1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschutz: Facebook und…

Schade für die, die "verbunden werden wollten", viel zu spät für den Beifang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade für die, die "verbunden werden wollten", viel zu spät für den Beifang

    Autor: abufrejoval 24.09.20 - 00:36

    Für mich war bei Facebook immer das größte Problem, daß sie meine Kontaktdaten mitgekauft haben, obwohl ich z.B. WhatsApp (hatte ich bezahlt) sofort deinstalliert habe, als die gekauft wurden. Und dann all unsäglichen Schnüffebibliotheken in alle Web-Frameworks, Android-Bibliotheken, die gierig alles einsammeln, was irgendwie verwertbar ist, egal, ob man da nun Mitglied ist. Mangels Konto konnte und könnte ich die nie anweisen meine Daten zu löschen, weil es mich da offiziell ja gar nicht gibt. Ditto bei Microsoft mit LinkedIn oder Github.

    Und dann noch Oculus: DK1 und DK2 hatte ich gekauft bevor sich das Facebook gegriffen hat, dann noch CV1 Headsets, weil man dafür ja kein Facebook-Konto brauchte. Daß sie dann trotzdem haufenweise Daten abgegriffen haben, solange man den Oculus-Service laufen läßt, war dann eben schon wieder illegale Schweinerei.

    Daß sie jetzt für Oculus Facebook-Konten vorschreiben wollen und dann außerdem noch Nutzer aussperren wollen, die in etwa da auf die Idee kämen isolierte Minimalkonten ohne "sharing" konfigurieren, ist unsäglich: Allein die Ankündigung sollte reichen, um den Konzern weltweit zu versenken; Erpressung ist kein legitimes Geschäftsmodell.

    Wer seine Privatsphäre prostituieren möchte, soll das schon tun können. Aber wenn so ein Datenzuhälter auch Unwillige abgreift oder erpreßt, gehört er hinter Gitter.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.20 00:37 durch abufrejoval.

  2. Re: Schade für die, die "verbunden werden wollten", viel zu spät für den Beifang

    Autor: jo-1 24.09.20 - 06:55

    abufrejoval schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich war bei Facebook immer das größte Problem, daß sie meine
    > Kontaktdaten mitgekauft haben, obwohl ich z.B. WhatsApp (hatte ich bezahlt)
    > sofort deinstalliert habe, als die gekauft wurden. Und dann all unsäglichen
    > Schnüffebibliotheken in alle Web-Frameworks, Android-Bibliotheken, die
    > gierig alles einsammeln, was irgendwie verwertbar ist, egal, ob man da nun
    > Mitglied ist. Mangels Konto konnte und könnte ich die nie anweisen meine
    > Daten zu löschen, weil es mich da offiziell ja gar nicht gibt. Ditto bei
    > Microsoft mit LinkedIn oder Github.
    >
    > Und dann noch Oculus: DK1 und DK2 hatte ich gekauft bevor sich das Facebook
    > gegriffen hat, dann noch CV1 Headsets, weil man dafür ja kein
    > Facebook-Konto brauchte. Daß sie dann trotzdem haufenweise Daten
    > abgegriffen haben, solange man den Oculus-Service laufen läßt, war dann
    > eben schon wieder illegale Schweinerei.
    >
    > Daß sie jetzt für Oculus Facebook-Konten vorschreiben wollen und dann
    > außerdem noch Nutzer aussperren wollen, die in etwa da auf die Idee kämen
    > isolierte Minimalkonten ohne "sharing" konfigurieren, ist unsäglich: Allein
    > die Ankündigung sollte reichen, um den Konzern weltweit zu versenken;
    > Erpressung ist kein legitimes Geschäftsmodell.
    >
    > Wer seine Privatsphäre prostituieren möchte, soll das schon tun können.
    > Aber wenn so ein Datenzuhälter auch Unwillige abgreift oder erpreßt, gehört
    > er hinter Gitter.

    Ich nutze keinen der von Dir beschriebenen Services und achte auf Datensparsamkeit. Google nutze ich schon lange nicht mehr.

    Es gibt Wege aus der Datensammelei und Apple ist hier ein leuchtendes Vorbild mit seiner Transparenz.

    Man wird bei jeder APP gefragt was die nutzen darf und worauf die zugreifen darf. Selbstverständlich ist es dann immer noch Vertrauensfrage ob das so auch intern umgesetzt wird.

    Es gibt Wege aus der Datensammelwut für Privatsphäre orientierte Menschen.

  3. Re: Schade für die, die "verbunden werden wollten", viel zu spät für den Beifang

    Autor: masterx244 24.09.20 - 15:46

    abufrejoval schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > --SNIP--
    > Daß sie jetzt für Oculus Facebook-Konten vorschreiben wollen und dann
    > außerdem noch Nutzer aussperren wollen, die in etwa da auf die Idee kämen
    > isolierte Minimalkonten ohne "sharing" konfigurieren, ist unsäglich: Allein
    > die Ankündigung sollte reichen, um den Konzern weltweit zu versenken;
    > Erpressung ist kein legitimes Geschäftsmodell.
    > --SNIP--

    Finde mit schneller Googelei das mit dem Blocken von Minimalkonten nicht. Gibts da nen paar Pointer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Stellaris Galaxy Edition für 11,99€, Stellaris: Apocalypse für 9,50€)
  2. 23,99€
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

  1. LG OLED48CX9LB im Test: Der OLED-Fernseher, der ein 120-Hz-Monitor sein will
    LG OLED48CX9LB im Test
    Der OLED-Fernseher, der ein 120-Hz-Monitor sein will

    LGs 48 Zoll großer 48CX9LB passt knapp auf den Tisch. Mit HDMI 2.1 und schnellem OLED stellt er sich als überraschend guter Monitor heraus.

  2. Backdoor: NSA-Hintertür von anderem Staat missbraucht
    Backdoor
    NSA-Hintertür von anderem Staat missbraucht

    Eine NSA-Hintertür in Netzwerkgeräten von Juniper soll von einem anderen Staat genutzt worden sein. Die NSA will daraus gelernt haben.

  3. Schifffahrt: P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen
    Schifffahrt
    P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen

    Durch den Hybridantrieb sowie ihre Bauweise sollen die Schiffe deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als konventionelle, wenn sie 2023 ihren regulären Betrieb aufnehmen.


  1. 12:21

  2. 12:04

  3. 11:38

  4. 11:26

  5. 10:51

  6. 10:04

  7. 08:47

  8. 08:21