1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDoS: Das Internet of…

Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Autor: Tom85 26.09.16 - 17:08

    Wie wäre es wenn Geräte bei denen ungestopfte Sicherheitslücken bekannt sind, mal öffentlich aufgelistet werden. Einerseits ist das dann peinlich für die Hersteller, welche sich gerade nicht für etwaige Neukäufe empfehlen. Andererseits erfahren dann auch die Nutzer davon und überlegen sich evtl. das Gerät vom Netz zu nehmen.

  2. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Autor: mnementh 26.09.16 - 17:13

    Tom85 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es wenn Geräte bei denen ungestopfte Sicherheitslücken bekannt
    > sind, mal öffentlich aufgelistet werden. Einerseits ist das dann peinlich
    > für die Hersteller, welche sich gerade nicht für etwaige Neukäufe
    > empfehlen. Andererseits erfahren dann auch die Nutzer davon und überlegen
    > sich evtl. das Gerät vom Netz zu nehmen.
    Dienste wie Akamai, Cloudflare und Google Shield könnten die IoT-Hersteller deren Geräte in solchen Angriffen genutzt werden auf Schadensersatz verklagen. Dann würden die Investitionen in IT-Sicherheit schnell steigen.

  3. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Autor: Apfelbrot 27.09.16 - 04:02

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tom85 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie wäre es wenn Geräte bei denen ungestopfte Sicherheitslücken bekannt
    > > sind, mal öffentlich aufgelistet werden. Einerseits ist das dann
    > peinlich
    > > für die Hersteller, welche sich gerade nicht für etwaige Neukäufe
    > > empfehlen. Andererseits erfahren dann auch die Nutzer davon und
    > überlegen
    > > sich evtl. das Gerät vom Netz zu nehmen.
    > Dienste wie Akamai, Cloudflare und Google Shield könnten die IoT-Hersteller
    > deren Geräte in solchen Angriffen genutzt werden auf Schadensersatz
    > verklagen. Dann würden die Investitionen in IT-Sicherheit schnell steigen.

    Ja und wir werden keinerlei Sicherheitslücken mehr haben, NIE WIEDER!
    JUCHUUU

  4. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Autor: mnementh 27.09.16 - 10:46

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tom85 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie wäre es wenn Geräte bei denen ungestopfte Sicherheitslücken
    > bekannt
    > > > sind, mal öffentlich aufgelistet werden. Einerseits ist das dann
    > > peinlich
    > > > für die Hersteller, welche sich gerade nicht für etwaige Neukäufe
    > > > empfehlen. Andererseits erfahren dann auch die Nutzer davon und
    > > überlegen
    > > > sich evtl. das Gerät vom Netz zu nehmen.
    > > Dienste wie Akamai, Cloudflare und Google Shield könnten die
    > IoT-Hersteller
    > > deren Geräte in solchen Angriffen genutzt werden auf Schadensersatz
    > > verklagen. Dann würden die Investitionen in IT-Sicherheit schnell
    > steigen.
    >
    > Ja und wir werden keinerlei Sicherheitslücken mehr haben, NIE WIEDER!
    > JUCHUUU

    Sicher nicht. Aber die Hersteller werden wenigstens nicht mehr fahrlässig agieren, wenn sie dafür haftbar sind.

  5. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Autor: derats 27.09.16 - 11:28

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tom85 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wie wäre es wenn Geräte bei denen ungestopfte Sicherheitslücken
    > bekannt
    > > > sind, mal öffentlich aufgelistet werden. Einerseits ist das dann
    > > peinlich
    > > > für die Hersteller, welche sich gerade nicht für etwaige Neukäufe
    > > > empfehlen. Andererseits erfahren dann auch die Nutzer davon und
    > > überlegen
    > > > sich evtl. das Gerät vom Netz zu nehmen.
    > > Dienste wie Akamai, Cloudflare und Google Shield könnten die
    > IoT-Hersteller
    > > deren Geräte in solchen Angriffen genutzt werden auf Schadensersatz
    > > verklagen. Dann würden die Investitionen in IT-Sicherheit schnell
    > steigen.
    >
    > Ja und wir werden keinerlei Sicherheitslücken mehr haben, NIE WIEDER!
    > JUCHUUU

    0/10 für den Trollversuch.

    Nur für den Fall, dass du tatsächlich nicht trollst: Aktuell gibt es genau _gar kein_ incentive für IoT-Pfuscher, ihre Scheiße abzusichern. Nichts, null, nada. Das kostet Geld und bringt ihnen kein extra Geld ein. Den Besitzern ist die Sicherheit der Geräte idR völlig egal, egal worum es geht (allenfalls beim Thema Herzschrittmacher werden manche aufhorchen - aber bei sowas wie Kaffeemaschinen, Alarmanlagen, Brandmelder, Überwachungskameras -- die meisten Leute interessiert das einen Scheiß, ob jeder ihre Webcam ansehen kann).

    Wenn sie aber deswegen verklagt werden können, etwa aufgrund von Fahrlässigkeit, von CDN-Anbietern, anderen Service-Anbietern, meinetwegen vom Verbraucherschutz, dann gibt es einen *Grund* wieso die IoT-Pfuscher in Sicherheit investieren sollen: tun sie es nicht, kostet es mehr Geld (verklagt werden, Strafzahlungen).

    Wenig überraschend ist das genauso wie überall sonst auch. Sicherheit wird nur dann eingebaut, wenn es günstiger ist, sie einzubauen und deswegen nicht abgemahnt/verklagt/vom Markt genommen wird.

  6. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Autor: ibsi 27.09.16 - 11:47

    Muss halt teuer genug für die werden. Die werden ja auch abwägen was teuerer ist. Eine Klage alle X Jahre für *50.000¤ oder Entwickler die im Jahr *100.000 kosten.

    * Die zahlen sind völlig aus der Luft gegriffen, geht nur ums Prinzip

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler und -betreuer (m/w/d)
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Höxter
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Software Entwickler PHP (m/w/d)
    NPO Applications GmbH, Oberhausen
  4. Beschäftigte*r (d/m/w) in der IT-Systemtechnik - Administration Windows/SAP
    Technische Universität Berlin, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Street Fighter V - Champion Edition für 15,99€, Lost Planet 2 für 3,30€, The Suicide...
  2. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW iX: Außen pfui, innen hui
Probefahrt mit BMW iX
Außen pfui, innen hui

Am Design des BMW iX scheiden sich die Geister. Technisch kann das vollelektrische SUV aber in fast jeder Hinsicht mithalten.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Brandenburg Firma will Anlage für batteriefähiges Lithiumhydroxid bauen
  2. Probefahrt mit Manta GSe Elektromod Boah ey, "der ist fantastisch"
  3. Lunaz Elektroversion des Oldtimers Aston Martin DB6 vorgestellt

Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
Hauptverdächtiger sagt aus
Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
  2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
  3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller