, was die USA gerade mit TikTok durchsetzen wollen, auch wenn die Gründe dahinter vielleicht unterschiedlich sind?

    Was spricht dagegen, Facebook in Europa bei einem Europäischem Dienst zu hosten? Die Können ja weiterhin alle Erweiterungen weltweit ausrollen, und auch die Kommunikation zwischen den Nutzern bekommen die sicher hin, aber die Daten der Nutzer bleiben auf dem jeweiligen Kontinent.

    Klar ist das nicht so geil für eine Datenkrake, aber warum sollte das nicht gehen?

  2. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: violator 22.09.20 - 14:11

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch die Kommunikation zwischen den Nutzern bekommen die sicher hin, aber
    > die Daten der Nutzer bleiben auf dem jeweiligen Kontinent.

    Und wenn ich mit einem in den USA chatte oder Sachen teile, wie genau willst du die Daten dann speichern? Sie sind ja dann gleichzeitig bei mir und dem anderen Nutzer.

  3. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: LoopBack 22.09.20 - 14:15

    Wenn du eine Nachricht in die USA schicken möchtest, ist es kein Problem wenn Facebook das für dich tut, egal welches Datenschutzniveau dort herrscht. Art. 49 DSGVO



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.20 14:15 durch LoopBack.

  4. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: flocko.motion 22.09.20 - 14:16

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PaBa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > auch die Kommunikation zwischen den Nutzern bekommen die sicher hin,
    > aber
    > > die Daten der Nutzer bleiben auf dem jeweiligen Kontinent.
    >
    > Und wenn ich mit einem in den USA chatte oder Sachen teile, wie genau
    > willst du die Daten dann speichern? Sie sind ja dann gleichzeitig bei mir
    > und dem anderen Nutzer.

    Antwort steht im Text:
    "Durch ein stärker geteiltes Netzwerk, bei dem nur jene Daten mit den USA ausgetauscht würden, die wirklich dorthin müssten, "wäre das leicht möglich", sagte Noyb."

    Das entspräche einer föderalen Netzwerkstruktur, technisch nicht schwer umzusetzen, wenn man denn möchte.

  5. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: PaBa 22.09.20 - 14:16

    Ja, dann ist das so, weil es bewusster Kontakt mit jemandem im Ausland ist.
    Kann ja sogar in eine separate Datenbank für Internationalen Kontakt geben.

    Momentan sind Daten von Europäern auf US Servern, die keine Kommunikation mit dem Ausland betreiben, das finde ich im ersten Schritt problematischer.

    Irgendetwas wird denen wohl einfallen, wenn sie ihren Dienst in Europa anbieten wollen. Wenn nicht, wird die Lücke sicher von einem anderen Dienst geschlossen.

  6. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: Trockenobst 22.09.20 - 14:37

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht irgendwie ähnlich zu dem, was die USA gerade mit TikTok
    > durchsetzen wollen, auch wenn die Gründe dahinter vielleicht
    > unterschiedlich sind?

    Amerika will zu einer Demokratur werden und da sind unangenehme Firmen genauso wenig erwünscht wie in Russland. Momentan wird viel Party gemacht, aber Trump will es vermeiden dass es wie Enteignung aussieht. Der Gegendruck wird höher, aber die Fans glauben er zieht die Enteignung durch.

    > Was spricht dagegen, Facebook in Europa bei einem Europäischem Dienst zu
    > hosten?

    Nur wenn sich dich 100% glauben zu kennen machen sie Geld. Irgendeine Proxy-Kopie von dir bringt gar nichts. Es werden in den USA Accounts immer wieder gesperrt(!), weil sie angeblich roboterhafte Sachen machen. Dabei trashen die Leute nur ihre Profile (mit Skripts die wild irgendwelche Sachen anklicken). Das gefällt FB nicht, denn das reduziert den vermarktbaren Wert deines Accounts auf Null.

  7. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: violator 22.09.20 - 14:55

    Ja, die Nachricht wird aber bei mir und beim Nutzer in den USA im Chatverlauf gespeichert. Aber wie willst du das getrennt speichern und gleichzeitig beiden Zugriff gewähren?

  8. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: LoopBack 22.09.20 - 15:04

    Ich verstehe das Problem nicht. Wenn ein Facebook EU Nutzer mit einem Facebook USA Nutzer schreibt, liegt die Nachricht permanent auf beiden Servern vor.So wie bei e-Mail: beim Sender-Server wird die Nachricht im Gesendet-Ordner gespeichert und beim Empfänger-Server in der Inbox. Funktioniert DSGVO-konform seit einigen Jahrzenten.

  9. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: bofhl 22.09.20 - 15:35

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe das Problem nicht. Wenn ein Facebook EU Nutzer mit einem
    > Facebook USA Nutzer schreibt, liegt die Nachricht permanent auf beiden
    > Servern vor.So wie bei e-Mail: beim Sender-Server wird die Nachricht im
    > Gesendet-Ordner gespeichert und beim Empfänger-Server in der Inbox.
    > Funktioniert DSGVO-konform seit einigen Jahrzenten.

    Nur muss dann die Daten des EU-Mitglieds in die USA mit übergeben werden - oder wie denkst du soll die Meldung der Person zugeordnet werden können? Auch in einer eMail gibt es eine Id - die Sender- und Empfänger-Adresse. Bei Facebook ist das eben die Mitglieds-ID und die muss mit den Personendaten hinterlegt sein - die ID ist für den US-Gegenpart sonst nur eine Nummer ohne Sinn!

  10. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: bofhl 22.09.20 - 15:41

    flocko.motion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PaBa schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > auch die Kommunikation zwischen den Nutzern bekommen die sicher hin,
    > > aber
    > > > die Daten der Nutzer bleiben auf dem jeweiligen Kontinent.
    > >
    > > Und wenn ich mit einem in den USA chatte oder Sachen teile, wie genau
    > > willst du die Daten dann speichern? Sie sind ja dann gleichzeitig bei
    > mir
    > > und dem anderen Nutzer.
    >
    > Antwort steht im Text:
    > "Durch ein stärker geteiltes Netzwerk, bei dem nur jene Daten mit den USA
    > ausgetauscht würden, die wirklich dorthin müssten, "wäre das leicht
    > möglich", sagte Noyb."

    So stellt es sich blos einer vor, der keine Ahnung von der notwendigen Technik hat - eben ein Jurist!

    >
    > Das entspräche einer föderalen Netzwerkstruktur, technisch nicht schwer
    > umzusetzen, wenn man denn möchte.

    Bei einer Kommunikation muss an beiden Seiten bekannt sein, wer die Gegenstelle ist - und das geht ohne genauere Definition der selben eben nicht! Denn da muss wieder die Beschreibung der Person in die USA übergeben werden - also auch nichts anderes wie derzeit! Daher Aufteilung eigentlich sinnlos.

    Und da Facebook ein US-Konzern ist gilt für die Gesamtheit laut US-Recht, dass dieses für den gesamten Konzern inkl. der Niederlassung zu gelten hat - und alle Personendaten den US-Behörden auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden müssen - egal ob die nun in Irland, Indien oder sonst wo gespeichert sind.

  11. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: trinkhorn 22.09.20 - 15:49

    "ID 123" ist "Peter Müller" sollte DSGVO-Konform sein.

  12. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: trinkhorn 22.09.20 - 15:51

    Dann müsste ich aber eine Warnung bekommen: "Vorsicht, die Person mit der Sie Chatten befindet sich in den USA."
    Bei reisenden oder gar pendelnden wird das dann echt kompliziert. Zumal die ungefragte Weitergabe meines Standorts (und wenn es nur der Kontinent ist) ja auch irgendwo das teilen persönlicher Daten ist...

  13. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: bofhl 22.09.20 - 15:56

    Und was sollte die Nicht-EU-Person mit der Nachricht dann anfangen? Da gibt es keinerlei Info, wer da ist und warum der die Nachricht "mir" geschickt hat. Vor allem, wo der Typ her kommt. Alles Infos, die nicht mitgeschickt werden könnte.

  14. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: trinkhorn 22.09.20 - 15:58

    Das Profil kannst du dir doch gemäß der Privatsphäreeinstellungen mehr oder weniger voll ansehen. Das ist nur halt auf einem europäischen Server gespeichert. Einsicht sollte nicht das Problem sein...

  15. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: Niriel 22.09.20 - 16:08

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was sollte die Nicht-EU-Person mit der Nachricht dann anfangen? Da gibt
    > es keinerlei Info, wer da ist und warum der die Nachricht "mir" geschickt
    > hat. Vor allem, wo der Typ her kommt. Alles Infos, die nicht mitgeschickt
    > werden könnte.

    So ein Quatsch, die können natürlich genug Informationen mitschicken so das der User vom Empfänger identifiziert werden kann, aber deswegen brauchen die nicht auch noch dessen Kontakte, Bilder, Nachrichten an andere User und was weiß ich noch in Amerika lagern.

  16. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: bofhl 22.09.20 - 16:10

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Profil kannst du dir doch gemäß der Privatsphäreeinstellungen mehr oder
    > weniger voll ansehen. Das ist nur halt auf einem europäischen Server
    > gespeichert. Einsicht sollte nicht das Problem sein...

    Um das in der EU gespeicherte Profil auch in den USA zu sehen muss es dorthin übergeben werden und das darf aber nicht mehr geschehen!
    Technisch wird eine komplette Zweiteilung von allen US-Firmen verlangt - hier eben am Beispiel Facebook! Es dürfen keinerlei Profildaten - egal ob zur Ansicht oder nicht - auf US-Server transferiert werden....

    Anmerkung: die Daten werden derzeit immer komplett zu den Webseiten verarbeitet - d.h. dein Gegenpart ist immer ein Server! In Zukunft darf dass nicht mehr so sein - da kommen dann US-Daten von US-Servern und EU-Daten werden von EU-Server dazu gemixt und dass nur auf der Webseite direkt - je nach Land aus dem der Aufruf der Basiswebseite getätigt wurde. US-Bürger sehen dann auch mehr Infos wenn der "andere" nicht aus der EU ist.

  17. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: bofhl 22.09.20 - 16:13

    Niriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was sollte die Nicht-EU-Person mit der Nachricht dann anfangen? Da
    > gibt
    > > es keinerlei Info, wer da ist und warum der die Nachricht "mir"
    > geschickt
    > > hat. Vor allem, wo der Typ her kommt. Alles Infos, die nicht
    > mitgeschickt
    > > werden könnte.
    >
    > So ein Quatsch, die können natürlich genug Informationen mitschicken so das
    > der User vom Empfänger identifiziert werden kann, aber deswegen brauchen
    > die nicht auch noch dessen Kontakte, Bilder, Nachrichten an andere User und
    > was weiß ich noch in Amerika lagern.

    Als ob die Profildaten nicht der DSGVO unterliegen würden!?!

  18. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: Niriel 22.09.20 - 16:18

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niriel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bofhl schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und was sollte die Nicht-EU-Person mit der Nachricht dann anfangen? Da
    > > gibt
    > > > es keinerlei Info, wer da ist und warum der die Nachricht "mir"
    > > geschickt
    > > > hat. Vor allem, wo der Typ her kommt. Alles Infos, die nicht
    > > mitgeschickt
    > > > werden könnte.
    > >
    > > So ein Quatsch, die können natürlich genug Informationen mitschicken so
    > das
    > > der User vom Empfänger identifiziert werden kann, aber deswegen brauchen
    > > die nicht auch noch dessen Kontakte, Bilder, Nachrichten an andere User
    > und
    > > was weiß ich noch in Amerika lagern.
    >
    > Als ob die Profildaten nicht der DSGVO unterliegen würden!?!

    Um einen User zu identifizieren reicht dessen ID (für ganze bequeme inkl. einem Link der auf das in der EU liegende Profil verweist, ja die Amis können sich auch Seiten in der EU anschauen).
    Zur weiteren Bequemlichkeit werden noch der benutzte Nickname und das Bild übertragen (die beide öffentlich zugänglich sind) fertig. Wer dann den User nicht kennt hat die Wahl die Nachricht schlicht zu löschen oder auf dem Profil zu schauen ob er den User dann evtl. doch kennt. Fertig.

  19. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: zilti 22.09.20 - 16:27

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bei einer Kommunikation muss an beiden Seiten bekannt sein, wer die
    > Gegenstelle ist - und das geht ohne genauere Definition der selben eben
    > nicht! Denn da muss wieder die Beschreibung der Person in die USA übergeben
    > werden - also auch nichts anderes wie derzeit! Daher Aufteilung eigentlich
    > sinnlos.

    Komisch, im Fediverse funktioniert das seit Jahren sehr gut...

  20. Re: analog zu TikTok in den USA?

    Autor: PaBa 22.09.20 - 16:39

    Warum?
    Reicht doch der gewöhnliche Wohnsitz.
    Wenn ein Deutscher in den USA mit einem Deutschen chattet, warum muss das auf einen US-Server?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt